Sie sind nicht angemeldet.

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 390

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

21

Freitag, 22. Juni 2018, 20:27

Dann schalte mal an deinem Rechner "JavaScript" aus.
In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

Johony

FNF-User

Beiträge: 1 852

Wohnort: 459/64 G/U

Beruf: Links-/Rechtsausleger

  • Nachricht senden

22

Freitag, 22. Juni 2018, 22:33

Dem "Outfit" nach könnte es ein ehemaliger EvoBus-Vorführer sein.
Jakkeline, nich den Marzel mit die Schüppe auf'n Kopp kloppen!
________ _ _ _ _ _ _

Freundliche Grüße!

23

Samstag, 23. Juni 2018, 10:41

Zur Linie MD habe ich etwas anzumerken:
Der Fahrplan des MD ist teilweise unglücklich gewählt. Nämlich die Zeiten am Bahnhof Dieburg.
Der MD Richtung Dieburg West fährt um X.07 ab, der 672 kommt um X.07 an.
Gerade gestern hatte ich wieder den Fall, dass Fahrgäste, die aus dem 672 in den MD umsteigen wollten, diese Verbindung knapp verpasst haben. Weil es normal ist, dass der 672 hier mit 1 bis 2 Minuten Verspätung ankommt.

Ärgerlich einerseits für die Fahrgäste, andererseits aber auch für die Busfahrer. Denn allzuoft treffen der abfahrende MD und der ankommende 672 an der Engstelle im Bereich der Kreuzung Am Bahnhof/Fuchsberg aufeinander, wo leider kein Platz für zwei Busse ist, zumal der 672 meist ein Gelenkbus ist. Der vom Bahnhof kommende MD sieht erst unmittelbar im Kreuzungsbereich, ob im Fuchsberg gerade der 672 im Anmarsch ist, und dann ist es aber schon zu spät. Der MD muss dann mindestens 10 Meter rückwärts fahren (Rückwärtsfahren eigentlich verboten ohne Einweiser?), damit der 672 die Kreuzung passieren kann.
Ich schätze, dass diese Situation durchschnittlich 1 mal pro Tag vorkommt.

Vielleicht stellt der derzeitige Fahrplan aber auch den best möglichen Kompromiss dar. Denn es gibt ja noch andere, evtl. wichtigere Umsteigemöglichkeiten im Linienverlauf des MD, die dann wiederum nicht funktionieren wenn die Abfahrtszeit am Bahnhof DI 5 Minuten nach hinten verschoben werden würde. Das habe ich jetzt nicht weiter untersucht.

Charly

FNF-VIP

Beiträge: 12 101

Wohnort: Behind the wall

Beruf: Customer adviser

  • Nachricht senden

24

Samstag, 23. Juni 2018, 12:31

Rückwärtsfahren eigentlich verboten ohne Einweiser?
Der Fahrer kann den direkten Bereich hinter dem Bus nicht einsehen, jedenfalls nicht ohne Einweiser oder Rückfahrkamera. Die StVO verbietet es zwar nicht, der Fahrer muss aber jederzeit gewährleisten können dass nichts passiert. Fährt er z. B. einen zufällig dahinter stehenden Fußgänger oder Radfahrer an, ist er der Dumme. Daher verbieten es die meisten Betriebe im öffentlichen Verkehr, um ggf. dadurch entstehende Unfälle zu vermeiden.

25

Samstag, 23. Juni 2018, 13:19


Vielleicht stellt der derzeitige Fahrplan aber auch den best möglichen Kompromiss dar. Denn es gibt ja noch andere, evtl. wichtigere Umsteigemöglichkeiten im Linienverlauf des MD, die dann wiederum nicht funktionieren wenn die Abfahrtszeit am Bahnhof DI 5 Minuten nach hinten verschoben werden würde. Das habe ich jetzt nicht weiter untersucht.


Theoretisch könnte man den MD in Dieburg am Bahnhof fünf Minuten warten lassen, dann ist aber die Wendezeit an der Aubergenviller Allee recht knapp. Schon jetzt sind dort nur sieben Minuten pro Stunde "Pause", an der Aue-Schule in Münster null Minuten. Der Anschluss an der Aubergenviller Allee auf den 671 Richtung Darmstadt wäre dann immer noch gegeben (außer morgens um 8 Uhr), soweit der Stolpertakt des 671 überhaupt Anschlussbeziehungen zulässt. Ich denke aber, dass man bei der Planung mit gar nicht mal so vielen Umsteigern vom 672 auf den MD gerechnet hat. Das sind ja auch eher exotische Relationen wie Roßdorf-/Gundernhausen-Westen von Dieburg. ;) Fahrgäste von Darmstadt aus wird man wohl eher aus dem 671 erwartet haben. Und da sind - gerade nachmittags - die Anschlüsse sehr schlank (Minute 16 auf Minute 21).

Gruß
-bb

26

Samstag, 23. Juni 2018, 17:19

(Rückwärtsfahren eigentlich verboten ohne Einweiser?)
Außerhalb Hessens gibt es eine Buslinie die ich kenne, wo Rückwärtsfahren offiziell zum Fahrplan gehört. Der Bus fährt dort ein Dorf an und in diesem Dorf gibt es keine Wendeschleife, sodass der Bus über eine Grundstückseinfahrt wenden muss um wieder rauszukommen. Das ist nur deshalb kein Problem weil viele Kurse ohnehin mit einem Kleinbus gefahren werden, es gibt aber gerade im Schülerverkehr auch Kurse mit Standard-Bus, und da sieht das Spektakel dann ziemlich abenteuerlich aus.

27

Samstag, 23. Juni 2018, 17:58

Dazu muss man nicht mal Hessen verlassen, man kann sogar im Landkreis Darmstadt-Dieburg bleiben:

- Webern (Linie MO3)
- Herchenrode (Linie MO3)
- Lichtenberg (Linie MO3)
- Steinau (Linie MO2)

Gibt noch mehr, aber das langt ja erst mal.

Charly

FNF-VIP

Beiträge: 12 101

Wohnort: Behind the wall

Beruf: Customer adviser

  • Nachricht senden

28

Samstag, 23. Juni 2018, 18:56

Dazu muss man nicht mal Hessen verlassen,
In Weilrod-Cratzenbach wendet Linie 82 sogar an der sehr spitzwinkligen Einmündung einer bergabführenden Seitenstraße, rückwärts gegen deren Gefälle (Cratzenbach liegt quasi an einer Sackgasse, denn der Ort kann nur über die Straße aus/in Richtung Weiltal angefahren werden).

Eine der Stadtbuslinien im spanischen Küstenort Calpe endet dort am Bahnhof der Schmalspurbahn nach Alicante. Der Solobus fährt zuerst vor das Bahnhofsgebäude und setzt dann mit den Fahrgästen rechtwinklig an die Haltestelle neben diesem zurück, wobei das Heck 20 cm vor der Bahnsteigkante zum stehen kommt. Mehr Platz ist da nicht, nichts für Fahranfänger :D. Gibt bestimmt noch hunderte solcher Beispiele, manchmal geht es wegen der örtlichen Gegebenheiten eben nicht anders. Daher würde ein generelles Verbot auch keinen Sinn machen, für jeden Sonderfall müsste erst eine Ausnahmegenehmigung eingeholt werden.