Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 8. März 2012, 20:44

Ach, warum immer so komplex?

§12 EBO erlaubt die Einrichtung neuer höhengleicher Kreuzungen von Schienenwegen innerhalb von Bahnhöfen.

Vor den Bahnhof packt man also die Meterspur-Bahnsteige, dann zieht die Bahn mal kurz den Stromabnehmer ein und kreuzt höhengleich quer über die Normalspur-Schienenwege des Bahnhofs um danach regulär weiter zu fahren. Nötig ist noch die Ausstattung der hierfür gedachten Bahnen mit PriMove oder einem anderen Bremsenergie-Akku-System, aber das amortisiert sich durch eingesparten Strom auch recht schnell. Für den kreuzenden EBO-/ESBO-Abschnitt besorgt man sich eine Sonderfreigabe vom EBA.

Re465

FNF-User

Beiträge: 1 438

Wohnort: Von hier am ODW

Beruf: *ggg*

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 8. März 2012, 21:29

Zitat

Original von kato
Ach, warum immer so komplex?

§12 EBO erlaubt die Einrichtung neuer höhengleicher Kreuzungen von Schienenwegen innerhalb von Bahnhöfen.

Vor den Bahnhof packt man also die Meterspur-Bahnsteige, dann zieht die Bahn mal kurz den Stromabnehmer ein und kreuzt höhengleich quer über die Normalspur-Schienenwege des Bahnhofs um danach regulär weiter zu fahren. Nötig ist noch die Ausstattung der hierfür gedachten Bahnen mit PriMove oder einem anderen Bremsenergie-Akku-System, aber das amortisiert sich durch eingesparten Strom auch recht schnell. Für den kreuzenden EBO-/ESBO-Abschnitt besorgt man sich eine Sonderfreigabe vom EBA.


So lange die Odenwaldbahn nicht elektrifiziert werden sollte kann man sich den Firlefanz sparen wenn man die Tram Strippe hoch genug (über dem EBO Profil) aufhängt.
"Bitte beachten Sie folgenden Hinweis. Auf Grund von Verzögerungen im Betriebsablauf verkehrt dieses Posting ohne Signatur mit Tiefgang... Vielen Dank."
Ich passe mich nur dem RMV an :-)

23

Donnerstag, 8. März 2012, 21:53

Zitat

Original von Re465
(über dem EBO Profil)

Mindesthöhe 4 Meter 80 ?

24

Donnerstag, 8. März 2012, 22:17

RE: Warum nicht doppelt so groß zimmern?

Zitat

Original von SchienenTanz
Mit meinem Vorschlag Zwei-System-S-Bahn à la RTW möchte ich auf den hohen finanziellen Aufwand für die niveaufreie Kreuzung der Odenwaldbahn verzichten und eine Option ins Spiel bringen, die über die Region hinaus denkt.

- Es muss nicht alles Meterware sein! -

Natürlich gibt es Potenzial für eine Regionalstadtbahn in Darmstadt - allerdings als Meterware. Sie hier: drei Regionen wachsen zusammen - die Stadtbahn Ried kommt

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »GoaSkin« (8. März 2012, 22:19)


Tobias243

FNF-User

Beiträge: 520

Wohnort: Darmstadt-Eberstadt

Beruf: Elektroniker für Geräte & Systeme

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 8. März 2012, 22:19

Durch Zufall im Internet ein kleines Bildchen gefunden bei dem die
Planer von "Umbaustadt" schon von der Tram in Groß-Zimmern träumen:



Zitat

So könnte es in Groß-Zimmern am Festplatz unweit des Jugendzentrums aussehen, wenn
denn der Bau einer Straßenbahnlinie nach Darmstadt einmal Wirklichkeit ist.
Den Traum von der Tram haben Planer von »Umbaustadt« als Collage dargestellt.
Collage: Umbaustadt

Quelle: [URL=http://www.main-netz.de/nachrichten/region/dieburg/dieburg/art3987,2019187]Main-Netz.de[/URL]


Gruß
Tobias243
Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiß warum.

Und wieder ist ein Tag vollbracht, und wieder ist nur Mist gemacht.
Und morgen mit dem selben Fleiße wieder an die selbe Schei**.
Nun lebt wohl ihr Sorgen, leckt mich am Ar*** und bis morgen

26

Freitag, 9. März 2012, 06:18

RE: Warum nicht doppelt so groß zimmern?

Zitat

Original von GoaSkin
Natürlich gibt es Potenzial für eine Regionalstadtbahn in Darmstadt - allerdings als Meterware. Sie hier: drei Regionen wachsen zusammen - die Stadtbahn Ried kommt

Warum auch die Tram nach Osten quälen, mit der Stadtbahn Ried kommt man überall hin - theoretisch. ;)
Tanz den ÖPNV

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 629

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

27

Samstag, 10. März 2012, 18:27

>Durch Zufall im Internet ein kleines Bildchen gefunden bei dem die
>Planer von "Umbaustadt" schon von der Tram in Groß-Zimmern träumen:

"2 Züge" wird dann nur bei der eingleisigen Strecke angezeigt, wenn ein Beiwagen dran-
hängt :D
In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

28

Samstag, 10. März 2012, 18:33

Und dann auch noch neu aufgestellte Blinklichtanlagen!

Re465

FNF-User

Beiträge: 1 438

Wohnort: Von hier am ODW

Beruf: *ggg*

  • Nachricht senden

29

Montag, 12. März 2012, 21:04

Zitat

Original von Darkside
>Durch Zufall im Internet ein kleines Bildchen gefunden bei dem die
>Planer von "Umbaustadt" schon von der Tram in Groß-Zimmern träumen:

"2 Züge" wird dann nur bei der eingleisigen Strecke angezeigt, wenn ein Beiwagen dran-
hängt :D


Nein. Das ist Falsch.

Das ist ein Hinweis für wartende Raucher wie lange sie noch Zeit haben bis sie weiterlaufen müssen / können und dann wegen der körperlichen Anstrengung statt des Rasselweckers am Bü die Raucherlunge das Rasseln anfängt. :-)
"Bitte beachten Sie folgenden Hinweis. Auf Grund von Verzögerungen im Betriebsablauf verkehrt dieses Posting ohne Signatur mit Tiefgang... Vielen Dank."
Ich passe mich nur dem RMV an :-)

30

Donnerstag, 15. März 2012, 20:46

B80C erhält endlich Antwort

Zitat

Original von B80C

Zitat

Original von Baertram
Schlieslich war es ja auch die Linie L gewesen, die erst nach Kranichstein fuhr.

Wann war das? Ich kenne nur die L-Bus-Verbindung bis zur Eissporthalle.

Am 16. Dezember 1968 wurde die Linie L nach Neu-Kranichstein verlängert.
Bereits 1969 wurde die Bedienung durch die Linie H übernommen.
Am 23. Oktober 1977 wurde die Linie L über den Rhönring und Spessartring zum Ostbahnhof verlängert. Dabei wurde die heute noch verwendetete Ausstiegshaltestelle in Pankratiusstraße eingerichtet. Am anderen Ende wurde die TH Lichtwiese angeschlossen.
Bereits am 15. Oktober 1978 wurde die Linie L wieder zur Heinheimer Straße zurückgenommen.
Am 2. November 1987 wurde die Linie L zum Nordbad/Meßplatz verlängert.
Seit 1. Oktober 1996 wurde auch die Eissporthalle bedient.
Und seit dem 13. Dezember 2003 fährt die Linie L wieder nur bis zur Heinheimer Straße (aber ohne Fahrgäste, die werden an der Pankratiusstraße gebeten auszusteigen = FALSCHE ZIELANZEIGE) und neu am anderen Ende zum Ostbahnhof, genauso wie die am 5. Mai 1960 eingestellte Linie 5 = Falsche Linienanzeige. Da gehört normalerweise ein E hin, was aber wegen den Einsatzwagen nicht geht.
Dies als kleine Ausschweifung und wieder zurück zur Straßenbahn nach Groß-Zimmern.
Das Ganze kann man in den der 3. und 4. Auflage von unseren Busse und Bahnhen rund um den langen Ludwig (1987 und 1997) und diversen Fahrplänen nachlesen.
Viele Grüße aus Darmstadt - Jörg "Baertram" D.
RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
Der Bergstraße gibt man 4 Minuten - der Heimstättensiedlung werden sie genommen. Waren das noch Zeiten, als der "H-Bus" von der (Fach-)Hochschule zur Berliner Allee nur 2 Minuten brauchte.

31

Freitag, 23. März 2012, 09:49


Dies als kleine Ausschweifung und wieder zurück zur Straßenbahn nach Groß-Zimmern.


Dieser Aufforderung komme ich gern nach.
Denn mit großem Interesse habe ich gelesen, was sehr ausführlich die FAZ in ihrer heutigen Rhein-Main-Zeitung (S. 56 - leider nicht online) und das Darmstädter Echo berichten: Experten des Zentrums für integrierte Verkehrssystems (ZIV) haben der DADINA-Verbandsversammlung am Mittwoch die vorausgewählten Trassenvarianten zweier Projekte offiziell vorgestellt wurden, zum einen die Anbindung der TH Lichtwiese vom Roßdörfer Platz aus und die Anbindung von Roßdorf und Groß-Zimmern.

Die vorgestellten Varianten sollten bis November in einer ausführlichen Nutzen-Kosten-Untersuchung so weit bewertet werden, dass Empfehlungen vorlägen.

Magadan

FNF-User

Beiträge: 58

Wohnort: Berlin

Beruf: Stadt- und Regionalplaner

  • Nachricht senden

32

Freitag, 23. März 2012, 13:40

Roßdorf

Ich kenne Roßdorf nicht. An was (außer den höheren Baukosten natürlich) scheitert denn eine Streckenführung durch den Ort? Darmstädter und Dieburger Straße sind beides Landesstraßen, sie bewältigen Busse und große Lkw. Scharfe Kurven gibt es auch nicht. Kann mich jemand aufklären? Danke :)

33

Freitag, 23. März 2012, 13:58

Hohe Steigungsunterschiede und teils enge Straßen.
Du kannst dir ja mal hier die vergangenen Untersuchungen zur Straßenbahn nach Roßdorf/Groß-Zimmern angucken:
http://www.ivda.de/ivda3/index.php?id=67

Magadan

FNF-User

Beiträge: 58

Wohnort: Berlin

Beruf: Stadt- und Regionalplaner

  • Nachricht senden

34

Freitag, 23. März 2012, 18:47

Hohe Steigungsunterschiede und teils enge Straßen.
Du kannst dir ja mal hier die vergangenen Untersuchungen zur Straßenbahn nach Roßdorf/Groß-Zimmern angucken:
http://www.ivda.de/ivda3/index.php?id=67

Danke!

Unmöglich scheint es nicht zu sein, aber sehr aufwendig. Die IVDA fordert es ja anscheinend weiterhin.

Ein hochinteressantes Projekt übrigens. Wäre schön, wenn etwas dabei herauskäme am Ende.

35

Freitag, 23. März 2012, 22:38

Das Problem ist eigentlich, dass mittlerweile das Buskonzept aus der Dadina-Untersuchung umgesetzt wurde (siehe Karte unten) und damit der 682 schneller ist als eine Straßenbahn über Roßdorf. Zudem würde die Straßenbahn meiner Meinung nach den Norden Groß-Zimmerns unzureichend erschließen, da diese knapp unter der Beschriftung in der Karte enden würde. Dass die Straßenbahn wahrscheinlich nördlich um Roßdorf herum führen würde, fände ich bei Beibehaltung des 673, K55/K85 und K56 und bei Einrichtung einer Linie Groß-Zimmern – Gundernhausen – Roßdorf bis auf die "fehlenden" Fahrgäste vertretbar, ist aber trotzdem nicht optimal.


K55/K85 Darmstadt – (Roßdorf) - Zeilhard – Spachbrücken – Reinheim – …
K56 Darmstadt – Roßdorf – Ober-Ramstadt – …
671/681 Darmstadt – (Dieburg) – Groß-Umstadt – …
672 Darmstadt – Roßdorf – Gundernhausen – Groß-Zimmern – Klein-Zimmern – Dieburg
673 Darmstadt – Roßdorf – Gundernhausen – Stetteritz[/font]
679 [Ober-Roden] – Dieburg – Groß-Zimmern – Spachbrücken – Reinheim
682 Darmstadt – Groß-Zimmern – [Klein-Zimmern]

(…) = Außerhalb der Karte
[…] = Einzelne Fahrten

Karte von Openstreetmap.org

36

Samstag, 24. März 2012, 00:22

Das Problem ist eigentlich, dass mittlerweile das Buskonzept aus der Dadina-Untersuchung umgesetzt wurde....
Und das wurde zum Problem: Mehr oder weniger jedes der Nester zwischen Roßdorf, Groß Zimmern, Groß Umstadt und Reinheim hat inzwischen eine eigene, mehr oder weniger direkte Verbindung zum Luisenplatz über DA - Ost nach DA. Inzwischen fahren zu HVZ diese Ostlinien fast Stoßstange an Stoßstange und überfluten lärm- und dieselstinkend die Darmstädter Haltestellen Schloß und Luisenplatz fast heuschreckenschwarmartig. Resultat ist, daß der Regierungspräsident keine weiteren Buslinien an diesen Bereich mehr gestattet. Aus diesem Grund können nicht einmal die dringend benötigten Taktverdichtungen von Darmstädter BL H und BL K vorgenommen werden.
Da ist diese Bündelmaßnahme in Form der am Fahrzeug selbst nicht abgasemmitierenden Strab (wenn auch Ökostromversorgt, wie in DA, dann gar nicht mehr) dringend notwendig. Diese Linie/n dürften wohl über zu verlängernde Haltestellen über die Rheinstr. zum HBF fahren, ein Teil vielleicht nur bis zur Schloßschleife....

Nebenbei: Für die Strecke Rtg. Roßdorf und weiter werden für die notwendigen weiteren Fahrzeuge (wohl mind. 4-teilig,traktionsfähig) sicher Abstellflächen benötigt. Hinterm Ostbahnhof, Im Bereich Erbacher Str. vielleicht, Areal des ehemaligen Bauhofs der Stadt?

fmm_de
Avatar: Relikt! Remember Linie 5 Liebfrauenstraße!

37

Samstag, 24. März 2012, 11:40

Nebenbei: Für die Strecke Rtg. Roßdorf und weiter werden für die notwendigen weiteren Fahrzeuge (wohl mind. 4-teilig,traktionsfähig) sicher Abstellflächen benötigt. Hinterm Ostbahnhof, Im Bereich Erbacher Str. vielleicht, Areal des ehemaligen Bauhofs der Stadt?

fmm_de
4-Teilig: wohl 40-meter-Fahrzeuge. Problem: Die Werkstatt hat bei knapp 30 Metern die Grenze erreicht. Hätte man seinerzeit den Busbetriebshof vom Böllenfalltor entfernt (selbst nach dem Feuer hatte man die Chance nicht genutzt) und an einer anderen Stelle neu eingerichtet, könnte man das Areal heute für die "großen" Straßenbahnen herrichten und auch die Fahrzeuge der Linie 3 müßten nicht nach Eberstadt fahren. Ferner wäre dann auch Platz für die (nun offanbar neue) Linie. Nun dürfen wir erstmal raten, wo die Fahrzeuge untergebracht werden. Ob der Betriebshof Frankenstein ein weiteres mal erweitert wird?
Traktionsfähig: Zwei Versuche sind doch bei der HEAG schon gescheitert. Will man hier wirklich einen dritten Versuch starten? Aber da machen die Haltstellen nicht mit. 2 mal 27 Meter = 54 Meter + Zwischenraum zwischen den Tw. Stell Dir das beim Stern abends vor: Die Traktion der Roßdorfer Linie, ein ST13/14-SB9-Zug von der Linie 9, der Cappa-City von der Linie H und der Gelenkbus von der Linie F. Die Haltestellen 1 und 6 sind schon die längsten auf dem Platz (ob verkehrsrechtlich korrekt oder nicht, ist jetzt erstmal egal), aber selbst das wäre zuviel.
Kommen wir mal zu den Strecken:
Roßdorf (-Groß-Zimmern [- Groß-Umstadt]): Wir stehen also nun wieder auf dem Stand 1986 (wo seinerzeit über die Verlängerung der damals am Ostbahnhof endeten Linie 4 diskutiert wurde - Stattdessen wurde sie "vorrübergehend" eingestellt, sämtliche Anlagen sollten erhalten werden - Hoppla, da waren ja Metalldiebe zu Werke gegangen). Jetzt spricht man also von zwei Abschnitten, wobei der zweite Abschnitt den schlechteren Kosten-Nutzen-Faktor erhalten würde (warum auch immer, denn ich halte den Weg von Darmstadt nach Roßdorf doch ein wenig länger), aber da lass ich mal wieder überraschen. Ich werde mir die "Studien" später zu Gemüte führen.
TU-Lichtwiese: Nun kommt also die Roßdorfer Straße hinzu. Wenn das klappt (was eine Sensation wäre), dann frage ich mich, warum die Straßenbahn zum Oberwaldhaus noch nicht reaktiviert wurde (Die alte Linie 6 wurde ja gegen den Willen der Bevölkerung eingestellt und auch einige HEAG-Verantwortlichen hatten den Fehler zugegeben). Aber bei der TU-Lichtwiese glaube ich eher an die Varriante 2 (Hochschulstadion).
Viele Grüße aus Darmstadt - Jörg "Baertram" D.
RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
Der Bergstraße gibt man 4 Minuten - der Heimstättensiedlung werden sie genommen. Waren das noch Zeiten, als der "H-Bus" von der (Fach-)Hochschule zur Berliner Allee nur 2 Minuten brauchte.

38

Samstag, 24. März 2012, 12:46

Traktionsfähig: Zwei Versuche sind doch bei der HEAG schon gescheitert. Will man hier wirklich einen dritten Versuch starten? Aber da machen die Haltstellen nicht mit. 2 mal 27 Meter = 54 Meter + Zwischenraum zwischen den Tw. Stell Dir das beim Stern abends vor: Die Traktion der Roßdorfer Linie, ein ST13/14-SB9-Zug von der Linie 9, der Cappa-City von der Linie H und der Gelenkbus von der Linie F. Die Haltestellen 1 und 6 sind schon die längsten auf dem Platz (ob verkehrsrechtlich korrekt oder nicht, ist jetzt erstmal egal), aber selbst das wäre zuviel.

Mit der Herausforderung, durch gestiegene Fahrgastzahlen längere Züge bzw. Traktionen einsetzen zu müssen, steht Darmstadt bekanntlich nicht alleine - siehe die Linie 11 in Frankfurt und die Linie 1 in Kassel. Mehr Fahrgäste sind eine positive Herausforderung, der sich die Unternehmen annehmen sollten, im eigenen Interesse.

Wie der Stern dann gestaltet wird steht in den Sternen. Hier wäre es möglich, die neue Linie von/nach Roßdorf - Groß Zimmern wie jetzt die Linie 5 vor bzw. hinter den Stern zu legen und die 5 im Spätverkehr nur ab/bis Kongesszentrum zu führen, dann natürlich näher als heute an die Zeiten des Sterns.

Auf der anderen Seite ist im Spätverkehr nicht unbedingt ein Betrieb mit Bw. bzw. in Doppeltraktion notwendig.

39

Samstag, 24. März 2012, 13:17

Nebenbei: Für die Strecke Rtg. Roßdorf und weiter werden für die notwendigen weiteren Fahrzeuge (wohl mind. 4-teilig,traktionsfähig) sicher Abstellflächen benötigt. Hinterm Ostbahnhof, Im Bereich Erbacher Str. vielleicht, Areal des ehemaligen Bauhofs der Stadt?

fmm_de
.....
Traktionsfähig:..... Stell Dir das beim Stern abends vor: Die Traktion der Roßdorfer Linie, ein ST13/14-SB9-Zug von der Linie 9, der Cappa-City von der Linie H und der Gelenkbus von der Linie F. Die Haltestellen 1 und 6 sind schon die längsten auf dem Platz (ob verkehrsrechtlich korrekt oder nicht, ist jetzt erstmal egal), aber selbst das wäre zuviel. ..
.........
TU-Lichtwiese: Nun kommt also die Roßdorfer Straße hinzu...... Aber bei der TU-Lichtwiese glaube ich eher an die Varriante 2 (Hochschulstadion).
Thema Stern am LUI ist vor allem dann ein Riesenproblem. Vielleicht die Roßdörfer Linie in Schwachlastzeiten am Schloß enden und wenden lassen? Luisenplatz umbauen? Decke Tunnelöffnung an der Rheinstr. Richtung Grafenstr. vorbauen, bis Höhe der Tunneldurchfahrt erreicht ist. Dadurch können die Weichen neben T-Laden/Sparkasse Rtg. Westen verlegt, die Bahnsteige Rtg. Arheilgen und Schloß verlängert werden (ausreichend?).

Thema LiWi. Die Abzweigung von der Jahnstr. zur LiWi ist wohl betriebswirtschaftlich nicht realisierbar: Die TU wäre lediglich in der Kernzeit Werktags 7 - 20 H auf kapazitätsstarke (Schienen-)Anbindung angewiesen, BL K müßte ganztags weiterhin das Woogsviertel bedienen, an Wochenenden (und vorlesungsfreie Zeiten???) und NVZ bestimmt auch die LiWi, da Strab zu diesen Schwachlastzeiten mit Sicherheit heiße Luft befördern würde.
Bei der Linienführung durch die Roßdörfer Str. kann die Strab. zu jeder Betriebszeit da BL K einsparen und ersetzen. Das Woogsviertel wird durch die Strab miterschlossen, bei hohem Bedarf an der LiWi sind die Kapazitäten problemlos anpaßbar.

fmm_de
Avatar: Relikt! Remember Linie 5 Liebfrauenstraße!

40

Samstag, 24. März 2012, 13:25

Traktionsfähig: Zwei Versuche sind doch bei der HEAG schon gescheitert. Will man hier wirklich einen dritten Versuch starten?
Wenn man ohnehin neue Fahrzeuge für so eine Linie bestellen müsste, läge es nahe, die Bedingungen für die Ausschreibung natürlich so zu gestalten, dass die Traktionsfähigkeit unbedingt zu berücksichtigen ist. Bei den modernen Fahrzeugen anderer Verkehrsbetriebe funktioniert es ja auch.

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher