Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 22. August 2017, 16:16

Wieder mal (PKW) Unfall Mainzer Landstraße

Die VGF Seite zeigt es noch nicht: Der Betrieb der 11/21 ist Mal wieder zwischen Mönchhofstraße und Nied/Höchst unterbrochen. Stadtauswärts ei der Hst. Jägeralle gab es einen ersteren Unfall, anscheinend ohne direkte Beteiligung einer Straßenbahn. Allerdings stehen Einsatzfahrzeuge und Rettungskräfte im Lichtraumprofil. SEV-T dürfte auch Probleme haben, da die Straße derzeit voll gesperrt ist.

Chrizzz95

FNF-User

Beiträge: 574

Wohnort: Dribbdebach, jetzt Hibbdebach

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 22. August 2017, 19:17

Die VGF Seite zeigt es noch nicht: Der Betrieb der 11/21 ist Mal wieder zwischen Mönchhofstraße und Nied/Höchst unterbrochen. Stadtauswärts ei der Hst. Jägeralle gab es einen ersteren Unfall, anscheinend ohne direkte Beteiligung einer Straßenbahn. Allerdings stehen Einsatzfahrzeuge und Rettungskräfte im Lichtraumprofil. SEV-T dürfte auch Probleme haben, da die Straße derzeit voll gesperrt ist.


Hierzu die Meldung im Presseportal: POL-F: 170822 - 912 Frankfurt-Griesheim: Verkehrsunfall mit Rettungswagen

"Am Dienstag, den 22. August 2017, gegen 15.25 Uhr, war ein Rettungswagen in der Mainzer Landstraße mit Sondersignalen unterwegs. Die Einsatzfahrt ging in Richtung Höchst. An der Kreuzung zur Jägerallee kam es zum Zusammenprall mit einem Ford S-Max, der dort auf die Mainzer Landstraße einbog. Der S-Max wurde dabei herumgeschleudert und stieß noch eine Radfahrerin um, die sich auf dem Gehweg befand. Bei dem Unfall wurden alle beteiligten Personen verletzt. Nähere Informationen hierzu liegen zum Berichtszeitpunkt noch nicht vor. Betroffen waren der 43-jährige Fahrer des Ford, die Insassen des Rettungswagens, der 33-jährige Fahrer sowie sein 44-jähriger Beifahrer sowie die Radfahrerin (Alter hier noch nicht bekannt). Während der Unfallaufnahme und Räumung der Unfallstelle musste die Mainzer Landstraße gesperrt und der Straßenbahnverkehr unterbrochen werden."
Möge der Saft mit Euch sein
Lord Helmchen lässt grüßen

3

Mittwoch, 23. August 2017, 00:28

Der Rettungswagen hat dabei 2 Ampelmasten auf der stadtauswärtigen Fußgängerinsel gefällt.
Der Autoverkehr wurde in die Straße In der Schildwacht abgeleitet. Gegen 16 Uhr lief der Autoverkehr dadurch auch stadteinwärts recht stockend. Das betraf auch die Buslinie 52.
zwischen 17:00 und 17:30 lief der Bahnverkehr wieder an. Der Autoverkehr ist nach und nach im Gewerbegebiet nahezu zum Stillstand und im nördlichen Wohngebiet zur absoluten Stille gekommen. Gegen 18:15 lief dann auch der Autoverkehr wieder an. Im Wohngebiet hat die Stauauflösung fast eine halbe Stunde gedauert. Die Fahrplan-App lieferte um 17:45 für die 11 einen Eintrag mit +123 Minuten. Naja ...
Vor Ort waren min. 2 Rettungswagen, 2 Feuerwehrwagen, viel Polizei, VGF und Siemens. Dazu noch Abschleppwagen und viel Ölbinder.

Oder anders gesagt: Es hat veritable geknallt.

4

Mittwoch, 23. August 2017, 09:29

Auch im südlichen Teil des Wohngebietes kam es Verkehrschaos, da viele den Stau umfahren wollten und in der Jägeralle auch nicht weiterfahren konnten.
Der Stau auf der Umleitung hat vermutlich auch die BÜ Probleme in Griesheim auf S1/S2 verursacht. BÜ Störung im eigentlichen Sinne sind eigentlich kaum, meist Verzögerungen durch KFZ, Radler oder Fußgänger, die sich noch unbedingt durchdrängen müssen und dann von der Überwachung erfasst werden. Dadurch beginnt die Schließprozedur von vorne.

5

Mittwoch, 23. August 2017, 15:57

Bedingt durch die derzeitigen Fahrbahnsperrungen und Umleitungen , vor allem aus dem Gewerbegebiet heraus, und wachsenden Verkehr und größer werdenden Rückstau, vermischt mit der Ungeduld, Ignoranz und Unsicherheit der (einiger ) Verkehrsteilnehmer würde es mich nicht wundern, wenn es dort wieder einen Unfall geben würde.
(Festgestellt: Das Horn der Tram ist a) zu leise und b) den PKW Hupen zu ähnlich)

6

Mittwoch, 23. August 2017, 19:14

Hallo,

jedenfalls wäre eine Stadtbahn in der Mainzer Landstraße an gleicher Stelle identisch behindert worden.

MfG F-ZZ

7

Donnerstag, 24. August 2017, 07:45

Festgestellt: Das Horn der Tram ist a) zu leise und b) den PKW Hupen zu ähnlich

Tja, München hat vor ein paar Jahren sämtliche Makrofone mit genau dieser Begründung rausgeschmißen und wieder richtige Klingeln eingebaut.
In Frankfurt kommt man natürlich nicht auf die Idee - damit müßte man ja eingestehen das die als Fortschritt angepriesenen ach so tollen Makrofone doch nur als Billigalternative angeschafft wurden...
"Der Mensch, der so ehrbar im Einzelnen, aber so miserabel im Ganzen ist."
Johann Wolfgang von Goethe

8

Donnerstag, 24. August 2017, 09:47

Die Frankfurter Bahnen haben sogar die Klingel. Die habe ich schon persönlich gehört.
Aus Erfahrung weiß ich, ein langer lauter Klingelton ist schon respekteinflößend.

Es sollte also Makrofon, Klingel und Gong vorhanden sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Umlaufnummer« (24. August 2017, 09:48)


420 281-8

FNF-Team

Beiträge: 4 369

Wohnort: 127.0.0.1

Beruf: Ausfragen, betüddeln, verhätscheln und umgarnen

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 24. August 2017, 10:40

[...] (Festgestellt: Das Horn der Tram ist a) zu leise und b) den PKW Hupen zu ähnlich)
Ich glaube eher, dass die Fahrerkabinen der PKW mittlerweile so schalldicht sind, dass die Fahrer Außengeräusche, wie Hupen, Martinshorn o. ä., nicht mehr mitbekommen. Man achte nur mal an das träge Verhalten von Autofahrern, wenn Krankenwagen, Feuerwehr oder auch Polizei mit Einsatzsignal - sprich Martinshorn - unterwegs sind. Ein Großteil der Autofahre reagiert erst dann, wenn der betreffende Wagen ihnen schon fast im Kofferraum hängt.
Gruß, 420 281-8
Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

10

Donnerstag, 24. August 2017, 12:00

Und wenn dann noch Musik im Blechgehäuse läuft. Muss noch nicht mal laut sein. Das geht im allgemeinen Verkehrslärm unter.
Die Frankfurter Bahnen haben sogar die Klingel. Die habe ich schon persönlich gehört.
Aus Erfahrung weiß ich, ein langer lauter Klingelton ist schon respekteinflößend.

Für Fußgänger und Radfahrer usw. möglicherweise. Sobald aber mit Knopf im Ohr, Kopfhörer und/oder Mobilteil in Action herumgelaufen wird, ist es damit auch vorbei. Bis das "Ding" im Gehirn ankommt und verarbeitet wird kann das dauern.

11

Donnerstag, 24. August 2017, 12:33

[...] (Festgestellt: Das Horn der Tram ist a) zu leise und b) den PKW Hupen zu ähnlich)
Ich glaube eher, dass die Fahrerkabinen der PKW mittlerweile so schalldicht sind, dass die Fahrer Außengeräusche, wie Hupen, Martinshorn o. ä., nicht mehr mitbekommen. Man achte nur mal an das träge Verhalten von Autofahrern, wenn Krankenwagen, Feuerwehr oder auch Polizei mit Einsatzsignal - sprich Martinshorn - unterwegs sind. Ein Großteil der Autofahre reagiert erst dann, wenn der betreffende Wagen ihnen schon fast im Kofferraum hängt.


Dieses Verhalten ist eher dem Umstand "Verfall der Sitten" und/oder "Unkenntnis der STVO" zuzuschreiben. Ich fahre selber ein Auto der oberen Mittelklasse eines deutschen "Premiumherstellers". Baujahr 2016. Das Auto hat in der Tat eine exzellente Geräuschdämmung. Dennoch. Selbst mit eingeschaltetem Radio (normale Lautstärke) hört man sowohl frühzeitig das Martinshorn eines Einsatzfahrzeugs als auch das klingeln einer Tram, und das jeweils sehr deutlich. Das von Dir beschriebene Fehlverhalten hat andere Ursachen (was die Sache nur noch schlimmer macht)

12

Freitag, 25. August 2017, 02:53

Für Fußgänger und Radfahrer usw. möglicherweise. Sobald aber mit Knopf im Ohr, Kopfhörer und/oder Mobilteil in Action herumgelaufen wird, ist es damit auch vorbei. Bis das "Ding" im Gehirn ankommt und verarbeitet wird kann das dauern.
Wenn du bei einem R-Wagen der 1. Serie (001-020) die Klingel gedrückt hälst kommst du damit auch durch schalldichte Kopfhörer - garantiert. :thumbsup:
Die Soundschnipselklingel aus dem Makrofon aller anderen Wagen dagegen technisch bedingt eher nicht...

Es sollte also Makrofon, Klingel und Gong vorhanden sein.
Aus dem obigen ergibt sich: Nope. :whistling:
Es gibt Minihupe und Klingel in den Fahrzeugen 001-020. Alles danach wurde ab Werk NUR mit Makrofon geliefert, das als Ersatz ein gesampeltes Klingen wiedergeben kann - aber das kommt wie gesagt bei weitem nicht an eine richtig "warmgelaufene" echte Glocke ran...
"Der Mensch, der so ehrbar im Einzelnen, aber so miserabel im Ganzen ist."
Johann Wolfgang von Goethe

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »sethaphopes« (25. August 2017, 02:57)


tamperer

FNF-User

Beiträge: 2 013

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beruf: Arbeiter

  • Nachricht senden

13

Freitag, 25. August 2017, 10:41

Wobei das Horn der Wagen 21 - 40 und der S-Wagen auch nicht ohne ist. ;)

baeuchle

FNF-VIP

Beiträge: 2 861

Wohnort: documenta Stadt

Beruf: Messer

  • Nachricht senden

14

Freitag, 25. August 2017, 10:53

501-518 wurden AFAIR auch mit Glocke ausgeliefert, erst die zweite U4-Serie hatte Makrophon. Oder erinnere ich mich da falsch? Was nach dem Refit daraus geworden ist, weiß ich freilich nicht.

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 785

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

15

Freitag, 25. August 2017, 11:25

Schade, dass man die Klingeln der U2 Wagen mit verschrottet hat, sie leißen sich sicherlich auch an einem S-Wagen montieren.
War das "Makrofon" nicht einst gefordert für nach EBO betriebenen Strecken wie auf der Taunusbahn, denn ein "P" ohne entsprechende Hardware zu befolgen ist schwierig.

Die Freiburger Straßenbahn bietet übrigens Klingeltöne ihrer eingesetzen Wagen zum Download an.
Die VGF könnte sich da mal ein Beispiel nehmen, wenigstens für Die Wagen, die noch einen Klingelton haben.
Denn nach dem Lesen der letzten Beiträge muss ich erstaunt feststellen, dass wohl neuere Wagen nicht mal mehr einen WAV Klingelton zu bieten haben. :(
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !