Sie sind nicht angemeldet.

21

Freitag, 23. Februar 2018, 17:07

Es ist in der Tat so, dass die MAN erst dann komplett verschwinden (FB-FS 137 noch ausgenommen), wenn die Solarien mit den Hängern zuverlässig und problemlos funktionieren.

Ich hatte das bisher nicht so bewusst aufgenommen, dass die Zugmaschinen ausgetauscht werden und die Hänger weiter verwendet werden.
Klar, dass die Hänger weniger beansprucht werden und weniger Kilometer absolvieren, als die zum selben Zeitpunkt in Betrieb genommenen Zugmaschinen. Wie lange darf denn der Hänger länger eingesetzt werden, als die Zugmaschinen und sonstigen hängerlosen Busse?

Headtallica

FNF-User

  • »Headtallica« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 225

Wohnort: Die ÖPNV-Alm Gründau

  • Nachricht senden

22

Freitag, 23. Februar 2018, 17:19

Mit Ausschreibungen dürfte nach Juni '18 erstmal Ruhe sein, im Folgenden mal eine Auflistung:

Linienbündel 1 (MKK22-27) ist wahrscheinlich inhouse an die Stadtverkehr Maintal gegangen.
Linienbündel 2 (Stadtverkehr Nidderau) an Viabus, Finanzprüfung
Linienbündel 3 Teil 1 (MKK30,31,32) ging an Racktours und läuft bis Dezember 2025.
Linienbündel 3 Teil 2 (MKK33) steht zur Debatte.
Linienbündel 5 (MKK39,50-53,55,60) ging an Stroh und läuft bis Dezember 2025.
Linienbündel 6 Teil 1 (MKK66,67,68 ) ging an RDG und läuft bis Dezember 2025.
Linienbündel 6 Teil 2 (MKK54,56,57) an Viabus, Finanzprüfung
Linienbündel 7 (Stadtbus Gelnhausen) gibt es nicht mehr. -> siehe Linienbündel 9
Linienbündel 8 (MKK70-76,80) betreibt ab Juni '18 die RVMK bis 2028.
Linienbündel 9 (Stadtbus Gelnhausen/MKK61-65,69,81-83) betreibt ab Juni 18 die RVMK bis 2028.
Linienbündel 10 (MKK90-99) ging an die VGF Fulda und läuft bis 2026.

(Sollten Fehler entstanden sein, ist man zum Korrigieren eingeladen ^^ )

Nichtsdestotrotz bleibt zu hoffen, dass die Altbetreiber doch noch Erfolg haben, da pflichte ich dir bei.

Aber jetzt auch mal back to topic: Die Solaris von Stroh sind schon ein "Downgrade", im Gegensatz zu den MAN. Nicht nur dass man bei den Solaris stellenweise aufpassen muss, dass die nicht bei gröberen Bodenwellen kratzen, Downgrade auch deshalb, da man reine Stadtbusse auserkoren hat. Da sind die MAN einfach bequemer gewesen mit der Überlandbestuhlung. Man muss aber auch sagen, trotzalledem gibt es schlimmere Busse als ein Solaris, alles in Allem gehen die Urbinos schon in Ordnung. Jedoch verbrauchen die Busse relativ viel Sprit, man kann zumindest in der Variante mit Voith mit um die 40l/100km rechnen. Wahrscheinlich brauchen die von Stroh etwas weniger, da diese ein ZF eingebaut haben. Ob die aber im Vergleich zu den MAN gleichwertig sind, weiß ich nicht.

Die Anhänger dürfen laut Ausschreibungsmerkmalen ein Höchstalter von 20 Jahren aufweisen, die Zugfahrzeuge dürfen 12 Jahre alt sein. Ich beziehe mich auf den Nahverkehrsplan, Anforderungen Seite 2. - Klick mich!
Avatar: Ex- MKK-RD 295 (Wagen 295) der RDG, jetzt isser wech :(

23

Freitag, 23. Februar 2018, 22:06

Linienbündel 5 hat die 38 und nicht die 39. MKK-37 und -39 sind bekanntlich der Bürgerbus in Erlensee, der von Rack gefahren wird. Keine Ahnung, ob der auch an Ausschreibungen teilnimmt, weil man dafür Kleinbusse braucht. Dürfte aber noch etwas dauern, weil der noch nicht so lange fährt und erstmal der Fahrplan einigermaßen feststehen muss, im Moment wird da ja heftig umgekrempelt.

Offen ist noch die MKK-34. Da gab es zuletzt nur noch einige wenige Schülerfahrten im Bruchköbeler Stadtgebiet. Entweder kommt auch da noch eine Ausschreibung (aber lohnt sich das für die eine Schülerlinie allein?) oder die entfällt ganz. Wäre aber bitter für den Ortskern Oberissigheim und die Aussiedlerhöfe, weil die dann vollständig "gekappt" würden, wobei dort nie sehr viele Leute gefahren sind. Zu HSB-Zeiten konnte ich jeden Morgen sehen wie der Busfahrer an der damaligen Endhaltestelle Fohlenhof der MKK-33 immer geschlafen hat bis sein nächster Einsatz kam. Evtl. wäre da ein AST-Verkehr quasi als "Anschluss" nach Bruchköbel angebracht, wie es ihn schon vor Einführung der MKK-33 (also als noch die Hanauer Stadtbuslinie 5 nach Bruchköbel fuhr) gab.

Headtallica

FNF-User

  • »Headtallica« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 225

Wohnort: Die ÖPNV-Alm Gründau

  • Nachricht senden

24

Freitag, 23. Februar 2018, 22:30

Danke für die Korrektur. Aber da fällt mir was ein: Die MKK-37 und 39 sind Heuserlinien, werden aber von Racktours gefahren. (siehe auch den Fahrplan). Nach Recherche habe ich im Nahverkehrsplan gesehen, dass diese Linien ebenfalls dem Linienbündel 6 angehören (siehe Seite 6). Also gibt es entweder mittlerweile drei Teile des Bündels, oder aber es ist wie damals mit dem Stadtbus Gelnhausen, der ja von der Stadt selbst vergeben wurde bis zur jetzigen Ausschreibung der RVMK-Linien.

Zur Linie 33: Nagel mich nicht drauf fest, aber ich meine mich erinnern zu können, dass alles in eine Linie zusammen gefasst wird. Aber belegen/nachschauen kann ich das nicht, da die Unterlagen zur schon verlinkten Vorinformation nicht mehr verfügbar sind. Insofern kann ich leider nur die schwammige Definierung der Vorinformation bieten:

Zitat

Das Linienbündel 03 – Teil 2 mit der einzigen Linie MKK-33 bedient im Wesentlichen den zwischenörtlichen Verkehr im Korridor Bruchköbel – Hanau.
Kernaufgabe der Linie MKK-33 ist die Anbindung der Stadtteile Ober- und Niederissigheim an die Kernstadt sowie den Bahnhof von Bruchköbel. Außerdem wird die Feinerschließung der Kernstadt, die nicht von den regionalen Linien des RMV bedient werden, gewährleistet.
Daneben bewältigt die Linie MKK-33 die wesentlichen schulrelevanten Verkehrsströme zum innerörtlichen Schulstandort an der Pestalozzistraße und zu den Standorten der weiterführenden Schulen in der Innenstadt von Hanau.
Avatar: Ex- MKK-RD 295 (Wagen 295) der RDG, jetzt isser wech :(

25

Freitag, 23. Februar 2018, 22:42

MAN, Citaronen und Setras verschwinden zunehmend aus dem MKK und werden durch Solaris, Iveco, VDL usw. ersetzt - eine bedenkliche Entwicklung, wo man doch den ÖPNV attraktiv gestalten möchte. Ob das so gelingt, halte ich für fragwürdig.
Ja, sehe ich auch so. Bei der HSB sieht das ja auch so aus. Da dort weitere Solaris angeschafft werden sollen, hat es bei mir einen Denkprozess eingeleitet, meine Jahreskarte zu kündigen, einen Dauerparkplatz zu mieten und mit dem Auto zu fahren.

Die Geräuschkulisse im Urbino ist jedenfalls deutlich lauter und unangenehmer. Das ist mir aufgefallen.

Das geht mir genauso.


Ich hoffe Stroh wird mit den neuen Solaris in seinem Fuhrpark glücklich. Alteingesessene Fahrer, die schon jahrelang fahren und mit denen ich mich unterhalten habe sind es jedenfalls nicht.

Ähnliches habe ich auch von der HSB gehört, dort scheint außer den kaufmännischen Krämerseelen auch niemand sonderlich begeistert zu sein
Beati pauperes spiritu, quoniam ipsorum est regnum caelorum

9122_DA

FNF-User

Beiträge: 1 230

Wohnort: Weiterstadt

Beruf: Kfz-Mechatroniker Nutzfahrzeugtechnik

  • Nachricht senden

26

Samstag, 24. Februar 2018, 09:02

Sorry, aber sonst habt ihr keine Probleme? Nur weil die "guten DEUTSCHEN" Busmarken (...) mehr Konkurrenz haben und andere Hersteller auch Busse hier verkaufen ist sofort alles unattraktiv? Was eine eingeschränkte Sichtweise. Habt ihr euch überhaupt mal mit den Fahrzeugen beschäftigt? Vermutlich nicht. Ausserdem: dem normalen Fahrgast ist es doch scheissegal, ob da ein Crossway oder ein Citaro kommt. Hauptsache pünktlich und bequeme Sitze. Dass auf Hobbyenthusiasten da keine Rücksicht genommen wird, dürfte ja wohl klar sein. ;)

Wenn das Unternehmen scheiss Fahrzeuge bestellt, bekommt es sie inzwischen bei jedem Hersteller. Und da kann dann der Hersteller aber nichts für. Und nur so btw: ein Setra S415LE oder MAN A78 liegt preislich mit dem Crossway auf einer Stufe und man kann sie qualitativ absolut vergleichen. Wobei man da aus verschiedensten Ecken hört, dass Iveco da inzwischen (noch nicht vor 3 Jahren) am meisten Bus für abliefert.

Also, einfach mal über den Tellerrand schauen und keine Angst vor Neuem haben. ;)
Gruß Marius :wacko:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »9122_DA« (24. Februar 2018, 09:03)


Headtallica

FNF-User

  • »Headtallica« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 225

Wohnort: Die ÖPNV-Alm Gründau

  • Nachricht senden

27

Samstag, 24. Februar 2018, 09:28

Einerseits hat Solaris (wie auch VDL) einen schlechteren Ruf, als sie verdienen. Vieles ist auch der Fahrzeugpflege geschuldet, aber ich bleibe trotzdem bei meiner Sichtweise: die Solaris sind okay, aber in der Komplettniederflurvariante halt auch eher für die Stadt als für Überlandstrecken. Da wäre die LE-Variante besser gewesen (sofern diese auch als Buszugvariante bestellt werden kann). Der normale Urbino neigt eher zum Aufsetzen als ein Citaro/Citea/MAN Lions City. Das mit dem Verbrauch stelle ich mal infrage, da ich nicht weiß was die MAN brauchen (und die 370PS wollen ja auch ihren Tribut unter Volllast), aber ich denke die Meinung ist schon so vertretbar. Selbst Otokar baut recht ordentliche Busse, zumindest die, die im Stadtverkehr Lohr/Main fahren, haben einen guten Eindruck hinterlassen ^^

Zum Crossway habe ich eh das Gefühl, dass der von Jahr zu Jahr besser wird ^^ Die ersten Varianten waren zumindest 1000 Mal schlimmer als das Rollmaterial, was zB die DB Regio Bus Mitte um Büdingen oder auch Stroh im Vorspessart einsetzt.
Avatar: Ex- MKK-RD 295 (Wagen 295) der RDG, jetzt isser wech :(

LicherFan

FNF-User

Beiträge: 266

Wohnort: Gießen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

28

Samstag, 24. Februar 2018, 15:36

Ich hoffe nicht, dass das im Zuständigkeitsgebiet der Kreisverkehrsgesellschaft Main Kinzig zum neuen "Standard" wird, wenn die laufend weitere Bündel hinzugewinnen und mit Low Cost Fahrzeugen rumfahren. MAN, Citaronen und Setras verschwinden zunehmend aus dem MKK und werden durch Solaris, Iveco, VDL usw. ersetzt - eine bedenkliche Entwicklung, wo man doch den ÖPNV attraktiv gestalten möchte. Ob das so gelingt, halte ich für fragwürdig.
Den Zustand der Busse kann man kritisieren, ich hab die lange nicht mehr von innen gesehen. Aber auch die Ambassador sind in Gebieten unterwegs, die durchaus attraktiven ÖPNV anbieten. Und liefen schließlich auch bei einem der alten Betreiber, die jetzt immer noch den Nachfolger und Solaris in Dienst haben... Ich habe auch noch selten aus Fahrgastkreisen Kritik an Solaris, Iveco und Co gehört...
Aber back to Topic: Es ist in der Tat so, dass die MAN erst dann komplett verschwinden (FB-FS 137 noch ausgenommen), wenn die Solarien mit den Hängern zuverlässig und problemlos funktionieren. Die Umstellung verläuft jedenfalls alles andere als reibungslos - das zieht sich schon geraume Zeit hin. Aber nun scheint es langsam zu werden. An das Bild mit Solaris Bus mit Göppel Anhänger werde ich mich erst gewöhnen müssen - optisch sieht das schon etwas merkwürdig aus. Harren wir der Dinge...
Der FB-FS 137 fuhr gestern übrigens auf der MKK-55. Daneben hab ich auch FB-FS 1714 mit Anhänger sowie FB-FS 753 als lupenreiner Maxi-Train. Es standen aber auch zwei oder drei Hänger zur Mittagszeit im Depot. Natürlich sieht das nicht perfekt passend aus, aber auch das dürfte für Kunden keinerlei Probleme verursachen...
Ausschreibungen von Busverkehren in Hessen: die Übersicht auf Busse-in-Hessen.de

29

Samstag, 24. Februar 2018, 19:51

Sorry, aber sonst habt ihr keine Probleme? Nur weil die "guten DEUTSCHEN" Busmarken (...) mehr Konkurrenz haben und andere Hersteller auch Busse hier verkaufen ist sofort alles unattraktiv? Was eine eingeschränkte Sichtweise. Habt ihr euch überhaupt mal mit den Fahrzeugen beschäftigt? Vermutlich nicht. Ausserdem: dem normalen Fahrgast ist es doch scheissegal, ob da ein Crossway oder ein Citaro kommt. Hauptsache pünktlich und bequeme Sitze. Dass auf Hobbyenthusiasten da keine Rücksicht genommen wird, dürfte ja wohl klar sein. ;)
also, einfach mal über den Tellerrand schauen und keine Angst vor Neuem haben. ;)


Ich weiß nicht wen Du jetzt explicit meinst. 8| Ich interessiere mich zwar hobbymäßig für diese Thematik, aber ich bin schon über 30 Jahre ÖPNV-Nutzer und habe schon diverse Busgenerationen kommen und gehen sehen. In dieser Zeit hat sich der Komfort und die Bequemlichkeit immer weiter verbessert. Mit den ersten Solaris in Hnau hat sich das gedreht. Es gibt da diverse Plätze auf denen ich überhaupt nicht sitzen kann, Stehen ist auch blöd, da kaum noch horizontale Haltestangen vorhanden sind. Es gibt diverse Kabelkanäle die in den Sitzbereich reinragen, diverse Kästen erzwingen Sitze gegen die Fahrtrichtung, extrem hohe Stufen zu den Sitzen über den Radhästen beim "new Urbino2 usw.. Als beobachtender Mensch, habe ich nur den Eindruck gewonnen, das Citaro auf die Fahrgastbedürfnisse abgestimmt durchdacht konstruiert sind, bei Solaris habe ich das Gefühl eher nicht. Auch glaube ich nicht, bestärkt durch das, was ich so von ÖPNV-Mitbenutzern hörte, dass sowas dem "normalen Fahrgast" egal ist, aber wenn man auf den ÖPNV angewiesen ist ? :wacko:
Beati pauperes spiritu, quoniam ipsorum est regnum caelorum

30

Montag, 26. Februar 2018, 12:08

Der Citaro mag zwar Fahrgastwünschen mehr gerecht werden als andere Fabrikate. Indes erfüllt Daimler nicht alle Wünsche aus Sicht einiger Verkehrsbetriebe. So gibt es bis heute keine Möglichkeit den Citaro mit Personenanhänger einzusetzen und wird es - vermutlich - auch in aller Zukunft nicht geben. Wer also eine so eine Betriebsform bevorzugt oder sie auf Grund von Vorgaben machen muss, ist auf Konkurrenzprodukte angewiesen. Das sind im Moment nur MAN und Solaris, die auch solche Kundenwünsche erfüllen. Also der Bewunderung des Produktes Citaro sind auch Grenzen gesetzt.

riedv

FNF-User

Beiträge: 43

Wohnort: Main-Kinzig-Kreis

Beruf: Kaufm. Angestellter

  • Nachricht senden

31

Montag, 26. Februar 2018, 12:50

Zum Glück gibt es für jeden Bedarf den passenden Hersteller mit bedarfsgerechten Fahrzeugen.

Ich habe auch grundsätzlich nichts gegen ausländische Marken, wenn denn diese Busse vernünftig ausgestattet sind und vergleichbaren Komfort bieten. Stroh ist das mit den IVECO Crossway LE gelungen. Die haben Überlandsitze, Klima und auch das Innengeräusch ist in Ordnung. Die New Urbino sind dagegen wirklich ein Downgrade zu den MAN, weil die Überlandbestuhlung fehlt, die Geräuschdämmung wesentlich schlechter ist und die Heizung/Lüftung total laut ist im Vergleich. Auf Stadtbuslinien wäre es mir wahrscheinlich egal. Wenn man aber 45-60 Minuten je Fahrt im Bus sitzt, ist das schon unbequem wenn man wie in der Holzklasse sitzt.

32

Montag, 26. Februar 2018, 16:00

Solaris kann nun wirklich nichts dafür, wenn die Busse anstatt mit Überlandbestuhlung mit Stadtbusbestuhlung bestellt werden! Selbstverständlich wird dies auch angeboten. Nur der Kunde muss es auch bezahlen wollen.

33

Montag, 26. Februar 2018, 19:23

Solaris kann nun wirklich nichts dafür, wenn die Busse anstatt mit Überlandbestuhlung mit Stadtbusbestuhlung bestellt werden! Selbstverständlich wird dies auch angeboten. Nur der Kunde muss es auch bezahlen wollen.


Das stimmt, aber Solaris kann was dafür, Stadtbusse mit labilen Sitzen anzubieten, die teilweise nach einem halben Jahr locker herumwackeln, und deren Lehnen so labil sind, dass sie oben nochmal einen Lagerpunkt brauchen. Und Solaris kann auch was dafür, Stadtbusse überhaupt mit nur rudimentär vorhandenen Querhaltestangen anzubieten. Und im Endeffekt ist die Bestuhlung egal, wenn der Sitzabstand gleich ist, da kann man ab einer bestimmten Größe so oder so nicht sitzen.
Beati pauperes spiritu, quoniam ipsorum est regnum caelorum

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tram2000« (26. Februar 2018, 19:35) aus folgendem Grund: Was ergänzt, da vergeseen


34

Montag, 26. Februar 2018, 19:32

Der Citaro mag zwar Fahrgastwünschen mehr gerecht werden als andere Fabrikate. Indes erfüllt Daimler nicht alle Wünsche aus Sicht einiger Verkehrsbetriebe. So gibt es bis heute keine Möglichkeit den Citaro mit Personenanhänger einzusetzen und wird es - vermutlich - auch in aller Zukunft nicht geben. Wer also eine so eine Betriebsform bevorzugt oder sie auf Grund von Vorgaben machen muss, ist auf Konkurrenzprodukte angewiesen. Das sind im Moment nur MAN und Solaris, die auch solche Kundenwünsche erfüllen. Also der Bewunderung des Produktes Citaro sind auch Grenzen gesetzt.


Das bleibt ja unbestritten, darum geht es auch nicht. Und in der Regel sind die Verkehrsbetriebe, die Hängerzüge fahren wohl eher die Ausnahme.
Beati pauperes spiritu, quoniam ipsorum est regnum caelorum

35

Donnerstag, 8. März 2018, 11:15

Bei Stroh gibt es einen weiteren Zugang: von der Fa. Ludwig Tours aus Zusmarshausen (Ldkrs. Augsburg) wurde ein Göppel G 13 Anhänger gebraucht erworben. Das Fahrzeug macht einen fabrikneuen Eindruck und ist der letzte von Göppel produzierte Anhänger im go4city Design. Er wird zusammen mit dem Solaris New Urbino FB-FS 1714 eingesetzt werden. Der Anhänger hat das Kennzeichen FB-FS 1724. Er wird von weißer Farbe auf das übliche "Kinzigtal-Gelb" umlackiert. Damit kann Stroh nun bald acht Anhängerzüge einsetzen. In Hessen sind nunmehr 27 Buszüge zugelassen.

36

Donnerstag, 8. März 2018, 18:58

Danke für die Info.
Damit muss aber auch einer der MAN erstmal länger bleiben. Stroh hat zur Zeit 6 Solaris für die 6 "alten" Göppel Hänger, Sowie einen MAN mit "neuerem" Göppel Hänger für die 33.
Nun der neue G13, also ein Neues Zugfahrzeug zu wenig. Bin ja mal gespannt ob da noch ein Solaris nachgeordert wird oder ob man wieder zu MAN zurückkehrt (Stichwort Neuer Lions City? )

37

Donnerstag, 8. März 2018, 19:30

Müssen die verschiedenen Typen von Zugfahrzeug und Hänger mit großem Aufwand aufeinander abgestimmt werden oder kann man ganz flexibel mit irgendeiner Zugmaschine irgendeinen zur Verfügung stehenden Hänger vom Hof nehmen?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (8. März 2018, 19:32)