Sie sind nicht angemeldet.

Chrizzz95

FNF-User

Beiträge: 574

Wohnort: Dribbdebach, jetzt Hibbdebach

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

141

Freitag, 23. Februar 2018, 08:14

Ich habe mir mal spaßeshalber eine TTS-Software installiert. Kurios: gebe ich den zu sprechenden Text grammatikalisch korrekt und in der tatsächlichen Schreibweise ein, kommt ein ähnliches unnatürliches gestammel wie bei Petra raus. Ändere ich den zu sprechenden Text ab und füge Dehnungslaute und Satzzeichen an falschen Stellen ein, kommt das der gewollten (und natürlicheren) Sprechweise näher. Mit der Vorlesefunktion von Windows übrigens das gleiche. Problematisch bleibt aber in beiden Fällen, wenn die deutsche Stimme einen englischen Text aussprechen soll mit falscher Silbenbetonung wie bei Petra (Subböhrbenn).
Möge der Saft mit Euch sein
Lord Helmchen lässt grüßen

MdE

FNF-User

Beiträge: 4 501

Wohnort: Im Einzugsbereich der TSB

  • Nachricht senden

142

Freitag, 23. Februar 2018, 17:08

Das erinnert mich daran, als ich mal vor gut 20 Jahren ein TTS-Test-Tool hatte und "Kompjuder" eingeben musste, weil die Englishkenntnisse in der deutschen Version zu wünschen übrig ließen :D

Ich würde ja sagen: Andererseits traurig, dass es seitdem keine Entwicklung gab. Aber falsch. Mein Navi kriegt das hin, und zwar ziemlich gut. Nach dem Kauf gab es sogar noch 1-2 Updates, sodass nun auch "unbefeschische Straße" korrekt den tatsächlichen Buchstaben entsprechend ausgesprochen wird ;-)

143

Sonntag, 11. März 2018, 15:22

Ich war gestern in Köln unterwegs und habe mich nur über die DB-App informiert, dass ich mit der Tram bis zu einer Endstation fahren muss.
So hatte ich keine Ahnung, was mich an Haltestellen erwartet. Die KVB hat auch eine synthetische Stimme. Da die Niederflurbahnen ein sehr lautes Rollgeräusch haben, konnte ich teilweise absolut nichts verstehen. Wenn es mal etwas ruhiger war, waren Eigennamen sehr schlecht zu verstehen. Einen Treffer hatte ich, als die Bahn sehr langsam anfuhr und die Haltestelle "Autobahn" angesagt wurde. So ein bekanntes Wort bei fast Stille geht natürlich :D
Und mit "Kalk" hatte ich gar nicht gerechnet. Bei mir kam das aus Freiburg bekannte "Haid" an.

Auf dem Rückweg saß ich beim Faltenbalg. Da ging dann gar nichts.

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 365

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

144

Sonntag, 11. März 2018, 15:44

Haste den P&R Parkplatz der A3 gesucht xD

145

Sonntag, 11. März 2018, 17:29


Positiv hingegen: Am Samstag oder Sonntag habe ich für Darmstadt erstmalig die Anschlusszüge mit Uhrzeiten und Gleisen auch automatisch angesagt bekommen (mit den von einer menschlichen Stimme zusammengesetzten Teilsätzen). Sehr schön, gut verständlich, ordentlich, keine falschen Hebungen oder Senkungen. Noch nie zuvor in der RB gehört. Ein Test?



Ingo Ruff? Gibts auch im Süwex. Hört sich in der Tat besser an als synthetische Ansagen oder Zugbegleiter mit einem Pfund Hack im Mund, die notfalls auch noch ins Mikro brüllen.

146

Montag, 12. März 2018, 02:07

oder Zugbegleiter mit einem Pfund Hack im Mund, die notfalls auch noch ins Mikro brüllen.

Manchmal sind die individuellen Ansagen von Zugbegleitern ganz nett oder regen zum Schmunzeln an. Das können einige ganz gut.

Bei der Gelegenheit hier ein nettes Liedan die Zugbegleiter

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (12. März 2018, 02:10)


147

Donnerstag, 22. März 2018, 06:11

Offensichtlich hat man die Möglichkeit gehabt, daß sich ein Praktikant (wer hat sonst schon Zeit dafür) mal gründlicher mit Petra beschäftigt und einige Textbausteine aktualisiert und verbessert.
Die Heister-/Seehofstraße ist zwar immer noch eine SeehofSstraße, aber man versteht den Namen wenigstens.
Auch die "suburban trains" am Hauptbahnhof klingen jetzt besser, auch wenn Petra nach wie vor nicht als "native speaker" durchgeht.
Die merkwürdige Eigenart, am Südbahnhof die Linien U1 Uh2, uuuuu3 und Ú8 mit vier verschiedenen U's anzusagen, hat man allerdings noch nicht geändert.
Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

148

Donnerstag, 22. März 2018, 19:03

Die Tage in einem Regionalzug aufgefallen, dass die deutsche Variante von Ingo Ruff gesprochen wurde und die englische von einer Dame.
Bei den 423ern klang das komisch. Aber die Tage eigentlich gar nicht so eigenartig, eher wie eine Dolmetscherin und somit wieder angenehm.

tamperer

FNF-User

Beiträge: 2 013

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beruf: Arbeiter

  • Nachricht senden

149

Freitag, 30. März 2018, 12:30

Eine gute Neuerung - zumindest in den S-Wagen:
Das englische Gestammel findet jetzt nur noch an den Haltestellen Hauptbahnhof und Messe statt und nicht mehr auf dem ganzen Abschnitt zwischen Hauptbahnhof unf Bockenheimer Warte.

Ich hoffe, bei den R-Wagen kommt das auch bald.

150

Freitag, 30. März 2018, 21:57

Und was mir gestern so eingefallen ist:

Warum tauscht man alle Ansagen aus? Hätte es nicht gereicht - wenn es eine günstige Computerstimme sein muss - nur die neuen Haltestellennamen und Sondertexte mit Petra zu erzeugen?

Ich stelle mir vor, dass die meisten Haltestellen noch über Jahrzehnte hätten deutlich zu hören sein können.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (30. März 2018, 21:58)


151

Freitag, 30. März 2018, 22:25

@soundofnone Volle Zustimmung!

152

Samstag, 31. März 2018, 21:18

Heute war ich auf der U5 unterwegs und konnte mir das Englisch wegen der Stufe an der Glauburgstraße und Musterschule anhören. Ich musste an beiden Stationen lachen, wie das mit Petra klingt.

Uli Nobbe

FNF-User

Beiträge: 119

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Irgendwas mit Ton und Licht

  • Nachricht senden

153

Mittwoch, 18. April 2018, 05:36

hessenschau.de sucht auf Twitter falsch betonte Haltestellenansagen

Über den Twitter-Account @hessenschauDE sucht die Hessenschau-Redaktion falsch oder auffällig betonte Hatlestellennamen, die die Computerstimme so von sich gibt:

Zitat

Menschen in #Frankfurt, wir brauchen Eure Hilfe: Welche Haltestellen im ÖPNV werden seit der Umstellung auf Computerstimme falsch betont?
(Quelle: Tweet vom 17.04.2018, 14:06 Uhr, abgerufen am 18.04.2018 um 05:22 Uhr)

Die bisherigen Antworten sind ganz interessant. Wirkt fast wie ein öffentlicher Beta-Test, auf den endlich mal jemand hört.
Einen Bezug zu einem Artikel auf hessenschau.de oder einen Beitrag in der Mediathek konnte ich bislang nicht, wie sonst üblich, herstellen. Vielleicht ist ja was in der Planung und man sammelt Beispiele, die man dann als Audio- oder Videobeitrag besonders wirksam vorführen kann. Schwer vorstellbar, dass das ohne Kenntnisnahme des RMV bzw. der betreffenden VU stattfindet (Drehgenehmigung / Mitschnitterlaubnis sollte da schon vorliegen, oder?).

Ob die Jungs und Mädels aus der Bertramstraße dieses Forum und diesen Thread hier kennen? Könnte ich ja mal als Antwort in die Diskussion bei Twitter einbringen...

154

Mittwoch, 2. Mai 2018, 12:17

"Petra" war natürlich auch Thema in unseren kommunalen Gremien. Aus einer Stellungnahme des Magistrats zu einer Anfrage des OBR1 zum Thema lesen wir dies (Hervorhebung von mir):


Zitat

Die Einführung von Text-to-Speech wurde als Ersatz für die in den Ruhestand gegangene Sprecherin Ingrid Metz-Neun realisiert. Der Vorteil dieser Lösung besteht darin, dass neue Ansage-Texte rasch und flexibel erstellt und in die Fahrzeuge übertragen werden können.

Bei der Evaluierung standen mehrere Stimmprofile zur Verfügung, wobei man sich für die Stimme "Petra" entschieden hat. Diese ist seit Ende 2016 in den Bussen im Einsatz. Die Schienenfahrzeuge wurden vorerst noch mit der bisherigen Stimme "Ingrid" versehen, erst mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 erhielten alle Schienenfahrzeuge auch die Stimme "Petra". Die beschriebenen Probleme mit den Ansagen hinsichtlich Verständlichkeit, Natürlichkeit und
Betonung der Sprache haben folgende Ursachen:

- die erzeugten Sprachdateien weisen heute Mängel auf, welche bei der Evaluation des Produktes so nicht aufgetreten sind. Die Stimme "Petra" verhält sich in der Systemlandschaft der VGF anders als bei den Tests vor der Einführung.
- die Akustik in den Schienenfahrzeugen ist nicht optimal (Ansagen oft zu leise, teilweise auch zu laut).

Der Magistrat ist auch der Meinung, dass die gegenwärtige Situation mit der Stimme "Petra" derzeit nicht zufriedenstellend ist. Daher wurden folgende Maßnahmen zur Verbesserung ergriffen:

- die Installation von Text-to-Speech in der Systemumgebung der VGF wurde/wird gemeinsam mit dem Lieferanten überprüft und optimiert.
- gemeinsam mit traffiQ wird in Erwägung gezogen, die Stimme "Petra multilingual" (die gleiche "Sprecherin" für deutsch und englisch) durch eine "deutsch optimierte" Petra und eine zweite "englisch optimierte" Stimme zu ersetzen.
- die Akustik in den Schienenfahrzeugen wird anlässlich der anstehenden Fahrzeug-Umbauten überprüft und optimal eingestellt.

Der Magistrat erwartet, dass hinsichtlich Betonung und Natürlichkeit der Stimme in den kommenden Wochen eine deutliche Verbesserung erreicht werden kann. Die Verbesserung der Akustik nimmt eine längere Zeit in Anspruch, weil jedes Fahrzeug untersucht und gegebenenfalls optimiert werden muss.


Q

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tunnelklick« (2. Mai 2018, 12:18)


Uli Nobbe

FNF-User

Beiträge: 119

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Irgendwas mit Ton und Licht

  • Nachricht senden

155

Donnerstag, 28. Juni 2018, 21:51

Bei meiner Fahrt nach Mainz habe ich heute eine Verwandte von Petra kennengelernt; sie verunstaltet die Züge der vlexx.
Auch sie hat einen Sprachfehler: Aus "Idar-Oberstein" wird prompt "Ida Roberstein" :D (geiler Foren-Nick, so nebenbei bemerkt).

Kann es sein, dass synthetische Sprachausgaben insbesondere bei Interpunktionen ins Straucheln kommen?

P.S. Die Rückfahrt mit dem Süwex war eine Wohltat - in jeder Hinsicht. Geht doch, wenn man nur will.

156

Donnerstag, 28. Juni 2018, 23:07

Kann es sein, dass synthetische Sprachausgaben insbesondere bei Interpunktionen ins Straucheln kommen?
Nicht nur da. Grundsätzlich hat das Ding irgendwo Schwierigkeiten. Wenn ich an die Ansage in der 16 denke, Anfahrt Schweizer-Gartenstraße Richtung Ginnheim. Mit absolut konstanter Geschwindigkeit geht's los mit "Sie befinden Sich in einem Zug der Linie 16. Zur Weiterfahrt in Richtung Niederrad" (und hier schaltet das Ding irgendwie in den Scharping-Mode) "H a a r d t w a l d p l a t z" (Ende Scharping-Mode) bitte hier umsteigen." Warum dazwischen ein Wort mit extrem reduzierter Geschwindigkeit gestammelt wird... keine Ahnung. Klingt aber nicht gut.
Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

157

Freitag, 29. Juni 2018, 20:12

Warum dazwischen ein Wort mit extrem reduzierter Geschwindigkeit gestammelt wird... keine Ahnung.

Vielleicht wegen der Zusammenstellung von Textbausteinen oder Hervorhebung des wichtigsten Wortes?

158

Samstag, 30. Juni 2018, 00:28

Eine richtige Betonung wäre da sicher zielführender als unterwegs einzuschlafen. ;)
Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

Lukas

FNF-User

Beiträge: 161

Wohnort: Mühlheim (ehemals Offenbach)

Beruf: Fachinformatiker für Systemintegration

  • Nachricht senden

159

Samstag, 30. Juni 2018, 17:17

Die Züge, die heute auf der Abschiedsfahrt des Ptb-Wagen eingesetzt sind, haben noch die guten alten Ansagen von der Ingrid. :D