Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 13. Februar 2018, 15:17

Busunfall in Frankfurt Nordwestzentrum

Heute gegen 14 Uhr ist in Frankfurt Nordwestzentrum ein Unfall passiert. Bus 962 von Alpina Transdev ist in ein stehendes Auto reingekracht. Das Auto ist dann in ein weiterer Bus vor ihn reingekracht. Der Busverkehr kam zum Erliegen,weil die Ausfahrt vom Tunnel dadurch gesperrt war.Wenn jemand mehr weiß ruhig hier reinschreiben. Ich weiß net wie lange der Verkehr unterbrochen war.

Uli Nobbe

FNF-User

Beiträge: 119

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Irgendwas mit Ton und Licht

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 13. Februar 2018, 17:40

Hm. :S
Offenbar hatte die Störung nicht die Eskalationsstufe, um vom RMV weiter publiziert zu werden. Der Twitterkanal des RMV (Info, nicht Dialog!) hat jedenfalls nichts dazu vermeldet.

Könnte natürlich auch daran liegen, wie die jeweiligen Verkehrsunternehmen mit ihrem Auftraggeber Rücksprache halten.
Ich habe sowieso den Eindruck, dass manche Unternehmen nicht besonders kommunikativ sind und es dem RMV auch ziemlich wumpe ist. Ich bin ja schon froh, dass die VGF einen eigenen Twitterkanal betreibt.

Charly

FNF-VIP

Beiträge: 12 065

Wohnort: Behind the wall

Beruf: Customer adviser

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 13. Februar 2018, 18:17

Offenbar hatte die Störung nicht die Eskalationsstufe, um vom RMV weiter publiziert zu werden.
Richtig, denn...

Ich weiß net wie lange der Verkehr unterbrochen war.
...mir wurde um 14:50 gemeldet , die Durchfahrt sei wieder frei. Das Problem dürfte also vorher schon gelöst gewesen sein, zumal die zust. Polizeiwache nicht weit entfernt ist und so etwas Vorrang hat, denn die wissen wie es dort aussieht und dass während der Blockade Fahrgäste rudelweise quer über den Ollenhauer-Ring rennen... :rolleyes:

Ich habe sowieso den Eindruck, dass manche Unternehmen nicht besonders kommunikativ sind
"DerFrankfurter" schrieb, dass 962 betroffen war (schade :( ), also ein Alpina-Bus. Alpina ist verpflichtet, das der VGF zu melden und dürfte das auch getan haben, zumal nicht nur dieser Bus einen Ausfall gehabt haben dürfte, sondern auch andere die dahinter standen. Falls die VGF das nicht weiter gemeldet hat, spricht das ebenfalls für die Kürze der Störung.

Uli Nobbe

FNF-User

Beiträge: 119

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Irgendwas mit Ton und Licht

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 13. Februar 2018, 18:58

Alpina ist verpflichtet, das der VGF zu melden (...)

Interessant, das wusste ich noch gar nicht. Hat das damit zu tun, dass die VGF eine Leitstelle betreibt? Gilt das auch für die von der Bahn betriebenen Busse (ob jetzt Gießen oder Mainz) oder fühlen die sich wiederum gegenüber der traffiQ verpflichtet?

Laufen die aktuellen Informationen für den Frankfurter Nahverkehr nach wie vor über die VGF oder wie sind die jeweiligen Informationswege?

5

Dienstag, 13. Februar 2018, 19:16

"DerFrankfurter" schrieb, dass 962 betroffen war (schade :( ), also ein Alpina-Bus.


Ist das nicht der "große" Lion's City? ;( Hoffentlich ist er nicht allzu demoliert.

Natürlich ist aber die Hauptsache, dass nichts schlimmeres mit Schwerverletzten oder ähnlichem passiert ist.
Viele Grüße, vöv2000

6

Dienstag, 13. Februar 2018, 19:53

Die Verkehrsverträge fordern die "ausreichende Verkehrbedienung"; dazu zählt laut vertraglicher Definition, dass

Zitat

"...
die Nutzung der vorhandenen ÖPNV-Infrastruktur verbindlich vorgeschrieben ist (dies beinhaltet u. a. die Nutzung der Haltestellen und der ÖPNV-Beschleunigung mit den dafür notwendigen technischen Geräten sowie die Anbindung an die Zentrale ÖPNV-Leitstelle mit den notwendigen Geräten)
...
das Verkehrsunternehmen eine eigene Betriebsleitstelle einzurichten und eine dauerhafte Verbindung zur Zentralen ÖPNV-Leitstelle sicherzustellen hat, deren Anweisungen, insbesondere im Rahmen von Störfällen, zu befolgen sind. "

7

Dienstag, 13. Februar 2018, 20:15

"DerFrankfurter" schrieb, dass 962 betroffen war (schade :( ), also ein Alpina-Bus.


Ist das nicht der "große" Lion's City? ;( Hoffentlich ist er nicht allzu demoliert.

Natürlich ist aber die Hauptsache, dass nichts schlimmeres mit Schwerverletzten oder ähnlichem passiert ist.
Es war der große Lions City. Meines wissens nach wurde keiner verletzt. Es dürfte noch ein Solaris beschädigt sein weil das Auto hat auch den Bus vor ihn tuchiert.Welche Nummer der hatte weiß ich nicht.Die Situation war komisch:warum tuchiert ein bus einen Wagen obwohl der fahrer das auto gesehen haben müsste oder hatte der bus ein Problem? Hoffentlich klärt sich es auf.

Charly

FNF-VIP

Beiträge: 12 065

Wohnort: Behind the wall

Beruf: Customer adviser

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 13. Februar 2018, 20:47

@Uli Nobbe:
Das von tunnelklick zitierte, für den Laien etwas kompliziert daher kommende Bürokratendeutsch bedeutet in der Praxis, dass jedes der von traffiQ beauftragten Verkehrsunternehmen eine Leitstelle vorhalten muss, d.h. zumindest während der Betriebszeiten ein telefonisch erreichbarer Ansprechpartner vorhanden sein muss. Mit der Nutzung der vorhandenen Infrastruktur ist die der Stadt Frankfurt bzw. der VGF gemeint. Es wurde mal diskutiert, der VGF diese Aufgabe zu entziehen und einer separaten Infrastruktur-Gesellschaft zu übertragen, ähnlich wie es bei der Bahn DB-netz ist. Davon wurde aber bisher abgesehen. Daher ist die VGF nach wie vor für diese Dinge zuständig, z.B. auch für die Fahrplanaushänge. An allen Haltestellen, auch denen die nicht von der VGF oder ICB angefahren werden.

Mit der "Zentralen" ÖPNV-Leitstelle ist die der VGF gemeint, die im o.g. Sinne auch nicht ausgegliedert wurde. Du siehst das also richtig, alle betriebliche Kommunikation läuft über die VGF-Leitstelle und alle Busse, egal ob ICB, Sippel, Alpina, DB Regio oder sonstwer haben daher auch die Ausrüstung mit dem VGF-Funk.

In der Praxis bedeutet das, der Fahrer des Unfallbusses im NWZ meldet den Unfall der VGF (muss er ohnehin, weil die Polizei gebraucht wird). Die VGF macht eine Funkdurchsage an alle Buslinien die das NWZ anfahren, sinngemäß, dass ab sofort (sprich ab Zeitpunkt der Durchsage) die Haltestelle im NWZ nicht mehr angefahren werden kann und stattdessen die Fahrgäste an der Bernadottestraße aufzunehmen sind. Dass die Übermittlung und Weitergabe der Meldung etwas Zeit beansprucht ist nicht zu verhindern, da im NWZ beinah im Minutentakt Busse einfahren, können in der Zeit natürlich schon 5 oder 6 dahinter stehen, die nichts davon wussten. Denn erst mal muss die Leitstelle die Polizei anrufen und ggf. RTW oder sonstige Maßnahmen in die Wege leiten.

Nun gibt es bekanntlich einige Fahrer, die der deutschen Sprache nicht so ganz mächtig sind und den Funk nicht gemäß Funkordnung zu bedienen in der Lage sind - oder sich das nicht zutrauen. In solchen Fällen kann es noch länger dauern, weil die sich evtl. zuerst bei der Leitstelle ihrer Firma melden, die dann wiederum die VGF informieren muss. Transdev hat für den Kontakt zur eigenen Leitstelle oder zum Betriebshofleiter in den Bussen fest eingebaute D1-Handys, in denen die Nummern dafür programmiert sind (alle anderen sind gesperrt!). Eigentlich sollen darüber aber nur innerbetriebliche Dinge abgewickelt werden, die die VGF nicht interessieren, z.B. Fahrzeugprobleme oder wenn der Disponent dem fahrer morgen seinen freien Tag klauen will. Oder so. Bei DB Regio müssten die Fahrer in solchen Fällen leider zum Privathandy greifen.

Der Übermittlungsweg ist also Fahrer - (evtl. Betriebsleitstelle) - VGF Leitstelle - traffiQ, Punkt. RMV nur bei größeren oder längeren Ausfällen, was interessiert es den Fuldaer oder Michelstädter ob es im Frankfurter NWZ einen Unfall gab? Sollte ein durch einen so bedingten Ausfall betroffener Fahrgast die RMV-Servicehotline anrufen, wüssten die natürlich zunächst nichts davon. Die Mitarbeiter würden dann bei der VGF anrufen, oder falls die aus irgendwelchen Gründen (noch?) nichts weiß, das betreffende VU. So ist (grob gesagt) der Informationsweg.

Charly

FNF-VIP

Beiträge: 12 065

Wohnort: Behind the wall

Beruf: Customer adviser

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 13. Februar 2018, 21:15

warum tuchiert ein bus einen Wagen obwohl der fahrer das auto gesehen haben müsste oder hatte der bus ein Problem?
Warum weiß ich auch nicht, aber ich glaube kaum, dass dieser Bus ein Problem hatte. Eher der Fahrer, es gibt immer mehrere Möglichkeiten. Vielleicht wurde er irgendwie abgelenkt. Oder er war neu. Oder er hatte nur diesen Bus noch nie gefahren, der im Fuhrpark von Transdev ein Einzelstück ist. Hatte ihn vielleicht heute beim ablösen zum ersten Mal bekommen und wusste noch nicht, wie dessen Bremse im Gefälle (das an der NWZ-Ausfahrt ist) reagiert?

Vielleicht hatte er auch gerade erst im NWZ abgelöst, die Zeit spräche dafür. Oder der Bus davor war am Vorfahrtsschild bereits angefahren, musste wegen eines, hmm, eines ungewöhnlich-schnell-fahrenden Pkw-Chauffeuers aber abrupt wieder abbremsen, der Hintermann rechnete nicht damit oder hat sich einfach verschätzt? Was weiß denn ich, die Hintergründe eines solchen "Bagatellunfalls" (sprich ohne Verletzte) werden wir wohl kaum je zu erfahren bekommen.

Johony

FNF-User

Beiträge: 1 852

Wohnort: 459/64 G/U

Beruf: Links-/Rechtsausleger

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 13. Februar 2018, 21:28

muss er ohnehin, weil die Polizei gebraucht wird

Bei einem Bagatelle-Unfall braucht man aber keine Polizei, da kann man es ja direkt noch kleiner halten. Gibt's für sowas in Frankfurt eigentlich auch einen "Mobildienst" wie bei der HEAG in Darmstadt?
Jakkeline, nich den Marzel mit die Schüppe auf'n Kopp kloppen!
________ _ _ _ _ _ _

Freundliche Grüße!

Charly

FNF-VIP

Beiträge: 12 065

Wohnort: Behind the wall

Beruf: Customer adviser

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 13. Februar 2018, 22:39

Zitat

Gibt's für sowas in Frankfurt eigentlich auch einen "Mobildienst" wie bei der HEAG in Darmstadt?
Teilweise. Bei VGF bzw. ICB werden ggf. Verkehrsmeister tätig, die für andere Unternehmen aber nicht zuständig sind.

Bei einem Bagatelle-Unfall braucht man aber keine Polizei, da kann man es ja direkt noch kleiner halten.
Das entscheiden aber nicht die Fahrer, sondern die Leitstelle oder die Verkehrsmeister oder der Unfalldienst, Unfallsachbearbeiter oder wem die anderen Unternehmen die Zutsändigkeit für sowas übertragen haben, wenn überhaupt. Außerdem gab es hier zwar offenbar keine Verletzten, dafür aber 3 beteiligte Fahrzeuge. Daher ist eine polizeiliche Unfallaufnahme unvermeidlich.

Edith wollte unbedingt noch ergänzen, dass viele Verkehrsbetriebe ihrer Fahrer per Anweisung verpflichten, jeden Unfall polizeilich aufnehmen zu lassen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Charly« (13. Februar 2018, 22:43)


12

Dienstag, 13. Februar 2018, 22:57

warum tuchiert ein bus einen Wagen obwohl der fahrer das auto gesehen haben müsste oder hatte der bus ein Problem?
Warum weiß ich auch nicht, aber ich glaube kaum, dass dieser Bus ein Problem hatte. Eher der Fahrer, es gibt immer mehrere Möglichkeiten. Vielleicht wurde er irgendwie abgelenkt. Oder er war neu. Oder er hatte nur diesen Bus noch nie gefahren, der im Fuhrpark von Transdev ein Einzelstück ist. Hatte ihn vielleicht heute beim ablösen zum ersten Mal bekommen und wusste noch nicht, wie dessen Bremse im Gefälle (das an der NWZ-Ausfahrt ist) reagiert?

Vielleicht hatte er auch gerade erst im NWZ abgelöst, die Zeit spräche dafür. Oder der Bus davor war am Vorfahrtsschild bereits angefahren, musste wegen eines, hmm, eines ungewöhnlich-schnell-fahrenden Pkw-Chauffeuers aber abrupt wieder abbremsen, der Hintermann rechnete nicht damit oder hat sich einfach verschätzt? Was weiß denn ich, die Hintergründe eines solchen "Bagatellunfalls" (sprich ohne Verletzte) werden wir wohl kaum je zu erfahren bekommen.



Touchée,

et merci beaucoup!

Realistische Einschätzung, mit Verständnis, über die Dinge, wie sie im Leben nun einfach mal (leider) passieren.

MfG F-ZZ