Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 21:06

Metro-Linie 1 in Paris gibt viel Gummi

Ich wundere mich darüber, wie viel Gummireifen bei den Wagen der Pariser Metrolinie 1 zum Einsatz kommen.

Für den Antrieb erkläre ich mir das so, dass man vielleicht mit dem damaligen Stand der Gleisüberwachung der automatischen Metro auf die Gummireifen gesetzt hat, damit die Bahn im Notfall möglichst schnell zum Stehen kommt.

Aber warum braucht man neben dem eisernen Rad (welches bestimmt Spurkränze hat und bei Reifenplatzer den Zug einigermaßen unter Kontrolle hält) noch zusätzliche horizontal laufende Gummiräder zur Spurführung ?(

Damit man es gut erkennt, habe ich das Foto hier etwas größer eingestellt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (11. Oktober 2017, 21:08)


2

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 22:43

Ich wundere mich darüber, wie viel Gummireifen bei den Wagen der Pariser Metrolinie 1 zum Einsatz kommen.

Ein Drehgestell hat vier, ein Wagen acht und ein Sechswagenzug vom Typ MP05 insgesamt 48 Reifen. Auf der Linie M1 verkehren bis zu 56 MP05, also 2688 Reifen.

Für deine restlichen Fragen solltest du vielleicht einfach mal googeln...
X
X
X

3

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 22:50

Ich wundere mich darüber, wie viel Gummireifen bei den Wagen der Pariser Metrolinie 1 zum Einsatz kommen.
Für den Antrieb erkläre ich mir das so, dass man vielleicht mit dem damaligen Stand der Gleisüberwachung der automatischen Metro auf die Gummireifen gesetzt hat, damit die Bahn im Notfall möglichst schnell zum Stehen kommt.


Nein, damit hat das nichts zu tun. Es geht im wesentlichen nur darum, eine höhere Beschleunigung (und letztlich auch Bremsverzögerung) im Regelbetrieb gegenüber dem normalen Rad-/Schienesystem zu erreichen, auch im Hinblick auf Steigungsfähigkeit und durchaus enge Kurvenradien mit sehr starken Geschwindigkeitswechseln.

Zitat

Aber warum braucht man neben dem eisernen Rad (welches bestimmt Spurkränze hat und bei Reifenplatzer den Zug einigermaßen unter Kontrolle hält) noch zusätzliche horizontal laufende Gummiräder zur Spurführung ?(


Im Regelbetrieb wird das Eisenbahnrad nicht benötigt und es "schwebt" in der Luft. Die Traktionsleistung kommt ausschließlich von den Gummireifen und die seitlichen Laufrollen dienen der Spurführung. Die Bahnräder kommen nur als Rückfallebene zum Einsatz, außerdem dienen die (gegenüber normalen Eisenbahnrädern) höheren Spurkränze ebenfalls zur Spurführung auf Weichenstraßen, wo die seitlichen Laufrollen wegen Unterbrechung der Führungsschienen keinen Kontakt hätten.

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 077

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 15:25

Michelin verdient sich eine goldene Nase damit.....
Die Idee dazu soll wohl auch von dort kommen.

Getestet wurde das auf der Strecke zwischen Porte des Lilas und Pré Saint Gervais.

5

Freitag, 13. Oktober 2017, 22:06

Danke, @Darkside, für die tolle Erklärung :thumbup:

Ein Drehgestell hat vier
Sind die Spurführungsrollen nicht auch bereift?

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher