Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 4. März 2018, 17:40

Kleiner Fahrplanwechsel 2018: RB 53 nach Gemünden fährt wieder ab Fulda statt ab Schlüchtern

Zufällig auf der RMV-Seite gefunden (ich glaube, das war bisher noch nicht bekannt): ab Sommer 2018 werden die Züge auf der alten Nord-Süd-Strecke nach Gemünden wieder ab Fulda statt ab Schlüchtern fahren. Einige Züge werden sogar vorzeitig im Bahnhof Neuhof enden bzw. starten.

Das ist eine absolute Katastrophe, denn der Busverkehr Schlüchtern-Sterbfritz wurde just zum Fahrplanwechsel 2018 gestrichen und zwar mit der Begründung: Parallelverkehr zur Bahn. Jetzt wird die Bahn wieder gestrichen und wer jetzt von Schlüchtern nach Sterbfritz will guckt in die Röhre. Ich meine gut, viel mehr als Schülerverkehr findet dort nicht mehr statt und das derzeitige Angebot auf der Bahnstrecke hat wirklich Alibicharakter (teilweise Dreistundentakt), aber da hätte man sich doch irgendwie zwischen dem Bus- und dem Bahnanbieter absprechen können? Jetzt kommen die Schüler wieder nicht zur Schule. Was das bringen soll weiß ich auch nicht wirklich, so viel mehr Fahrgäste wird man ab Fulda nicht haben und der Grund nach Schlüchtern zu fahren war ja gerade die Trassen an der hochbelasteten Kinzigtalbahn freizuhalten (in Schlüchtern hat man den Hausbahnsteig). Manchmal kann ich echt den Kopf schütteln...

Henning H.

FNF-User

Beiträge: 60

Wohnort: Frankfurt-Eckenheim

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 4. März 2018, 18:05

Auch wenn ich mich in der Gegend und mit der Strecke nicht wirklich auskenne - ist das Ganze wirklich so einschneidend? So wie ich das im Fahrplan sehe, hat man in Flieden relativ schnellen Anschluss vom/zum RE50 von/nach Frankfurt. Für die Relation Schlüchtern <-> Fulda-Main-Bahn sind das nur etwa 10-15min mehr. Und im Kontrast dazu kann ich mir schon vorstellen, dass Fulda als Ziel attraktiver ist (ICE-Knoten, Einkaufsmöglichkeiten) als es Schlüchtern war.

3

Sonntag, 4. März 2018, 18:17

Morgens klappt der Anschluss in Flieden nicht, da sind 20 Minuten Lücke. Die Schüler kämen dann erst um 7:30 in Schlüchtern Bf an. Damit verpassen die Schüler auch noch die Abfahrt des Schulbusses ab Schlüchtern Bf (der fährt einige Minuten früher ab), müssen den nächsten Bus nehmen und der kommt, so meine ich, knapp zu spät an der Schule an (bzw. die Schüler müssten regelrecht rennen um noch rechtzeitig im Klassenraum zu sein).

Headtallica

FNF-User

Beiträge: 227

Wohnort: Die ÖPNV-Alm Gründau

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 4. März 2018, 18:35

So ganz stimmt das aber nicht: Was gekürzt wurde, war der Busverkehrs-Ast Jossa-Sterbfritz. Die Verbindung Sterbfritz-Schlüchtern (MKK91) wurde sogar ausgebaut, und verkehrt bis in die späten Abendstunden. (siehe hier den aktuellen Fahrplan von der RhönEnergie). Wenngleich in Sterbfritz nicht gescheit umgestiegen werden kann, da der Zug von Gemünden größtenteils zur Minute 2 eintrifft und der 91er zur vollen Stunde abfährt. Ausnahme ist unter Anderem werktäglich die Fahrt ab Gemünden um 5:15 sowie um 6:20. Da ist ein Umstieg möglich. Rückzugs das gleiche Dilemma: RB nach Gemünden fährt um :56 ab, MKK91 kommt um :59 an.
Avatar: Ex- MKK-RD 295 (Wagen 295) der RDG, jetzt isser wech :(

5

Sonntag, 4. März 2018, 18:38

Was gekürzt wurde, war der Busverkehrs-Ast Jossa-Sterbfritz. Die Verbindung Sterbfritz-Schlüchtern (MKK91) wurde sogar ausgebaut, und verkehrt bis in die späten Abendstunden.
Ah danke. Ich hatte das mit etwas ganz anderem verwechselt: die Linie Schlüchtern-Sterbfritz-Oberzell-Züntersbach-Schwarzenfels (MKK-96), die damals noch von Gass betrieben wurde. Als die zur VGF kam, wurde tatsächlich der Ast Schlüchtern-Sterbfritz gestrichen, wegen dem Parallelverkehr zur Bahn. Was ich völlig vergessen hatte, war die Existenz der MKK-91. Aber klar, der Umstieg ist eine Katastrophe.

Headtallica

FNF-User

Beiträge: 227

Wohnort: Die ÖPNV-Alm Gründau

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 4. März 2018, 21:19

Kein Problem - das Problem dürfte eher die Planung sein :S denn die Linie 91 ist ja so vertaktet, dass wenn man die Anschlüsse in Sterbfritz noch koordinieren möchte, die Anschlüsse in Schlüchtern umso knapper werden würden (zumindest von und nach Fulda). Zur ersten Stunde dürfte das für die Schüler nach Status quo nicht so das Problem werden (da der Übergang gewährleistet ist). Aber nachmittags leider schon.
Avatar: Ex- MKK-RD 295 (Wagen 295) der RDG, jetzt isser wech :(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Headtallica« (4. März 2018, 21:19)


7

Sonntag, 4. März 2018, 21:35

Endlich wieder Regionalzüge von Würzburg bis nach Fulda!

Es ist auf jeden Fall ein Schritt in die Richtige Richtung, die Züge wieder in Richtung Fulda fahren zu lassen, anstatt sie in Schlüchtern enden zu lassen. Jedoch geschieht das im Sommerfahrplan dann nur auf Grundlage des bisherigen Fahrplans, d. h. die 8 (Sa: 6, So: 5) Zugpaare, die bisher nach Schlüchtern fuhren, fahren dann nach Neuhof, bzw. wenn genug Zeit ist, bis nach Fulda. Nach Fulda fahren im Endeffekt nur vier Zugpaare und nur montags bis freitags.
Und dabei könnte man den Fahrplan auch relativ einfach (heißt ohne zusätzliche Fahrzeuge) so basteln, dass im Zweistundentakt jeder Zug von Würzburg bis Fulda fährt: Aktuell liegt die Symmetriezeit bei Minute :30. Die zweistündlichen Züge nach Neuhof wenden dort zur Minute :30. Die Verstärker Würzburg – Jossa kommen in Jossa zur Minute :55 an und fahren 70 Minuten später, zur Minute :05 wieder los. Wenn man die Symmetriezeit einfach auf die normale, volle Stunde legt, dann hätten die Züge nach Fulda eine Stunde mehr Zeit. Die Verstärker nach Jossa müssten innerhalb von zehn Minuten wenden und die Züge nach Fulda würden zur vollen Stunde in der Abstellung Fulda wenden. Zumindest am Wochenende wäre das eine weitaus sinnvollere Lösung für Ausflügler.
Zur HVZ am Nachmittag, wenn der Zug jede Stunde bis Neuhof fährt, bräuchte man noch einen zusätzlichen Triebwagen und man könnte auch dann bis Fulda fahren. Aber Ende diesen Jahres sollte auch das kein Problem sein, weil von der RB58 425er frei werden und weil die Twindexx viele ältere Fahrzeuge ersetzen werden.
Eine weitere fragliche Sache ist, dass die RB53 zwar viermal in Neuhof endet, aber wenn sie bis Fulda fährt, lässt sie Neuhof links liegen. Von der Trasse wäre es eigentlich kein Problem, auch in Neuhof zu halten. Dort hat man auch einige Busanschlüsse.

Aber erstmal ist es natürlich gut, dass es wieder Regionalzüge von Würzburg (fast) bis Fulda gibt. Man wird hoffentlich sehen, dass das Angebot auf der Strecke besser angenommen wird. (Der Abschnitt Jossa – Schlüchtern ist SPNV ja stillegungs-gefährdet.)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »AKE107« (4. März 2018, 21:40)


8

Dienstag, 6. März 2018, 20:58

Hallo!

Bitte keine Panik! ;)
Die Umleitung nach Fulda bzw. Neuhof ist baustellenbedingt und daher nur vorübergehend. Auf die Schnelle dazu z.B. dieses PDF:

https://fahrweg.dbnetze.com/file/fahrweg…IG_RB_Mitte.pdf
(Seite 81)

Nach den Bauarbeiten fahren die Züge wieder wie gewohnt nach Schlüchtern.

Gruß
Bastian