Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Sonntag, 13. März 2011, 18:08

Zitat

Original von FipsSchneider
Naja, wenn die TU doch ausreicht um eine Tram zu füllen, ists doch einfach positiv, dem Woogsviertel eine bessere ÖPNV-Anbindung zu verschaffen...?

Wenn ich Felix Weidner richtig verstanden habe, dann reicht das eben nicht. Außerhalb der Spitzenzeiten der TU (Mo-Fr 8-17Uhr) würde die Straßenbahn nicht gebraucht. Ebenso wenig in den Semesterferien. Die sind im Sommer 3 Monate und im Winter ein Monat lang. Zusammen = 4 Monate = 1/3 des Jahres.

Zitat

Original von FipsSchneider
Man könnte, falls die Straßen zu eng sind, auch zwei eingleisige Strecken schaffen in parallelen Straßen, also grün und rot.

Grün ist die Heinrichstraße. Da kann man aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens schon gar keine Straßenbahn entlang legen. Am ehesten könnte ich mir eine Streckenführung vorstellen, die dem heutigen K-Bus entspricht. Das wäre aber wohl nur machbar, wenn man entlang der gesamten Strecke ein Parkverbot verhängen würde. Im Woogsviertel ist die Parkplatzsituation aber heute schon enorm angespannt.

22

Sonntag, 13. März 2011, 18:23

Stichstrecke Lichwiesenweg

Mein Vorstellung wäre eine Stichstrecke zur Linie 2/9 ab Haltestelle Hochschulstadion (ehemals Jahnstraße) entlang des Lichtwiesenwegs. Am Ende des Lichtwiesenwegs könnte man eine Wendeschleife mit Haltestelle anbringen. Ähnlich wie heute die Buslinie H immer eine Schleife am Hauptbahnhof dreht, könnte dann z.B. ausschließlich die Linie 2 auf ihrem Weg zwischen Böllenfalltor und Innenstadt und zurück eine Schleife zur Lichtwiese fahren. Die Fahrtzeit würde sich dadurch wohl um 3-4 Minuten verlängern, dafür wäre diese Strecke aber für die Studenten deutlich attraktiver, als wenn sie wie heute den ganzen Lichtwiesenweg entlang laufen müssten. Der K-Bus könnte weiterhin seinen bisherigen Weg fahren und damit den TU Standort Botanischer Garten mit den anderen TU-Standorten verbinden. Die meisten Studenten würden dann per Straßenbahn zur TU anreisen.

23

Sonntag, 13. März 2011, 21:27

RE: Stichstrecke Lichwiesenweg

Zitat

Original von Chris26
könnte dann z.B. ausschließlich die Linie 2 auf ihrem Weg zwischen Böllenfalltor und Innenstadt und zurück eine Schleife zur Lichtwiese fahren.


Rein aus der Erfahrung mit anderen Fahrplanplanungen heraus (Ein Schelm, wer...): Natürlich würde die Linie 2 ausschließlich an Schultagen fahren.

Disponent

FNF-User

Beiträge: 721

Wohnort: Darmstadt

Beruf: keine Angabe

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 13. März 2011, 23:00

Sinnvoll ist eine Straßenbahnstrecke nur dann, wenn sie weiter ins Umland führt, da die zeitlich notwendige Bedienung nicht ausreicht, um ein solches Projekt sinnvoll erscheinen zu lassen. Die Linienführung der Linie K macht keine Halteverbote notwendig, da die Straßenbahnen 15 cm schmäler sind und den selben kleinsten Kurvenradius wie ein Citaro von 18m befahren können. Würde man allerdings den Takt der Linie K auf 5 Minuten erhöhen und diesen dann auch in beide Richtungen anbieten, könnte sich der Kunde sogar darauf einstellen, wer aber solche Angebote so miserabel umsetzt wie bisher und so wenig informiert, wie die allseits beliebte dadina, der wird auch kaum jemanden zum Umdenken bringen. Der letzte Fahrplan brachte so viele Verschlechterungen, Einsatz von Standardbussen im Schülerverkehr in Dieburg, fehlende Abstimmung der Linien in Groß Umstadt, abhängen der Linie 3 im Spätanschluss am Luisenplatz..............das lässt nur hoffen, dass irgendwann mal jemand kommt, der Ahnung hat, von der ganzen Sache. Im Moment sehe ich da kein Licht im Dunkel. Es geht hier glaube ich nicht wirklich um die Quältet der Verbindungen sondern nur um große Schlagzahlen.

25

Sonntag, 13. März 2011, 23:56

Zitat

Original von Disponent
Die Linienführung der Linie K macht keine Halteverbote notwendig, da die Straßenbahnen 15 cm schmäler sind und den selben kleinsten Kurvenradius wie ein Citaro von 18m befahren können.


Selbst das reicht insbesondere im Bereich Beckstraße / Inselstraße nicht aus, wenn wieder GLS oder Netto oder ein Parker so suf der Straße stehen, dass sich selbst die Busse verhaken

Pallaswiese

FNF-User

Beiträge: 1 047

Wohnort: out of area, weit draußen

Beruf: Eisenbahnarchäologe und Schriftgelehrter

  • Nachricht senden

26

Montag, 14. März 2011, 00:44

Da kommt dann Tw 11 zum Einsatz.

Zitat

Original von Mirco_B

Zitat

Original von Disponent
Die Linienführung der Linie K macht keine Halteverbote notwendig, da die Straßenbahnen 15 cm schmäler sind und den selben kleinsten Kurvenradius wie ein Citaro von 18m befahren können.


Selbst das reicht insbesondere im Bereich Beckstraße / Inselstraße nicht aus, wenn wieder GLS oder Netto oder ein Parker so suf der Straße stehen, dass sich selbst die Busse verhaken


Abhilfe schafft :]:


Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 110

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

27

Montag, 14. März 2011, 02:29

>Falls die Trasse dahingehend modifiziert wird, ergeben sich komplexe
>Verfelchtungen mit der B26....

Na das könnte sich doch mit dem NOU erledigen ;)

>Am ehesten könnte ich mir eine Streckenführung vorstellen, die dem
>heutigen K-Bus entspricht.

Da wäre es wohl angebracht in der Roßdörfer Straße die Einbahnstrassen-
regelung für die Tram aufzuheben.
In god we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

Disponent

FNF-User

Beiträge: 721

Wohnort: Darmstadt

Beruf: keine Angabe

  • Nachricht senden

28

Montag, 14. März 2011, 12:12

Das Parkverhalten wurde sich genauso anpassen, wie auf anderen Neubaustrecken auch. Aber selbst als Strabfahrer und-Freak halte ich die Anbindung per Bus für sinnvoller, da in der vorlesungsfreien Zeit die Besetzung der Linie K eher schwach ist, was dann auch bei der Bahn der Fall wäre.

29

Freitag, 18. März 2011, 00:21

Die offizielle PM der HEAG mobilo. Ich frage mich nur: Warum muss HEAG mobiBus ein Drittel der Kosten übernehmen?

Zitat

17.03.2011

K-Bus fährt öfter - Zum Sommersemster Zusatzfahrten zur Lichtwiese

Die Busse der Stadtbuslinie K fahren in Zukunft öfter. Dies hat die DADINA-Verbandsversammlung am Donnerstag (10.) beschlossen, denn in Darmstadt gibt es mehr Studierende und damit auch mehr Fahrgäste. Zum bestehenden Angebot auf der Buslinie K wird es morgens und am Nachmittag Verstärkerfahrten geben.

DADINA-Vorstandsvorsitzender Stadtrat Wenzel erläuterte dazu dem Gremium die aktuelle Situation: "Um der Nachfrage gerecht zu werden, wurden zwischen Darmstadt-Hauptbahnhof und Darmstadt TU-Lichtwiese bereits im Wintersemester Zusatzbusse angeboten, so dass zu den Hauptverkehrszeiten ein 7,5 Minuten-Takt besteht. Dieses Angebot möchte die Stadt Darmstadt jetzt für das Sommersemester weiterführen", so Wenzel. Um sich die Abfahrtszeiten besser merken zu können, werden sie in einen neuen Taktfahrplan integriert. Die Fahrplanerweiterung gilt ab dem 11. April 2011 für das bevorstehende Sommersemester.

Die Kosten für die zeitlich befristete Fahrplanerweiterung der Linie K belaufen sich auf rund 30.000 Euro. Ein Drittel davon trägt das Verkehrsunternehmen HEAG mobiBus selbst. "Mit der Fahrplanerweiterung auch über das Sommersemester wird sich die ÖPNV-Qualität auf dem K-Bus für Fahrgäste und Fahrpersonal zeitnah merklich verbessern", stellt HEAG mobiBus-Geschäftsführer Ralf Steinmetz in Aussicht.

Kein R-Bus mehr zur Lichtwiese
Die im Wintersemester 2010/2011 probeweise eingeführte Verlängerung der Linie R über das Böllenfalltor hinaus zum Campus Lichtwiese hatte nicht den gewünschten Effekt erzielt. Zwar haben einige Studierende die alternative Fahrtstrecke zwischen Darmstadt-Hauptbahnhof und Darmstadt TU-Lichtwiese genutzt, jedoch hatte der längere Linienweg des R-Busses deutliche Verspätungen auf der Linie zur Folge. Das Zusatzangebot auf der Linie R wird daher nicht fortgesetzt.

Verbandsversammlung und Vorstand der DADINA sind sich einig, dass für die Anbindung des Universitätsgeländes am Standort "Lichtwiese" weitergehende Lösungen geschaffen werden müssen. Mit den steigenden Studierendenzahlen und dem Bau eines neuen Hörsaal- und Medienzentrums ist absehbar, dass es trotz der Verstärkerfahrten spätestens ab dem Wintersemester 2011/2012 erneut zu Engpässen auf der Linie K kommen wird.
Mit der TU Darmstadt gebe es Gespräche, die Kapazitäten der Buslinien zur TU-Lichtwiese ab Herbst 2011 deutlich zu erhöhen. Hierbei ist geplant, neben den Stadtbus- auch die Regionalbuslinien einzubeziehen. "Jedoch sind die Kapazitäten der Straßen, der Haltestellen und der Lichtsignalanlagen bereits ausgelastet. Wir wollen daher auf jeden Fall vermeiden, dass noch mehr Busse über die Achse Hauptbahnhof - Luisenplatz - Schloss geführt werden.

Straßenbahnverbindung wird geprüft
Als Perspektive prüft die Stadt Darmstadt daher auch die Möglichkeit einer Straßenbahnverbindung zur TU-Lichtwiese", erläutert Stadtrat Wenzel die Zielsetzung. Unterstützt werden DADINA und Stadt Darmstadt bei den zukünftigen Überlegungen durch Dr. Manfred Efinger, Kanzler der TU. "Wir sind sehr daran interessiert, für die Studierenden und Mitarbeiter der TU Darmstadt eine optimale Nahverkehrsanbindung der TU-Lichtwiese zu erreichen", bestätigte Efinger das gemeinsame Bestreben, tragbare Ergebnisse zu erzielen.

Quelle: HEAG mobilo

30

Freitag, 18. März 2011, 11:00

Zitat

Original von B80C
Ich frage mich nur: Warum muss HEAG mobiBus ein Drittel der Kosten übernehmen?


Weil im Vertrag der Direktvergabe steht, dass die Heag für entsprechende Kapazitäten zu sorgen hat.

31

Freitag, 18. März 2011, 15:34

Zitat

Original von Steppi

Zitat

Original von B80C
Ich frage mich nur: Warum muss HEAG mobiBus ein Drittel der Kosten übernehmen?


Weil im Vertrag der Direktvergabe steht, dass die Heag für entsprechende Kapazitäten zu sorgen hat.

Stimmt ja, ich vergaß dieses Exklusivpaket :O.

32

Donnerstag, 24. März 2011, 17:55

Zitat



Kein R-Bus mehr zur Lichtwiese
Die im Wintersemester 2010/2011 probeweise eingeführte Verlängerung der Linie R über das Böllenfalltor hinaus zum Campus Lichtwiese hatte nicht den gewünschten Effekt erzielt. Zwar haben einige Studierende die alternative Fahrtstrecke zwischen Darmstadt-Hauptbahnhof und Darmstadt TU-Lichtwiese genutzt, jedoch hatte der längere Linienweg des R-Busses deutliche Verspätungen auf der Linie zur Folge. Das Zusatzangebot auf der Linie R wird daher nicht fortgesetzt.


Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man drüber lachen. Man hatte ja auf dem R vor der Verlängerung einen zusätzlichen Kurs eingeführt, um die Pünktlichkeit zu verbessern. Das ganze mit miserabler Fahrplangestaltung, so dass der Effekt gering war. Dann hat man die sich ergebenden Standzeiten auch noch genutzt, um zur TU zu fahren. Klar, dass dann die Pünktlichkeit endgültig den Bach runter geht.

33

Montag, 28. März 2011, 20:18

Darmstadt muss mehr auch Tangentiallinien setzten, die Innenstadt und angrenzende Bereiche sind schon heute so stark vom ÖPNV belastet, dass die Fahrten sich gegenseitig behindern.

Um so trauriger, dass man erste Ansätze hierzu wie den R Bus gleich wieder platt macht- wenn man der Pressemitteilung glauben darf, ging es ja noch nciht mal um eine mangelnde Nutzung.

Nordmainische S-Bahn schnell bauen ist auch gut für die Konjunktur.

Mehr Mobilität für Hanau, Maintal und Frankfurt

34

Mittwoch, 30. März 2011, 19:02

Zitat

Original von Fabian
Darmstadt muss mehr auch Tangentiallinien setzten, die Innenstadt und angrenzende Bereiche sind schon heute so stark vom ÖPNV belastet, dass die Fahrten sich gegenseitig behindern.

Um so trauriger, dass man erste Ansätze hierzu wie den R Bus gleich wieder platt macht- wenn man der Pressemitteilung glauben darf, ging es ja noch nciht mal um eine mangelnde Nutzung.


Zustimmung. Und den R-Bus hat man auch noch zusätzlich geschwächt, indem man den Anschluss von 9 auf R am B`tor Montags bis Freitags gekappt hat.

35

Mittwoch, 30. März 2011, 21:47

Zitat

Original von Fabian
Darmstadt muss mehr auch Tangentiallinien setzten, die Innenstadt und angrenzende Bereiche sind schon heute so stark vom ÖPNV belastet, dass die Fahrten sich gegenseitig behindern.


was würde sich denn deiner Meinung nach hier sinnvoll anbieten?

das einzige wo ich mir noch im Ansatz so etwas vorstelle könnte wäre die Relation Roßdörfer Platz bis Heinheimer Straße aber da dann auch wieder die Frage nach dem woher und wohin Böllenfalltor ist mit 2 Straßenbahnen abgebunden ... Lichtwiese macht keinen Sinn ... und über die Heinrichstraße fällt mir spontan auch kein geeignetes großes Endziel ein (Tekekom?)
und im Martinsviertel sieht es ähnlich aus. Röhnring in Richtung Innenstadt lässt sich auch nicht gut verbinden ... bliebe fast nur Otto-Röhm-Straße

somit bleibt tangential für den Stadtverkehr fast nur ein Ring bzw Wurmfortsatzring

R Böllenfalltor - Südbahnhof - Hauptbahnhof - Nordbahnhof - Martin-Luther-King-Ring - Heinheimer Straße - Pützerstraße - Teichhausstraße - Heinrichstraße - Goethestraße - Klappacher Straße - Böllenfalltor

36

Mittwoch, 30. März 2011, 23:20

Das müsste man sich genauer im Detail anschauen.
Dazu wäre eine ausführlicher Sammlung von Möglichkeiten notwendig, in der Fahrgastpotenziale und die Nutzbarkeit der Straßen (Stau, Fahrbarkeit geprüft wird. Aus dieser Sammlung könnten dann die vielversprechensten ausgewählt werden.

Ein Tangentialbussystem sollte
Umsteigepunkte von Radiallinien und Wohngebieten insbesondere mit dezentralen Schwerpunkten und Arbeitsplätzen verbinden.

Dezentrale Umsteigepunkte:
-Nordbahnhof
-Südbahnhof
-Ostbahnhof
-BF Lichtwiese

Dezentrale Schwerpunkte (spontane Einfälle):
-TU Lichtwiese
-HDA
-Berufsschulzentrum
-Friedhöfe
-Evangl. Fachhochschule
-Loop 5
-Berufsschulzentrum
-Andere Schulen (zahlreiche)
-Klinkum
-Staatstheater
-Großmärkte
-Stadtteilzentren


Mal ein kleiner Grundstock für eine Sammlung:

R 1
Lichtwiese Bf-Böllenfalltor-Südbf-Hda-Hauptbahnhof-Nordbahnhof

R2
Lichtwiese-Heinrichstraße-Escholbrücker Str.-Heimstättensiedlung-Kleyerstraße-Hbf-Westseite-Waldkolonie-Loop 5-Arheilgen

R3
Ostbahnhof-Hügelstraße-Staatstheater-Hauptbahnhof-Klinikum-Kasinostraße-Berufsschulzentrum-Ostbahhof

R4 (Kleinbus)
Südbahnhof-Jahnstraße-Georg-Büchner-Schule
.......

Nordmainische S-Bahn schnell bauen ist auch gut für die Konjunktur.

Mehr Mobilität für Hanau, Maintal und Frankfurt

37

Mittwoch, 30. März 2011, 23:29

Größere Busse = höhere Ausfallquoten?

