Sie sind nicht angemeldet.

41

Sonntag, 11. März 2018, 12:01

Von Becker aus Bad Endbach. Hatte das Kennzeichen MR-YM 883.

Danke. Interessant, dass er nicht aus dem DB-Konzern kommt. Die sollten doch genug Solowagen gehabt haben. ?(

Anbei ein Bild des Fahrzeugs aus "Becker-Tagen" aufgenommen am Busbahnhof in Dillenburg. Der Bus wurde mit dem Verlust des Linienbündels bei Becker überflüssig und wurde verkauft.

http://www.busse-in-hessen.de/4images/de…p?image_id=1469

Das die DB anstelle von ausgemusterten RKH Bussen gebraucht beschaffte Busse bei der BVH beschafft hat hängt mit dem Arbeitsrecht zusammen. Wenn ein Fahrer der zuvor bei RKH beschäftigt war und jetzt bei der BVH fährt auf einem ehemaligen RKH Wagen eingesetzt wird kann er rechtlich klagen, das er nicht direkt von der RKH zur BVH übernommen wurde mit "allen Rechten und Pflichten" seines Arbeitsvetrages. Soweit ich weiß sind bei Gerichten dazu einige Klagen am laufen, da die BVH ohne Umwege einige RKH Wagen direkt bekommen hat, z. Bsp. GI-BV 584 und 685 bei denen es sich um die ex Friedrichsdorfer Citaros KS-RB 680 und 681 handelt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »beffan« (11. März 2018, 12:03)


9122_DA

FNF-User

Beiträge: 1 230

Wohnort: Weiterstadt

Beruf: Kfz-Mechatroniker Nutzfahrzeugtechnik

  • Nachricht senden

42

Montag, 12. März 2018, 00:08

Von Becker aus Bad Endbach. Hatte das Kennzeichen MR-YM 883.

Danke. Interessant, dass er nicht aus dem DB-Konzern kommt. Die sollten doch genug Solowagen gehabt haben. ?(

Anbei ein Bild des Fahrzeugs aus "Becker-Tagen" aufgenommen am Busbahnhof in Dillenburg. Der Bus wurde mit dem Verlust des Linienbündels bei Becker überflüssig und wurde verkauft.

http://www.busse-in-hessen.de/4images/de…p?image_id=1469

Das die DB anstelle von ausgemusterten RKH Bussen gebraucht beschaffte Busse bei der BVH beschafft hat hängt mit dem Arbeitsrecht zusammen. Wenn ein Fahrer der zuvor bei RKH beschäftigt war und jetzt bei der BVH fährt auf einem ehemaligen RKH Wagen eingesetzt wird kann er rechtlich klagen, das er nicht direkt von der RKH zur BVH übernommen wurde mit "allen Rechten und Pflichten" seines Arbeitsvetrages. Soweit ich weiß sind bei Gerichten dazu einige Klagen am laufen, da die BVH ohne Umwege einige RKH Wagen direkt bekommen hat, z. Bsp. GI-BV 584 und 685 bei denen es sich um die ex Friedrichsdorfer Citaros KS-RB 680 und 681 handelt.


Sorry, das habe ich jetzt nicht genau verstanden. Was haben die Fahrzeuge mit dem Arbeitsrecht zu tun? Könntest du es nochmal genauer erklären? :)
Gruß Marius :wacko:

43

Montag, 12. März 2018, 01:41

Ich habe das so verstanden, dass die Fahrer meist vor Ort bleiben und von einer ehemaligen Bahnbusgesellschaft zu der billigeren Tochter gewechselt sind. Wenn nun die Billigtochter auch alle (oder den Großteil) der Fahrzeuge übernimmt, kann oder wird das juristisch als Betriebsübergang gewertet und die Billigtochter müsste die alten Arbeitsverträge der Fahrer fortführen, also eben nicht günstiger beschäftigen.

Daher gab es ja vor einigen Jahren das wilde Durchtauschen von Fahrzeugen im gesamten DB-Konzern. Die DB hat ja einen eigenen Gebrauchtbusmarkt, wo Konzernmitglieder Fahrzeuge (gegen Bezahlung) abrufen können. Daher wunderte mich die Übernahme eines Fahrzeuges außerhalb des DB-Pools.

Aber wenn die Standorte frei über ihren Fuhrpark entscheiden können, war der Fremdbus vielleicht günstiger zu haben oder es passten noch weitere Daten des Fahrzeugs besser.

44

Dienstag, 27. März 2018, 22:18

Perfekt erklärt.

Selbst wenn die Putzfrau von RKH zur BVH übernommen wurde und immer noch mit dem gleichen Putzlappen putz wie zuvor kann das als Betriebsübergang gewertet werden (ja ich weiß ist etwas überspitzt :-) )