Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

420 281-8

FNF-Team

Beiträge: 4 353

Wohnort: 127.0.0.1

Beruf: Ausfragen, betüddeln, verhätscheln und umgarnen

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 2. März 2010, 12:54

OK, wenn die Stadt die Felder verpachtet hat und nicht erst kaufen muss, sieht es mit den zu erwartenden Kosten natürlich anders aus. Das es hinsichtlich der Kosten für Erschließung und Umbau günstiger ist, war mir zuvor bereits klar.
Gruß, 420 281-8
Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

naseweiß

FNF-User

Beiträge: 1 873

Wohnort: F, nun Exil

Beruf: Freizeit-Fahrplan-Fachmann ;-)

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 2. März 2010, 13:21

Zitat

Original von Alf_H
Einen günstigen KNF kann ich mir da kaum vorstellen. Die U6 ist jetzt schon auf dem letzten Stück bis Heerstraße nicht besonders voll.
Die Strecke über die Felder zu bauen hätte natürlich den Vorteil das die Baukosten nicht so sehr hoch sind.

Es ist doch ganz normal, dass eine Radial-/Durchmesserlinie im Randbereich am schwächsten ausgelastet ist, zumal wenn nur Wohngebiete und keine großen Umsteigeknoten am Linienende sind. Dieser Bereich wäre dann neuerdings der Abschnitt (F-Praunheim-)Heerstr - (Steinbach-)Taunusblick, also der zu bauende. Dafür sitzen die Steinbacher aber auch zwischen Heerstraße und Innenstadt in der Bahn. Und sie müssen die Preistufe 4 lösen, während man bei einer Verlängerung innerhalb Frankfurts nur weitere Preisstufe-3-Tickets verkaufen würde. Wahrscheinlich wird auch nur im 20-min-Takt (HVZ: 15-min-Takt) gefahren.

23

Dienstag, 2. März 2010, 17:12

Dann wird man ein Wendegleis an der Heerstraße brauchen? Oder wie wäre der Fahrplan?
Four Candles

matze

FNF-User

Beiträge: 124

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 2. März 2010, 18:09

Zitat

Original von Jörg L
Dann wird man ein Wendegleis an der Heerstraße brauchen? Oder wie wäre der Fahrplan?


Das Wendegleis ist schon da. Man müsste nur die zwei Außengleise der Abstellanlage Heerstraße verlängern und das mittlere als Stumpfgleis weiter als Wendegleis nutzen. Also auf nach Steinbach!

25

Dienstag, 2. März 2010, 18:11

Ein ordentliches Konzept in Verbindung mit dem P&R-Parkhaus, sollte es noch Wunder geben :rolleyes:

26

Dienstag, 2. März 2010, 18:39

Der Abschnitt auf Frankfurter Gebiet, vom Ende der Wendeanlage bis unter die Autobahn ist rd. 750-800 m lang und vermutlich leicht und relativ günstig herzustellen. Von der Autobahn bis zum Ortsrand von Steinbach sinds noch mal rd. 2 km, auf denen es nur ein Hindernis gibt, die Strecke der S 5, die zu queren wäre, ansonsten auch dort nur Äcker. Ein P&R-Platz an der A5 war dort ja mal vorgesehen, nachdem die US-Tankstelle abgezogen ist Was da jetzt ist, weiß ich gar nicht. Und die Unterführung ist längst weit genug für eine Schienenbahn. Also, warum nicht?

27

Dienstag, 2. März 2010, 18:41

Zitat

Original von tunnelklick
Ein P&R-Platz an der A5 war dort ja mal vorgesehen, nachdem die US-Tankstelle abgezogen ist Was da jetzt ist, weiß ich gar nicht.


Die neue Autobahnraststätte Taunusblick hat man dort kürzlich eröffnet.

EDIT hat die Rechtschreibung kritisiert. ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »audifan« (2. März 2010, 18:41)


28

Dienstag, 2. März 2010, 19:48

Zitat

Original von tunnelklick
Und die Unterführung ist längst weit genug für eine Schienenbahn. Also, warum nicht?

Seit der Sanierung der Autobahnbrücke ist diese breit genug für eine Verlängerung der Ludwig-Landmann-Straße d.h. 4 Spuren+Stadtbahntrasse. Was die Sache teuer macht ist die notwendige Brücke/Unterführung unter/über die Homburger Bahn. Dazu muß noch der Geländeeinschnitt des Steinbachs überwunden werden. Die bestehende Brücke über den Steinbach ist nicht breit genug für eine U-Stadtbahntrasse ohne den Steinbach zur reinen Abflußrinne zuzubetonieren.

Itchy

FNF-User

  • »Itchy« wurde gesperrt

Beiträge: 635

Wohnort: Frankfurt

Beruf: Giftmischer

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 2. März 2010, 20:20

Hi

Zitat

Original von Fabian
Viel sinnvoller wäre die U 6 nach Eschborn zu verlängern. Eschborn verfügt zwar auch über einen S Bahn Anschluss, ist aber nicht nur doppelt zu groß wie Steinbach, sondern es sind hier auch sehr viele Arbeitsplätze zu finden. D.h. obwohl man weniger alls nur halb so weit Schienen legen muss erziel man viel größere Verbesserungen. Das Gewerbegebiet zwischen A66/A5/Stadtbahnzentralwerkstatt wäre erschlossen, Eschborn Gewerbegebiet Ost auch, und die östlichen Wohngebiet auch. Beim Bau der Strecke könnten Synergien mit dem bestehenden Gleis zur Stadtbahnzentralwerkstatt (endet 1 km vor Gewerbegebiet Ost) und der Regionaltangente Ost erzielt werden.

Eine Verlängerung nach Eschborn ist aus kommunalpolitischen Gründen abzulehnen, immerhin ist Eschborn ein direkter Konkurrent um Gewerbesteuerzahler. Dadurch würde man diesen Standort nur stärken und Frankfurt als Wirtschaftsstandort schwächen. Das ist ja so als würde man sich besser ernähren, nur damit es den Darmparasiten im Bauch besser geht X-D *lol*

cu

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 513

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 2. März 2010, 20:23

Ich fasse einmal zusammen.
Die U6 bis mindestens A5/Taunusblick zu verlängern ist eh geplant, in dem FR Artikel ist sogar die Rede von einem P+R Parkhaus das dort errichtet werden soll.
Die Nutzer sollen sogar mit vergünstigtem Tarif gelockt werden.
Das Stück zwischen Heerstraße und A5 wird sich ohnehin stark verändern, da dort die Ortsumgehung Praunheim gebaut wird, mit Gleisen U6 / RTW in Mittellage.
In Höhe des Erdbeerfeldes ist eine Station geplant um eine Umsteigemöglichkeit zur RTW zu haben und um das Gewerbegebiet Praunheim das erweitert werden soll, die Praunheimer Werkstätten werden dort neu bauen, zu erschließen.
Da die Wendeanlage eh nicht mehr benötigt wird, wird sie wohl entfallen und ggf. nach Taunusblick verlegt werden.
Die Verlängerung nach Steinbach ist schon ewig im Gespräch ist aber bis jetzt an den Finanzen gescheitert.
420 hat recht, die Bauern werden das Land jenseits der A5 kaum verschenken, dafür sind keine Versorgungsleitungen umzulegen. ;)
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

31

Dienstag, 2. März 2010, 20:42

Zitat

Original von John2
Seit der Sanierung der Autobahnbrücke ist diese breit genug für eine Verlängerung der Ludwig-Landmann-Straße d.h. 4 Spuren+Stadtbahntrasse.

Die Durchfahrt unter der Brücke war auch schon vor der Sanierung breit genug (etwa 40 Meter). Vielleicht fällt es jetzt nur mehr auf... dadurch, dass man etwas aufgeräumt hat und das Gebüsch am Wegesrand weg ist. Bei der Sanierung wurde aber die Autobahn verbreitert, also von unten gesehen ist die Unterführung ein Stück länger geworden.

32

Dienstag, 2. März 2010, 20:45

Nachtrag zu K-Wagen:

- auf Frankfurter Gemarkung kein Grunderwerb mehr erforderlich
- Bauvorleistungen A5-Unterfürhung schon erfolgt

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 513

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 2. März 2010, 21:03

tunnelklick:

Zitat

- auf Frankfurter Gemarkung kein Grunderwerb mehr erforderlich

Sicher? Denn wenn ich mir die Breite des freigehaltenen Grünstreifens in Verlängerung der Wendeanlage anschaue incl. des parallel verlaufenden Weges, kommt mir das für eine zweigleisige Trasse mit Mittelbahnsteig und parallel verlaufender Straße mit je zwei Fahrstreifen links der und rechts der Bahn recht schmal vor. Es sei denn, die (Erdbeer)Felder sind bereits in Besitz der Stadt und lediglich an Bauer Würfel verpachtet.
tunnelklick:

Zitat

- Bauvorleistungen A5-Unterfürhung schon erfolgt

Diese "Bauvorleistung" war übrigens ursprünglich für eine Anschlußstelle an die A5 gebaut.
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

34

Dienstag, 2. März 2010, 21:15

Zitat

Original von K-Wagen
Diese "Bauvorleistung" war übrigens ursprünglich für eine Anschlußstelle an die A5 gebaut.

Anschlussstelle wäre wohl noch das geringste Übel. Dazu gehörte nach 60er-Jahre-Planung noch ein Autobahnknoten mit von der A5 abzweigenden Autobahnen (oder autobahnähnlich-ausgebauten Schnellstraßen) in Richtung Taunus und in Richtung Nordwestzentrum und weiter nach Eschersheim mit Anschluss an die A661. :D

Zitat

Original von K-Wagen
Sicher? Denn wenn ich mir die Breite des freigehaltenen Grünstreifens in Verlängerung der Wendeanlage anschaue incl. des parallel verlaufenden Weges, kommt mir das für eine zweigleisige Trasse mit Mittelbahnsteig und parallel verlaufender Straße mit je zwei Fahrstreifen links der und rechts der Bahn recht schmal vor. Es sei denn, die (Erdbeer)Felder sind bereits in Besitz der Stadt und lediglich an Bauer Würfel verpachtet.

Davon ist auszugehen, oder meinst du man will dort eine Station zur Erschließung von Bauer Würfls (ohne "e") Erdbeerfeld bauen? ;) Genau dort soll das Gewerbegebiet Heerstraße nach Norden erweitert werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Torben« (2. März 2010, 21:17)


35

Dienstag, 2. März 2010, 21:20

Zitat

Original von K-Wagen
Sicher? ...


Der städtische Geländestreifen ist ab Ende der Wenddeanlage 100 m breit, zwischen Heerstraße und Ende Wendeanlage mindestens 50 m an der schmalsten Stelle.

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 513

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 2. März 2010, 21:25

tunnelklick:

Zitat

Der städtische Geländestreifen ist ab Ende der Wenddeanlage 100 m breit,.....


Das beruhigt. :]
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

37

Dienstag, 2. März 2010, 21:27

Zitat

Original von Torben
Die Durchfahrt unter der Brücke war auch schon vor der Sanierung breit genug (etwa 40 Meter). Vielleicht fällt es jetzt nur mehr auf... dadurch, dass man etwas aufgeräumt hat und das Gebüsch am Wegesrand weg ist.

Unter der Brücke war ja nie Gebüsch, da es dort viel zu dunkel war und ist. Ich habe nicht nachgemessen, aber ich bin mir ziemlich sicher, daß man bei der Gelegenheit die Brücke nochmals verbreitert hat.

38

Dienstag, 2. März 2010, 21:57

Zitat

Original von John2
Unter der Brücke war ja nie Gebüsch, da es dort viel zu dunkel war und ist.

Ja klar. Ich meinte eigentlich das Gebüsch vor und nach der Brücke. Davon kam durch die Baustelle sehr viel weg. Im letzten Sommer kam es mir deswegen unter der Brücke wesentlich heller und dadurch auch größer als sonst vor, weil durch das fehlende Gebüsch mehr Licht rein kam. Und ich meine auch, dass dort vorher immer sehr viel Dreck und Müll am Wegesrand gelegen hätte. Dadurch bekam man dort einen Tunnelblick (nur nach vorne... und nix wie raus!) – nicht zu verwechseln mit tunnelklick. ;)

Zitat

Original von John2
Ich habe nicht nachgemessen, aber ich bin mir ziemlich sicher, daß man bei der Gelegenheit die Brücke nochmals verbreitert hat.

Beim Vergleich der aktuellen Luftbilder vom Stadtvermessungsamt mit den uralten Satellitenbildern von Google sieht man, dass die Fugen in der Autobahn über den Widerlagern der Brücke an gleicher Stelle sind. Aus welchem Grund sollte die Brückenplatte zuvor größer als nötig gewesen sein?

(Falls der Vergleich nicht reicht: Irgendwo auf der Festplatte habe ich auch noch etwas ältere Ausschnitte aus der Grundkarte aus diesem Bereich rumfliegen, die als Basis für diese Überlegungen dienten, aber ich bin gerade zu faul das zu suchen.)

So, nun back to topic...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Torben« (2. März 2010, 21:58)


39

Mittwoch, 3. März 2010, 00:43

Ist eigentlich überhaupt klar, ob Frankfurt bereit ist, die Trasse mitzufinanzieren? Egal, wie kurz der Streckenabschnitt auf dem frankfurter Gemarkungsgebiet ist und wie billig dieser zu machen ist - solange Frankfurt kein Interesse an der Trasse zeigt, können die Städte im Taunusvorland eine Stadtbahn fördern und es wird ihnen nicht viel nutzen.

Genau dieses Problem hat man etwa 30kM weiter südlich: Die Stadt Weiterstadt fordert eine Straßenbahn und kann sich diese finanziell auch leisten. Der einzige Haken an der Sache: Die Stadt Darmstadt ist nicht bereit, auf ihrem Stadtgebiet eine Trasse bis zum westlichen Stadtrand zu bauen. Darmstadt tut sich nicht nur finanziell schwer. Der eine oder andere Politiker ist der Meinung, dass der Darmstädter Innenstadt Kunden verloren gehen können und gewisse Neidkomplexe scheinen auch eine Rolle zu spielen (Darmstadt selbst knapp bei Kasse, Weiterstadt geht es aufgrund der Nähe zu Darmstadt gut).
Liste der Tunnelbahnhöfe

Sie möchten sich über Cottbus informieren? Dann suchen Sie doch bei Google einmal nach Cott-U-Bahn und Ihnen wird geholfen.

40

Mittwoch, 3. März 2010, 01:15

Es wurde doch geschrieben, dass die Strecke bis zur Autobahn auch hier gewollt wird, oder habe ich das falsch verstanden?
Four Candles

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher