Sie sind nicht angemeldet.

Nick22

FNF-User

  • »Nick22« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 49

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Industriekaufmann

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 4. Januar 2018, 19:53

Oberbürgermeisterwahl Frankfurt Verkehrskonzept einer Kandidatin

Die Oberbürgermeisterkandidatin Felicia Herrschaft möchte das die U5-Verlängerung nicht gebaut werden soll lieber sollte man einen Autotunnel über die Senckenberganlage ins Gallus mit der Tram 17 verbinden...

Eure Meinungen dazu ?

Quelle: Facebook: http://www.facebook.com/katja.thorwarth.…765836143428518

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Nick22« (4. Januar 2018, 19:57)


2

Donnerstag, 4. Januar 2018, 20:57

Hat irgendwer kapiert, von wo nach wo die gute Frau einen Autotunnel haben will und wie sie sich die Verlängerung der Linie 17 vorstellt? Ich kann das nicht wirklich nachvollziehen, was sie will.
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

Nick22

FNF-User

  • »Nick22« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 49

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Industriekaufmann

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 4. Januar 2018, 21:03

Hat irgendwer kapiert, von wo nach wo die gute Frau einen Autotunnel haben will und wie sie sich die Verlängerung der Linie 17 vorstellt? Ich kann das nicht wirklich nachvollziehen, was sie will.
Man kann mit ihr auf FB diskutieren .....

Von ihr:

Zitat

aber der Rebstockparkplatz und riesige Parkplatzflächen nehmen die Möglichkeit das Viertel zu entwickeln. Ein Autotunnel muss nicht teurer sein, wenn die Vorarbeiten genutzt werden und die Autobahnen, d.h. Senckenbergallee / Zeppelinallee zurückgebaut werden. Warum hat die Messe keine unterirdischen Parkplätze? Die 17 kann auch ne Runde von der anderen Seite ins Viertel drehen etc!

4

Donnerstag, 4. Januar 2018, 21:20

Die Grünflächen neben der A 648 will sie entwickeln? Wie denn? Da kann man ja nicht mal irgendwelche Häuserblocks hin setzen ohne die BImSchV zu verletzen.

Wobei, "Autobahnen, d. h. Senckenbergallee/Zeppelinallee" sagt irgendwie schon alles. Ich schaue mir aber die Diskussion gerne weiter an, kann ja nur spannend werden.

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 184

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

5

Freitag, 5. Januar 2018, 12:10

Tunnel für Gummireifenverkehr.....A66 light?! (naja nicht ganz)

Für den Breich wäre diese Variante die von mir lieber gesehene:
-Stadtbahn unter der MZ Ldstr
-Tram ab Güterplatz in die Europaallee (ggf in einfacher Tunnellage [und nicht der teurer
aufwendige Tiefbau])

Pallaswiese

FNF-User

Beiträge: 1 063

Wohnort: out of area, weit draußen

Beruf: Eisenbahnarchäologe und Schriftgelehrter

  • Nachricht senden

6

Freitag, 5. Januar 2018, 13:23

Man kann mit ihr auf FB diskutieren .....

Ich bin nicht bei dieser Datenkrake registriert. Also kann "man" das nicht so einfach.

7

Freitag, 5. Januar 2018, 15:40

Man kann mit ihr auf FB diskutieren .....

Ich bin nicht bei dieser Datenkrake registriert. Also kann "man" das nicht so einfach.

Dito.
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

8

Freitag, 5. Januar 2018, 15:44

Von ihr:

Zitat

[...] Ein Autotunnel muss nicht teurer sein, wenn die Vorarbeiten genutzt werden und die Autobahnen, d.h. Senckenbergallee / Zeppelinallee zurückgebaut werden. [...]

Da sieht man ja, wie viel (Sach-)verstand vorhanden ist! Warum sollte ein Autotunnel günstiger werden, wenn man Senckenbergallee und Zeppelinallee zurückbaut? Und welche "Vorarbeiten" will sie für welchen Tunnel nutzen? Ein neu gebauter Tunnel wird immer ein teures Projekt, wie hier im Forum sicher alle wissen. Es sei denn, Bibi Blocksberg wird die Bauunternehmerin.
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

baeuchle

FNF-VIP

Beiträge: 2 781

Wohnort: documenta Stadt

Beruf: Messer

  • Nachricht senden

9

Freitag, 5. Januar 2018, 18:54

Was ich mich viel mehr frage als "was meint die" ist "wer ist die"? Für wen tritt die an?

10

Freitag, 5. Januar 2018, 19:45

Was ich mich viel mehr frage als "was meint die" ist "wer ist die"? Für wen tritt die an?

Für sich selbst - parteilos :D
Liebe Grüße,
Krabe98

11

Freitag, 5. Januar 2018, 21:02

Bitte hier lesen und amüsieren à la ...

Zitat

Was würden Sie denn konkret verändern wollen?
Ich will, dass man Frankfurt wieder ganzheitlich denken lernt. Dafür schlage ich runde Bänke vor, damit man sich im öffentlichen Raum aufhalten kann.

Und ohne jetzt spoilern zu wollen (okay, vielleicht ein wenig): Der Mantel des Schreckens weht durch die Stadt.
:D

12

Freitag, 5. Januar 2018, 21:02

Hier interviewt die FR die gute Frau:
http://www.fr.de/frankfurt/ob-wahl-frank…ckeln-a-1419093

Edit: Da war Bernemer ein paar Sekunden schneller als ich :whistling:

Edit 2: Die Frau ist promovierte Soziologin und hat zusammen mit einem Prof. von der GU ein Buch über die Soziologie in Frankfurt am Main herausgegeben.
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »multi« (5. Januar 2018, 21:05)


Beiträge: 4 483

Wohnort: einst (seit 1960) : Moskau - Paris, zuletzt: Moskau - Basel und seit 11.12.2011 auch wieder Moskau- Dribb-de-Bach - Paris / Nizza

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 10. Januar 2018, 20:44

Vielleicht könnten wir der guten Frau ja unseren geballten Sachverstand als Nahverkehrs-Experten anbieten, damit sie wenigstens zu einem Thema im Wahlkampf etwas Vernünftiges sagen kann. :D

Das Facebook-Zitat in Post #1 dieses Threads wirkte nicht gerade wie die Äußerung einer promovierten Wissenschaftlerin.

Runde Bänke - das hatten sie in Hamburg vor einigen Jahren oder Jahrzehnten auch, damit sich die Obdachlosen dort nicht niederlegen können. Also schlage ich vor, ergänzend dazu an geeigneten Stellen Schlafbänke für Obdachlose aufzustellen. Noch besser: Betten in den Kornfeldern und Streuobstwiesen. :D

Ihr Ziel, den Autoverkehr in der Stadt auf die Dauer deutlich zu verringern und Auto- zu Fahrradspuren zu machen, finde ich sehr unterstützenswert. Aber irgendwie irritiert mich da ihr Vorschlag, den U 5-Tunnel im Europaviertel zum Autotunnel zu machen. Ich hätte da eine viel bessere Idee: Der U 5-Tunnel wird während der Betriebsruhe zwischen 1 Uhr und 4 Uhr für den Autoverkehr geöffnet. :thumbsup: Es gibt ja bereits einige dokumentierete Beispiele mehr oder weniger erfolgreicher Autofahrten in U-Bahn-Tunneln, das letzte in Bielefeld, und vor etwa 30 Jahren sogar eines im schon bestehenden U 5-Tunnel am Scheffeleck. Hat ja geklappt damals: Der Ferrari hat´s damals fast bis zum Bahnsteig der Konsti geschafft. :thumbsup: