Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 28. Dezember 2016, 16:44

HEAG Mobilo beschafft E-Busse für Probebetrieb

Der Machbarkeitsstudie vom März diesen Jahres folgt jetzt eine Ausschreibung über zwei Elektrobusse:

Zitat

Kurze Beschreibung:
Beschaffung von einem 12m und einem 18m Elektrobus in Niederflurausführung

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen genannt
Da nur jeweils ein Fahrzeug beschafft wird, darf man wohl davon ausgehen, dass es so eine Art Dauerprobebetrieb geben wird.

2

Donnerstag, 30. März 2017, 14:59

Die Ausschreibung ist entschieden. Der Hersteller Sileo hat die Ausschreibung gewonnen.

PM der HEAG

Ich bin da echt gespannt ob das alles so Nachhaltig ist.

Gut O-Busse will heute natürlich kaum einer mehr haben, da es "das Stadtbild verschandelt".

Trotzdem hätte man vielleicht beide Systeme mal gegenüberstellen sollen mit allen Pro und Cons. Was für Batterien kommen da denn eigentlich zum Einsatz? Und die Gretchenfrage: Wie lange dauert das Aufladen?

3

Donnerstag, 30. März 2017, 22:50

Wenn man bedenkt, dass ein moderner Diesel-Bus heute weniger Strickoxid ausstoßt, als ein moderner Diesel-PKW, muss man sich fragen, was man mit dem Umstieg erreichen will. Zumindest Stickoxide scheinen mit modernen Euro-6 Bussen kein Problem mehr zu sein.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/die…rzeuge-101.html

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chris26« (30. März 2017, 22:50)


4

Freitag, 31. März 2017, 00:23

Ja das verstehe ich auch nicht. Aber wir haben nun mal einen grünen OB.

Auch wenn ich die Volvos absolut nicht leiden mochte, die Aktion auf dem Marktplatz wo der Herr von der Heag ein Taschentuch an den Auspuff hielt und dieses weiß geblieben ist, hat mich schon sehr beeindruckt...

Aus meiner Sicht, die ohnehin von denen keinen interessiert, müssten eher mehr Straßenbahnstrecken geplant werden...

9122_DA

FNF-User

Beiträge: 1 264

Wohnort: Weiterstadt

Beruf: Kfz-Mechatroniker Nutzfahrzeugtechnik

  • Nachricht senden

5

Freitag, 31. März 2017, 09:19

Auch wenn ich die Volvos absolut nicht leiden mochte, die Aktion auf dem Marktplatz wo der Herr von der Heag ein Taschentuch an den Auspuff hielt und dieses weiß geblieben ist, hat mich schon sehr beeindruckt...


Sollte einen eher zum Nachdenken bringen, als beeindrucken. Denn ein Dieselmotor bleibt ein Dieselmotor, der Abgase produziert. Und auch bei "umweltfreundlichen" Euro 6 Motoren lösen die sich nicht in Luft auf. Der ganz einfache Grund, warum das Taschentuch weis blieb: Die Abgaspartikel (die selben wie vorher) werden so klein zersetzt, dass man sie einfach nichtmehr sieht. Bei der Euro 6 Technik werden sie so klein zersetzt, dass sie beim Einatmen in der Lunge verbleiben und nicht abgehustet werden können, im Gegensatz zu früheren Abgasnormen. Entwickler wissen von diesem Problem, haben aber bislang noch keine Lösung gefunden. Ob man das dann wirklich noch so beeindruckend findet...
Gruß Marius :wacko:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »9122_DA« (31. März 2017, 09:24)


6

Mittwoch, 16. August 2017, 14:02

Wie viel Kilometer fährt ein Stadtbus eigentlich durchschnittlich pro Tag?
Durch die niedrigere Geschwindigkeit ist das ja nicht zu vergleichen mit einer Autobahnfahrt und somit sollte man doch auch mit den jetzigen Akkus locker über den Tag kommen oder?

Gleiches gilt ja für die Postautos, wo es ja jetzt auch erste Modelle gibt :thumbsup:

7

Mittwoch, 16. August 2017, 19:16

ein Dieselmotor bleibt ein Dieselmotor, der Abgase produziert. Und auch bei "umweltfreundlichen" Euro 6 Motoren lösen die sich nicht in Luft auf. Der ganz einfache Grund, warum das Taschentuch weis blieb: Die Abgaspartikel (die selben wie vorher) werden so klein zersetzt, dass man sie einfach nichtmehr sieht. Bei der Euro 6 Technik werden sie so klein zersetzt, dass sie beim Einatmen in der Lunge verbleiben und nicht abgehustet werden können, im Gegensatz zu früheren Abgasnormen. Entwickler wissen von diesem Problem, haben aber bislang noch keine Lösung gefunden.

Die vorübergehende Lösung wäre, die Euro6-Vorgabe und den Verkauf solcher Fahrzeuge sofort zu stoppen und (vorübergehend bis zu einer brauchbaren Lösung) wieder zu Euro5 zurückzukehren. Die Euro6-Wagen müssten umgerüstet werden.
Von den rot-weißen wünsch ich mir:
RIS: Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4
und dann steh ich mit (max.) +5 (Min.) vor der Tür!

9122_DA

FNF-User

Beiträge: 1 264

Wohnort: Weiterstadt

Beruf: Kfz-Mechatroniker Nutzfahrzeugtechnik

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 16. August 2017, 20:07

ein Dieselmotor bleibt ein Dieselmotor, der Abgase produziert. Und auch bei "umweltfreundlichen" Euro 6 Motoren lösen die sich nicht in Luft auf. Der ganz einfache Grund, warum das Taschentuch weis blieb: Die Abgaspartikel (die selben wie vorher) werden so klein zersetzt, dass man sie einfach nichtmehr sieht. Bei der Euro 6 Technik werden sie so klein zersetzt, dass sie beim Einatmen in der Lunge verbleiben und nicht abgehustet werden können, im Gegensatz zu früheren Abgasnormen. Entwickler wissen von diesem Problem, haben aber bislang noch keine Lösung gefunden.

Die vorübergehende Lösung wäre, die Euro6-Vorgabe und den Verkauf solcher Fahrzeuge sofort zu stoppen und (vorübergehend bis zu einer brauchbaren Lösung) wieder zu Euro5 zurückzukehren. Die Euro6-Wagen müssten umgerüstet werden.


Naja, ich glaube das jetzt umzusetzen ist nahezu unmöglich. Der Anteil von Euro 6 Fahrzeugen im ÖPNV-, Reise- und Güterverkehr ist enorm groß.
Gruß Marius :wacko:

9

Montag, 28. August 2017, 12:28

Die Auslieferung der Fahrzeuge verschiebt sich wohl auf unbestimmte Zeit. Das Werk mit den Bussen der Heag ist gestern ausgebrannt. Bin gespannt wie es mit dem Hersteller weiter geht.... https://www.news38.de/salzgitter/article…nenschaden.html

10

Montag, 28. August 2017, 18:20

ein Dieselmotor bleibt ein Dieselmotor, der Abgase produziert. Und auch bei "umweltfreundlichen" Euro 6 Motoren lösen die sich nicht in Luft auf. Der ganz einfache Grund, warum das Taschentuch weis blieb: Die Abgaspartikel (die selben wie vorher) werden so klein zersetzt, dass man sie einfach nichtmehr sieht. Bei der Euro 6 Technik werden sie so klein zersetzt, dass sie beim Einatmen in der Lunge verbleiben und nicht abgehustet werden können, im Gegensatz zu früheren Abgasnormen. Entwickler wissen von diesem Problem, haben aber bislang noch keine Lösung gefunden.

Die vorübergehende Lösung wäre, die Euro6-Vorgabe und den Verkauf solcher Fahrzeuge sofort zu stoppen und (vorübergehend bis zu einer brauchbaren Lösung) wieder zu Euro5 zurückzukehren. Die Euro6-Wagen müssten umgerüstet werden.


Naja, ich glaube das jetzt umzusetzen ist nahezu unmöglich. Der Anteil von Euro 6 Fahrzeugen im ÖPNV-, Reise- und Güterverkehr ist enorm groß.


Bei allem "Schnuh" der mit den Pkw-Dieselmotoren getrieben wurde, gibt es doch einen wesentlichen Unterschied bei den Euro VI Dieselmotoren von Lkw und Bussen: nämlich die Verwendung von AbBlue (technischem Harnstoff) in ausreichender Menge. Das bedeutet, je Liter zu verbrennendem Kraftstoff werden 7 % AdBlue eingedüst. Das Manko bei den Pkw Dieselmotoren liegt bei einer AdBlue Beimengung von lediglich 0,9 bis max. 1,2 %. AdBlue hat die Aufgabe, Schadstoffe zu binden und dem Filtersystem zuzuführen und nicht - wie hier behauptet wird - auf nicht mehr erkennbare bzw. nachweisbare Größe zu zerkleinern! Das dem Verbrennungsvorgang nachgeschaltete Filtersystem (SCRT) von LKW und Bussen sorgt dafür, dass die Schadstoffe erst gar nicht in die Umwelt gelangen.

Also: Nachteil von Verbrennungsmotoren aller Art ist die Erzeugung von CO 2 (entsteht auch durch die Verbrennung von Nahrung von Lebewesen Menschen bzw. Tiere). Hier ist der elektrische Antrieb klar im Vorteil, da auch diese Form der Umweltbelastung unterbleibt. Ansonsten mal bitte nicht im das Kind mit dem Bade ausschütten. Es gab mal Zeiten, da konnte man die Sonne im Ruhrgebiet nicht sehen, vor lauter Industrieabgasen! Und heute?

9122_DA

FNF-User

Beiträge: 1 264

Wohnort: Weiterstadt

Beruf: Kfz-Mechatroniker Nutzfahrzeugtechnik

  • Nachricht senden

11

Montag, 28. August 2017, 20:26

Das dem Verbrennungsvorgang nachgeschaltete Filtersystem (SCRT) von LKW und Bussen sorgt dafür, dass die Schadstoffe erst gar nicht in die Umwelt gelangen.


Ja ja, da kommen ja bekanntlich Blümchen aus dem Auspuff gefallen. ;)
Gruß Marius :wacko:

LinieO

FNF-User

Beiträge: 827

Wohnort: Früher O, K56, jetzt 106, 115, 116 und 170

Beruf: armer Student

  • Nachricht senden

12

Montag, 28. August 2017, 23:40


Also: Nachteil von Verbrennungsmotoren aller Art ist die Erzeugung von CO 2 (entsteht auch durch die Verbrennung von Nahrung von Lebewesen Menschen bzw. Tiere). Hier ist der elektrische Antrieb klar im Vorteil, da auch diese Form der Umweltbelastung unterbleibt. Ansonsten mal bitte nicht im das Kind mit dem Bade ausschütten. Es gab mal Zeiten, da konnte man die Sonne im Ruhrgebiet nicht sehen, vor lauter Industrieabgasen! Und heute?


Zum Glück kommt der Strom aus der Steckdose und ist umweltfreundlich!
Das Problem bei den Dieselmotoren ist übrigens nicht der CO2-Ausstoß, sondern eher der NOx-Ausstoß. Ein moderner Diesel liegt, dank niedrigerem Verbrauch, beim CO2-Ausstoß deutlich unter einem Otto- oder Wankelmotor.
Die Liebe ist wie eine Straßenbahn, es kommt immer die nächste :)

13

Dienstag, 29. August 2017, 11:41


Also: Nachteil von Verbrennungsmotoren aller Art ist die Erzeugung von CO 2 (entsteht auch durch die Verbrennung von Nahrung von Lebewesen Menschen bzw. Tiere). Hier ist der elektrische Antrieb klar im Vorteil, da auch diese Form der Umweltbelastung unterbleibt. Ansonsten mal bitte nicht im das Kind mit dem Bade ausschütten. Es gab mal Zeiten, da konnte man die Sonne im Ruhrgebiet nicht sehen, vor lauter Industrieabgasen! Und heute?


Zum Glück kommt der Strom aus der Steckdose und ist umweltfreundlich!
Das Problem bei den Dieselmotoren ist übrigens nicht der CO2-Ausstoß, sondern eher der NOx-Ausstoß. Ein moderner Diesel liegt, dank niedrigerem Verbrauch, beim CO2-Ausstoß deutlich unter einem Otto- oder Wankelmotor.


Ich schrieb eindeutig Verbrennungsmotoren aller Art. Was ist daran missverständlich? Ansonsten hast Du Recht, was NOx anbelangt, das ist ein spezifisches Dieselproblem.

14

Mittwoch, 30. August 2017, 04:15

Es gab mal Zeiten, da konnte man die Sonne im Ruhrgebiet nicht sehen, vor lauter Industrieabgasen! Und heute?

Der Mensch ist nicht dafür gemacht, Abgase der modernen Welt einzuatmen.

Schlimm, dass man jeden Tag immer einen Dreck einatmen muss, selbst, wenn man sich in der Natur aufhält (durch Raucher und ordnungswidrige Rollerfahrer). :thumbdown:

Kleine Verbesserung: Die Raucher akzeptieren die Rauchverbote an Bahnhöfen und in Zügen schon viel besser als im letzten Jahrtausend.
Von den rot-weißen wünsch ich mir:
RIS: Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4
und dann steh ich mit (max.) +5 (Min.) vor der Tür!

DaniDADI

FNF-User

Beiträge: 826

Wohnort: Weiterstadt-Braunshardt

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 4. Dezember 2018, 18:21

Förderbescheid vom Bund ist für rund 28 E-Busse genemigt.

Die Bundesregierung hat den Förderbescheid über 9,6 Mio Euro genemigt. Dadurch soll HEAG Mobilo 28 E-Busse, sowohl Solo als auch Gelenkbusse in Betrieb nehmen.
Die ENTEGA stellt dabei die Ladeinfrastruktur sicher. Hierfür erhält sie Fördermittel in Höhe von 762.000 Euro. Die Busse sollen nachts und bei nicht Benutzung im Betriebshof Böllenfalltor geladen werden. Dabei sollen die Busse selber entscheiden welcher Bus am meisten Strom benötigt, damit das Stromnetz zusätzlich belastet wird.

Die Busse sollen auf allen Linien zum Einsatz kommen, außer dem AIRliner.
Welche Busse werden denn als erstes ersetzt?
Und welche Reichweite werden diese Busse haben?
Hier der Link: https://www.heagmobilo.de/de/presse/pres…mstadt-bis-2021

16

Samstag, 8. Dezember 2018, 13:15

Und welche Reichweite werden diese Busse haben?

Die Heag wartet ja immer noch auf die beiden Busse, die beiden E-Busse, die im März 2017 bestellt wurden und die wegen eines Brandes beim Hersteller noch nicht ausgeliefert wurden.
Hier ein Bericht von dem Brand in Salzgitter.
https://www.echo-online.de/lokales/darms…-busse_18302638

Bestellt wurden der 12 Meter SILEO S12 und der 18 Meter lange SILEO S18.
Pro Batterieladung garantiert der Hersteller Sileo eine Reichweite von 250 Kilometer ( SILEO S18 ) oder 230 Kilometer ( SILEO S12 ). „Das ist heute für rund 80 Prozent unserer Linien ausreichend“, so HEAG mobilo Technik-Chef Michael Dirmeier.

Quelle: Die bereits weiter oben verlinkte Pressemitteilung der Heag vom März 2017:
https://www.heagmobilo.de/de/presse/pres…des-herstellers

Ursprünglich sollten die Busse übrigens im Herbst 2017 ausgeliefert werden. Nach dem Brand im August 2017 hieß es zuerst, die Busse werden im 1. Quartal 2018 ausgeliefert. Hier ein Auszug aus dem Echo-Artikel von oben:

Zitat

An der Technik werde auch nach dem Großbrand in Salzgitter und dem Verlust der beiden bestellten Busse festgehalten, erklärt Rautenberg. Zwar werde es eine zeitliche Verzögerung geben, doch Sileo habe zugesagt, im ersten Quartal 2018 Ersatzfahrzeuge ausliefern zu können. Diese würden bereits produziert. Sie seien technisch identisch, hätten aber ein etwas moderneres Design.

Inzwischen ist Ende 2018 und die Heag wartet immer noch auf die Busse. So viel zur Zuverlässigkeit des Herstellers.
Laut folgendem Rundschau-Artikel sollen sie sie in den "nächsten Wochen" ausgeliefert werden: http://www.fr.de/rhein-main/verkehr/darm…ro-um-a-1631961
Weitere E-Busse müssen erst noch ausgeschrieben werden.

17

Samstag, 8. Dezember 2018, 18:09

Und welche Reichweite werden diese Busse haben?

Die Heag wartet ja immer noch auf die beiden Busse, die beiden E-Busse, die im März 2017 bestellt wurden und die wegen eines Brandes beim Hersteller noch nicht ausgeliefert wurden.
Hier ein Bericht von dem Brand in Salzgitter.
https://www.echo-online.de/lokales/darms…-busse_18302638

Bestellt wurden der 12 Meter SILEO S12 und der 18 Meter lange SILEO S18.
Pro Batterieladung garantiert der Hersteller Sileo eine Reichweite von 250 Kilometer ( SILEO S18 ) oder 230 Kilometer ( SILEO S12 ). „Das ist heute für rund 80 Prozent unserer Linien ausreichend“, so HEAG mobilo Technik-Chef Michael Dirmeier.

Quelle: Die bereits weiter oben verlinkte Pressemitteilung der Heag vom März 2017:
https://www.heagmobilo.de/de/presse/pres…des-herstellers

Ursprünglich sollten die Busse übrigens im Herbst 2017 ausgeliefert werden. Nach dem Brand im August 2017 hieß es zuerst, die Busse werden im 1. Quartal 2018 ausgeliefert. Hier ein Auszug aus dem Echo-Artikel von oben:

Zitat

An der Technik werde auch nach dem Großbrand in Salzgitter und dem Verlust der beiden bestellten Busse festgehalten, erklärt Rautenberg. Zwar werde es eine zeitliche Verzögerung geben, doch Sileo habe zugesagt, im ersten Quartal 2018 Ersatzfahrzeuge ausliefern zu können. Diese würden bereits produziert. Sie seien technisch identisch, hätten aber ein etwas moderneres Design.

Inzwischen ist Ende 2018 und die Heag wartet immer noch auf die Busse. So viel zur Zuverlässigkeit des Herstellers.
Laut folgendem Rundschau-Artikel sollen sie sie in den "nächsten Wochen" ausgeliefert werden: http://www.fr.de/rhein-main/verkehr/darm…ro-um-a-1631961
Weitere E-Busse müssen erst noch ausgeschrieben werden.
Das hängt mit dem Großbrand im Sileo-Werk zusammen, das es länger dauert ;)