Sie sind nicht angemeldet.

Headtallica

FNF-User

  • »Headtallica« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 238

Wohnort: Die ÖPNV-Alm Gründau

  • Nachricht senden

21

Samstag, 21. April 2018, 09:26

Da es bei Focus auch stand, dass es eine Meldung des MKKs stand, dachte ich dass dies in Ordnung ginge. Zumal beides ja 1:1 den selben Inhalt hat, es ging mir lediglich nur um die Info an sich.

Die Frage, die sich mir hierbei stellt ist, und ohne jetzt negative Publicity erwirken zu wollen: Wie kann eine Firma Heuser, die 95% ihrer Aufträge verliert (abgesehen von wenigen Auftragstouren für Stroh und auf dem MKK33er) sich dann bis Dezember über Wasser halten? Vielleicht würde sich dann im Dezember nicht die Frage stellen, und Viabus könnte dann einfach "weiterfahren". Das würde mir jetzt als Erstes in den Kopf schießen. Für Stroh und dem Nidderaupaket seh ich da kein Problem, die stecken das im Verlustfalle weg. Für den alteingesessenen Heuser ist es halt jetzt extrem bitter und das ist aus fahrgasttechnischer Sicht eigentlich schade, denn am Personal und an den Fahrzeugen gibt es ja nicht viel zu bemängeln.

PS: Interessant ist auch der Bericht aus der FNP, in der nochmal auf die Vergabe Bezug genommen wird.
Avatar: Ex- MKK-RD 295 (Wagen 295) der RDG, jetzt isser wech :(

LicherFan

FNF-User

Beiträge: 269

Wohnort: Gießen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

22

Samstag, 21. April 2018, 11:47

Die Frage, die sich mir hierbei stellt ist, und ohne jetzt negative Publicity erwirken zu wollen: Wie kann eine Firma Heuser, die 95% ihrer Aufträge verliert (abgesehen von wenigen Auftragstouren für Stroh und auf dem MKK33er) sich dann bis Dezember über Wasser halten? Vielleicht würde sich dann im Dezember nicht die Frage stellen, und Viabus könnte dann einfach "weiterfahren". Das würde mir jetzt als Erstes in den Kopf schießen. Für Stroh und dem Nidderaupaket seh ich da kein Problem, die stecken das im Verlustfalle weg. Für den alteingesessenen Heuser ist es halt jetzt extrem bitter und das ist aus fahrgasttechnischer Sicht eigentlich schade, denn am Personal und an den Fahrzeugen gibt es ja nicht viel zu bemängeln.
Das ist ein Gedanke, den ich auch hatte. Für Heuser könnte es schwer werden, die acht Monate zu überleben. Allerdings besteht ja immer die Möglichkeit, sich von den alten Bussen soweit zu trennen, wie es nötig ist, Personal ziehen zu lassen und somit die Kosten soweit zu drücken, dass an mit den Einnahmen aus den anderen Aufträgen überlebt und mit einer möglichen Neuaufnahme des Bündels wieder neu starten kann. Aber dafür sind meine Kenntnisse des finanziellen Lage bei Heuser viel, viel, viel zu gering ;)
PS: Interessant ist auch der Bericht aus der FNP, in der nochmal auf die Vergabe Bezug genommen wird.
Spannend an dem Artikel die Konzentration auf Nidderau. Der Stadtbus um den es da ja geht, ist ja nun wirklich nicht lebensnotwendig gewesen, wenn ich die Debatte vor der Ausschreibung richtig im Kopf habe.
Ausschreibungen von Busverkehren in Hessen: die Übersicht auf Busse-in-Hessen.de

23

Samstag, 21. April 2018, 13:50



2. Warum ist das unfassbar? Es ist doch völlig klar, dass es dabei nur um den Preis geht! Es geht bei über 90 % der Dienstleistungsausschreibungen (im Busbereich) nur um den Preis. Ab und an werden Umweltaspekte berücksichtigt, aber könnt ihr mir Ausschreibungen nennen, wo andere Kriterien gegolten haben?

