Sie sind nicht angemeldet.

Uli Nobbe

FNF-User

  • »Uli Nobbe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Irgendwas mit Ton und Licht

  • Nachricht senden

1

Montag, 9. Oktober 2017, 22:00

Erlebnisbericht: Betriebbsstörung RB61 und die Folgen

Gleich vorneweg: Bei unerwarteten Störungen bin ich voll auf der Seite der Bahn und ich wünsche auch keinem Fahrer Zwischenfälle (von den Fahrgästen ganz zu schweigen). Allein wie man damit umgeht, ist ein anderes Thema.

Hierzu möchte ich das mal aus meiner Sicht halbwegs neutral beschreiben, ohne gleich eine Schimpftirade loszulassen. Ziel ist mehr ein Denkanstoß.
  • Die Ausgangslage:
    Sonntag (!) Abend (!), 08.10.2017, Rödermark-Urberach Bf (RB61, Dreieichbahn). Angestrebtes Ziel: Frankfurt (Main) Hbf als Umstieg Richtung City West, via Dreieich-Buchschlag. Meine Lieblings-Umstiegsrennerei. :rolleyes:
    Geplante Abfahrt: 20:31 Uhr.

  • Die Störung:
    Bei Ankunft am Bahnhof zeigt die einzeilige Anzeigetafel:
    *** Streckensperrung - kein Zugverkehr zwischen Götzenhain und Buchschlag ***
    Damit war klar: Ich komme nicht zu meinem Umstieg nach Dreieich-Buchschlag zur S3 nach Frankfurt. Zumindest hatte ich nicht mehr Infos zu diesem Zeitpunkt.

  • Auf der Suche nach Lösungen:
    Das RMV-Servicetelefon - Lob für die 24/7-Erreichbarkeit - ließ mich in der Dauerschleife hängen. Weitere Versuche endeten im Besetztzeichen. Sollte ich es nun wagen, um 20:36 Uhr in die verspätete RB aus Dieburg einzusteigen und dann in Götzenhain auf bessere Zeiten zu hoffen? Da kannte ich mich nicht aus, das war mir zu riskant. Der Twitterkanal von @RMVinfo schwieg dazu auch beharrlich.
    Neuer Plan: Gegenrichtung. Den Zug Richtung Dieburg bis nach Ober-Roden nehmen und dort in die S1. Ein Glück, wenn man wenigstens etwas Ortskenntnis in Orwisch hat.
    Allein: Die Bahn kam nicht zum vorgesehenen Zeitpunkt. Steckte sie etwa auch in der Streckensperrung fest? Die Anzeige sagte dazu nichts.
    Inzwischen hatte ich beim RMV-Servicetelefon einen Mitarbeiter erreicht. Der wusste etwas von einem Notarzteinsatz, mehr hatte ihm die Bahn aber auch nicht auf den Bildschirm gezaubert. Ebensowenig wusste er, ob der Zug nach Dieburg noch kommen würde oder auch feststeckte. Der Rest des Telefonats war freundlich, aber ein wenig konfus. Das soll jetzt weiter nichts zur Sache tun.

  • Konfusion:
    Noch während des Gesprächs erlosch die Störungsanzeige und zeigte nunmehr nur noch die aktuelle Uhrzeit an. War die Streckensperrung nun aufgehoben und der Notarzteinsatz beendet? Würde ich, trotz Verspätung der RB61 nach Dieburg, die S1 um 20:58 Uhr in Ober-Roden noch kriegen?
    Dann eine neue Anzeige: Der Zug um 21:31 Uhr nach Dieburg entfällt. Für mich hieß das: Kein Wort mehr über den verspäteten 20:31 Uhr, der war für die Bahn wohl schon raus, und schon gleich Ausfall des Folgezuges angekündigt. Na danke.

  • Notfallplan:
    Zum Glück (und Öffi sei Dank) wusste ich vom Bus OF-95 nach Dietzenbach (S2) via Ober-Roden (S1). Am Sonntag fährt der letzte Bus um ... Richtig, 21:11 Uhr. Soll heißen: Danach ist erst mal Feierabend, wenn die Dreieichbahn im Stundentakt eine Störung hat.
    Also: Weg vom Bahnsteig, rüber zur Bushaltestelle.
    Kaum dort angekommen fuhr am Bahnhof eine RB nach Dieburg ein. Zu spät, einen Sprint hinzulegen - macht sich vor allem bei sich gerade senkenden Schranken ziemlich schlecht. Trost: Ob massiv verspätete RB61 oder OF-95: Mit beiden hätte ich ohnehin nur die S1 um 21:28 Uhr bekommen.

  • Mit einer Menge Frust im Bauch habe ich dann den Frankfurter Westbahnhof um 22:19 Uhr erreicht.
    Merke: Wer nicht ortskundig ist und/oder nicht genügend Geld für eine Taxifahrt in der Tasche hat, ist zu bestimmten Zeiten auf bestimmten Strecken ziemlich aufgeschmissen.

Nochmals: Für Notarzteinsätze und ähnliches habe ich Verständnis. Aber es muss der Bahn doch möglich sein zu erkennen, ob ein Zug steht oder fährt und ob jetzt noch einer mit Verspätung kommt. Als Fahrgast habe ich mich um 21 Uhr ziemlich verlassen gefühlt (und dann kam überraschenderweise doch noch ein Zug, als ich mich für den letzten Bus entschieden hatte). Das geht bestimmt besser. Und: Hätte ich um 21:31 Uhr in Urberach irgendeinen Zug in irgendeine Richtung sicher bekommen oder wäre ich am Sonntag Abend dort für eine Stunde gestrandet?

