Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

81

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 10:48

Hallo.

Wie ich in einem Gespräch am Bahnsteig Gleis 103/104 zwischen DB-Mitarbeitern mitbekam, waren auch Brandschutzmaßnahmen die Ursache für den Abriss des direkten Übergangs zwischen den beiden S-Bahn-Bahnsteigen.

Grüße ins Forum
Helmut
You'll Never Ride Alone.

Beiträge: 2 650

Wohnort: M 490 - D 340 - D 346 - ICE 20

Beruf: Naturforscher - Forschernatur

  • Nachricht senden

82

Freitag, 22. Dezember 2017, 08:46

Schade ist es trotzdem, weil der Übergang ja die Hauptumstiegszwänge (Gallus-Ast stadteinwärts -> Kleyer-Ast stadtauswärts) abgefangen hat. Über die großen Rolltreppen ist der Umstieg wirklich ein gutes Stück weiter und auch voller :(

Die verwirrten Leute kamen aber auch sicher von der miesen Beschilderung. Als ortsunkundiger musste man sich da ja schon fast verlaufen... :thumbdown:

83

Freitag, 22. Dezember 2017, 09:37

Jetzt mal auf doof - außer wenn der Umstieg extrem knapp ist, was spricht dagegen, bis zur Taunusanlage zu fahren, und dort ohne eine einzige Treppe umzusteigen? Zumal man auch beim Massenausstieg am Hbf wieder Chancen auf einen Sitzplatz bekommt.

(Okay, mit einer Einzelfahrt darf man es theoretisch nicht. Aber mal ehrlich... Zumal die, die am lautesten jammern, wohl mit Zeitkarten fahren)
Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

84

Freitag, 22. Dezember 2017, 09:54

Jetzt mal auf doof - außer wenn der Umstieg extrem knapp ist, was spricht dagegen, bis zur Taunusanlage zu fahren, und dort ohne eine einzige Treppe umzusteigen? Zumal man auch beim Massenausstieg am Hbf wieder Chancen auf einen Sitzplatz bekommt.

(Okay, mit einer Einzelfahrt darf man es theoretisch nicht. Aber mal ehrlich... Zumal die, die am lautesten jammern, wohl mit Zeitkarten fahren)
:thumbup: Das ist Umsteigen für Clevere! So wie ich auch immer allen rate, die von Westen mit der S-Bahn kommen und zur U6/U7 Richtung Zoo und weiter wollen, nicht bei der ersten Gelegenheit an der Hauptwache umzusteigen, sondern bahnsteiggleich an der Konstablerwache. In meiner Familie steigen die Leute sonst prinzipiell an der Hauptwache um ...
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

85

Freitag, 22. Dezember 2017, 09:56

Kann mal jemand ein Update posten, wie es an der Hauptwache und am Hbf mittlerweile aussieht? Mich würde insbesondere das Thema Deckeverkleidung interessieren und die neuen Wandverkleidungen an der Hauptwache. Das wäre supernett. Ich komme derzeit leider nicht dorthin.
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »multi« (22. Dezember 2017, 09:57)


Beiträge: 2 650

Wohnort: M 490 - D 340 - D 346 - ICE 20

Beruf: Naturforscher - Forschernatur

  • Nachricht senden

86

Freitag, 22. Dezember 2017, 10:16

Jetzt mal auf doof - außer wenn der Umstieg extrem knapp ist, was spricht dagegen, bis zur Taunusanlage zu fahren, und dort ohne eine einzige Treppe umzusteigen? Zumal man auch beim Massenausstieg am Hbf wieder Chancen auf einen Sitzplatz bekommt.

(Okay, mit einer Einzelfahrt darf man es theoretisch nicht. Aber mal ehrlich... Zumal die, die am lautesten jammern, wohl mit Zeitkarten fahren)


Naja, es ging ja grade darum, wenn der Umstieg knapp ist ;) Sonst hast Du natürlich recht.

87

Freitag, 22. Dezember 2017, 10:28

:thumbup: Das ist Umsteigen für Clevere!
Ich bin ohnehin so ein Umstiegsoptimierer. Von den nördlichen Hbf-Gleisen laufe ich auch eher zum Platz der Republik als zum Hauptausgang raus. Hat durchaus Vorteile gegenüber dem Gedränge am Hauptbahnhof (Straßenbahn)
Naja, es ging ja grade darum, wenn der Umstieg knapp ist ;) Sonst hast Du natürlich recht.
Bei der S-Bahn und ihrer legendären Zuverlässigkeit würde ich ohnehin nicht mit knappen Anschlüssen planen. Wobei, manch großzügiger Anschluß wird dann ganz schnell zum knappen... ^^
Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 451

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

88

Freitag, 22. Dezember 2017, 13:58

Umstieg Taunusanlage praktizieren auch einige.

Aber wegen da während der HVZ die Verspätung der S-Bahnen zufällig ist lohnt es sich
de facto nicht, da das Risiko den Zug zu verpassen hoch ist.

89

Freitag, 22. Dezember 2017, 22:40

Man muss dann auch immer aufpassen, ob die S-Bahn, in der man gerade sitzt, auch sofort in Richtung Taunusanlage fahren darf und kein Personalwechsel ist.

90

Mittwoch, 10. Januar 2018, 14:00

Um Mal zum wieder etwas in Richtung Thema zu steuern:

Am Bahnsteigaufsichtsgebäude an Gleis 101/102 hängt ein Plan der DB Netze. Eigentlich geht's dabei um vorgeschriebene Sicherheitsmaßnahmen während der Bauarbeiten. Allerdings sind da auch verkleinerte Planzeichnungen des Zielzustands darauf abgebildet. Und denen kann man entnehmen, dass für Gleis 101/102 (und sicherlich auch für 103/104) vorgesehen ist, sämtliche Aufgänge einzuhausen mit Türen und Glasfronten, so wie dies an der Konstablerwache bereits geschehen ist. Hier geht es wohl wieder darum, die Ausbreitung von Rauch möglichst zu erschweren und zeitgleich die Fluchtwege möglichst lange rauchfrei zu halten.

Und das scheint auch der Grund für den Abriss des "kurzen Übergangs" von 101/102 nach 103/104 zu sein, denn zwischen die beiden Pfeiler an den Rolltreppen Richtung Verteilerebene/Querbahnsteig, wo bisher das obere Ende der Treppe und Rolltreppe des "kurzen Übergangs" war, kommen wohl die Rauchschutztüren hin und zwischen den beiden Pfeilern und den Wänden neben den Rolltreppen kommen Glaswände hin. Und da ist der "kurze Übergang" schlicht im Weg. Man scheint außerdem zu der Ansicht gelangt zu sein, dass die beiden Pfeiler zu nah an den Rolltreppen stehen, um die Einhausung bereits vor den Pfeilern enden zu lassen. Ob der Übergang wieder hergestellt wird, ist den Plänen nicht zu vernehmen, ich würde das aufgrund der Platzverhältnisse allerdings verneinen.

Ebenso soll die einzelne Rolltreppe neben dem Aufzug komplett eingehaust werden, sodass die "Schmuddelecken" zwischen Rolltreppe und Aufzugsschächten und unter der Rolltreppe verschlossen werden. Wie an der Taunusanlage sollen die Automaten dann wohl in die dabei entstehende Wand, auf die man vom Bahnsteigaufsichtsgebäude aus guckt, eingelassen werden. Was mit dem Bahnsteigaufsichtsgebäude selbst passiert, geht aus dem Plan für mich nicht schlüssig hervor.

Und die Rolltreppen am Ost-Kopf des Bahnsteigs (Aufgang zur B-Ebene) werden ebenfalls einen "Glasvorbau" erhalten. Die Treppen sind ja bereits jetzt durch Türen vom Bahnsteig abgetrennt.

Ich werde mal versuchen Fotos von den Plänen zu machen. Ich weiß aber nicht, ob das was wird, denn die hängen von innen an der Fensterfront des Bahnsteigaufsichtsgebäudes.

Edit hat noch ein paar Schreibfehler korrigiert, solang sie durfte.
"You shouldn't take life to seriously. You'll never get out alive." (Van Wilder, Party Animals)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »pocytac« (10. Januar 2018, 14:02)


91

Mittwoch, 10. Januar 2018, 17:16

@pocytac, Du hast es doch gut mit Worten wiedergegeben. Das denke ich, geht auch ohne Foto ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (10. Januar 2018, 17:17)


92

Montag, 22. Januar 2018, 11:15

Avanti Dilletanti

Es kommt wohl so, wie ich es befürchtet habe: Man tauscht die heruntergekommenen mehrfach (schlecht) überstrichenen Wandpanele nicht aus, sondern: übermalt sie wieder. Wie das nach ein paar Monaten aussieht kann man am Status Quo gut ablesen. Die Mühe und das Geld kann man sich meiner Meinung nach getrost sparen. Vertane Chance für die Hauptwache, die auf dem richtigen Weg war. Dann hätte man besser die Emailleflächen in den Original 70er-Farben dunkelbraun/rot/beige beibehalten. Ohne Anstrich.



Ansonsten gibt es hier Aktuelles.

Beiträge: 2 650

Wohnort: M 490 - D 340 - D 346 - ICE 20

Beruf: Naturforscher - Forschernatur

  • Nachricht senden

93

Montag, 22. Januar 2018, 11:35

Ich war schon sehr überrascht: so sauber und hell ist es in der Hauptwache geworden?

Aber nach dem zweiten Mal draufschauen: ist doch nur eine Simulation :whistling: :D

94

Montag, 22. Januar 2018, 12:01

DB Station und Service Simulator 2018. Läuft auf allen DB-eigenen PC.

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 856

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

95

Montag, 22. Januar 2018, 13:16

Dient der diagonale schwarz / weiß Anstrich der Säulen zwischen S und U-Bahngleis rein dekoratorischen Zwecken oder steckt da noch etwas anderes dahinter?
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

96

Montag, 22. Januar 2018, 19:56

Wahrscheinlich das Ergebnis einer Designstudie, um einen harmonischen Farbübergang zu erlangen. Ich meine, Anfangs war nur die Seite zum Mittelbahnsteig hin angestrichen.
Im laufe der Zeit wird das zu helldreckig/dunkeldreckig mutieren.

97

Montag, 22. Januar 2018, 20:20

Wenn man genau hinschaut, entdeckt man einen Farbverlauf in Ost-West-Richtung. Der Gelbton wird mit jeder Säule heller. Durch den eigenwilligen gelb-schwarz Anstrich wirken die Säulen filigraner als sie eigentlich sind und es streckt die niedrige Station - ebenso wie die neue Mosaikgestaltung der Bahnsteigsäulen. Hier erhöht sich der Weißanteil der Mosaike von unten nach oben. Man kann mit recht einfachen Mitteln so eine Station optisch Strecken, heller machen und aufwerten. Sieht man auf der Visualisierung sehr gut. Und real, wo die Lampen hell leuchten und schon umgestaltet wurde.

Wenn man nur nicht auf dem letzten Meter wieder abschmieren würde...

98

Dienstag, 23. Januar 2018, 17:20

Wenn man nur nicht auf dem letzten Meter wieder abschmieren würde...

Passiert das denn gerade?
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »multi« (23. Januar 2018, 17:21)


99

Donnerstag, 25. Januar 2018, 12:08

Hier noch ein Bild von der Testpanele: gestrichen vor etwa einer Woche, Bild von gestern, Zustand nach ca. 7 Tagen...



Bild von mir.

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 856

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

100

Donnerstag, 25. Januar 2018, 13:11

Kann es sein, dass es sich nur um einen Farbversuch handelt und für die endgültige Lösung die Teile demonntiert werden um sie dann mit einer wiederstandsfähigen Oberfläche zu versehen,- z.B. Pulverbeschichtet?
Einfach nur lackieren dürfte nicht ausreichend sein.
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher