Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 12. September 2017, 13:31

12.09.2017: RMV-Aufsichtsratssitzung beschließt Fahrpreise 2018 in Bad Homburg

Wie mehrere Medien (Zeitung, Radio, ...) heute berichten, ist heute eine wichtige RMV-Aufsichtsratssitzung in Bad Homburg. - Auf der heutigen Sitzung sollen die neuen Fahrpreise für 2018 beschlossen werden.

Diesmal sollen nicht nur Fahrpreiserhöhungen kommen, sondern auch Absenkungen, außerdem soll an der Tarifstruktur gearbeitet werden, so ist z.B. eine Reduzierung von Tageskarten geplant, eine Absenkung von knapp 2 € ist zum Beispiel angedacht (die Frankfurter Tageskarte soll wohl nur noch 5,35 € kosten – bisher 7,20 €). - Die Tariferhöhungen sollen nicht höher als 1,5 Prozent betragen.

Weiterhin soll das Angebot beim Handytarif RMV-Smart weiter ausgebaut werden...
11.04.15-11.04.17: Zweiter Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

2

Dienstag, 12. September 2017, 13:41

Einzelkarten sollten mal günstiger werden, ich kann leider nicht jede Fahrt refinanzieren (lassen)

3

Dienstag, 12. September 2017, 17:19

In Frankfurt wird die Enzelfahrt nur noch 2,75 € kosten. Damit kostet die Tageskarte weniger als 2 Einzelkarten.
Mehr in der Pressemeldung vom RMV:
https://www.rmv.de/de/Verschiedenes/Info…_September.html


Mal sehen, wann es die neue Preisübersicht gibt.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Umlaufnummer« (12. September 2017, 17:23)


4

Dienstag, 12. September 2017, 18:23

Die vollständige Presseinformation des RMV:

Zitat

Preissenkungen in Frankfurt, Wiesbaden und Mainz und niedrigste Tariferhöhung seit Verbundgründung
RMV-Aufsichtsrat tagt in Bad Homburg / 50 Prozent günstiger mit RMVsmart50 / Neue Fahrzeuge für das Taunusnetz / Einführung einer neuen Seniorenkarte in Frankfurt


(Bad Homburg) In seiner Sitzung am heutigen Dienstag, den 12. September 2017, im Kulturbahnhof in Bad Homburg hat der Aufsichtsrat des RMV die Anpassung des Tarifs, die Einführung neuer Angebote und die Anschaffung neuer Fahrzeuge beschlossen.

Zum 01. Januar 2018 wird der Tarif des RMV um durchschnittlich 1,5 Prozent erhöht. Dies ist die niedrigste Fahrpreiserhöhung seit Gründung des Verkehrsverbundes im Jahr 1995. Auch für die kommenden drei Jahren schafft der RMV Planungssicherheit für die Fahrgäste: Der Aufsichtsrat beschloss eine Deckelung der Tarifanpassung für die kommenden drei Jahre um durchschnittlich maximal 1,5 Prozent pro Jahr.

Preissenkungen in Frankfurt

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann: "Ein guter Tag für alle Menschen, die schon heute Busse und Bahnen nutzen und ein weiteres gutes Argument zum Umstieg vom Auto in Busse und Bahnen. Für Erwachsene sinken die Fahrpreise in Frankfurt: 1. Bei der Tageskarte von 7,20 € auf 5,35 €. Tageskarte Kinder von 4,20 € auf 3,00 €. 2. Wir werden ein Seniorenticket für Frankfurt anbieten, das mit dem Jahreswechsel in Anspruch genommen werden kann. Der Preis liegt, so es für ein Jahr erworben wird, knapp über 45 € im Monat, d.h. 1,50 € pro Tag. Damit lösen wir das den älteren Bürgerinnen und Bürgern gegebene Versprechen ein, nach dem Schülerticket auch für sie ein preislich attraktives Angebot anzubieten. 3. Einzelfahrscheine: Erwachsene runter von 2,90 auf 2,75. Kinder runter von 1,65 auf 1,55."

"Gerade jetzt, wo der Dieselgate unsere Gesellschaft erschüttert, ist es uns wichtig, ein klares Signal für die Attraktivität des ÖPNV zu setzen", sagte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, der Landrat des Hochtaunuskreises, Ulrich Krebs. "Der ÖPNV ist das umweltfreundlichste Verkehrsmittel und ganz klar das Verkehrsmittel der Zukunft. Es ist deshalb richtig", so Krebs, "dass der RMV seinen Nutzern einen guten Preis bietet, um eine glaubhafte Alternative zum Individualverkehr zu sein". Außerdem, sagte Krebs, sei es Aufgabe des RMV, zuverlässig in den Ausbau der Infrastruktur zu investieren, "damit wir den Menschen in unserer wachsenden Region langfristig ein umweltbewusstes Angebot machen können".

Prof. Knut Ringat, Geschäftsführer des RMV, sagte: "Die maximale Erhöhung von durchschnittlich 1,5 Prozent in den kommenden drei Jahren ermöglicht es uns, den Fahrgästen weiterhin einen attraktiven ÖPNV anzubieten. Wir bedanken uns beim dem Aufsichtsrat für die Unterstützung und das Vertrauen, gemeinsam die Region zu bewegen."

50 Prozent Ersparnis beim RMVsmart

Eine positive Zwischenbilanz zog Prof. Ringat zum Pilotprojekt RMVsmart: "Über 16.000 Fahrgäste testen derzeit mit uns, wie der Tarif der Zukunft aussehen könnte. Mit den Kunden haben wir in den vergangenen Monaten gemeinsam ein Basispreismodell entwickelt", so Prof. Ringat, "bei dem eine Halbierung der Einzelfahrpreise möglich ist.“ Dabei zahlt der Fahrgast bei RMVsmart50 einen Betrag von fünf Euro im Monat. Damit halbiert sich für jede Fahrt mit der Wahl des Basispreis-Modells automatisch der Preis jeder Fahrt.

Darüber hinaus gibt es eine generelle Absenkung der Preise in RMVsmart. Der Grundpreis pro Fahrt sinkt von 1,69 Euro auf 1,60 Euro (beim RMVsmart50 sogar auf 80 Cent). Der Preis pro Kilometer im Schienenverkehr sinkt im Ballungsraum von 21,8 Cent auf 20 Cent, im Regionalverkehr von 10,9 Cent auf 10 Cent. Beim RMVsmart50 gilt ein Kilometerpreis im Schienenverkehr von 10 Cent im Kernnetz des Ballungsraums und 5 Cent im Regionalnetz.

"Als besonderen Anreiz, vom PKW auf die Bahn zu wechseln", sagte Prof. Ringat, "können die Fahrkarten im RMVsmart für bis zu vier Mitfahrer ebenfalls zum halbierten Preis gekauft werden. So sind wir eine umweltfreundliche, günstige Alternative zum Stau im Rhein-Main-Gebiet."

Neue Fahrzeuge für den Taunus

In der Aufsichtsratssitzung wurde auch der Weg freigemacht für die Beschaffung neuer Eisenbahnen auf den RMV-Linien 11, 12, 15 und 16, dem sogenannten Taunusnetz. "Das Taunusnetz ist von zentraler Bedeutung für den RMV", sagt Landrat Ulrich Krebs. "Mit der Beschaffung eigener Fahrzeuge stellen wir sicher, dass der Betrieb zum 11. Dezember 2022 aufgenommen werden kann." Die 26 Fahrzeuge werden zwischen 120 und 145 Millionen Euro kosten. "Der Aufsichtsrat hat ausdrücklich den Auftrag erteilt", sagte Krebs, "den Einsatz modernster Technologien wie Brennstoffzellenfahrzeuge bei betrieblicher Eignung und adäquater Wirtschaftlichkeit sicherzustellen. Wir wollen unser Versprechen einhalten, das umweltfreundlichste Verkehrsmittel der Region zu sein", betonte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende des RMV.

Neue Seniorenkarte für Frankfurt und günstigere Tageskarten in Mainz und Wiesbaden

Der Aufsichtsrat beschloss auch die Einführung eines neuen Angebotes für Senioren in Frankfurt. Die 65-plus Economy Variante wird als Pilotversuch für das Stadtgebiet Frankfurt angeboten. Der Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling: "Die Karte soll 550 Euro für ein Jahr kosten, gilt ausschließlich für das Tarifgebiet Frankfurt, ist ab 9.00 Uhr morgens bis Betriebsschluss gültig und verzichtet bewusst auf die 1.Klasse, damit wir das Angebot so günstig wie möglich halten können." Oesterling zeigte sich zufrieden darüber, dass damit eines seiner wichtigsten Anliegen, "für Frankfurt eine preisgünstige, echte Seniorenkarte zu schaffen" in die Tat umgesetzt werde.

Neben Frankfurt sinken auch in Mainz und Wiesbaden zum kommenden Jahreswechsel die Preise und zwar für Tageskarten. "Der ÖPNV muss eine sozialverträgliche und vergleichsweise kostengünstige Alternative zum PKW bleiben", so Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich. "Gerade aus dem Blickwinkel der Umweltverträglichkeit, der Reduzierung von Belastungen durch Feinstaub als auch Stickoxiden durch Dieselmotoren, ist ein attraktives Angebot im Bereich des ÖPNV das zentrale Anliegen im Bereich städtischer Mobilität", so der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling. In Wiesbaden und Mainz bleiben die Preise für die Einzelfahrkarten für Kinder (1,60 Euro) und Erwachsene (2,80 Euro) konstant. Die Preise für die Tageskarten sinken auf 5,35 Euro für die Erwachsenen (vorher 6,70 Euro), für Kinder auf 3,00 Euro (vorher 3,90 Euro).
Gruß Tommy

ÖPNV online - Frankfurt am Main
Jetzt auch auf Facebook: www.facebook.com/oepnvfrankfurt

5

Donnerstag, 14. September 2017, 09:41

Der RMV hat nun auch die Preisliste für 2018 veröffentlicht: https://www.rmv.de/linkableblob/de/89846…01.2018_pdf.pdf
Gruß Tommy

ÖPNV online - Frankfurt am Main
Jetzt auch auf Facebook: www.facebook.com/oepnvfrankfurt

6

Freitag, 15. September 2017, 10:10

Die Preissenkungen sind ja schön und gut, aber hätte man nicht auf die idiotischen 5 Cent Endungen verzichten können? Völlig unnötiger und teurer Münzaufwand.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

7

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 21:27

Ab heute gelten die angekündigten neuen Tarife bei RMV-Smart.
> https://www.rmv.de/de/Verschiedenes/Info…mvsmart_50.html

In der App werden ab sofort immer zwei Preise angezeigt, der Flextarif mit Absenkungen im Bereich von 5 bis 10 Prozent, sowie der halbierte Preis, wenn man eine 5-Euro-Pauschale bezahlt, werden alle weiteren Fahrkartenabschlüsse um 50 Prozent vergünstigt abgegeben.

Beispiel:
Bisher Rödelheim > Bad Homburg 3,43 Euro > neuer Flexpreis 3,00 Euro und 1,50 Euro, wenn die 5-Euro-Flatrate genutzt wird...

Ähnliche Beispiele gibt es Diverse.
11.04.15-11.04.17: Zweiter Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

8

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 03:12

Muss man nicht den Grundpreis draufrechnen?
Four Candles

9

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 11:36

Muss man nicht den Grundpreis draufrechnen?
Der Grundpreis von 1,60 Euro ist schon mit einberechnet, bisher galt als Grundpreis 1,69 Euro, nun sind es 9 Cent weniger und wenn man die 5-Euro-Pauschale bucht, beträgt der Grundpreis nur noch 80 Cent.

Bei Regionalzügen. S-Bahnen und U-Bahnen werden 10 bzw. 20 Cent pro Kilometer dazugerechnet und bei der 5-Euro-Pauschale beträgt der Kilometer-Preis nur 5 bzw. 10 Cent.

Bei Nutzung von Bus und Straßenbahn gelten weiter die Pauschalpreise, bei denen es nun aber auch neue Rabattstufen gibt.

Weitere Infos erhält man dort: https://www.rmvsmart.de/die-tarifinnovation-2.html | https://www.rmvsmart.de/files/rmv01/cont…bausteine_2.jpg
11.04.15-11.04.17: Zweiter Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

10

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 14:16

Der Tarifrechner spuckt mir für eine Fahrt Nieder-Eschbach -> Bockenheimer Warte über Ginnheim €4,10 aus. Sehr smart... Der Automat will da doch deutlich weniger.
Four Candles

11

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 23:52

WOW! Endlich! eine RMV-Bahncard!

Das ist echt genial, muss ich schon sagen. Mit dem Halbpreis kommen da echt attraktive Tarife raus. Klar, die 5€ muss man auch reinrechnen, das muss jeder selber durchrechnen. Aber endlich muss ich nicht mehr IC-Tickets für den RE von Fulda nach Frankfurt kaufen, weil mit BC50 und city-Nutzung sich das lohnt und es fast keine IC-Züge mehr auf der Strecke gibt :rolleyes:
Die 5€ hat man dann nämlich schon nach einer Fahrtstrecke raus. Und 1€ im Stadtverkehr Fulda statt 2,15 regulärer Tarif ist dann auch echt genial :thumbsup:

hoffentlich spricht sich das nicht gleich rum :whistling:

12

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 10:08

Das ist doch echt kurios. Durch die neuen Fahrpreise ergibt sich ja folgende Situation:
Wenn ich von OF-Ledermuseum nach FFM fahre ist es dann günstiger eine Kurzstrecke für OF zu lösen, eine Station weiter bis zum Kaiserlei zu fahren und dort eine Fahrkarte für Frankfurt zu kaufen. Spart immerhin 0,40€
In diesem ganzen Tarif-Wirrwarr blickt doch kein Mensch mehr durch. Smart/Flex/Vergünstigt/Tageskarte wieso können wir nicht einen normalen Verkehrsverbund haben wie jede andere Region auch....

LicherFan

FNF-User

Beiträge: 239

Wohnort: Gießen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 12:28

Das ist doch echt kurios. Durch die neuen Fahrpreise ergibt sich ja folgende Situation:
Wenn ich von OF-Ledermuseum nach FFM fahre ist es dann günstiger eine Kurzstrecke für OF zu lösen, eine Station weiter bis zum Kaiserlei zu fahren und dort eine Fahrkarte für Frankfurt zu kaufen. Spart immerhin 0,40€
In diesem ganzen Tarif-Wirrwarr blickt doch kein Mensch mehr durch. Smart/Flex/Vergünstigt/Tageskarte wieso können wir nicht einen normalen Verkehrsverbund haben wie jede andere Region auch....

Nenn mir mal einen Verbund wo es keine Kuriositäten gibt, der aber trotzdem noch praktikable Lösungen hat. Also nicht, dass Fahrt von A-Dorf, Haltestelle 1 nach B-Dorf, Haltestelle 1 was anderes kostet als A-Dorf, 1 nach B-Dorf, 2 oder A-Dorf, 2 nach B-Dorf 2. Gerade die Handy-Varianten sind ja noch im Test und können dann natürlich die herkömmlichen Tarife teils ad absurdum führen. Übergangs-/Testphase eben.
Ausschreibungen von Busverkehren in Hessen: die Übersicht auf Busse-in-Hessen.de