Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 17. Januar 2018, 06:14

Schmerzensgeldforderung von Türquetscher in U-Bahn Nürnberg zurückgewiesen

Das Amtsgericht Nürnberg hat die Forderung nach 1500 Euro Schmerzensgeld von einem "Fahrgast" der U-Bahn Nürnberg zurückgewiesen, der sich in die mit optischem und akustischem Alarm schließenden U-Bahn Türen gequetscht hat. Aus seiner Sicht hätten die Türen vom Fahrer oder eine Lichtschranke (dort nicht vorhanden) sofort wieder geöffnet werden müssen, und nicht erst vom Einklemmschutz.
Hier berichtet der BR: https://www.br.de/nachrichten/mittelfran…urueck-100.html

2

Mittwoch, 17. Januar 2018, 18:52

Also, ich habe gefragt, wie die Türen arbeiten. Aus der Antwort des Personals vor Ort war für mich klar, dass man nicht in die zulaufende Tür gehen sollte. :)
Aber da gibt es ja eh eine zuverlässige dichte Zugfolge. :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (17. Januar 2018, 18:53)


Beiträge: 454

Wohnort: Im Landkreis HP, Hessische Pergstrasse

Beruf: Krawattentrucker

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 17. Januar 2018, 20:58

...wenn der "Videobeweis" tatsächlich die Fahrlässigkeit, wenn nicht sogar Vorsatz dokumentiert, sollte derjenige froh sein, daß umgedreht kein Schuh draus wird, sprich eine Anzeige wegen Behinderung des Betriebsablaufs oder so ähnlich...
Aber unabhängig von der geistigen Kompetenz desjenigen trotzdem, mal ganz rein menschlich, gute Besserung mit der gebrochenen Rippe...
(Der soll mal 'ne Runde Ebbel-Ex mitfahren, da heißt es doch bei Adam und die Micky's:
"Aus Adams Rippe, schuf Gott die Frau, wenn ich das könnte, was wär' ich schlau..."
Damit er was zu tun hat, wenn sie nicht wieder anwächst...) :D
MfG Streckentrenner

Tatrafan

FNF-VIP

Beiträge: 3 352

Wohnort: Br nd rsg te

Beruf: Vorm-500er-Stehenbleiber

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 17. Januar 2018, 21:34

Sehr begrüßenswerte Entscheidung, das Aktenzeichen sollten sich Verkehrsbetriebe und am besten auch Betriebspersonale in ganz Deutschland gut abspeichern.
Hinweis: Sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, spiegeln meine Beiträge nur meine persönliche Meinung. Diese muß nicht zwangsläufig der meines Arbeitgebers, irgendwelcher Institutionen oder von sonstwem entsprechen, sie muß auch nicht unbedingt jedem gefallen, ich lasse sie mir aber auch nicht verbieten oder madig machen und werde mich im Normalfall auch nicht dafür, daß ich eben eine eigene Sicht der Dinge habe, entschuldigen.