Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

421

Freitag, 23. März 2018, 12:45

Stadtparlament in Darmstadt macht den Weg frei für die Lichtwiesenbahn

Laut FFH ist die Lichtwiesenbahn gestern vom Stadtparlament genehmigt worden:

Zitate:

Zitat


In der Sitzung stimmten nach Angaben des Büros der Stadtverordnetenversammlung 37 Parlamentarier für die entsprechende Magistratsvorlage, 28 votierten dagegen. Dafür stimmte demnach die Koalition aus Grünen und CDU, außerdem zwei Abgeordnete der Fraktion Uffbasse.
Mehrheitlich beschlossen wurde außerdem ein Änderungsantrag von Uffbasse, wonach die Lichtwiesenbahn und deren mögliche Verlängerung Teil eines Gesamtkonzepts für die Verkehrssituation im Osten Darmstadts sein soll.
Dabei könnte möglicherweise die Straßenbahn direkt an ein großes Parkhaus für Pendler aus dem Osten des Landkreises Darmstadt-Dieburg andocken. Dies könnte an der Ecke B 26/Beginn Heinrichstraße entstehen. Aber: Dies ist alles noch Zukunftsmusik und Teil eines zu erstellenden Großkonzepts.

https://www.ffh.de/nachrichten/hessen/su…wiesenbahn.html

Das mit dem Parkhaus zum umsteigen und der Verlängerung der Straßenbahn bis dorthin scheint mir aber ziemlicher Schwachsinn (sorry) zu sein. Ich kann mir nicht vorstellen dass jemand sich Morgens in den Stau bis nach Darmstadt stellt, um dann sein Auto in ein Parkhaus zu parken und mit der Straßenbahn weiterzufahren. Entweder man fährt gleich mit Bus oder Bahn nach Darmstadt oder man fährt mit dem Auto. Und dass man von der B26 dann über TU Lichtwiese und Jahnstraße in die Innenstadt fährt macht auch keinen Sinn.

422

Freitag, 23. März 2018, 14:04

Michael Siebert legt einen Alternativentwurf zur umstrittenen Lichtwiesenbahn vor

In der Diskussion um die Straßenbahn-Anbindung der Lichtwiese hat sich der frühere Darmstädter Planungsdezernent Michael Siebert mit einem Vorschlag für eine Straßenbahntrasse durch das Woogsviertel zu Wort gemeldet. Demnach soll die Straßenbahn wie die frühere SL 4 über die Landgraf-Georg-Straße bis kurz vor den Woog geführt werden. An der Kreuzung vor der Jugendherberge biegt sie nach rechts ab und fährt auf der Beckstraße bis zur Roßdörfer Straße, folgt dieser dann bis zum Breslauer Platz. Mehr dazu und eine Karte findet sich bei Echo online

423

Freitag, 23. März 2018, 14:24

Einen Tag vor der Abstimmung und mit dem Wissen, dass es eine Mehrheit geben wird, nochmal einen neuen Vorschlag zu machen, ist wenig sinnvoll. Wahrscheinlich war das nur nochmal ein Versuch einen Keil durch die nun gefundene Mehrheit aus Grünen/CDU und den zwei Uffbasse-Abgeordneten zu treiben. Im übrigen dürfte das dann auch der teuerste Vorschlag sein, denn es wäre ja ein Komplett-Neubau einer Straßenbahnlinie vom Schloss bis zum Bahnhof TU-Lichtwiese. Einen echten Vorteil gegenüber einer Trasse, die durch die Rossdörfer Straße geht sehe ich nicht. Die Beckstraße ist genauso eng.

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 855

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

424

Freitag, 23. März 2018, 14:42

Auch die FR berichtet über die Debatte ausführlich.
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

425

Freitag, 23. März 2018, 15:20

Einen Tag vor der Abstimmung und mit dem Wissen, dass es eine Mehrheit geben wird, nochmal einen neuen Vorschlag zu machen, ist wenig sinnvoll. Wahrscheinlich war das nur nochmal ein Versuch einen Keil durch die nun gefundene Mehrheit aus Grünen/CDU und den zwei Uffbasse-Abgeordneten zu treiben. Im übrigen dürfte das dann auch der teuerste Vorschlag sein, denn es wäre ja ein Komplett-Neubau einer Straßenbahnlinie vom Schloss bis zum Bahnhof TU-Lichtwiese. Einen echten Vorteil gegenüber einer Trasse, die durch die Rossdörfer Straße geht sehe ich nicht. Die Beckstraße ist genauso eng.


Und mit diesem Wissen im Hintergrund ist auch klar, warum diverse Anti-Fraktionen den Alternativvorschlag "charmant" oder "ausgewogen" finden. Nicht etwa, weil er das wirklichwäre, sondern weil man damit nur die Planung um mehrere Jahre verzögern könnte - und bis dahin natürlich genügend "Argumente" gesammelt und neue Bürgerinitiativen gegen diese Version gegründet sind. Man beachte nur den Unfug, den der FDP-Vorsitzende da vor sich gibt: Welches gefährliche Gleisdreieck für Schüler? Meine Güte, erstens sind das Gymnasiasten und zweitens geht die Hauptgefahr hier nicht von einer Straßenbahn aus, sondern vom Straßenverkehr beim Rüberrennen zur bisherigen Haltestelle bei roter Ampel. Ich habe das sieben Jahre miterlebt, von daher...

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 855

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

426

Freitag, 23. März 2018, 16:17

Holger Kötting:

Zitat

Welches gefährliche Gleisdreieck für Schüler?

Oh, ein ähnliches Argument hat den Ausbau der U5 (Station Musterschule, bekanntlich auch ein Gymnasium) hinausgezögert. Die Schöler könnten ja vom Mittelbahnsteig stürzen....
Nun,- der Antrag im Stadtparlament ist angenommen,- Glückwunsch. :)
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

Pallaswiese

FNF-User

Beiträge: 1 101

Wohnort: out of area, weit draußen

Beruf: Eisenbahnarchäologe und Schriftgelehrter

  • Nachricht senden

427

Freitag, 23. März 2018, 19:06

Welches gefährliche Gleisdreieck für Schüler? Meine Güte, erstens sind das Gymnasiasten

ist ein Argument wofür? außer dafür, es

geht die Hauptgefahr hier ... beim Rüberrennen zur bisherigen Haltestelle bei roter Ampel

aus, was Gymnasiasten bekanntlich blindlings beherrschen.

Wenn ich das mal nebenbei einwerfen darf.
Nein, ich halte die Lichtwiesenbahn nicht für den großen Wurf. Das ist eine Sparbrötchenbahn unter Umgehung einer sinnvollen Verkehrserschleßung eines ganzen Viertels. Das Viertel darf weiterhin rumdieseln. Die Straßenbahn durchs Viertel würde ja kostbare Parkplätze wegnahmen. Da ist der Heiner aber ganz eigen.
Die Verlängerung zur Haltestelle Lichtwiese kann ich noch irgendwie nachvollziehen, eine weitere zu einem imaginären Parkhaus scheitert doch wohl an irgendwelchen Naturschutzvorgaben des Haltestellenhinterlandes.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Pallaswiese« (23. März 2018, 19:13) aus folgendem Grund: Edith spemdierte mir ein t.


428

Samstag, 24. März 2018, 08:48


Die Verlängerung zur Haltestelle Lichtwiese kann ich noch irgendwie nachvollziehen, eine weitere zu einem imaginären Parkhaus scheitert doch wohl an irgendwelchen Naturschutzvorgaben des Haltestellenhinterlandes.


Das Haltestellenhinterland wird doch gar nicht betroffen.
Die "Anbindung" der TH/TU Lichtwiese für den IV erfolgde ja in den späten 1960er in ähnlicher Manier wie die Arheilger Straße, Kranichsteiner Straße und Bartningstraße: mit einem Mittelstreifen. Schon mal aufgefallen? Das Problem: Im Gegensatz zum Nordosten Darmstadts wurde ja nie wirklich an eine Straßenbahn in der Petersenstraße gedacht (Bedenkt: Die von der TH forcierte Einstellung der Linie 6 zum Oberwaldhaus fiel in diese Zeit und kam ja auch schlieslich im August 1970).
Gut. das die Mittelstreifen nicht in ursprünglich gedachter Weise genutzt werden, sieht man ja im Bereich Meßplatz (völlig andere Führung) und Bartningstraße (wo sich die Straßenbahn an der Ostseite der Straße wiederfindet). Die Mittelstreifen im der Kranichsteiner Straße blieben ungenutzt, da Kranichstein letztendlich nur zu einem Viertel verwirklicht wurde.
Viele Grüße aus Darmstadt - Jörg "Baertram" D.
RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
Der Bergstraße gibt man 4 Minuten - der Heimstättensiedlung werden sie genommen. Waren das noch Zeiten, als der "H-Bus" von der (Fach-)Hochschule zur Berliner Allee nur 2 Minuten brauchte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Baertram« (24. März 2018, 08:54)


429

Montag, 9. April 2018, 18:20

Wobei, wenn man zur Edith-Stein-Schule laufen kann, dann kann man das sicher auch ab dem Hochschulstadion aus zur TU....

DU darfst gerne laufen. Wenn Du möchtest, dass alle anderen auch zur Lichtwiese laufen, musst Du den K/KU-Bus, der zeitweilig alle 5 Minuten unterwegs ist, einstellen. Da sehe ich die Tram zur Lichtwiese als durchaus bessere Alternative. Wie gesagt, Du musst sie nicht nutzen. Aber nötige bitte anderen nicht auf, es Dir gleich zu tun.

430

Mittwoch, 18. April 2018, 23:07

Lichtwiesenbahn genehmigt

Das RP hat die Planfeststellung beendet und die Genehmigung erteilt:
https://rp-darmstadt.hessen.de/pressemit…lichtwiesenbahn
Der Planfeststellungsbeschluß soll der Mitteilung zufolge am 3.5. online gestellt werden.

431

Donnerstag, 19. April 2018, 02:41

Wobei, wenn man zur Edith-Stein-Schule laufen kann, dann kann man das sicher auch ab dem Hochschulstadion aus zur TU....

DU darfst gerne laufen. Wenn Du möchtest, dass alle anderen auch zur Lichtwiese laufen, musst Du den K/KU-Bus, der zeitweilig alle 5 Minuten unterwegs ist, einstellen. Da sehe ich die Tram zur Lichtwiese als durchaus bessere Alternative. Wie gesagt, Du musst sie nicht nutzen. Aber nötige bitte anderen nicht auf, es Dir gleich zu tun.


Man hätte eigentlich mit dem Zusatz "Duck und Weg" die Ironie heraus lesen müssen. Aber gehe gerne zum Lachen in den Keller.

Hab meine Meinung zu dieser Art der Anbindung und niemand ist genötigt diese zu übernehmen.

Jetzt dürfte ja zu dem Thema ohnehin nicht mehr viel kommen.

432

Sonntag, 22. April 2018, 12:15

Wird interessant sein, ob der PFB auch Anmerkungen zur Umsteigesituation am Böllenfalltor nach Eröffnung der neuen Strecke enthält. Aber vermutlich wohl nicht, denn die Buslinien N, NE, O und R haben ja nur Anschlüsse zur Linie 9 - und die fährt weiterhin ans Böllenfalltor. Und das der Fahrplan vor allem bei der Linie O im Berufsverkehr nur ein unverbindliches Dokument ist, interessiert bei DADINA und HEAG schon seit Jahren niemand. Von Brandau nach Darmstadt Böllenfalltor haben es immer 35 Minuten Fahrtzeit zu sein. Sowohl im Berufsverkehr mit hohem Fahrgastaufkommen und Halt an jeder Haltestelle einschließlich Stau vor Darmstadt - und auch Sonntags morgens mit vielleicht 5 Fahrgästen. Selbst der von mir gerne gescholtene RMV ist da auf seinen Linien (siehe insbesondere X71) schlauer.

Und während man jetzt im Berufsverkehr nur höchstens 7 Minuten auf die nächste Bahn am Böllenfalltor wartet, sind es dann halt 14. Macht ja alles nichts.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »olieisenbahn« (22. April 2018, 12:18) aus folgendem Grund: Ergänzung


433

Sonntag, 22. April 2018, 12:42

Und während man jetzt im Berufsverkehr nur höchstens 7 Minuten auf die nächste Bahn am Böllenfalltor wartet, sind es dann halt 14. Macht ja alles nichts.

Dulde und liquidiere. Und weise andere Umsteiger ebenfalls auf die 10 Minuten-Garantie hin.

434

Sonntag, 22. April 2018, 17:49

Da zur morgendlichen HVZ bestimmt kein 7,5-Min.-Takt von der Lichtwiese in Richtung Hbf benötigt wird, könnte man durchaus z. B. zwischen 6:30 und 8:30 Uhr jede zweite an der Lichtwiese ankommende Bahn als Betriebsfahrt (mit oder ohne Fahrgäste) zum Böllenfalltor und von dort als Verstärker für die SL 9 Richtung Innenstadt fahren lassen.

Johony

FNF-User

Beiträge: 1 862

Wohnort: 459/64 G/U

Beruf: Links-/Rechtsausleger

  • Nachricht senden

435

Sonntag, 22. April 2018, 23:21

Kam schon mal zur Sprache glaub ich aber:

Wäre es prinzipiell zu umständlich die SL2 bei Zeiten über die TU zum Böllenfalltor zu verlängern? Ala "2 Böllenfalltor über TU-Livhtwiese" und retour. Klar verlängert sich die Fahrzeit und der Takt gerät aus der Reihe, aber man könnte entsprechend die Kapazitäten erhöhen. Die 9 in der HVZ nur im 15-Minuten-Takt fahren zu lassen erscheint mir gewagt (Verspätungen, Wendezeit, etc.).
Jakkeline, nich den Marzel mit die Schüppe auf'n Kopp kloppen!
________ _ _ _ _ _ _

Freundliche Grüße!

436

Montag, 23. April 2018, 16:07

Kam schon mal zur Sprache glaub ich aber:

Wäre es prinzipiell zu umständlich die SL2 bei Zeiten über die TU zum Böllenfalltor zu verlängern? Ala "2 Böllenfalltor über TU-Livhtwiese" und retour. Klar verlängert sich die Fahrzeit und der Takt gerät aus der Reihe, aber man könnte entsprechend die Kapazitäten erhöhen. Die 9 in der HVZ nur im 15-Minuten-Takt fahren zu lassen erscheint mir gewagt (Verspätungen, Wendezeit, etc.).


Finde die Idee nicht schlecht. In Würzburg funktioniert das seit Aufgabe der Haltestelle Dominikanerplatz perfekt. Da wird auch in den Randzeiten mit der Linie 4 über den Hbf gefahren.

Ist halt alles eine Frage der Finanzierbarkeit. Gut man könnte mit Einführung der Straßenbahn einige Fahrten der Linie KU in Frage stellen und ebenso ob die Linie K wirklich immer bis zur Lichtwiese fahren muss.

Vorteil wäre auch für Studenten Richtung Brandau und Co. leichter zum Böllenfalltor zu kommen.

437

Montag, 23. April 2018, 18:31

Dafür braucht man dann auf jeden Fall einen zusätzlichen Umlauf. Der Schlenker über TU-Lichtwiese kostet aber auch für die Fahrgäste viel Zeit, was diese Führung als Verstärker für die SL 9 nicht besonders attraktiv macht.

Die weiter oben von mir vorgeschlagenen Variante sollte ohne zusätzlichen Umlauf auskommen. Die Zwischenfahrten der SL 2 zum Erreichen des 7,5-Min.Takts benötigen rechnerisch ca. 2,5 zusätzliche Umläufe, da ist genug Luft für die Betriebsfahrt von der TU-Lichtwiese zum Böllenfalltor.

Edit: Die Linie KU sowie die Verstärkerfahrten der Linie K entfallen mit Start der Lichtwiesenbahn sowieso.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gleisbeschauer« (23. April 2018, 18:32)


438

Montag, 23. April 2018, 19:46

Die Zwischenfahrten der SL 2 zum Erreichen des 7,5-Min.Takts benötigen rechnerisch ca. 2,5 zusätzliche Umläufe, da ist genug Luft für die Betriebsfahrt von der TU-Lichtwiese zum Böllenfalltor.
Wirklich?
Pufferzeiten für Verspätungsausgleich gehen verloren.
Pausenzeiten für Personal gehen verloren.
Reguläre Kurse werden gekreuzt.
Fahrgäste an den Zwischenhaltestellen werden irritiert.

439

Montag, 23. April 2018, 20:12

Pufferzeiten für Verspätungsausgleich gehen verloren.
Die rechnerischen 2,5 Umläufe reichen ja auch heute für die Strecke Hbf - Böllenfalltor, und Hbf - TU-Lichtwiese ist eine vergleichbar lange Strecke mit gleich vielen Haltestellen. Es betrifft auch nur die ca. 2 Stunden am Morgen.

Pausenzeiten für Personal gehen verloren.
Dito.

Reguläre Kurse werden gekreuzt.
Was ist dabei das konkrete Problem? Natürlich muss das dann im Detail geplant werden. Die Umläufe müssen mit Start der Lichtwiesenbahn ohnehin neu verknüpft werden, da der gemeinsame Endpunkt SL 9/SL 2 am Böllenfalltor grundsätzlich entfällt.

Fahrgäste an den Zwischenhaltestellen werden irritiert.
Dann schildert man eben "Nur Ausstieg" oder etwas anderes passendes.

Und bei alledem muss man den Vorteil für die Busumsteiger am Böllenfalltor dagegenrechnen.

440

Donnerstag, 3. Mai 2018, 13:35

Wie von Holger Koetting schon angekündigt, liegt seit heute der am 16.4.2018 erlassene Planfeststellungsbeschluss zur Lichtwiesenbahn offen bzw. steht online zur Einsichtnahme nebst allen planfestgestellten Plänen.

Dem Beschluss sind alle untersuchten Varianten zu entnehmen (ab S. 44) sowie die Entscheidungen über alle privaten und öffentlichen Anregungen, Stellungnahmen und Einwendungen, die im Laufe des Verfahrens eingegangen sind (ab S. 69). Der PFB ist noch einmal eine komprimierte Zusammenfassung aller Argumente für und gegen das Vorhaben und den interessierten Foristen hier sei die Lektüre zur Selbstqualifizierung empfohlen.

Planfeststellungsbeschluss Nr. 85

Anlage A (Pläne)
Anlage B (Pläne)
Anlage C (Pläne)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tunnelklick« (3. Mai 2018, 13:36)


Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher