Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 30. Mai 2018, 16:43

Tarifreform bei MVGmeinRad in Verbindung mit der Einführung von meinRad in Wiesbaden

In einem "Blog-Beitrag" werden die neuen Tarife für meinRad erklärt, die mit dessen Start in Wiesbaden im Juli eintreten sollen: https://www.eswe-verkehr.de/news/eintrag/zwei-staedte-ein-system-ein-preis-fahrradvermietsystem-meinrad-von-eswe-verkehr-und-mvgmeinrad-a.html. Es werden demnach wohl künftig Stundentarife eingeführt, die 1,50€ kosten soll - zurzeit sind es bis zu 1,45€ bei der MVG für eine halbe Stunde. Einen Tagestarif über 9€ soll es auch zukünftig geben. ÖPNV-Kunden und Studierende sollen nur die Hälfte zahlen (außer für den Tagestarif) und bekommen ein vergünstigtes Monats-Abonnement über 6€ (im Vergleich zu 9€ im Normaltarif), welches die erste Stunde Ausleihe gratis macht.
Eine Gegenüberstellung der heutigen und zukünftigen Tarife (keine Garantie für Richtigkeit, da womöglich noch nicht alle Tarife bekannt sind) im Vergleich zwischen heute und morgen:
  • Normaltarif: 1,45€ --> 1,50€
  • ÖPNV-Tarif: 0,85€ --> 0,75€
  • Studierendentarif: 0,50€ --> 0,75€
  • Jahresabo Normal: 84€ --> 108€
  • Jahresabo ÖPNV: 64€ --> 72€
  • Jahresabo Studierende: 39€ --> 72€

Hauptänderung ist die Anhebung der Fahrzeit auf eine Stunde. Vor allem für Studierende, die ein Jahresabo nutzen oder ein Rad nur für eine halbe Stunde brauchen, erhöhen sich die Preise (falls es hier nicht zu weiteren Vergünstigungen kommen sollte), während die Preise im Allgemeinen stark sinken, sofern man das Fahrrad länger als eine halbe Stunde braucht. Der jetzige Tarif MVGmeinRad Silber für 25€, der den Normaltarif von 1,45€ auf 0,85€ senkt, wird wohl wegfallen.
Im Artikel wird von Monatspreisen für das Abo gesprochen, bei gleichzeitiger Nennung eines Jahres-Abonnements. Es wird also nicht deutlich, ob womöglich auch eine monatliche Abrechnung möglich ist.

Die ESWE hat bereits eine Seite für meinRad mit Platzhaltern online geschaltet: https://www.eswe-verkehr.de/service/meinrad.html. Gestern wurde zudem über die ersten 70 Räder berichtet: https://www.eswe-verkehr.de/news/eintrag…ad-sind-da.html.

Es bleibt spannend, wie die Kompatibilität funktionieren wird: Sind die gelben Mainzer Räder dann schon mit Schlössern ausgestattet, sodass sie auch in Wiesbaden abgegeben werden können, wo keine Andockstationen mehr vorgesehen sind? Oder funktioniert es lediglich so, dass Wiesbadener Räder in Mainz abgegeben werden können, aber nicht umgekehrt?
Bei einer solchen einseitigen Kompatibilität könnte es passieren, dass Wiesbadener Räder nach und nach in Mainz (oder sogar Ingelheim) landen, aber nicht zurück nach Wiesbaden gelangen (dies würde sehr lange Verteilfahrten mit sich bringen), sodass in Wiesbaden weniger Räder zur Verfügung ständen. Zudem müsste in der App und an den Rädern deutlich gemacht werden, welche Räder nach Wiesbaden fahren können und welche nicht.

Egal wie es kommt, die Entwicklung ist sehr zu begrüßen. Damit wird es zwischen Wiesbaden, Mainz und Ingelheim ab Juli über 150 Mietradstationen im selben Tarif geben.

2

Mittwoch, 30. Mai 2018, 17:12

Laut meinen Infos wird der Preis für ein Studenten-Abo übrigens nur in Wiesbaden 72€ betragen (alle Hochschulen, die keine Solidar-Regelung mit MVGmeinRad haben). In Mainz soll der Preis auf 36€ sinken.

3

Mittwoch, 30. Mai 2018, 17:12

In Wiesbaden soll es für die Mainzer Räder Andockmöglichkeiten geben. Ebenso haben die Räder der ESWE Andocknasen für die MVG-Stationen. Gute Sache, das nichtbeide ihre eigene Suppe kochen.

4

Mittwoch, 30. Mai 2018, 17:22

Danke für eure beiden Antworten! Das sind gute Informationen. Die Mainzer Mobilität hat mir auch schon geschrieben und gesagt, dass wegen der hard- und softwareseitigen Änderungen eine Kompatibilität wahrscheinlich erst ab Herbst stattfinden kann.
Ich habe die Wiesbadener Stationen jedoch so verstanden, dass dort keine Andockmöglichkeiten mehr vorgesehen sind. Stattdessen sollen dort nur Bügel stehen und das Rad wird abgestellt und mit dem Hinterradschloß abgeschlossen. So habe ich es zumindest verstanden. Dies würde das Problem mit sich bringen, dass Mainzer Räder noch kein Schloß haben. In der Antwort der MM heißt es, dass dies jedoch kommen soll.
Somit wird es in Zukunft wohl auch möglich sein, Mainzer Räder unterwegs kurz zu "pausieren" und abzuschließen, während man schnell etwas einkauft o.ä. - man zahlt dann trotzdem weiter. Dies wäre ähnlich dem Hamburger StadtRAD-System.

5

Montag, 4. Juni 2018, 10:55

In einem mehrere Wochen alten Artikel der AZ habe ich nun die Infos gefunden, dass die Preise für Mainzer Studierende bleiben, sie gleichzeitig aber die Ausweitung auf eine Stunde bekommen. Hier ist der Artikel: http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales…er_18748753.htm
  • Normaltarif: 1,45€ --> 1,50€
  • ÖPNV-Tarif: 0,85€ --> 0,75€
  • Studierendentarif: 0,50€ --> 0,75€ (0,50€ in Mainz)
  • Jahresabo Normal: 84€ --> 108€
  • Jahresabo ÖPNV: 64€ --> 72€
  • Jahresabo Studierende: 39€ --> 72€ (36€ in Mainz)

Interessant bleibt dann, mit welchen Hochschulen die Mainzer Mobilität kooperiert. Wenn ich mich nicht täusche, ist es zurzeit so, dass jeder Student, dessen Semesterticket in Mainz gilt, die Ermäßigung erhält. Also auch Studierende aus Frankfurt oder Darmstadt, oder auch aus Wiesbaden von der Hochschule Rhein-Main. Hier muss in Zukunft differenziert werden, sonst würde ich jedem Studierenden raten, das Abo einfach in Mainz abzsuchließen.

6

Montag, 4. Juni 2018, 11:43

In Wiesbaden hat die Hochschule ja die Vergabe an MeinRad kritisiert, weil diese nun mit nextbike kooperiert und man davon ausging, das sich ESWE auch für nextbike entscheidet. Tja.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher