Sie sind nicht angemeldet.

Darkside

FNF-VIP

  • »Darkside« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 307

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

1

Samstag, 22. April 2017, 17:07

[Fantasie] Tramnetz DA - eine andere Entwicklung

Da das so nicht (mehr) realisierbar ist habe ich es in Off-Topic gepackt (auch weil unsichtbar für externe Suchmaschinen)

Der Ansatzpunkt liegt vor über 60 Jahren. Statt Strecken einzustellen wurde diese beibehalten
und auch erweitert. Weiterhin habe ich die Neubaustrecken jüngerer Zeit nach eigener Vorstellung
integriert.
Ausgangspunkt ist das historische Netz:
1 Hbf - Moosbergstrasse
2 Hbf - Böllenfalltor (via Rhein)
3 Hbf - Ludwigshöhstrasse (via Bismarck)
5 Heinheimer Str - Ostbf
6 Rodensteinweg - Oberwaldhaus (via Rhein)
7/8 Arheilgen - Eberstadt - Jugenheim
9 Griesheim - Schloß

Die 6 habe ich in die Waldkolonie hinein verlängert - fast analog zum Laufweg des heutigen Bus F. (es würde sich
eine Parallelführung mit je einem Gleis durch 'Kölner Strasse' und 'Im Harras' anbieten)
Die 8 habe ich über die 1961 eingestellte Bahnstrecke Bickenbach - Seeheim als Ersatz für diese verlängert, statt
der heutigen Trassierung am westlichen Ortsrand von Alsbach. Wegen der Randlage des Haltes 'Alsbach' sieht das
Konzept dann einen 'Omabus' vor der ein Schleifchen durch den Ort zum Halt fährt. Nutzung dessen kostenlos.
Die 5 habe ich analog über die 1966 eingestellte Strecke nach Groß Zimmern verlängert (wobei sich diese Strecke
für durchgehende Züge [ohne Richtungswechsel] Darmstadt - Reichelsheim anbieten würde...)
Die Verlängerung in Arheilgen habe ich gleich bis Wixhausen weiter geführt. Die Strecke nach Kranichstein hat
eine Führung an dem Buslaufweg H/K angelehnt bekommen. (Kranichsteiner Strasse, Bartningstrasse, Jägertor-
strasse, Schleifmühle, Schleife nach Querung Parkstrasse [ich weiß - einige Häuser müssten weg]) Als Linie hat sich
dafür die 9 angeboten. Durch diese Führung bedingt wäre Meßplatz/Nordbad ohne Anbindung - entsprechend Ver-
längerung der 5 um einen Halt. Jetzt steht ja die Tram zur Lichtwiese an. Diese habe ich mit eingebaut und verläuft
analog zum heutigen K, welcher dann auf Kleyerstrasse - Hbf verkürzt wird. Betrieb der 4 nur während der Zeiten wo hohes
Aufkommen durch Studenten ist. Die Grundversorgung soll dann über Bus H von der Heimstättensiedlung über Rheinstrasse
Roßdörfer Platz erfolgen (ab Luisenplatz wie die 4). Die Buslinie R liefe dann über Hbf West. Um eine günstige Verknüpfung
zur Tram zu haben bitte abweichend Netzplan die Haltestelle 'Goebelstrasse' wegdenken und dafür ersatzweise 'Kirschenalle'
(zwischen Goebel & Kirschenallee) und 'Zweifalltorweg' (auf Westende der Brücke über die Bahnanlagen - ich weiß: etwas eng)

1 alle 20 min (Mo-Fr tags)
2 alle 15 Min
3 alle 15 Min
4 alle 15 Min (Mo-Fr tags - siehe Text)
5 alle 15 Min
6 alle 15 Min
7 alle 10 Min (tags zwischen den HVZ Hofgasse - Wixhausen alle 20; in HVZ alle 20 Min weiter nach Bickenbach - Sa/So 15 Min Takt Hofgasse - Eberstadt, alle 30 Min nach WX & Bickenbach)
8 alle 20 Min (Mo-Fr tags)
9 alle 10 Min (zur HVZ alle 7,5 - Sa/So alle15 Min)

Hier noch der Plan als Link, da die 700 Pixel überschritten sind:

http://abload.de/img/dafunigqj9.png

Weitere mögliche Tramstrecken:
Heimstättensiedlung - in diesem Fall Verlängerung der 4 von Hbf aus oder an Abzweig Berliner Allee und
die 4 fährt dann über Rheinstrasse. K würde dann wieder zu Vorlesungszeiten zur Lichtwiese fahren - und zwar jeweils die
andere Strasse (Rhein/Bismarck) als Linie 4. ggf auch 9 Griesheim - Lichtwiese/4 Heimstättensiedlung - Kranichstein

Weiterstadt - von der Haasstrasse aus nördlich zur Mainzer Strasse und dann auf kerzengerader Achse
zur Darmstädter Strasse in Weiterstadt (würde andere Lage von Segmüller & Sport Hübner erfordern)
Durch die Darmstädter Strasse bis zum westlichen Ortsrand.

Viel Spaß beim Kommentieren
In god we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 697

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

2

Samstag, 22. April 2017, 20:22

Darkside:

Zitat

Weiterstadt - von der Haasstrasse aus nördlich zur Mainzer Strasse und dann auf kerzengerader Achse
zur Darmstädter Strasse in Weiterstadt(würde andere Lage von Segmüller & Sport Hübner erfordern)....

Für einen Ortsunkundigen sei die die Frage erlaubt,- meinst Du damit, dass die beiden genannten Geschäfte in ihrer jetzigen Lage der Trasse im Weg stehen würden und abgerissen werden müssten um sie an anderer Stelle neu zu errichten ?(
Möglicherweis habe ich da ja etwas falsch verstanden.
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

Darkside

FNF-VIP

  • »Darkside« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 307

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

3

Samstag, 22. April 2017, 22:40

Es gilt die ersten Sätze - ich habe einfach mal meinen Vorstellungen frei Lauf gelassen, wo/wie
ich am liebsten Trassieren würde. Ansatz ist der Zustand vor 60 Jahren und entsprechend
gab es damals dort keine Bebauung - sondern tatsächlich eine Strasse. Mit dem Bau der Süd-
umgehung von Weiterstadt (zwischen https://osm.org/go/0DxdFnCMs-?m= und https://osm.org/go/0DxXwU4X5-?m= )
sank die Bedeutung dieser Strasse und mit dem Ausbau der A5 wurde auch die Brücke über diese
ersatzlos abgerissen. Entsprechend wurde die Strasse entwidmet.
Also setze ich für diese Planung an, daß es eine Trassenfreihaltung gibt und bis heute dort
nichts gebaut wurde (was ja nicht der Fall ist - deswegen 'Fantasienetz').
In god we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

4

Sonntag, 23. April 2017, 09:35

Meine Fantasy ist ausschweifender

Linie 1: Hauptbahnhof - Berliner Allee - Rhein-/Neckarstraße - Landskronstraße - Wartehalle (Modaubrücke) - Bahnhof Eberstadt - Pfungstadt - Biebesheim.
Linie 2: Hauptbahnhof - Berliner Allee - Rhein-/Neckarstraße - Luisenplatz - Schloß - Schulstraße - Roßdorfer Platz - Böllenfalltor - Nieder-Ramstadt - Ober-Ramstadt - Modautal - Lautertal - Lindenfells - Gumpener Dreieck - Fürth - Rimbach - Mörlenbach - Birkenau - Weinheim - Heidelberg - Leimen.
Linie 3: Hauptbahnhof - Goebelstraße - Klinikum - Willy-Brandt-Platz - Luisenplatz - Schloß - Schulstraße - Ludwigshöhstraße - Ludwigshöhe
Linie 4: Hauptbahnhof - Berliner Allee - Rhein-/Neckarstraße - Luisenplatz - Schloß - Ostbahnhof - Roßdorf - Groß-Zimmern - Dieburg - Münster - Babenhausen – Aschaffenburg (- Würzburg)
Linie 5: Ostbahnhof – Schloß – Willy-Brandt-Platz – Klinikum – Pallswiesenstraße – Eissporthalle
Linie 6: Groß-Gerau – Büttelborn – Weiterstadt - Haasstraße – Goebelstraße - Hauptbahnhof - Berliner Allee - Rhein-/Neckarstraße - Luisenplatz – Schloß – Alexanderstraße – Oberwaldhaus – Messel – Dieburg – Groß-Zimmern – Groß-Umstadt.
Linie 7: Anne-Frank-Straße – Südbahnhof – Holzhofallee – Berliner Allee - Rhein-/Neckarstraße - Luisenplatz – Schloß – Alexanderstraße – Siemenstraße – Bahnhof Kranichstein.
Linie 8: Brückengasse – Bahnhof Wixhausen – Messeler Parkstraße – Löwenplatz – Merck – Nordbahnhof - Pallaswiesenstraße – Willy-Brandt-Platz – Luisenplatz – Rhein-/Neckarstraße – Landskronstraße – Wartehalle (Modaubrücke) – Frankenstein – Seeheim – Jugenheim – Alsbach – Zwingenberg – Auerbach – Bensheim – Heppenheim – Laudenbach – Sulsbach – Weinheim – Mannheim – Ludwigshafen – Bad Dürkheim.
Linie 9: Böllenfalltor – Roßdorfer Platz – Schulstraße – Schloß – Luisenplatz – Rhein-/Neckarstraße – Berliner Allee – Wagenhalle – Wolfskehlen – Groß-Gerau – Nauheim – Bischoffsheim – Mainz
Linie 10: TU-Lichtwiese – Roßdorfer Platz – Schulstraße – Schloß – Luisenplatz – Willy-Brandt-Platz – Pallaswiesenstraße – Nordbahnhof – Merck – Löwenplatz – Messeler Parkstraße – Egelsbach – Langen – Neu-Isenburg – Frankfurt.
Linie 13: Böllenfalltor – Ludwigshöhstraße – Landskronstraße – Südbahnhof – Holzhofallee – Kleyerstraße.
Linie 15: TU-Lichtwiese – Roßdorfer Platz – Schulstraße – Schloß – Luisenplatz – Rhein-/Neckarstraße – Holzhofallee – Kleyerstraße.

Falls jemand die Linien 11, 12 und 14 vermißt, dem sei gesagt: 15 Minuten-Takt über die komplette Länge ist nicht sinnvoll. Die langen Linien haben einen 60-Minuten-Takt und werden durch eine 10 Nummern höhere Linie verdichtet:
Linie 8: Wixhausen - Bad-Dürkeheim (120-Minuten-Takt)
Linie 18: Wixhauen - Heppenheim (120-Minuten-Takt = 60-Minuten-Takt)
Linie 28: Wixhausen - Alsbach (60-Minuten-Takt = 30-Minuten-Takt)
Linie 38: Wixhausen - Eberstadt (30-Minuten-Takt = 15-Minuten-Takt)
Im Industirgebiet Norwest, Arheilgen und Mühltal könen mit bewährten O-Bussen (also wie sie schon einmal existiert hatte) bedient werden. Oder eben auch mit Starßenbahnlinien für die die Nummern 23, 25, 33 und 35 verwendet werden können.
Und auch die Umland-Busse sind aus Darmstadt verbannt. Sie werden an die Straßenbahn-Linien im Umland angeschlossen.
Viele Grüße aus Darmstadt - Jörg "Baertram" D.
RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
Der Bergstraße gibt man 4 Minuten - der Heimstättensiedlung werden sie genommen. Waren das noch Zeiten, als der "H-Bus" von der (Fach-)Hochschule zur Berliner Allee nur 2 Minuten brauchte.

5

Sonntag, 23. April 2017, 09:53

Da das so nicht (mehr) realisierbar ist habe ich es in Off-Topic gepackt

Off-Topic ist der Ort für alle nicht mit dem öffentlichen Verkehr zusammenhängenden Themen. Das trifft auf dieses Thema aber nicht zu und es gehört daher eindeutig in das Unterforum "Straßenbahn (Darmstadt)".
X
X
X

Beiträge: 4 690

Wohnort: einst (seit 1960) : Moskau - Paris, zuletzt: Moskau - Basel und seit 11.12.2011 auch wieder Moskau- Dribb-de-Bach - Paris / Nizza

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 23. April 2017, 11:08

Das wäre dann schon ein Stadtbahnnetz Rhein-Main-Neckar nach Karlsruher Vorbild. :)

Grundsätzlich ein interessanter Gedanke.

Da stellt sich dann allerdings die Frage : Welche Spurbreite ?

Einmal wegen der Vernetzung mit Frankfurt (Normalspur) (Linie 10) und auch wegen der - wie in Karlsruhe - möglichen Vernetzung mit Eisenbahnstrecken.

Bei einem so weit verzweigten Netz gehören noch zwei weitere Schwerpunkte in die Überlegungen:
- Opelwerk,
- Flughafen

Gerade für den Flughafen erscheint es reizvoll, mit einer Stadt- oder schnellen Straßenbahn Umland-Orte direkt anzubinden, für die eine S-Bahn vorerst zu aufwändig wäre. Weiterer Vorteil einer Straßen- oder Stadtbahn ist, dass mehrere Zielorte am Flughafen wie die verschiedenen Terminals bedient werden können.

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 697

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 23. April 2017, 13:37

OWE:

Zitat

Da stellt sich dann allerdings die Frage : Welche Spurbreite ?


Jetzt brauchen wir auch noch ein Fahrzeug für unterschiedliche Spannungen und zwei Spurweiten. :D
Wenn ich mir da so die Diskussion über die RTW Fahrzeuge durchlese..... ;)

Ich denke, wenn eine Erweiterung des Darmstädter Netzes, dann sollte es sich nach Süden orientieren, wo es bereits ein umfangreiches Meterspur Netz gibt.
Da bietet sich eine Verknüpfung an.
Nutzung von Eisenbahnstrecken oder eine Verknüpfung mit Frankfurt dürfte nicht machbar sein.
Das einzig Interessante im Norden wäre eine Verknüpfung mit der RTW.
Also für die RTW dann doch ein Mehrspurmehrsystem Fahrzeug mit variablen Fußbodenhöhen. ;)
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

Darkside

FNF-VIP

  • »Darkside« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 307

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 23. April 2017, 14:38

Hier lässt sich die Strassennetzsituation von 1955 anschauen. Da sieht man auch gut die ehemalige Strasse
nach Weiterstadt.

http://www.landkartenarchiv.de/generalka…ozent_optimiert
In god we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

Jörn

FNF-User

Beiträge: 470

Wohnort: Aulendorf

Beruf: Selbstständig, IT-Berater, Trainer, Autor ...

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 23. April 2017, 19:14

Ja - hätte, wäre, wenn...

Vieles hätte man machen können oder sollen. Ich bin angesichts des täglichen Darmstädter Verkehrschaos viel bescheidener. Was mir fehlt, sind vor allem sinnvolle Verknüpfungen der Verkehrsmittel, die man - wenn man denn wollte - auch heute noch angehen könnte:
  • Linie zum Bahnhof Eberstadt und weiter ins Pfungstädter Gewerbegebiet
  • Verlängerung der geplanten Linie zur Lichtwiese bis zur Odenwaldbahn
  • Wieder-Anbindung des Ostbahnhofs
  • Im Norden Anbindung von Wixhausen (am besten dort auch zum Bahnhof)
  • Das Europaviertel erstickt am Individualverkehr (die 9 berührt es ja nur am Rand), also eine Linie durch den Traubenweg (statt Dornheimer Weg) und dann zum Harras (oder gleich weiter, zumindest bis ins Gewerbegebiet an der Riedbahn)
  • Ja - und auch in Kranichstein bis zum Bahnhof!

Heute ist und bleibt vieles Stückwerk, weil man sich offenbar nicht traut, "die ganz große Kugel" zu schieben. Jeder Umsteigevorgang kostet potenzielle Fahrgäste und Bus fahren ist nun mal nicht so attraktiv wie ein direkter Umstieg in die Tram.

Darkside

FNF-VIP

  • »Darkside« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 307

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 24. September 2017, 23:56

In Anlehnug auf das Konzept oben, habe ich mal auf Basis des aktuellen Fahrplanes gerechnet:
1 Frankeinstein-Hbf alle 30 min (nordwärts gleiche Zeitlage wie im Plan; südwärts 5 min später zwecks Zugknoten Hbf)
6 Schleife Merck - Alsbach alle 30 min
7 Arheilgen - Frankenstein alle 10 min; HVZ jede 3te Fahrt Alsbach (als 8) - die Zeitlage der 1 liegt mittig zu dem Takt

Wenn ich es recht sehe sind aktuell 12 (HVZ 13) Trams auf 6/7/8 Mo-Fr unterwegs.

Man könnte diese Anzahl beibehalten, wenn die Wendezeit in
Alsbach 2 min (25/55 an ; 27/57 ab ; HVZ: 10/40 -> 12/42)
Frankenstein 5 min (03/13/23/33/43/53 an; 08/18/28/38/48/58 ab)
Schleife Meck 4 min (09/39 an; 13/43 ab)
Arheilgen 8 min (07/17/27/37/47/57 an; 05/15/25/35/45/55 ab)
beträgt und man hätte dadurch einen gleichmäßigeren Takt Eberstadt - Arheilgen.
Ich sehe dabei aber das Risiko, daß sich auf der 6 Verspätungen lange durchschleppen.

Alternative Lagen der 6 erfordern aber eine Tram mehr die den ganzen Tage fahren muß.

zusätzliche Anmerkung: bei solch einer Umstellung müsste man überlegen, ob man 2/4/5/9 auf einen 20 min Takt ändert wegen dem
Abschnitt Rhönring - RNS. Da könnte dann eine Tram frei werden, die dann auf die Nord-Süd-Achse wechseln könnte. Mögliche
Wendezeiten wären dann:
Alsbach 22 (HVZ 7) min 05/35->27/57
Schleife Merck 14 min 09/39 -> 23/53
Arheilgen & Frankenstein unverändert

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Darkside« (24. September 2017, 23:57)


Ähnliche Themen