Sie sind nicht angemeldet.

Uli Nobbe

FNF-User

  • »Uli Nobbe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 119

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Irgendwas mit Ton und Licht

  • Nachricht senden

1

Freitag, 2. März 2018, 10:21

BVG-Bus fährt Rettungshubschrauber an

Einer Twitter-Meldung der der Berliner Polizei zufolge (02.03.2018, 09:50 Uhr) hat ein Bus der BVG am Berliner Südkreuz den Rettungshubschrauber Christoph 31 angefahren:

https://twitter.com/polizeiberlin/status/969495069286895616

Im Verlauf des Fadens bestätigt die @BVG_Bus den Vorfall.
Es soll - zumindest bei diesem Unfall - keine Verletzten gegeben haben.

Da die BVG im Netz eine gewisse Popularität geniesst, haben sich innerhalb kurzer Zeit schon die ersten Kommentatoren versammelt. Zugegeben, es ist allein von der Überschrift her schon etwas skurril.
Als Busfahrer an einen RTH so weit heranzukommen, um ihn dann auch noch anzufahren - wer beherrscht denn da sein Arbeitsgerät nicht?
Wer auch immer dafür verantwortlich zeichnet, und selbst wenn's nur ein Lackkratzer ist: Bus gegen RTH? Ernsthaft? Leute!

Uli Nobbe

FNF-User

  • »Uli Nobbe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 119

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Irgendwas mit Ton und Licht

  • Nachricht senden

2

Freitag, 2. März 2018, 10:47

Der Tagesspiegel kommt mit Details nach:

Zitat

Der gelbe Rettungshubschrauber war am Vormittag am Bahnhof Südkreuz in Berlin-Schöneberg an der General-Pape-Straße gelandet. Als ein Bus vorbeifahren wollte, hat der Fahrer offenbar die Situation falsch eingeschätzt und mehrere Rotorblätter berührt, wie es in ersten vorsichtigen Einschätzungen aus dem Polizeipräsidium hieß. Folge: der Hubschrauber darf vorerst nicht mehr abheben.

3

Freitag, 2. März 2018, 11:41

Als Busfahrer an einen RTH so weit heranzukommen, um ihn dann auch noch anzufahren - wer beherrscht denn da sein Arbeitsgerät nicht?
Wer auch immer dafür verantwortlich zeichnet, und selbst wenn's nur ein Lackkratzer ist: Bus gegen RTH? Ernsthaft? Leute!
Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber hast Du schon mal so einen Bus gefahren? Weißt Du, wie sich die Rotorblätter eines gelandeten Hubschraubers in so einem Rückspiegel darstellen? Als ich das allererste Mal am Steuer eines Busses saß und in den Außenspiegel sah, war ich unangenehm überrascht, wie klein da hinten alles erscheint. 12m im Spiegel ist eine verdammt lange Distanz.

Fehler macht jeder - in jedem Job. Bei dem Stress, dem Busfahrer tagtäglich ausgesetzt sind, ist ein unachtsamer Moment kaum zu verhindern.
Da halte ich 'beherrscht sein Arbeitsgerät nicht' ehrlich gesagt für etwas unangebracht.

4

Freitag, 2. März 2018, 12:11

Trotzdem, oder gerade deswegen, darf die Frage erlaubt sein, wieso der Bus überhaupt in die Nähe kam.
Ich gehe mal davon aus, dass der Rotor bzw die Turbine abgeschaltet war, (alles andere wäre ein Unding)?

Uli Nobbe

FNF-User

  • »Uli Nobbe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 119

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Irgendwas mit Ton und Licht

  • Nachricht senden

5

Freitag, 2. März 2018, 13:42

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber hast Du schon mal so einen Bus gefahren?

Du trittst mir damit überhaupt nicht zu nahe. Hätte ich einen entsprechenden Führerschein, zumal noch mit einer Personenbeförderungsberechtigung, wäre ich ein gefragter Mann. Davor habe ich auch hohen Respekt.
Allein: Mit diesem Job geht auch ein hohes Maß an Verantwortung einher. Wie man da auf die Idee kommen kann, einfach mal so fröhlich an einem RTH in "Griffweite" vorbeizufahren, hat meines Erachtens nicht ganz so viel mit Professionalität zu tun. Das ist nämlich ein Gefahrenbereich.

Wenn ein Busfahrer z.B. haarscharf an den Stützen einer Drehleiter beim Feuerwehreinsatz vorbeifährt, mag das fahrerisch vielleicht respektabel sein, aber im Gesamtumfeld eher kurzfristig gedacht (Gefahrenbereich, mögliche Behinderung von Rettungsarbeiten). Zum Glück wird - zumindest in Frankfurt - hier relativ schnell dicht gemacht.

Gut, lass' mich dem Fahrer eine Hintertür bauen: Irgendjemand hat die Straße freigegeben und ihn da durchgewinkt. Das wäre dann aber von allen Beteiligten selten dämlich.
Insofern geht auch ein Vorwurf an die Polizei: Wie konnte der Bus so nah an den RTH ran? Es ist ohnehin schon respektabel, im Stadtgebiet zu landen (an dieser Stelle auch danke an die Kollegen von unserem RTH Christoph 2) ohne andere zu gefährden, aber so ein RTH-Umfeld = Einsatzstelle ist nun mal kein Tummelplatz.

Damit zu Condor:

Trotzdem, oder gerade deswegen, darf die Frage erlaubt sein, wieso der Bus überhaupt in die Nähe kam.

Richtig: Selbst wenn die Straße nicht gesperrt war, darf ich dann nicht von einem Berufskraftfahrer so viel Vorausschau erwarten, dass es eine ziemlich bescheidene Idee sein könnte, nah an einem RTH vorbeizufahren? Ich mein, der steht ja nicht zum Spaß da. Und der Busfahrer ist nun auch nicht gerade ein Hobbyist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Uli Nobbe« (2. März 2018, 13:45)


6

Freitag, 2. März 2018, 13:54

Vielleicht wurde einfach auch nur die Höhe der Rotorblätter falsch eingeschätzt?

Bei Brücken gibt es ja Hinweise, wenn diese niedriger sind, als für 4 Meter (6) hohe Fahrzeuge zugelassen.

7

Freitag, 2. März 2018, 15:36

Dass der Fahrer einen Fehler gemacht hat, stelle ich gar nicht in Abrede. Mir ging es ausschließlich um die Formulierung "beherrscht ... sein Arbeitsgerät nicht". Die hab' ich als ziemlich überheblich empfunden.

Wenn ich die Bilder richtig deute, fand der Einsatz im Bereich eines ZOBs statt. Möglicherweise hatte der Fahrer die Anweisung bekommen, an dem Heli vorbeizufahren. Vielleicht hat er das aber auch eigenmächtig versucht.

Wie gesagt: darum geht's mir gar nicht. Mich stört es nur, wenn jemand, der einen Beruf nicht wirklich kennt, sich abwertend über einen der Ausübenden äußert, wenn der einen Fehler gemacht hat. Und genau so kam die o.g. Formulierung bei mir an.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hessen-Yeti« (2. März 2018, 15:37)


Johony

FNF-User

Beiträge: 1 852

Wohnort: 459/64 G/U

Beruf: Links-/Rechtsausleger

  • Nachricht senden

8

Freitag, 2. März 2018, 15:52

Insofern geht auch ein Vorwurf an die Polizei.

So ein Blödsinn, als ob man das Fehlverhalten eines Einzelnen gleich wieder den Ordnungshütern anlasten müsste, die im Zweifel eh genung mit der Unfallaufnahme, etc zu tun hatten. :whistling:
Jakkeline, nich den Marzel mit die Schüppe auf'n Kopp kloppen!
________ _ _ _ _ _ _

Freundliche Grüße!

LicherFan

FNF-User

Beiträge: 266

Wohnort: Gießen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

9

Freitag, 2. März 2018, 16:46

Im Zweifel waren nicht die überlasteten Polizisten Schuld, sondern es fehlte einfach an ausreichend Einsatzkräften vor Ort...

Wenn man die Örtlichkeit kennt, würde man annehmen, dass dort übrigens genug Platz ist an einem Heli vorbeizufahren. Eigentlich kann man die Stelle sogar relativ weiträumig umfahren...

Übrigens interessante Doku über den Christoph Gießen im hr. Am Sonntag im TV, schon jetzt online: http://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z…dung-13128.html
Ausschreibungen von Busverkehren in Hessen: die Übersicht auf Busse-in-Hessen.de