Wenn das anders werden soll, muss man sich dafür einsetzen. Nur mit Posts im FNF wird sich nichts ändern :whistling:


Es muss nicht mehr nur um den Preis gehen, denn seit September 2016 gelten Änderungen im Vergaberecht, die es dem Auslober gestatten, "im Hinblick auf die technische und berufliche Leistungsfähigkeit der Bewerber oder Bieter Anforderungen stellen, die sicherstellen, dass die Bewerber oder Bieter über die erforderlichen personellen und technischen Mittel sowie ausreichende Erfahrungen verfügen, um den Auftrag in angemessener Qualität ausführen zu können. Bei Lieferaufträgen, für die Verlege- oder Installationsarbeiten
erforderlich sind, sowie bei Dienstleistungsaufträgen darf die berufliche Leistungsfähigkeit der Unternehmen auch anhand ihrer Fachkunde, Effizienz, Erfahrung und Verlässlichkeit beurteilt werden." (§ 46 VgV).

Von daher ist es möglich auch schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit mit einem Bieter zu berücksichtigen.

LicherFan

FNF-User

Beiträge: 269

Wohnort: Gießen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

24

Samstag, 21. April 2018, 15:10

Und wie würdest du auf Grund von § 46 VgV belegen wollen, dass BRH Viabus nicht geeignet ist? Für DeinBus war das vielleicht ein Problem, aber die BRH Viabus ist doch seit Jahren dabei. Ich sehe nicht, dass der Ausfall von Fahrten in Problemphasen ein Grund ist, sie nicht zu berücksichtigen.
Ausschreibungen von Busverkehren in Hessen: die Übersicht auf Busse-in-Hessen.de

25

Samstag, 21. April 2018, 15:25

Ich kann das sowieso nicht mangels konkreter Kenntnis der Umstände des Einzelfalles. Sinn meines Hinweises war, dass der Preis nicht kraft Gesetzes das ausschlaggebende Kriterium sein muss, andere Dinge kann der Auslober einbeziehen und gewichten (§ 58 VgV)

26

Samstag, 21. April 2018, 20:00

Spannend an dem Artikel die Konzentration auf Nidderau. Der Stadtbus um den es da ja geht, ist ja nun wirklich nicht lebensnotwendig gewesen, wenn ich die Debatte vor der Ausschreibung richtig im Kopf habe.

Hatte mich im ersten Moment auch gewundert. Aber wenn man sich auf der Seite der Lokalausgabe der FNP umschaut, sieht man, dass die sich vorwiegend um die Wetterau kümmern und wohl nur am Rande um Nidderau und dessen Umgehung - aber eigentlich gar nicht um den Rest des MKK. Deshalb haben sie den Schwerpunkt im Artikel wohl so gesetzt.

27

Sonntag, 22. April 2018, 00:39

Lang lang ists her, da gehörte mal Heldenbergen und alles drüber zum Landkreis Friedberg, Windecken und Ostheim zum Landkreis Hanau (Ostheim hat den Kreis Hanau sogar noch im Bahnhofsnamen). Zwischen Heldenbergen und Windecken lief auch die Staatsgrenze Ghzg. Hessen (Provinz Oberhessen)/Preußen (Provinz Kurhessen). Daher ist wohl Nidderau der südlichste Rand des Verbreitungsgebiets der Regionalausgabe Wetterau.

28

Sonntag, 22. April 2018, 21:23

Aber im bekannten Fall Büdingen/Altenstadt und Friedberg wurde auch die Übergangsvergabe an den ausgewählten Gewinner vergeben.

In Friedberg fuhr doch die BVH als Übergang, bevor die Linien ein Jahr später an DeinBus gingen.

LicherFan

FNF-User

Beiträge: 269

Wohnort: Gießen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 25. April 2018, 21:29

Aber im bekannten Fall Büdingen/Altenstadt und Friedberg wurde auch die Übergangsvergabe an den ausgewählten Gewinner vergeben.

In Friedberg fuhr doch die BVH als Übergang, bevor die Linien ein Jahr später an DeinBus gingen.
Ja, aber die VGO hatte dort auch die BVH als Gewinner der Ausschreibung bestimmt, ehe sich DeinBus als günstigster Bieter einklagte und der Ausschluss als nicht rechtens eingestuft wurde.

Im RMV-Verkehrsmeldungssystem gab es heute die Nachrichten, dass Mitte Mai die neuen Fahrpläne für beide strittigen Bündel rausgehen. Zu den 560er-Linien gab es diese Info noch nicht.
Ausschreibungen von Busverkehren in Hessen: die Übersicht auf Busse-in-Hessen.de