Zitat

Original von Felix Weidner
(...) Und besonders drängend sind Kapazitätsprobleme auf der Linie H (kompletter Linienverlauf). Dort wird es im Winter wohl Änderungen geben, um mehr Fahrgästen Platz zu bieten. Und auch wenn eine Taktverdichtung eigentlich das Mittel der Wahl sein sollte, wird es dazu wohl aus oben genanntem Grund wohl nicht kommen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass ab dem Winter größere Busse auf der Linie H fahren. Die kürzlich durchgeführten Testfahrten wurden nicht zum Spaß gemacht.

Der Chef der Hamburger Hochbahn hat schlechte Erfahrungen mit den "größeren" Bussen gemacht: Bei [URL=http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?5,5315095]DSO[/URL] ist ein entsprechender Artikel des Hamburger Abendblatts verlinkt. Zusammengefasst: Während bei Bussen mit gewöhnlicher Länge die Ausfallquote bei nur etwa fünf Prozent liegt, bestechen die "großen" Busse, hier: Doppelgelenkbusse mit einer Ausfallquote von 20 Prozent und mehr.

Johony

FNF-User

Beiträge: 1 819

Wohnort: 459/64 G/U

Beruf: Links-/Rechtsausleger

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 30. März 2011, 23:42

RE: Größere Busse = höhere Ausfallquoten?

Zitat

Original von B80C

Zitat

Original von Felix Weidner
(...) Und besonders drängend sind Kapazitätsprobleme auf der Linie H (kompletter Linienverlauf). Dort wird es im Winter wohl Änderungen geben, um mehr Fahrgästen Platz zu bieten. Und auch wenn eine Taktverdichtung eigentlich das Mittel der Wahl sein sollte, wird es dazu wohl aus oben genanntem Grund wohl nicht kommen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass ab dem Winter größere Busse auf der Linie H fahren. Die kürzlich durchgeführten Testfahrten wurden nicht zum Spaß gemacht.

Der Chef der Hamburger Hochbahn hat schlechte Erfahrungen mit den "größeren" Bussen gemacht: Bei [URL=http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?5,5315095]DSO[/URL] ist ein entsprechender Artikel des Hamburger Abendblatts verlinkt. Zusammengefasst: Während bei Bussen mit gewöhnlicher Länge die Ausfallquote bei nur etwa fünf Prozent liegt, bestechen die "großen" Busse, hier: Doppelgelenkbusse mit einer Ausfallquote von 20 Prozent und mehr.


Für Darmstadt muss ja nicht gleich ein Doppelgelenkbus in Betracht kommen; ein MAN LC GL oder MB CapaCity bieten auch schon mehr Platz als ein Standard-Gelenkbus.
Jakkeline, nich den Marzel mit die Schüppe auf'n Kopp kloppen!
________ _ _ _ _ _ _

Freundliche Grüße!

marcd900

FNF-User

Beiträge: 200

Wohnort: Darmstadt / Frankfurt

  • Nachricht senden

39

Donnerstag, 31. März 2011, 09:11

Doppeldecker-Bus

Bei aller Überlegung mit längeren Bussen auf der BL H, aber wie sieht es eigentlich mit Doppeldecker-Bussen aus? Immerhin bieten solche deutlich mehr Sitze (der Berliner Lions City hat 83 Sitze), dafür weniger Stehplätze. Letzteres kann aber unter anderem der Knackpunkt in Darmstadt sein, wenn ich mir die Stehpartys an den Türen immer anschaue. :D

40

Donnerstag, 31. März 2011, 10:17

RE: Doppeldecker-Bus

Zitat

Original von marcd900
Bei aller Überlegung mit längeren Bussen auf der BL H, aber wie sieht es eigentlich mit Doppeldecker-Bussen aus? Immerhin bieten solche deutlich mehr Sitze (der Berliner Lions City hat 83 Sitze), dafür weniger Stehplätze. Letzteres kann aber unter anderem der Knackpunkt in Darmstadt sein, wenn ich mir die Stehpartys an den Türen immer anschaue. :D


Dazu sind die Entfernungen, d.h. die Fahrtzeiten in DA auch zu kurz, um dafür jemanden zum Klettern aufs Oberdeck zu animieren, natürlich nicht während der Anfangsphase, wenn Neugierde lockt.
Sind außerdem das / die Depots für Doppeldecker geeignet?

Man muß einfach die Auslastung der SL 4/5 zu Lasten der BL H ändern, in dem man die Straßenbahnabfahrt in den Anschluß-"Stern" legt.

Vorschläge dazu gabs im Forum schon öfter...

fmm_de
Avatar: Relikt! Remember Linie 5 Liebfrauenstraße!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fmm_de« (31. März 2011, 10:24)