Der RMV kann mir nur dann helfen, wenn die Bahn auch die richtigen Informationen schnell genug bereitstellt. Und wenn die Mitarbeiter dort so auf Zack sind, dass sie rasch Alternativen anbieten können (Urberach nach Ober-Roden oder Götzenhain nach Buchschlag). Gibt es Ersatzverkehre? Sollen wir ein Gruppentaxi nehmen?
Und: Rechnet immer damit, dass Fahrgäste ortsfremd sein können. Zu Messezeiten zum Beispiel weichen viele auf Hotels und Pensionen im Umland aus (mindestens Dietzenbach und bestimmt auch weiter).

Bitte, arbeitet mehr im Sinne der Kunden(zufriedenheit).

Ach ja, das war der Grund: OP-online vom 09.10.2017 um 14:26 Uhr .

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Uli Nobbe« (9. Oktober 2017, 22:08) aus folgendem Grund: Rechtschreibung


Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 077

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 10. Oktober 2017, 15:46

Naja....es gibt nicht mehr eine Bahn, sondern ein Haufen Kleinklein durch die Kohlsche Bahnreform '94.
Die hübschen Laufzeilen hängt Station & Service auf.
Die Verspätung von einem Zug gibt es von Netz automatisch - wenn der Zug unterwegs ist [also an
mindestens einem Hauptsignal vorbeigefahren ist], alternativ (zusammen mit der Verspätungsbe-
gründung) als Verspätungsprognose vom EVU. Fällt ein Zug aus läuft diese Info in dem Teil bis zur
planmäßigen Abfahrtszeit - vorausgesetzt das EVU hat das an S&S weitergegeben.
Was die Laufzeile zaubert wenn sie mit Infos überflutet wird (also mehr als ein Zug betroffen)
weiss ich nicht.

3

Dienstag, 10. Oktober 2017, 19:26

Typischer 0815-Fall, was die Info betrifft. Es wäre schon ein Fortschritt, wenn die Info an die Fahrgäste so präzise erfolgen würde, wie sie der Bahn vorliegt:

Unfall in X. Kein Zugverkehr zwischen A und B seit Y Uhr. Ein Zug fährt zwischen D und E.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (10. Oktober 2017, 19:27)


Uli Nobbe

FNF-User

  • »Uli Nobbe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Irgendwas mit Ton und Licht

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 10. Oktober 2017, 20:18

Die Verspätung von einem Zug gibt es von Netz automatisch - wenn der Zug unterwegs ist [also an mindestens einem Hauptsignal vorbeigefahren ist]
Interessanter Hinweis, danke.
Nun ist die Dreieichbahn nicht gerade gesegnet mit Hauptsignalen.Soweit ich weiß, nur an den Begegnungsbahnhöfen. Ansonsten stehen da nur die Signale für die Bahnübergänge . Ob da auch eine Induktionsschleife mit Meldung vorhanden ist? Wäre interessant.

Was die Laufzeile zaubert wenn sie mit Infos überflutet wird (also mehr als ein Zug betroffen) weiss ich nicht.
Im konkreten Fall wäre eine Reihenfolge (Stack) sinnvoll gewesen: Geplant 20:31 Uhr, ca. 30 Minuten später. Danach, wenn dieser Zug durch ist: 21:31 Uhr entfällt.
Aber das kann, wie Du schon schreibst, auch daran liegen, dass der verspätete Zug gar keinen Begegnungsbahnhof mit Hauptsignal mehr passiert hatte. Hm, mal überlegen...

Andererseits: Es müsste doch möglich sein, an jedem Bahnhof automatisch eine Meldung abzusetzen "Hallo, ich bin da" und das dann auch in die laufende Abfahrtanzeige einzupflegen.

Es wäre schon ein Fortschritt, wenn die Info an die Fahrgäste so präzise erfolgen würde, wie sie der Bahn vorliegt
100% Zustimmung. :thumbup:
Ich vermute sogar, dass der RMV mit seinem Servicetelefon auch nicht alle Informationen von der Bahn bekommen hat - oder nur mit Verspätung. Hinzu kommt, dass der Twitterkanal @RMVinfo dazu geschwiegen hat. :(
Okay, dass @RMVdialog nicht rund um die Uhr aktiv ist: Akzeptiert. Aber der Infokanal, kann der nicht automatisch gefüttert werden?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Uli Nobbe« (10. Oktober 2017, 20:19)


Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 077

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 13:09

Es ist nicht mehr die Bahn" von vor 25 Jahren, wo Durchsgaen noch teilweise vom Fdl
durchgeführt wurden bzw die Ansage mit auf großen Stellwerken saß und alles mitbekam.

BTW: Was hilft ein "Ein Zug fährt zwischen D und E. " wenn im Raume steht "Der Zug um 21:31
Uhr nach Dieburg entfällt. Für mich hieß das: Kein Wort mehr über den verspäteten 20:31 Uhr,
der war für die Bahn wohl schon raus, und schon gleich Ausfall des Folgezuges angekündigt."
zusammen mit "rüber zur Bushaltestelle. Kaum dort angekommen fuhr am Bahnhof eine RB nach
Dieburg ein."
Wenn sowas angezeigt wird löst das immer noch nicht das "Wann kommt der zwischen D und E
fahrende Zug in Richtung E?".

6

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 20:33

Wenn sowas angezeigt wird löst das immer noch nicht das "Wann kommt der zwischen D und E
fahrende Zug in Richtung E?".

Da hast Du Recht. Das ist bei dieser Strecke, dieser Störung und mit nur einem Zug alle Stunde auch nicht einfach rüberzubringen, wenn der eine Zug es (auch) nicht schafft, die geplanten Trassen einigermaßen zu fahren.

Aber der eine Zug sollte eine Zugnummer haben und dann seine Verspätung +X melden können.