Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 17. März 2007, 16:57

Grüne fordern "Schnelle 8" nach Alsbach

Laut dieser Meldung im Echo haben sich die Grünen in der Verbandsversammlung der Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation für eine "Schnelle 8" nach Alsbach ausgesprochen und wollen die betriebliche Prüfung beantragen. Start könnte schon zum Fahrplanwechsel Dezember 2007 sein.

Jetzt frage ich mich, wie das konkret aussehen soll. Die naheliegende Lösung, in der HVZ die 6 nach Alsbach zu verlängern und dafür die 8 bis Frankenstein zu verkürzen (praktisch heißt das: Linie 7 ganztätig im 15-Min.-Takt), ist meiner Meinung nach problematisch. Heute verteilen sich die Fahrgäste auf beide Linien: Für DA <-> Alsbach wird zwangsweise Linie 8 genutzt, für DA <-> Eberstadt überwiegend (da schneller) die 6. Bei Verlängerung der 6 und Verkürzung der 8 würden beide Gruppen vorwiegend die Linie 6 nutzen, die damit überlastet wäre, während die 7/8 halbleer durch die Gegend führe.

Weiß jemand, ob es schon konkrete Überlegungen zu einer Schnelllinie nach Alsbach gibt und wie die aussehen?

2

Samstag, 17. März 2007, 19:33

Ja soweit ich weiß hat Pro Bahn diese Idee mal in einer Stellungnahme zum DADINA-Nahverkehrsplan ins Spiel gebracht:

Deren Vorstellungen entsprechend soll diese Linie "68" zwischen Arheilgen und Alsbach sowie die bisherige Linie 6 im 30-Min.-Takt fahren. Die Linien 7 und 8 jeweils auch im Halbstunden-Takt.

3

Samstag, 17. März 2007, 20:17

Aufgrund Deines Hinweises habe ich die Stellungnahme gefunden:

VCD und PRO BAHN zum Dadina-Nahverkehrsplan 2003 – 1. Stellungnahme vor Erstellung Stand: 26.08.2002

Hier der relevante Teil (Seite 8f.):

1 Darmstadt Hbf – Rhein/Neckar-Str. – Eberstadt
· Wiedereinführung des 15-Minuten-Takts.
· Ab Hauptbahnhof Weiterfahrt als Linie 3 (Kurseinsparung).

3 Darmstadt Hbf – Luisenplatz – Lichtenbergschule
· Ab Hauptbahnhof Weiterfahrt als Linie 1.

6 Merck – Nordbahnhof – Luisenplatz – Eberstadt

7/8 Arheilgen – Nordbahnhof – Luisenplatz – Eberstadt – Seeheim – Alsbach
· Halt aller Straßenbahnlinien am Darmstädter Nordbahnhof. Verknüpfung mit
den zahlreichen heutigen Zügen nach Erbach, Aschaffenburg, Wiesbaden und
Darmstadt Hbf sowie künftig zusätzlich nach Frankfurt sowie der Buslinie R.
· Nach Bau der Gleise bis Arheilgen-Nord fahren alle Linien bis dorthin.

· Heutiger Zustand in der Hauptverkehrszeit:
– Linie 8 im 15-Minuten-Takt Arheilgen – Merck – Eberstadt - Alsbach
– Linie 7 verkehrt nicht.
– Linie 6 im 15-Minuten-Takt Merck – Eberstadt
Zwischen Merck und Eberstadt 8 Züge pro Stunde (hiervon 4 schnelle,
zwischen Eberstadt und Alsbach bzw. Arheilgen und Merck 4 Züge pro
Stunde.
· Es fehlen schnelle Verbindungen von der Bergstraße nach Darmstadt.

· Linienänderung in der Hauptverkehrszeit bis zur Inbetriebnahme der
Pfungstädter Bahn:
– Schnellinie 68 im 30-Minuten-Takt Arheilgen – Merck – Eberstadt – Alsbach
– Linie 8 im 30-Minuten-Takt Arheilgen – Merck – Eberstadt - Alsbach
– Linie 7 im 30-Minuten-Takt Merck – Eberstadt
– Schnellinie 6 im 30-Minuten-Takt Merck – Eberstadt
Im Vergleich zu oben gleicher Bedienungsstandard, jedoch schnelle
Verbindungen von Darmstadt nach Alsbach und zurück.

· Linienänderung Montag – Freitag ganztags ab Inbetriebnahme der
Pfungstädter Bahn:
– Schnellinie 8 im 30-Minuten-Takt Arheilgen – Merck – Eberstadt – Alsbach
– Schnellinie 6 im 30-Minuten-Takt Arheilgen – Merck – Eberstadt
– Linie 7 im 15-Minuten-Takt Merck – Eberstadt
In der Hauptverkehrszeit fährt statt der Schnellinie 6 die Schnellinie 8 im 15-
Minuten-Takt zwischen Arheilgen und Alsbach.


Man geht also davon aus, dass - nach (Wieder-)Inbetriebnahme der Pfungstädter Bahn - die Schnelllinie im 15-Min.-Takt für die Fahrgäste von der Bergstraße *und* von Eberstadt ausreicht. Wenn das so ist, ergibt das zusammen mit dem 15-Min.-Takt der Linie 1 in meinen Augen ein schlüssiges Konzept.

4

Samstag, 17. März 2007, 20:59

Zitat

Original von Gleisbeschauer
– Linie 7 im 15-Minuten-Takt Merck – Eberstadt

Wenn das so ist, ergibt das zusammen mit dem 15-Min.-Takt der Linie 1 in meinen Augen ein schlüssiges Konzept.


Ich muss mich ein klein wenig selbst korrigieren:
Die Linie 7 muss bis Arheilgen (nicht nur bis Merck) geführt werden, um in Arheilgen einen (annähernden) 7,5-Min.-Takt sicherzustellen.

5

Sonntag, 18. März 2007, 16:54

Schnelle 8?! Was fällt denen denn noch alles ein? Die Gegenargumente, die Gleisbeschauer ausgeführt hat, sind mir durchaus schlüssig. Im Übrigen fällt mir dazu nur eins ein: Die sollen einfach mal aufhören, an allem dran rumzuwerkeln und immer alles anders machen zu wollen. Was soll ne Schnelllinie bis Alsbach fahren... sollen sie doch alles so lassen wie es ist und Ruhe geben *kopfschüttel*

Den Linientausch zw. 1 & 3 kann ich ja noch nachvollziehen, aber die 1 auch wieder alle 15 Min.?! Hauptsache, man kann irgendwo was verändern, die haben doch Langeweile.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Spion« (18. März 2007, 16:55)


6

Sonntag, 18. März 2007, 17:50

Zitat

Original von Spion
Übrigen fällt mir dazu nur eins ein: Die sollen einfach mal aufhören, an allem dran rumzuwerkeln und immer alles anders machen zu wollen.


Hör zu mein Freund. Wenn man keine Ahnung hat, ist man besser still. Es macht für Alsbach sehr wohl Sinn, dort eine Schnellinie einzuführen. Schließlich ist es irgendwie unlogisch, die kürzere Strecke mit den kürzeren Fahrzeiten weiter zu beschleunigen, während die Leute, die eh schon sehr lange (zu lange im Vergleich zum eigenen Auto) in der Bahn sitzen, in die Röhre schauen zu lassen.
Deswegen macht es Sinn, auch den Süden irgendwie schnell anzubinden. Es gibt gewisse Argumente, das nicht dauerhaft per Schnellinie 6 zu machen, z. B. aufgrund des Bedienungswechsel zwischen Tag- und Abendverkehr oder der Aufnahme doppelter Fahrgastmengen. Um diese Problematik zu umgehen, bietet sich an, die Verstärkerfahrten der 8 nach Alsbach als normale Linie aufzugeben und diese dann als Schnellinie fahren zu lassen. Vorteil: Der Grundtakt der 8 bleibt mit 30 Minuten unverändert, egal an welchem Tag, egal zu welcher Uhrzeit. Im Berufsverkehr ist dann jede zweite 8 beschleunigt und fährt als 6 in die Stadt. Diese Konstruktion wiederum hat auch den Vorteil, daß die Schnellinie nicht überfüllt ist, denn jede zweite Schnellinie beginnt ja wie bisher erst in Eberstadt. Und die andere Schnellinie legt man geschickterweise so, daß sie keinen Anschluß aus Pfungstadt hat (wenn dort nur alle 30 Minuten was fährt). Damit füllt sich die eine Schnellinie aus Alsbach, die andere aus Pfungstadt: gleichmäßige Auslastung.

7

Sonntag, 18. März 2007, 17:54

Zitat

Original von Spion
Schnelle 8?! Was fällt denen denn noch alles ein? Die Gegenargumente, die Gleisbeschauer ausgeführt hat, sind mir durchaus schlüssig. Im Übrigen fällt mir dazu nur eins ein: Die sollen einfach mal aufhören, an allem dran rumzuwerkeln und immer alles anders machen zu wollen. Was soll ne Schnelllinie bis Alsbach fahren... sollen sie doch alles so lassen wie es ist und Ruhe geben *kopfschüttel*

Der Wunsch der Alsbacher und Seeheim-Jugenheimer nach einer Schnelllinie ist doch verständlich.

Es ist ja nicht so, dass man mit dem Status quo den Stein der Weisen gefunden hätte. Also ist das Nachdenken, wie man noch es besser machen könnte, immer erlaubt.

Zitat

Original von Spion
Den Linientausch zw. 1 & 3 kann ich ja noch nachvollziehen, aber die 1 auch wieder alle 15 Min.?! Hauptsache, man kann irgendwo was verändern, die haben doch Langeweile.

Das eine macht ohne das andere wenig Sinn. Bei einem 30-Min.-Takt der Linie 1 kommt es immer erst nach 2 vollen Umläufen der Linie 3 zu einem Linientausch, so dass 90 Minuten lang keine zusätzliche Verspätungsreserve (hier der einzige Nutzen der Linienverknüpfung) gewonnen wird.

Bei einer Verknüpfung der Linien 7, 1 und 3 könnte der 15-Min.-Takt auf der Linie 1 womöglich ohne zusätzlichen Kurs gefahren werden.

8

Sonntag, 18. März 2007, 18:24

Wenn die Schnellline überhaupt fahren muss, dann sollte sie bis Alsbach fahren. Allerdings ist die Situation auf dem Korridor heute unbefriedigend, obwohl sehr viel Angebot da ist.

Im Bereich Eschollbrücker Straße und Prinz-Emil Garten ist die Bebauung für Darmstädter Verhältnisse sehr dicht, trotzdem gibt es nur alle 15 min eine Verbindung in die Innenstadt. Hier sollte alle 7,5 min gehalten werden.

Die Direktstraßenbahn zum Hauptbahnhof wird nur schwach genutzt. Bringt Probleme mit sich (Kombination mit Schnellstraßenbahn) und der Anschluss am Hauptbahnhof klappt nicht immer. Hier würde ich für eine Einstellung zu gunsten einer neuen Tangentialbusline plädieren.

Nordmainische S-Bahn schnell bauen ist auch gut für die Konjunktur.

Mehr Mobilität für Hanau, Maintal und Frankfurt

9

Sonntag, 18. März 2007, 19:07

Zitat

Original von Fabian
Im Bereich Eschollbrücker Straße und Prinz-Emil Garten ist die Bebauung für Darmstädter Verhältnisse sehr dicht, trotzdem gibt es nur alle 15 min eine Verbindung in die Innenstadt. Hier sollte alle 7,5 min gehalten werden.

Das sehe ich zum Teil auch so. Den Halt der Schnelllinie 6 an der Eschollbrücker Straße hat man ja vor mehreren Jahren in einer Nacht-und-Nebel-Aktion zugunsten des Halts Bessunger Straße aufgegeben.

Ich habe Stadt und Heag schon mehrfach vorgeschlagen, die 6 wieder an der Eschollbrücker Straße halten zu lassen und dafür den Halt am Rhönring aufzugeben; letzterer wird ja seit dem Start der Kranichsteiner Straßenbahn mehr als üppig bedient. Man fand aber jedes Mal einen Grund, es nicht tun zu können (der Fahrplan ist jetzt schon fertig, die Stadt muss erst die Heag fragen, man will die 6 zwischen Eberstadt und Luisenplatz nicht verlangsamen usw.).

Zitat

Original von Fabian
Die Direktstraßenbahn zum Hauptbahnhof wird nur schwach genutzt. Bringt Probleme mit sich (Kombination mit Schnellstraßenbahn) und der Anschluss am Hauptbahnhof klappt nicht immer. Hier würde ich für eine Einstellung zu gunsten einer neuen Tangentialbusline plädieren.

Eher kommt es zur Behinderungen der Schnelllinie 6 durch eine verspätete 8 als durch die 1. Richtung Innenstadt fährt die 1 dicht hinter der 6 los, also keine Behinderung.

Und Bus statt Bahn? Na ich weiß nicht. Wie soll Deiner Meinung nach eine solche tangentiale Buslinie verlaufen?

10

Sonntag, 18. März 2007, 20:19

Zitat

Original von Holger Koetting
Hör zu mein Freund. Wenn man keine Ahnung hat, ist man besser still.


Also erstmal, lieber Holger, nur weil wir im selben Forum schreiben sind wir noch lange keine Freunde, abgesehen davon denke ich nicht das Du hier in der Position bist, mir oder anderen Usern den Mund zu verbieten. Ich respektiere und schätze Dein Fachwissen, das ohne Zweifel vorhanden ist, Du hast Ahnung von der Matierie und was Du sagst hat Hand und Fuß, aber vielleicht solltest Du mal versuchen, uns Dein Wissen ohne Überheblichkeit und Besserwisserei nahezubringen, denn beides fiel mir nun schon in mehreren Beiträgen von Dir auf. Denk nicht Du bist der Einzige der Ahnung hat, ich will Dich nicht angreifen, ich könnte jetzt anfangen Dir zu erzählen wie eine Vielzahl von Personen über Dich redet, nicht nur Mitarbeiter der Heag sondern auch andere Menschen und auch mir bist Du außerhalb dieses Forums ein Begriff, aber das hat hier nichts verloren. Versuch bitte nicht, anderen Deine Meinung aufzuzwingen, ich habe zu dieser Thematik meine Meinung gesagt und Du mir die Deine. Ich möchte Dich herzlich bitten, Dir doch solche Sprüche für die Zukunft zu schenken und freu mich weiterhin auf ein gutes Miteinander. Danke für Dein Verständnis!

11

Sonntag, 18. März 2007, 22:32

Zitat

Original von Fabian
Im Bereich Eschollbrücker Straße und Prinz-Emil Garten ist die Bebauung für Darmstädter Verhältnisse sehr dicht, trotzdem gibt es nur alle 15 min eine Verbindung in die Innenstadt. Hier sollte alle 7,5 min gehalten werden.

An ein paar Unterwegshaltestellen muss eine Schnellstrassenbahn halt nun mal vorbeifahren, sonst kann man sie auch gleich abschaffen. Vor der Eschollbrücker Strasse aus kann man auch locker zu Fuß in die Innenstadt laufen. Da sparen sich dann viele die 1,40€. Deshalb ist dort meiner Meinung nach der Bedarf nicht so hoch.

12

Sonntag, 18. März 2007, 22:42

1:
Wird eingestellt

R: Wie bisher im Linienweg, Verlängerung bis zur TU-Lichtwiese, durchgängig im 15-min Takt.
--> Die nördlichen Stadtteile bekommen eine schnellere Verbindung zur Lichtwiese ohne Umweg durch die Innenstadt. Der K Bus wird weiter entlastet.

H:
Die Stichfahrt über den Hbf entfällt. Die Fahrzeit verkürzt sich dadurch in jede Richtung um ca. 4 min. Wer zur Hochschule will oder zur Heimstätten Siedlung spart 4 min.

K:
Die Linie wird ab Kleyerstraße iim Berufsverkehr in die Heimstätten Siedlung verlängert.
Ggf. entfallen die Verstärkerfahrten.

Neue Linie:
Hbf-Hochschule (Berliner Allee) - (Gerauer Weg)- (Bessunger Straße)-(Jahnstraße) und zurück
Die neue Linie verbindet HBF und Hochschule, der obere Teil der Heidelberger Straße wird mit dem Hbf verbunden. Die Hochschule wird besser aus dem nördlilchen Teil der Stadt angebunden. Die Erschließungslücke im Norden der Stadt wird geschlossen. Im Berufsverkehr wird die Linie bis zur Endhaltestelle der F durchgebunden um das dortige Gewerbegebiet besser zur erschließen.

So wird Darmstadt wirklich fit gemacht für Querverbindungen die nicht als Ausgangs- oder Zielort die Innenstadt haben.

Nordmainische S-Bahn schnell bauen ist auch gut für die Konjunktur.

Mehr Mobilität für Hanau, Maintal und Frankfurt

13

Sonntag, 18. März 2007, 22:43

Zitat

Original von Holger Koetting
...
Deswegen macht es Sinn, auch den Süden irgendwie schnell anzubinden. Es gibt gewisse Argumente, das nicht dauerhaft per Schnellinie 6 zu machen, z. B. aufgrund des Bedienungswechsel zwischen Tag- und Abendverkehr oder der Aufnahme doppelter Fahrgastmengen. Um diese Problematik zu umgehen, bietet sich an, die Verstärkerfahrten der 8 nach Alsbach als normale Linie aufzugeben und diese dann als Schnellinie fahren zu lassen. Vorteil: Der Grundtakt der 8 bleibt mit 30 Minuten unverändert, egal an welchem Tag, egal zu welcher Uhrzeit. Im Berufsverkehr ist dann jede zweite 8 beschleunigt und fährt als 6 in die Stadt. Diese Konstruktion wiederum hat auch den Vorteil, daß die Schnellinie nicht überfüllt ist, denn jede zweite Schnellinie beginnt ja wie bisher erst in Eberstadt. Und die andere Schnellinie legt man geschickterweise so, daß sie keinen Anschluß aus Pfungstadt hat (wenn dort nur alle 30 Minuten was fährt). Damit füllt sich die eine Schnellinie aus Alsbach, die andere aus Pfungstadt: gleichmäßige Auslastung.

Das verstehe ich nicht ganz: Der Bus aus Pfungstadt fährt doch (bis auf zwischen ca. 9-11 Uhr Morgens) immer im 15 Minuten Takt. Also hätte man das "Problem" immer im Berufsverkehr.

14

Sonntag, 18. März 2007, 22:46

Zitat

Original von Chris26
An ein paar Unterwegshaltestellen muss eine Schnellstrassenbahn halt nun mal vorbeifahren, sonst kann man sie auch gleich abschaffen.

Deshalb doch mein Vorschlag, dafür den Halt Rhönring aufzugeben.

Zitat

Original von Chris26
Vor der Eschollbrücker Strasse aus kann man auch locker zu Fuß in die Innenstadt laufen. Da sparen sich dann viele die 1,40€. Deshalb ist dort meiner Meinung nach der Bedarf nicht so hoch.

Wie viele andere habe ich eine Zeitkarte, da sehe ich das anders ...

15

Sonntag, 18. März 2007, 23:00

Zitat

Original von Gleisbeschauer

Zitat

Original von Chris26
An ein paar Unterwegshaltestellen muss eine Schnellstrassenbahn halt nun mal vorbeifahren, sonst kann man sie auch gleich abschaffen.

Deshalb doch mein Vorschlag, dafür den Halt Rhönring aufzugeben.

Die meisten Fahrgäste fahren auf der Linie entweder zwischen Darmstadt Innenstadt nach Eberstadt oder Darmstadt Innenstadt und Merck. Wenn man die Haltestelle Rhönring für die 6 aufgibt, so nutzt das dem Benutzer von der Innenstadt nach Eberstadt nichts.
Ansonsten kann man von mir aus auf den Halt Rhönring für die 6 gerne verzichten.

Zitat

Original von Gleisbeschauer

Zitat

Original von Chris26
Vor der Eschollbrücker Strasse aus kann man auch locker zu Fuß in die Innenstadt laufen. Da sparen sich dann viele die 1,40€. Deshalb ist dort meiner Meinung nach der Bedarf nicht so hoch.

Wie viele andere habe ich eine Zeitkarte, da sehe ich das anders ...

Trotzdem ist es auffällig, dass an der Eschollbrücker Strasse und am Prinz-Emil-Garten deutlich weniger Leute ein- und aussteigen als z.B. an der Bessunger Strasse. Das war übrigens auch schon so, als die 6 an der Eschollbrücker hielt.

16

Sonntag, 18. März 2007, 23:18

Zitat

Original von Chris26
Trotzdem ist es auffällig, dass an der Eschollbrücker Strasse und am Prinz-Emil-Garten deutlich weniger Leute ein- und aussteigen als z.B. an der Bessunger Strasse. Das war übrigens auch schon so, als die 6 an der Eschollbrücker hielt.

Ich kann mich sehr gut an die damalige Aussage in der Zeitung erinnern, dass vor der Umstellung an der Bessunger Straße weniger Leute ein- und ausgestiegen sind als an der Eschollbrücker Straße.

17

Montag, 19. März 2007, 12:05

Zitat

Original von Gleisbeschauer
Den Halt der Schnelllinie 6 an der Eschollbrücker Straße hat man ja vor mehreren Jahren in einer Nacht-und-Nebel-Aktion zugunsten des Halts Bessunger Straße aufgegeben.


Es war keine Nacht-und-Nebel-Aktion, sondern davor liefen einige Fahrgastzählungen, Interessenabwägungen, Einbeziehung auch des Fahrgastbeirats etc. Aufgrund dieser Ergebnisse wurde seinerzeit entschieden, die beiden Halte zu tauschen.

Zitat


Ich habe Stadt und Heag schon mehrfach vorgeschlagen, die 6 wieder an der Eschollbrücker Straße halten zu lassen und dafür den Halt am Rhönring aufzugeben;


Das Problem ist, daß dies ein Vertauschen von Halten auf unterschiedlichen Ästen ist und sich damit die Gesamtfahrzeit zwar nicht verlängert, aber die Reisezeit für die meisten Kunden. Das wäre etwa so, als würde man die RB Frankfurt-Heidelberg nicht mehr in Darmstadt Süd halten lassen, aber dafür in Arheilgen (bitte keine Diskussion über Gleisführung/Bahnsteige, ist ja nur ein Beispiel). Gesamtfahrzeit gleich, aber für den überwiegenden Teil, der Frankfurt-Darmstadt fährt, würde die Reise dann länger dauern.
Ansonsten bin ich mir über die Aufhebung des Halts am Rhönring nicht sicher. Der Rhönring wird zwar von vielen Linien bedient, allerdings ist das Aufkommen dort auch relativ stark, deutlich mehr als an der Eschollbrücker Straße. Aus dem Bauch heraus würde ich diesen Tausch daher eher negativ sehen.

18

Montag, 19. März 2007, 12:14

Zitat

Original von Chris26
Das verstehe ich nicht ganz: Der Bus aus Pfungstadt fährt doch (bis auf zwischen ca. 9-11 Uhr Morgens) immer im 15 Minuten Takt. Also hätte man das "Problem" immer im Berufsverkehr.


Schon klar. Das läßt sich in der HVZ auch gar nicht anders lösen. Allerdings verteilt sich das Überfüllungsproblem bei einer geteilten Schnellinie etwas anders. Und wenn die Alsbacher Schnellinie auf die tendentiell etwas "schwächeren" P-Kurse trifft - man sollte in die Überlegungen einer Alsbacher Schnellinie ja auch einbeziehen, daß es irgendwann hoffentlich endlich wieder Zugverkehr nach Pfungstadt gibt, der auch Fahrgäste aus den P-Bussen abzieht - dann sehe ich an sich kein großes Argument mehr, den Alsbachern keine beschleunigte Linie anzubieten.

19

Montag, 19. März 2007, 12:53

Zitat

Original von Spion
Hand und Fuß, aber vielleicht solltest Du mal versuchen, uns Dein Wissen ohne Überheblichkeit und Besserwisserei nahezubringen, denn beides fiel mir nun schon in mehreren Beiträgen von Dir auf.


Markus, ich respektiere die Meinung und Argumente der anderen und auch, wenn jemand aus Unkenntnis heraus irgendeine "unsinnige" Lösung vorschlägt. Wenn ich aber etwas nicht leiden kann und wo ich recht schnell allergisch reagiere, dann sind es Leute, die unreflektiert einen Text von sich geben, betriebsblind sind oder irgendwas nachplappern, obwohl sie es entweder besser wissen müßten, oder genügend Zeit und Möglichkeiten zum Nachrecherchieren und Abwägen von sinnvollen Argumenten und Alternativen hatten. Schönes Beispiel ist z. B. unser Sickenhöfer im Forum, der einzig und allein "Bundesbahn über alles" kennt. Die realen Probleme der DB AG und ihrer Kunden blendet er einfach aus und alle, die es wagen, berechtigte Kritik zu üben, sind ja nur böse [tm] und wollen die Bahn niedermachen.

Wenn ich z. B. diesen - mit Verlaub - Quark lese:

Zitat


Was soll ne Schnelllinie bis Alsbach fahren... sollen sie doch alles so lassen wie es ist und Ruhe geben

dann zeigt das, daß da jemand seine Scheuklappen aufhat und nicht weiter als bis zur eigenen Haltestelle gedacht hat. Hättest Du gesagt, "in meinen Augen bringt eine Linie nach Alsbach nichts, weil $Argumente", wäre das in Ordnung gewesen. Aber so ...

Die Leute die eine Schnellinie bis nach Alsbach fordern und vorschlagen, werden sich was gedacht haben. Natürlich muß man von den Alsbacher Forderungen erstmal einen gehörigen Teil Dorfzentriertheit abziehen (das ist aber überall so, daß die Heimat der Nabel der Welt ist), aber wenn sich auch andere (die das etwas objektiver sehen können) Gedanken dazu machen, dann ist das mit Sicherheit nicht

Zitat


Die sollen einfach mal aufhören, an allem dran rumzuwerkeln und immer alles anders machen zu wollen.


rumwerkeln, um rumwerkeln zu können, sondern weil es durchaus Verbesserungspotential gibt.

Ich darf z. B. daran erinnern, daß es - ginge es seinerzeit nach der Heag - bis heute vermutlich keinen Silvesternachtverkehr geben würde, weil (beinahe O-Ton) da ja eh keiner mitfährt. Tja, hätten da nicht ein paar Leute "rumgewerkelt" und nicht "alles anders machen" wollen, dann wäre auch bis heute wahrscheinlich weiterhin am 31.12. um 22 Uhr Betriebsschluß.
So waren dann beim ersten Betriebsversuch die Busse und Bahnen so leer, daß teilweise fast Leute zurückgeblieben wären und [ironie] wie jeder weiß, wurde das Experiment "Silvesternachtverkehr" wegen Nichtinanspruchnahme komplett wieder aufgeben.[/ironie]

Zitat


Denk nicht Du bist der Einzige der Ahnung hat, ich will Dich nicht angreifen, ich könnte jetzt anfangen Dir zu erzählen wie eine Vielzahl von Personen über Dich redet


Damit kann ich umgehen. Es liegt in der Natur der Sache, vor allem, wenn man sich schreibenderweise in die "Öffentlichkeit" begibt, daß sich immer irgendwer auf die Füße getreten fühlt. Ebenso gibt es Verbesserungen, die man nur durch aktives Handeln erreichen kann, weil Probleme sich nicht durch totschweigen lösen. Daß auch da dann diejenigen, die sich mit dem Status quo arrangiert haben, stinkig sind, wenn man was verändern will, ist ebenso offensichtlich.
Genauso wie es beispielsweise Fahrer gibt, die partout nicht fotografiert werden wollen und andere extra noch schnell die Haare kämmen, um gut auszusehen, gibt's auch Leute die mich leiden können und andere nicht. So what?

20

Montag, 19. März 2007, 15:48

Hallo Holger,

hab Dank für Deine sehr ausführliche Antwort. Ich denke Du hast mich bis jetzt hier als einen Menschen kennengelernt, der sicher nicht "betriebsblind" ist, ich verstehe Deine Intentionen nun nach Deiner Antwort auch besser, ich muß zugeben dass ich bei Verfassung meines Erstbeitrags hier tatsächlich auf dem Sprung war, was bedeutet ich habe kurz und knapp meine Meinung hier eingeknallt und auf die Meinung begründende Argumente verzichtet, nicht weil ich keine habe, sondern einfach in diesem Moment aus Zeitmangel. Sicher hast Du Recht damit, dass ich meinen Beitrag mit für und wider hätte begründen können, das war dann in dem Falle ein Fehler von mir, den Schuh zieh ich mir auch an. Generell bin ich ein sehr offener Mensch, der sich alles Neue gerne anhört und auch immer offen dafür ist, und wenn man was Positives bewirken kann, bin ich auch dabei.

Ich habe mich von Dir nicht auf den Schlips getreten gefühlt, mir gefiel nur Deine Argumentation auf meine Person bezogen nicht, aber das ist ja nicht so schlimm jetzt, Mißverständnisse und Meinungsverschiedenheiten kommen eben vor, darüber kann man ja reden und sie aus der Welt schaffen. Außerdem, genau wie Leute mit Dir nicht klarkommen, ist das bei meiner Wenigkeit ebenso der Fall, aber ich denke, wir sind beide stark genug und können da ohne weiteres drüber stehen. Du weißt, Holger, dass ich Dich nicht "anmachen" wollte mit meinen Worten, wenn das so rübergekommen ist dann sorry!

Ich gebe Dir ohne weiteres Recht, dass es bei der Heag sicherlich Verbesserungspotential gibt, allerdings vielleicht eher im Hinblick auf eine Taktverdichtung im Bereich Alsbach - Eberstadt, ohne Schnelllinie, denn wir beiden wissen wie die voll die Bahnen teilweise sind. Wenn denn eine Schnelllinie nach Alsbach fahren soll, muß man dann auch genau abwägen, an welchen Haltestellen diese halten soll und an welchen nicht. Unabhängig davon, wenn sie schon nach Alsbach fahren muß, kann sie dann auch später bis Arheilgen fahren, dann haben wir eine lange Schnelllinie. Das kriegen dann die Leute aus Griesheim mit, die denken sich dann, warum wir nicht auch, und fordern die Schnelllinie 10 zurück. Du weißt auf was ich hinaus möchte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Spion« (19. März 2007, 15:49)