Sie sind nicht angemeldet.

21

Donnerstag, 30. November 2017, 16:46

51 Zusatzfahrten vom HBF bzw. Bismarckplatz zur Hochschule und zurück fallen weg.
Die gibt es weiterhin, stehen nur nicht mit in den Tabellen, ist auch übersichtlicher so.
Sondern wo?

22

Donnerstag, 30. November 2017, 17:23

In der RMV-Auskunft.

23

Freitag, 1. Dezember 2017, 05:36

Haltestellenumbenennungen:
Weberstraße -> Scheck-In-Center
Straßenbahnamt/MVG -> Straßenbahnamt

24

Dienstag, 5. Dezember 2017, 13:07

Im neuen Linienplan sind 56 und 57 jetzt endlich pink, um sich von den Regionallinien abzuheben.

25

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 23:10

Also ich als Wiesbadener finde das lustig mit der Linie 5 Rauenthal. Was soll das ? Es liegt außerhalb des Tarifgebiets eines Stadtbusses. Ich frage mich jetzt schon, ob man einmal die Stunde auf dem Kurs vorn brav eine Fahrkahrte vorzeigen und nur noch hinten aussteigen soll ala Überlandbus.

Es seien ja noch mehr solche Gemeinschaftskurse "geplant" im Rheingau-Taunus-Kreis. Super, dann wird ESWE künftig zum reinen Regio-Busbetreiber. Vorne rein hinten raus und immer die Karte hinlegen. Bei den täglich völlig überfüllten ESWE-Bussen die schon so mit der Zeit und den Fahrplänen zu kämpfen haben wäre es eh Selbstmord wenn die Fahrer als noch 2 3 Minuten pro Haltestelle nehmen um die Karten anzusehen. Dei Zeit hat man bei Stadtbussen nicht.

Stadtbusse sollen Stadtbusse sein mit Stadtbuspreisen wo man dem Fahrer nicht immer sagen muss wo man hinfahren will. Da sollten die Endstellen in Reichweite des Tarifgebiets bleiben.

Ich sehe schon die Linie 4 verlängert Richtung Bad Schwalbach und Linie 3 über Nordfriedhof Richtung Neuhof.

26

Freitag, 15. Dezember 2017, 00:00

Die bereits sehr lang existierenden Linien 20 und 22 verlassen auch das Tarifgebiet 65 in Richtung Rheingau- bzw. Main-Taunus-Kreis. Dort gibt es keine Probleme mit dem Einstieg, weil an allen Türen ein- und ausgestiegen werden kann. Abgesehen davon gibt es Städte wie Berlin, wo den ganzen Tag über der Tür-1-Einstieg praktiziert wird.

Zur Fahrtzielangabe: Das sollte beim Fahrscheinkauf immer passieren, denn im Rahmen des RMV kann man auch im Wiesbadener Stadtbus jetzt schon eine Fahrkarte nach Taunusstein, Idstein, Frankfurt, Darmstadt oder Marburg kaufen.

Ich sehe daher von diesen Aspekten her keine Probleme bei der Verlängerung von Wiesbadener Stadtbuslinien in die umliegenden Kommunen.

27

Freitag, 15. Dezember 2017, 14:26

Die Linie 22 stimmt so, leider. Aber die 20 in gewisser Weise, allerdings wird die Linie zwar von ESWE aber fast außerhalb Wiesbadens betrieben. Sie verkehrt nur zwischen Naurod und Niederjosbach und hat mit den Hauptbereichen und dem inneren Zentrum Wiesbadens nichts zu tun.

Nur nach der 22 jetzt die 5. Lass noch zwei drei weitere Linien nach sonst wo fahren was mit Stadtbuszielen nichts mehr zu tun hat, dann wird man sich das Geschäftsmodell Regio-Bus-Betrieb anlegen vorne rein hinten raus. IN Wiesbaden sind die Busse zu den Stoßzeiten vollkommen überlastet. Regio-Busse haben alle Zeit da sie nur stündlich antanzen müssen und die Menge der Beförderten Leute welten weg ist von dem was in den Stadtbussen abgeht.

So oder so ist das erste Feedback zur Linie 5 Rauenthal kein positives. Die Anbindung hat sich soweit ich mitbekommen habe sehr verschlechtert. Das Argument bessere Anbindung Wiesbaden - Rauenthal zählt hier nicht sondern die Taktzeiten und das ist wohl ein großer Tritt in die Tonne. Da muss wohl erst mal mehr Zeit ins Land fließen und dann muss es positiv werden. Denke schon so kein einfaches Vorhaben seitens ESWE.

Profitiert ESWE finanziell davon wenn das Ding nach Rauenthal fährt ? Das Ding läuft ja dennoch unter Kontrolle und Vorgaben der R-T-V. Kann mir vorstellen, dass die trotzdem alle finanzielle Einnahmen kriegen.

28

Freitag, 15. Dezember 2017, 14:46

Die ESWE wird sich das bezahlen lassen. Stadt-Umland-Verkehr findet in Mainz seit über zehn Jahren statt (Linien 54, 66, 68 und 75, früher auch die Linien 64 und 71), mit besten Erfahrungen.

29

Freitag, 15. Dezember 2017, 15:23

Der Vorteil ist wohl der, das die RTV nur noch ihren Bereich bezahlen müssen, dafür muss die ESWE die Fahrkarteneinnahmen nicht teilen.


@weirouge Wobei die 75 bis auf den Eröffnungstag wohl noch nie einen MVG-Bus gesehen hat ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kevin Schöffler« (15. Dezember 2017, 15:24)


30

Samstag, 16. Dezember 2017, 11:09

Wobei die 75 bis auf den Eröffnungstag wohl noch nie einen MVG-Bus gesehen hat ;-)
Die 54 etwa jemals einen ORN-Wagen? ;)

31

Samstag, 16. Dezember 2017, 11:24

Wobei die 75 bis auf den Eröffnungstag wohl noch nie einen MVG-Bus gesehen hat ;-)
Die 54 etwa jemals einen ORN-Wagen? ;)
Die 54 ist KEINE Gemeinschaftslinie - warum auch immer.

32

Sonntag, 17. Dezember 2017, 16:55

Wobei die 75 bis auf den Eröffnungstag wohl noch nie einen MVG-Bus gesehen hat ;-)
Die 54 etwa jemals einen ORN-Wagen? ;)
Die 54 ist KEINE Gemeinschaftslinie - warum auch immer.
Wie auch immer - sie ist eine Stadt-Umland-Linie und erfolgreich.

33

Sonntag, 17. Dezember 2017, 20:15

Die ESWE wird sich das bezahlen lassen. Stadt-Umland-Verkehr findet in Mainz seit über zehn Jahren statt (Linien 54, 66, 68 und 75, früher auch die Linien 64 und 71), mit besten Erfahrungen.
Die 75 ist eine reine ORN-Linie. Die 66 glaube ich mittlerweile auch. Die 68 habe ich als ORN-Linie fahren sehen vor nicht all zu langer Zeit meine ich. Schön in Rot. Die 54 dagegen sehe ich immer als MVG-Stadtbus fahren.

Die 5 fährt außerhalb punkt. Die Anbindung hat sich verschlechtert. Das Ding ist ESWE will mehr Überland-Verbindungen einführen. Da sehe ich die Gefahr von Regio-Bus-Strukturen. Vorne rein, zeigen, hinten raus. Die Stadtbusse sind permanent überfüllt und die Fahrer so schon unter Strom. Wenn man so ein System reinbringen würde, würde es die Fahrpläne und Zeiten endgültig verbrennen. Ich hab gesehen, dass sich bei der 5 Rauenthal noch nichts geändert hat was dieses Geschäftsmodell angeht. Rate ich auch, denn die 5 ist zu Stoßzeiten auch ständig voll voll und voll.

Die Wiesbadener ESWE-Busse sind davon eh immer mehr und mehr betroffen weil es keine Ausweichmöglichkeiten ala U-Bahn oder Straßenbahn gibt.

34

Dienstag, 19. Dezember 2017, 20:46

Quatsch. Die 66 wird gemeinsam von ORN und MVG gefahren. Die 68 ebenso. Im Stadtgebiet kann man an allen Türen zusteigen.