Sie sind nicht angemeldet.

81

Montag, 3. Dezember 2018, 11:50


Diese ewigen Diskussionen in Deutschland bevor etwas gemacht wird, …

Mal ehrlich wie häufig passiert es, dass jemand ins Gleis fällt und tödlich verunfallt? Wenn man das als nicht akzeptables Risiko betrachtet, dann bleiben nur Bahnsteigtüren als Lösung übrig, weil man damit zu 100% Unfälle ausschließen kann. Zusätzlich kann man so den Betriebsablauf stabilisieren, weil die Gefahr von Personen im Tunnel reduziert werden kann. Der Notbremshebel ist nur ein Herumdoktern an den Symptomen.

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 565

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

82

Montag, 3. Dezember 2018, 19:20

Geht mal davon aus, daß dann Jugendliche bei Wissen um diesen Bereich
wohl öfter sich mal da aus Spaß reinlegen werden...
In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

baeuchle

FNF-VIP

Beiträge: 2 925

Wohnort: documenta Stadt

Beruf: Messer

  • Nachricht senden

83

Montag, 3. Dezember 2018, 20:11

Geht mal davon aus, daß dann Jugendliche bei Wissen um diesen Bereich
wohl öfter sich mal da aus Spaß reinlegen werden...

Oh nein, jemand könnte eine Sicherheitseinrichtung missbrauchen, also sorgen wir dafür, dass niemand davon weiß und machen damit das Leben für alle unsicherer.

Ist das wirklich ein ernsthaftes Argument? Ich glaube nicht, dass es bei der VGF eine Zunahme der Missbräuche gegeben hat, nachdem sie diese Einrichtungen recht offensiv in einem Format, in dem durchaus Jugendliche ein Zielpublikum sind, beworben hat.

84

Montag, 3. Dezember 2018, 20:24

So langsam dreht sich die Diskussion im Kreis.
Auf der einen Seite ließe sich so ein System entwickeln und installieren, eine Zugbeeinflussung muss ja nicht zwingend erforderlich sein.
Auf der anderen Seite ist es natürlich auch keine Garantie für irgendwas, also "hätte es Das gegeben, wären die drei nicht verunfallt (weil S-Bahn hätte vorher angehalten)" kann auch nicht behauptet werden.

Beiträge: 4 908

Wohnort: einst (seit 1960) : Moskau - Paris, zuletzt: Moskau - Basel und seit 11.12.2011 auch wieder Moskau- Dribb-de-Bach - Paris / Nizza

  • Nachricht senden

85

Montag, 3. Dezember 2018, 21:49

Zitat

Geht mal davon aus, daß dann Jugendliche bei Wissen um diesen Bereich wohl öfter sich mal da aus Spaß reinlegen werden...


Darkside, wenn Du die von mir früher erwähnten "Krauchnischen" meinst - die sind bei einigen wohl schon bekannt und werden vermutlich auch mißbraucht, wenn auch nicht für Mutproben.

Vor längerer Zeit fielen mir an der U-Bahn-Endstelle in Enkheim Gleislatscher auf. Die verschwanden allerdings nicht kurzerhand über den niedrigen Zaun, um den Weg abzukürzen, sondern drückten sich auffälligerweise eine ganze Weile im Gleis herum. Bis mir dann der Gedanke kam, dass die auch bei der Stadtbahn vorhandene und hier auch gut sichtbare "Krauchnische" als eine Art Schließfach benutzt wurde ...

MdE

FNF-User

Beiträge: 4 557

Wohnort: Im Einzugsbereich der TSB

  • Nachricht senden

86

Dienstag, 4. Dezember 2018, 02:12

Zitat

Man müsste, um einerseits die rechtzeitige Erkennbarkeit und andererseits die Verfügbarkeit sicherzustellen, alle hundert Meter so ein Teil aufstellen.

MdE: Meinst Du jetzt die Nothaltgriffe, die von den Fahrgästen betätigt werden oder die Nothaltsignale ?

Die Signale.


Nothaltesignale würden für jede Haltestelleneinfahrt jeweils eins oder zwei ausreichen - und zwar dort, wo der Bremsweg gerade noch ausreichen würde, um vor dem Haltestellenbereich zum Stehen zu kommen.

Hinter diesem Punkt nützt das Signal ohnehin nochts mehr, weil entweder der Bremsweg nicht mehr ausreicht oder weil der Zug ohnehin am Bahnsteigende zum Stehen kommt. Wenn man ganz viel Sicherheit schaffen will, kann man noch eins für die halbe Bahnsteiglänge vorsehen - für den Fall, dass die verunfallte Person in Fahrtrichtung gesehen im hinteren Bereich liegt und der Zug den ersten Signalpunkt bereits passiert hat.

Davor brauchst Du keine Signale, weil es im Normalfall ausreichen sollte, wenn der Zug genau vor dem Haltestellenbereich zum Stehen kommt.

Ich würde sagen: Je früher er zum Stehen kommt, desto besser. Personen könnten in den Tunnel hinein dem Zug entgegen laufen oder eine andere Gefahr (allein schon durch z.B. die Oberleitung) drohen, wenn der Zug erst am Bahnsteiganfang zum Stehen kommt.

Deshalb meine ich ja alle hundert Meter, das würde die Stationen in gut 3 Abschnitte unterteilen. Es soll ja auch das Abfahren verhindern, wenn jemand z.B. im Spalt zwischen Zug und Bahnsteig klemmt.

Und da der Bremsweg im Tunnel deutlich länger sein kann als die Sichtbarkeit eines Signals, müssten es definitiv mehrere sein.

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 565

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

87

Dienstag, 4. Dezember 2018, 08:12

Die Ablagenutzung ist auch schon aufgefallen....es musste schon öfter Equipment
zum farblichen Versauen der Tunnelstationen entfernt werden.
Mag zwar sein, daß man das nicht sieht wenn man auf dem Bahsnteig steht - es
gibt aber ein Personenkreis, der eine andere Position hat und dadurch sehr gut sehen
kann was sich da so alles verbirgt.....
Wird dort eine Person gesichtet, dann ist auch erst mal der Tunnel eine zeitlang dicht.
Weiterfahren geht dann erst mal nicht - würde ggf die Person verletzen, wenn die sich
bewegt - und auch nachfolgend dürfen man aus gleichem Grund erst mal keine Fahrten
durchführen.
In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government