Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 22:05

Die Umsteige an der Seckbacher Landstraße (U4) und am Ratsweg (Nordmainische S-Bahn und Straßenbahn) werden recht lange Fußwege mit sich bringen und dadurch unattraktiver. Der Umstieg zur Strab 18 am oberen Linienende an einer Haltestelle im gefühlten Nimandsland ist auch nicht optimal. Ein konsequentes Vorbeifahren an Siedlungsschwerpunkten genauso. Dazu kommen wie schon von manchen erwähnt die wegen der Nähe zur Autobahn vielen teuren Kunstbauwerke. Meine Begeisterung hält sich in Grenzen. Eine wirklich gute Trasse für die RTO ist m.E. noch nicht gefunden worden ...
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

Beiträge: 4 397

Wohnort: einst (seit 1960) : Moskau - Paris, zuletzt: Moskau - Basel und seit 11.12.2011 auch wieder Moskau- Dribb-de-Bach - Paris / Nizza

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 22:44

Zunächst Start am Frankfurter Berg - Strecke der verlängerten U 5. Bei Preungesheim ausfädeln zum Frankfurter Bogen - auf der Westseite (innen !) der A 661, dann rüber zur Trasse der "18", die bis zum Bodenweg mitgenutzt wird, weiter parallel zur A 661. Im Ernst-May-Viertel Haltestelle, gemeinsam mit der U 4 (verlegte Verlängerung nach Seckbach), dann etwas von der Autobahn abrücken und zur Eissporthalle (Strab 12, U 7 und Betriebsgleis zum Johanna-Tesch-Platz). Durch den Ostpark (bzw. darunter) zu den Riederhöfen und unter der Intzestraße (neue Haltestelle Franziusstraße) zum Main. Durchs Kaiserleigebiet nach Südosten zum westlichen Ende des S-Bahnhofs, parallel zur Autobahn bis zur Eisenbahn und deren Unterführung unter der A 661 mitnutzen, um auf die Ostseite der Autobahn zu knappen. Eventuell Abzweig über die Bahngleise Ri. Offenbach Hbf - Offenbach Ost.

Je nachdem, was die Offenbacher wollen, stadtfern oder siedlungsnäher auf der Ostseite der Autobahn Ri. Gravenbruch mit Halt am Westrand.

Zu überlegen ist eine Verknüpfung mit Strab-Strecken, was für die Halte und Überholungen einen 4-gleisigen Ausbau stellenweise erfordert. Dafür kann die Strab die kleineren Halte bedienen, die Stadtbahn-Schnellzüge rauschen durch. :). Verknüpfungen Stadtbahn / Strab wie am Bodenweg werden mit unterschiedlichen Bahnsteighöhen ausgeführt (eventuell auch getrennte Lagen der Haltestellen), funktioniert ja in Bonn und Essen gut.

Da könnte dann etwa die "16" über die RTO bis zum Gravenbruch verlängert werden und dort dann noch über eine neue Strabstrecke bis zum Gravenbruchzentrum weiterfahren. :)
Oder die "18" zum alten Endpunkt der "13" in Berkersheim weiterfahren.

43

Freitag, 13. Oktober 2017, 02:04

Zitat

7.) Südlich von Offenbach-Kaiserlei könnte ich mir einen Abzweig über
die Bahnstrecke zum Offenbacher Hbf vorstellen, ebenso eine Verknüpfung
mit der Strab 16. Auch hier bietet sich viel Raum für neue
Gedankenspiele. :D
Dann kann man gleich auch 1,5 km weiter fahren und in Offenbach Ost einen zentralen Umsteigebahnhof zwischen S-Bahn, Regionalverkehr und der RTO schaffen. Der Umstieg von Regionalverkehr auf S-Bahn dort ist eh überfällig, die RTO wäre noch ein zusätzlicher Bonus, der dann auch die Feinverteilung aufnehmen könnte. Der jetzige Hbf könnte ja weiterhin durch Regionalbahnen und die RTO bedient werden. Eventuell käme man sogar von der RTO auf die S-Bahngleise Richtung Hanau und Bieber, allerdings stelle ich mir das schwierig vor. Mit so einem Knotenpunkt könnten dann alle Fahrgäste, die über den Regionalverkehr aus dem Raum Hanau/Kinzig/Aschaffenburg kämen in Offenbach auf die RTO umsteigen und kämen schnell in den Frankfurter Osten oder Norden bis nach Bad Vilbel.

44

Sonntag, 15. Oktober 2017, 22:39

Zunächst Start am Frankfurter Berg - Strecke der verlängerten U 5. Bei Preungesheim ausfädeln zum Frankfurter Bogen - auf der Westseite (innen !) der A 661, dann rüber zur Trasse der "18", die bis zum Bodenweg mitgenutzt wird, weiter parallel zur A 661. Im Ernst-May-Viertel Haltestelle, gemeinsam mit der U 4 (verlegte Verlängerung nach Seckbach), dann etwas von der Autobahn abrücken und zur Eissporthalle (Strab 12, U 7 und Betriebsgleis zum Johanna-Tesch-Platz). Durch den Ostpark (bzw. darunter) zu den Riederhöfen und unter der Intzestraße (neue Haltestelle Franziusstraße) zum Main. Durchs Kaiserleigebiet nach Südosten zum westlichen Ende des S-Bahnhofs, parallel zur Autobahn bis zur Eisenbahn und deren Unterführung unter der A 661 mitnutzen, um auf die Ostseite der Autobahn zu knappen. Eventuell Abzweig über die Bahngleise Ri. Offenbach Hbf - Offenbach Ost.

Klingt grundsätzlich sehr interessant. Im Bereich der U7 kann ich dir allerdings nicht folgen. Wenn ich es richtig verstehe, möchtest du die Tunnelstation Eissporthalle mitnutzen und von dort einen Tunnelabschnitt nach Süden. Aber wofür brauchst du dann die Straßenbahn- und Betriebsgleise (außer für den U7-Ersatzverkehr während der Bauarbeiten, um den Tunnelabzweig herzustellen)? Das scheint mir aber sehr aufwändig. Wenn man, wie du vorschlägst, auf der Westseite der Autobahn von Norden kommt, kann man einen Umstieg J.-Tesch-Platz herstellen, der nicht zu weitläufig ist (ca. 70 m Fußweg von Bahnsteigende zu Bahnsteigende). Einen Fußweg durch die Kleingärten, um von dieser Seite den Eingang der Eissporthalle und den Festplatz erreichen zu können, sollte man anlegen. Die U7 wird dann niveaugleich gekreuzt, man mündet auf die Betriebsgleise wie bei meinem Vorschlag. Etwas schwierig wird die Verknüpfung mit der 11. Man könnte auf deren westliche Gleise einschwenken und sogleich dort halten (wofür man den Gleisverlauf begradigen müsste und an der Straße auch etwas herumschieben), d.h. Umstiegsstation Riederhöfe. Um dann wieder auszufädeln (und wohl auch für die Straßenverschiebung) benötigt man Grundstücksfläche von der Hanauer Landstr. 258-260. Von da aus geht es dann aufgeständert weiter.

Und "Unterführung [der Eisenbahn] unter der A 661"? Du meinst wohl Überführung über die A661? Wenn ich es richtig einschätze, schafft man keinen EBO-gemäßen Radius zum Einfädeln. Auch sollte man am Taunusring noch auf der Westseite sein (wenn man nicht die Idee aufgreifen will, auf dem Taunusring weiterzufahren). Aber da sind wir ja schon beim zweiten Projektabschnitt.

Dann kann man gleich auch 1,5 km weiter fahren und in Offenbach Ost einen zentralen Umsteigebahnhof zwischen S-Bahn, Regionalverkehr und der RTO schaffen. Der Umstieg von Regionalverkehr auf S-Bahn dort ist eh überfällig, die RTO wäre noch ein zusätzlicher Bonus, der dann auch die Feinverteilung aufnehmen könnte.

Im Thread zur Zukunft des Offenbacher Hbf haben wir schon Möglichkeiten für einen Regionalhalt OF Ost diskutiert und sind zum Schluss gekommen, dass das nicht so einfach möglich ist, nur mit sehr teuren Baumaßnahmen. Zur Begründung suche bitte dort nach.
Forbetter your English: What hold you from the doublestickdare of the German Lane?

45

Montag, 16. Oktober 2017, 17:41

Der Sinn der Regionaltangenten besteht darin, attraktive Verbindungen zu schaffen, welche die am stärksten belasteten Strecken und Knotenpunkte entlasten. Zu entlasten sind also der S-Bahn-Citytunnel mit den Knotenpunkten Hbf, Hauptwache, Konstablerwache.

Die wichtigsten Ziele außerhalb dieser drei zentralen Stationen (aber nicht ganz außen im S-Bahn-Bereich, also innerhalb des Rings von Wiesbaden Hbf, Mainz Hbf, Darmstadt Hbf, Hanau Hbf, Friedberg Bf) sind
  • Flughafen
  • Höchst
  • Bad Homburg Bf
  • Eschborn Gewerbegebiet
  • NWZ
  • F-Südbahnhof
  • Offenbacher S-Bahn-Stationen
  • Offenbach Hbf (?)
Die ersten vier dieser Ziele werden wunderbar durch die RTW verknüpft. Das fünfte Ziel war ebenfalls vorgesehen. Wenn ich es richtig sehe, gibt es im Osten von Frankfurt oder östlich davon keine derart attraktiven Ziele (oder habe ich etwas übersehen?). Im Süden könnte man einen Ast der RTW verlängern, um auch den Frankfurter Südbahnhof, den Offenbacher S-Bahntunnel und/oder OF Hbf direkt miteinander und mit dem Flughafen sowie den weiteren Zielen der RTW zu verbinden (OHNE den Zwang, über den Frankfurter S-Bahn-Tunnel fahren zu müssen). Man müsste dafür wahrscheinlich auf den Stummelast der RTW nach Dreieich verzichten.

46

Montag, 16. Oktober 2017, 21:13

Der Sinn der Regionaltangenten besteht darin, attraktive Verbindungen zu schaffen, welche die am stärksten belasteten Strecken und Knotenpunkte entlasten. Zu entlasten sind also der S-Bahn-Citytunnel mit den Knotenpunkten Hbf, Hauptwache, Konstablerwache.

Die wichtigsten Ziele außerhalb dieser drei zentralen Stationen (aber nicht ganz außen im S-Bahn-Bereich, also innerhalb des Rings von Wiesbaden Hbf, Mainz Hbf, Darmstadt Hbf, Hanau Hbf, Friedberg Bf) sind
  • Flughafen
  • Höchst
  • Bad Homburg Bf
  • Eschborn Gewerbegebiet
  • NWZ
  • F-Südbahnhof
  • Offenbacher S-Bahn-Stationen
  • Offenbach Hbf (?)
Die ersten vier dieser Ziele werden wunderbar durch die RTW verknüpft. Das fünfte Ziel war ebenfalls vorgesehen. Wenn ich es richtig sehe, gibt es im Osten von Frankfurt oder östlich davon keine derart attraktiven Ziele (oder habe ich etwas übersehen?). Im Süden könnte man einen Ast der RTW verlängern, um auch den Frankfurter Südbahnhof, den Offenbacher S-Bahntunnel und/oder OF Hbf direkt miteinander und mit dem Flughafen sowie den weiteren Zielen der RTW zu verbinden (OHNE den Zwang, über den Frankfurter S-Bahn-Tunnel fahren zu müssen). Man müsste dafür wahrscheinlich auf den Stummelast der RTW nach Dreieich verzichten.

Offenbach würde ich sehr wohl zu "östlich von Frankfurt" zählen. Hierbei gehört der Hbf eher nicht zu den wichtigsten Zielen. Ich würde die Rangliste Marktplatz, Kaiserlei, Ostbf ansetzen, wobei Kaiserlei als Gewerbegebiet verstärkt für Tangentialverkehr interessant ist - und zugleich am einfachsten in Nord-Süd-Richtung anzubinden. Ansonsten stimme ich deiner Liste zu. Als Nächstes kommt wohl Bad Vilbel. Folglich ist eine Verbindung zwischen BV und Kaiserlei irgendwie naheliegend. Eine Südtangente Flughafen - Südbf - OF wäre auch interessant, ist in voller Ausprägung aber schwierig zu realisieren. Der Abschnitt Flughafen - Südbf ist kein Problem, sobald man per RTW-Brücke die zum Hbf führenden Gleise überqueren kann. Man kommt dann aber auf den südlichen Gleisen 7-9 heraus. Von dort muss man dann irgendwie auf die S-Bahn-Gleise, wobei sowohl die S-Bahn-Gleise selbst als auch die daneben verlaufenden Ferngleise nur niveaufrei gekreuzt werden sollten. Denkbar ist das aber: an der Kurve F Süd / F Ost in Hochlage abzweigen (niveaugleich) und dann entweder die Ferngleise in Höhe der Gerbermühle um eine Gleisbreite nach Süden verschieben oder noch ein Überwerfungsbauwerk für das RTS-Gleis Ri. OF.

Bei der von O-W-E vorgeschlagenen RTO-Route über Frankfurter Berg und Frankfurter Bogen ist mir aufgefallen: Wenn man die U4 auf dieser Strecke verlängern würde, wäre man ca. 5 Minuten schneller als mit der U5 bzw. 18. Ich weiß noch nicht, was ich mit dieser Feststellung anfangen soll. Ein radikaler Ansatz wäre, beide Abschnitte ganz von der U4 (und RTO) zu übernehmen und die 18 zur Unfallklinik zu führen. Noch radikaler: halbstündlich weiter nach Bad Vilbel, die komplette Strecke der RTO nur als zweiter Bauabschnitt und dann nur halbstündlich (und zwischen dem U4-Abzweig und dem Volksbankstadion eingleisig), im Süden verdichtet mit einem U4-Ast um BB Ost herum und dann auf die RTO-Strecke nach OF, mit Umsteigeverbindung BV - Seckbacher Ldstr. - Kaiserlei. Aber ob das wirklich sinnvoll ist, bin ich unschlüssig - auch hinsichtlich der Kapazität der U4.
Forbetter your English: What hold you from the doublestickdare of the German Lane?

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher