Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Darkside

FNF-VIP

  • »Darkside« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 565

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 25. März 2012, 14:29

Sprayer am Ostbahnhof erwischt

Ich bin etwas überrascht zu welcher frühen Uhrzeit die unterwegs waren:

http://www.presseportal.de/polizeipresse…ti-sprayer-fest
In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

Tobias243

FNF-User

Beiträge: 520

Wohnort: Darmstadt-Eberstadt

Beruf: Elektroniker für Geräte & Systeme

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 25. März 2012, 19:54

Der 16 Jährige Sprayer hat ja gleich zwei Mal die A*****karte gezogen :D
Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiß warum.

Und wieder ist ein Tag vollbracht, und wieder ist nur Mist gemacht.
Und morgen mit dem selben Fleiße wieder an die selbe Schei**.
Nun lebt wohl ihr Sorgen, leckt mich am Ar*** und bis morgen

  • »Bundesbahner« wurde gesperrt

Beiträge: 602

Beruf: Inzwischen nicht mehr Lokführer bei der S-Bahn Rhein Main.

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 25. März 2012, 21:09

Das ist wie mit den Gleislatschern. Ab und zu werden sie mal erwischt. Leider in beiden Fällen viel zu selten.
(Mit "erwischt" meine ich übrigens von der Polizei.)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bundesbahner« (25. März 2012, 21:10) aus folgendem Grund: Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bundesbahner« (Heute, 21:09) aus folgendem Grund:


Leo

FNF-User

Beiträge: 14

Wohnort: Heinsberg/Rheinland

  • Nachricht senden

4

Montag, 26. März 2012, 16:10

Ich muß ja gestehen, daß ich in solchen Fällen alttestamentarisch denke: Saust du anderer Leute Eigentum ein, sauen wir dein Eigentum ein.
Aber das darf man ja nicht tun.
Wir sind ja alle Gutmenschen... :whistling:
Die Autos gehören in den Tunnel, nicht die Tram.

420 281-8

FNF-Team

Beiträge: 4 380

Wohnort: 127.0.0.1

Beruf: Ausfragen, betüddeln, verhätscheln und umgarnen

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 27. März 2012, 06:09

[...]
Wir sind ja alle Gutmenschen... :whistling:
Noch so einer, der die Bedeutung des Wortes "Gutmensch" nicht kennt und es in seiner Unwissenheit beliebig verwendet ...

Sprayen ist für mich ebenfalls in erster Linie dämliche Schmiererei. Dennoch liegt es mir fern, für die Täter mittelalterliche oder alttestamentarische Strafen zu wünschen.
Gruß, 420 281-8
Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

Leo

FNF-User

Beiträge: 14

Wohnort: Heinsberg/Rheinland

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 27. März 2012, 09:59

Ich habe mein Wissen über den Gutmenschen mit dem von Wiki verglichen und bleibe bei seiner Verwendung.
Aber beim nächsten Post schalte ich zuvor den Ironie-Modus ein. :D
Die Autos gehören in den Tunnel, nicht die Tram.

Disponent

FNF-User

Beiträge: 746

Wohnort: Darmstadt

Beruf: keine Angabe

  • Nachricht senden

7

Montag, 2. April 2012, 08:09

Alttestamentarische Strafe

Was so mancher Sprayer nicht ahnt ist dass, was ihn hinterher erwartet. Vor ein paar Jahren wurde in Darmstadt ein junger Mann erwischt, dessen wohlhabende Mutter (mehrere Immobilien) sich dafür stark machte, dass sich ihr Sohn künstlerich ausleben müsse und man ihn daher nicht so hart bestrafen dürfe. An ihren eigenen Häusern dulde sie aber, auf Anfrage des Richters, solche Schmierereien nicht. Dem jungen Mann konnten Kunstwerke an Bussen und Bahnen und anderen Einrichtungen im mittleren sechsstelligen Bereich nachgewiesen werden. Die Strafe damals 30 Sozialstunden. Noch verließ man das Gericht grinsend. Dieses Urteil ermöglichte nun aber Zivilklagen. Nach der Begleichung der Schäden hätte sich der Sprayer bestimmt eine alttestamentarische Strafe gewünscht. Kunstwerke von ihm sieht man seit damals keine mehr, er soll ins Immobiliengeschäft von Mama eingestiegen sein und ihre Einstellung zu dieser Kunstform ist bekannt. ;)