Sie sind nicht angemeldet.

421

Sonntag, 12. August 2018, 20:19

Das ist mal eine sehr gute "Cab-view ".

Einigermaßen gut sichtbar, warum der Tunnelabschnitt zwischen Taunusanlage und Hauptwache als Unterschlupf beliebt ist.

baeuchle

FNF-VIP

Beiträge: 2 892

Wohnort: documenta Stadt

Beruf: Messer

  • Nachricht senden

422

Sonntag, 12. August 2018, 21:09

  • Ja, Bahnsteigende Konsti und Tunnel-Signal blinken beide synchron Ks1. Beide Zs3v erlöschen gleichfalls synchron.
  • Ja, die Ziffer ist gelb - sie wird wiederholt. Es bleibt also bei der Ankündigung. Wo die weiße Ziffer zur Geltung käme, weiß ich nicht. Einfahrtsignal Ostendstraße?
    In der Veranstaltungstechnik kennen wir verschiedenfarbige LED in einer (!) Linse; es wäre - technisch - also kein Hexenwerk, ein Zs3 zu einem Zs3v zu machen - und umgekehrt. Aber ob das auch offiziell zulässig ist? Wird wohl von den Signalabständen abhängen oder noch eine ganz andere Betriebs(ver)ordnung schreibt da noch was zu.
  • Das weiße Kennlicht, da muss ich gerade nachdenken, ist - glaube ich - links über dem gelben Licht. Von früher kenne ich das so, dass damit der verkürzte Abstand zum Hauptsignal angezeigt werden soll. Wie Du daraus allerdings "den Unterschied zwischen Vorsignalwiederholer und Vorsignal im verkürzten Bremswegabstand" erkennst, da steige ich - wieder mal - aus.

Verkürzung und Wiederholung sind so angeordnet wie das V und das W im VW-Logo: V oben, W unten. Also: Wenn das Licht oben ist, wird damit ein verkürzter Bremsweg angezeigt. Ist das Licht unten, ist dort eine Wiederholung.

Es macht keinen Sinn, ein Zs3 und ein Zs3v an der gleichen Stelle zu haben. Das Zs3 legt die Geschwindigkeit an dieser Stelle fest, das Zs3v sagt dir etwas darüber aus, was beim nächsten Mal kommt. Die eine Information macht die andere nicht redundant, daher muss an Stellen, an denen beides angezeigt werden kann, auch beides gleichzeitig angezeigt werden können.

baeuchle

FNF-VIP

Beiträge: 2 892

Wohnort: documenta Stadt

Beruf: Messer

  • Nachricht senden

423

Sonntag, 12. August 2018, 22:00

Mich haben Uli Nobbe's Fragen zu einem Blogeintrag inspiriert, vielleicht hilft das dem einen oder anderen. (Und vielleicht sind da auch noch Fehler drin, die noch andere finden können.)

424

Montag, 13. August 2018, 08:39

Ich müsste eigentlich noch mal in den Tunnel bzw. alle Stationen in beide Richtungen begutachten. Bis dahin muss das Gedächtnis herhalten.
Ja, das werde ich die Tage auch mal machen, jetzt ist nämlich mein Interesse auch geweckt. Erst recht, wo ich gestern schon gesehen habe, dass Hbf richtung Galluswarte Ks-Signale ohne Vorsignalfunktion stehen, will ich genau wissen, wie das da unten jetzt alles funktioniert.

Tatrafan

FNF-VIP

Beiträge: 3 371

Wohnort: Br nd rsg te

Beruf: Vorm-500er-Stehenbleiber

  • Nachricht senden

425

Mittwoch, 12. September 2018, 23:59

So, nachdem die neuen Signale nun seit einigen Wochen in Betrieb sind und ich ja dort schon einige Male unterwegs war, möchte ich an der Stelle gerne öffentlich bekennen:

Ich bin begeistert! :thumbup:


Doch, ehrlich - ohne Sarkasmus. Ich weiß, ich meckere immer wieder mal und sehe Veränderungen erstmal nicht sonderlich optimistisch, aber hier muß ich wirklich sagen: dieser Umbau hat sich gelohnt! :thumbsup: Da ist was wirklich Gelungenes draus geworden, ich kann es nicht anders sagen.

Die Signale schalten deutlich schneller auf einen Fahrtbegriff als früher, dank der zusätzlichen Hauptsignale werden Blockabschnitte früher frei, so daß tatsächlich eher abgefertigt und weitergefahren werden kann, und jedes "Ausfahrsignal" (ich weiß, in Wahrheit sind es Zwischensignale, ich bleib aber mal der Übersichtlichkeit halber beim "Ausfahrsignal"), also jedes Hauptsignal am Bahnsteigende, wird nun endlich, endlich vorsignalisiert und über meist mehrere Wiederholer auch wiederholt, so daß ein Umschalten auf Fahrtbegriff, selbst wenn an seiner Vorsignalisierung noch "Halt erwarten" kam, jederzeit wahrnehmbar ist, auch wenn man das Hauptsignal selber noch nicht sieht. Ergebnis: die Geschwindigkeitsprüfabschnitte brauchen einen als Tf wesentlich weniger als zuvor zu interessieren, man kann Bahnsteige wesentlich öfter deutlich flotter (eben S-Bahn-mäßig :D ) anfahren, was gegenüber dem früheren Geschleiche den ganzen Bahnsteig lang tatsächlich wertvolle Sekunden bringt. Und hat man sein Ks-Signalsystem erstmal verstanden (was ja eigentlich bei jedem Tf der Fall sein sollte...), erkennt man auch sehr schnell ein System und weiß genau, wie viele Abschnitte vor einem frei oder belegt sind, und kann sich darauf einstellen. Ein ganz wesentlicher Vorteil des Ks-Systems ist eben die Möglichkeit der nachträglichen Aufwertung von Fahrtbegriffen. Heißt: war beim Hv-System einmal Hp2 an einem Hauptsignal gestellt, blieb das und konnte nicht nachträglich aufgewertet werden zu einem Hp1, oder etwa ein Zs3 darüber "angeknipst" werden, was eine höhere Geschwindigkeit erlaubt hätte. Kein Problem für Ks: das Aufwerten bereits erteilter Fahrtbegriffe ist nun Alltag im Tunnel - und macht die Sache zusätzlich nochmal zackiger und flotter.

Wen das System dahinter interessiert: ihr seht ein Ks1 blinkend mit Zs3v (erstmal egal, welche Zahl; das hängt da unten vom jeweiligen Streckenabschnitt ab). Aha, damit ist klar: das folgende Hauptsignal, das mit dem Zs3, wird Ks2 zeigen, also: nicht wie eine Wildsau loskacheln, sondern zwar weiterfahren, aber so, daß man VOR dem Zs3 dessen angezeigte Höchstgeschwindigkeit nicht überschreitet. Beim Zufahren auf Hp0 hat sich nichts geändert. - Nun ist die S-Bahn vor uns aber derweilen weitergefahren, ihr Abschnitt also freigeworden - na wunderbar, das zu erwartende Zs3 geht aus, und das kommende Hauptsignal wechselt von Ks2 auf Ks1, mindestens blinkend, manchmal sogar Dauerlicht. - Ist kein Zs3 an, heißt das: Streckengeschwindigkeit zulässig, die ist ja in der Sonder-La zu finden - und auch an der Strecke signalisiert (Lf-Signale), und auch das deutlich besser als zuvor.

Schon diese drei Sachen (vorsignalisierte "Ausfahrsignale", zusätzlich unterteilte Blockabschnitte und die Aufwertung erteilter Fahrtbegriffe) sorgen für deutlich flüssigeres und angenehmeres Fahren und Arbeiten auf dieser Strecke. Als "kleiner Bonus" kommen dann noch die höheren zulässigen Geschwindigkeiten auf einigen Abschnitten hinzu :D Ich hab mich bisher noch nicht getraut, zwischen der Taunusanlage und Hbf tief die 80 auszureizen, 70 gehen aber auch schon gut da unten. Was richtig Spaß macht: Konstabler Richtung Ostendstr., ab da, wo ich darf, ziehe ich da nur zu gerne hoch und brettere ("freie Bahn" natürlich vorausgesetzt) mit 80 an den Bahnsteig ran, erstens spart es wertvolle Zeit, zweitens macht es mir riesig Spaß :D

Ein einziger Punkt ist noch verbesserungswürdig meiner Meinung nach: Ausfahrt FFT Richtung Fädelstelle / Kleyerstraße. Die "Übergabe" zwischen den beiden verschiedenen ETSW hakt hier noch zu sehr, Ergebnis: ich fahre meistens von Gleis 103 aus nur mit etwa 40 los, weil hinter den Weichen ein Ks2 kommt und ich ja nicht losrase, nur um gleich darauf wieder bremsen zu müssen wie ein Stier (noch dazu gegen die Steigung der Tunnelrampe). Das (tatsächliche) ASig an der Rampe wird dann in aller Regel auch grün, aber erst dann (wo ich meistens an dem Ks2 schon vorbei bin) schalte ich auch wirklich auf und beschleunige - ich kann ja nicht einfach davon ausgehen "wird schon grün werden". Dort besteht noch Verbesserungsbedarf - ich nehme an, das liegt an der "Übergabe" der Züge zwischen den beiden ESTW.

Ansonsten sage ich es gerne nochmal: es läuft um Klassen besser, als ich es mir vorgestellt habe :thumbsup: Sicher, in der HVZ stapeln sich die Züge immer noch und stehen sich gegenseitig im Weg... aber selbst da läuft es, und wenn vielleicht auch nur etwas, flüssiger als vor dem Umbau (was jetzt noch fehlt, wäre konsequente Fahrgasterziehung durch den RMV, daß eben Türbereiche zügig zu räumen sind und zulaufende Türen weder aufgegriffelt noch aufgezerrt noch blockiert noch sonstwie die Türen am Zulaufen gehindert werden dürfen).

Insgesamt eine sehr lohnende, sehr positive Sache, die mir das Arbeiten deutlich angenehmer und einfacher macht als zuvor. Dafür nochmal ein: :thumbup: ! :thumbsup:
Hinweis: Sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, spiegeln meine Beiträge nur meine persönliche Meinung. Diese muß nicht zwangsläufig der meines Arbeitgebers, irgendwelcher Institutionen oder von sonstwem entsprechen, sie muß auch nicht unbedingt jedem gefallen, ich lasse sie mir aber auch nicht verbieten oder madig machen und werde mich im Normalfall auch nicht dafür, daß ich eben eine eigene Sicht der Dinge habe, entschuldigen.

426

Donnerstag, 13. September 2018, 07:40

Ein einziger Punkt ist noch verbesserungswürdig meiner Meinung nach: Ausfahrt FFT Richtung Fädelstelle / Kleyerstraße. Die "Übergabe" zwischen den beiden verschiedenen ETSW hakt hier noch zu sehr, Ergebnis: ich fahre meistens von Gleis 103 aus nur mit etwa 40 los, weil hinter den Weichen ein Ks2 kommt und ich ja nicht losrase, nur um gleich darauf wieder bremsen zu müssen wie ein Stier (noch dazu gegen die Steigung der Tunnelrampe). Das (tatsächliche) ASig an der Rampe wird dann in aller Regel auch grün, aber erst dann (wo ich meistens an dem Ks2 schon vorbei bin) schalte ich auch wirklich auf und beschleunige - ich kann ja nicht einfach davon ausgehen "wird schon grün werden". Dort besteht noch Verbesserungsbedarf - ich nehme an, das liegt an der "Übergabe" der Züge zwischen den beiden ESTW.


Das lief in den ersten Tagen gefühlt besser. Da ging es noch mit hoher Beschleunigung und hohem Tempo raus aus Bahnhof und Tunnelanlagen.