Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Samstag, 14. April 2012, 21:52

Hätte man nicht auch aus zwei ST12 einen Achtachser ZR machen können?

Stelle mir das so vor, dass das dritte Teil des ersten TW durch den ersten Teil des zweiten "ersetzt" wird und im Mittelteil noch eine Tür auf der zweiten Seite eingebaut würde. So stünden je Seite immerhin in zwei Teilen Türen zur Verfügung, was für Sonderfahrten genügen dürfte.

...
Absurd. Alle ST 12 werden immer noch dringend im Liniendienst, bis mindestens 2016 - benötigt, selbst wenn es bei jetziger Netzlänge bliebe (Verlängerung SL 3 in Bessungen zu ehem. US-Kasernen und Strab. zur TU-Lichtwiese sind im Gespräch..).
Weshalb 2 Stück davon schlachten, diese auch noch aufwändig zum 2R-ATW umbauen, die Augsburger sind 2R-ter und verfügbar. ?(

fmm_de

EDit: @ zip.drive war schneller... ;)
Avatar: Relikt! Remember Linie 5 Liebfrauenstraße!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fmm_de« (14. April 2012, 21:54)


22

Sonntag, 15. April 2012, 10:59

Meine Frage war ja auch nur theoretischer Natur. Man hätte dazu natürlich "rechtzeitig" 2 weitere behalten können, wenn man denn gewollt oder den Bedarf gewusst hätte.
Meine Frage zielte nur darauf ab, ob man mit vertretbarem Aufwand aus 2 ER (Hochflur) einen ZR (Hochflur) des gleichen Typs machen kann?
Oder ist es günstiger einen fertigen ("fremden") ZR auf das Darmstädter Netz anzupassen?
Von den rot-weißen wünsch ich mir:
RIS: Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4
und dann steh ich mit (max.) +5 (Min.) vor der Tür!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (15. April 2012, 11:00)


Disponent

FNF-User

Beiträge: 748

Wohnort: Darmstadt

Beruf: keine Angabe

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 15. April 2012, 11:06

Dies wäre bei weitem teurer, a die ganze Steuerung angepasst werden müsste. Hinzu kommt,dass es keinerlei Teile mehr gibt, was ja hinreichend bekannt ist. Also wäre der Umbau eine Totgeburt. Ohnehin wäre der Umbau zu aufwändig gewesen. Er wäre in der eigenen Werkstatt nicht machbar und somit teurer als die Anpassung des Augsburger TW.

LinieO

FNF-User

Beiträge: 827

Wohnort: Früher O, K56, jetzt 106, 115, 116 und 170

Beruf: armer Student

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 15. November 2012, 21:23

Wie steht es eigentlich mit dem Augsburger Triebwagen? Sind schon irgendwelche Fortschritte zu vermelden?
Die Liebe ist wie eine Straßenbahn, es kommt immer die nächste :)

Disponent

FNF-User

Beiträge: 748

Wohnort: Darmstadt

Beruf: keine Angabe

  • Nachricht senden

25

Freitag, 16. November 2012, 17:03

Eines der Fahrzeuge wird gegen Jahresende abtransportiert und Mitte 2014 zurückkehren. Da mir der Name des Waggonbauers entfallen ist, muss ich das nachliefern

26

Freitag, 16. November 2012, 20:18

Was? So lang?

Sind wir danach noch in der Lage, den ehemaligen M8C in dem dann neuen Arbeitstriebwagen zu erkennen? Oder hast Du Dich da vertippt und meintest vielleicht Mitte 2013?
Viele Grüße aus Darmstadt - Jörg "Baertram" D.
RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
Der Bergstraße gibt man 4 Minuten - der Heimstättensiedlung werden sie genommen. Waren das noch Zeiten, als der "H-Bus" von der (Fach-)Hochschule zur Berliner Allee nur 2 Minuten brauchte.

Disponent

FNF-User

Beiträge: 748

Wohnort: Darmstadt

Beruf: keine Angabe

  • Nachricht senden

27

Samstag, 17. November 2012, 11:21

Nein Mitte 2014. Das Fahrzeug wird komplett entkernt und dann neu verkabelt etc, Einbau der Schleifeinrichtung, Einbau einer Fahrleitungsschmieranlage, Fahrleitungsbeobachtung, Sprengeinrichtung für den Gleisbereich.........Ausser dem Wagenkasten, der so bleibt, wird alles erneuert, oder neu eingebaut. Daher ist es schon realistisch, dass es ca 1 1/2 Jahre dauert.

Re465

FNF-User

Beiträge: 1 438

Wohnort: Von hier am ODW

Beruf: *ggg*

  • Nachricht senden

28

Samstag, 17. November 2012, 11:41

Nein Mitte 2014. Das Fahrzeug wird komplett entkernt und dann neu verkabelt etc, Einbau
...
Sprengeinrichtung für den Gleisbereich....


Aha Sprengeinrichtung.
Falls mal ein Auto im Gleisbereich steht sehr praktisch.
Würde aber auch den Straßenzustand in diversen Straßen Darmstadts erklären.

:-)
"Bitte beachten Sie folgenden Hinweis. Auf Grund von Verzögerungen im Betriebsablauf verkehrt dieses Posting ohne Signatur mit Tiefgang... Vielen Dank."
Ich passe mich nur dem RMV an :-)

LinieO

FNF-User

Beiträge: 827

Wohnort: Früher O, K56, jetzt 106, 115, 116 und 170

Beruf: armer Student

  • Nachricht senden

29

Samstag, 17. November 2012, 11:50

Hat das seinerzeit auch solange gedauert unseren heutigen Atw aus einem ST6 zu bauen? Mir kommen 1,5 Jahre auch arg lang vor..
Die Liebe ist wie eine Straßenbahn, es kommt immer die nächste :)

30

Samstag, 17. November 2012, 12:26

Aha Sprengeinrichtung.
Falls mal ein Auto im Gleisbereich steht sehr praktisch.
Würde aber auch den Straßenzustand in diversen Straßen Darmstadts erklären.

:-)
Wo ist der Gefällt mir-Button, wenn man ihn braucht? :D Genau das dachte ich mir in dem Moment nämlich auch.
Explosive Grüße... ;)
Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

Disponent

FNF-User

Beiträge: 748

Wohnort: Darmstadt

Beruf: keine Angabe

  • Nachricht senden

31

Samstag, 17. November 2012, 19:55

Deutsch kann schon nerven

Leider nennt sich das Teil so, da es nicht nur zum Rasensprengen dient, sondern auch bei Hitze den kompletten Gleisbereich spr... wässert. Was die Dauer des Umbaus des ST 6 damals betrifft, ist es nun Mal so, dass der Umbau begann als der 64 noch aktiv war. Das Fahrzeug wurde damals, bei Nothnagel Fahrzeugbau in Griesheim so weit hergerichtet, dass nur noch die Schleifeinrichtung von TW 64 montiert werden musste. Das Fahrzeug behielt weitestgehend seine Technik, Fahrmotoren etc. Bei dem jetzigen Umbau ist es fast ein Neubau, da nur der Wagenkasten Verwendung findet.

Ich grüße alle Pyromanen im Forum und verspreche meine Deutschkenntnisse den Anforderungen des Forums anzupassen :thumbsup:

Pallaswiese

FNF-User

Beiträge: 1 102

Wohnort: out of area, weit draußen

Beruf: Eisenbahnarchäologe und Schriftgelehrter

  • Nachricht senden

32

Samstag, 17. November 2012, 20:09

Vor rund 15 Jahren gab es in Darmstadt einen Staatsanwalt, der einen Anti-AKW-Aktivisten hat verurteilen lassen, weil er eine Sprengung (mit der Gieskanne natürlich) auf einem Zufahrtsgleis des AKW Biblis angekündigt hatte. Insofern – immer gut aufpassen bei der Wortwahl. Die Darmstädter Justiz ist wachsam und humorlos.

33

Samstag, 17. November 2012, 20:18

Bei dem jetzigen Umbau ist es fast ein Neubau, da nur der Wagenkasten Verwendung findet.
Ist darunter zu verstehen, dass auch die Antriebstechnik ausgetauscht wird? Ein M8C ist doch von Hause aus noch ziemlich zeitgemäß.

Re465

FNF-User

Beiträge: 1 438

Wohnort: Von hier am ODW

Beruf: *ggg*

  • Nachricht senden

34

Sonntag, 18. November 2012, 20:29


Ich grüße alle Pyromanen im Forum und verspreche meine Deutschkenntnisse den Anforderungen des Forums anzupassen :thumbsup:


Brauchst du nicht. Die Wortwahl ist 100% korrekt.
Aber trotzdem eine hervorragende Steilvorlage für einen Witz.

Zur Umrüstung:
Umbau beim Nothnagel geht ja auch nicht mehr...
"Bitte beachten Sie folgenden Hinweis. Auf Grund von Verzögerungen im Betriebsablauf verkehrt dieses Posting ohne Signatur mit Tiefgang... Vielen Dank."
Ich passe mich nur dem RMV an :-)

35

Montag, 19. November 2012, 16:50

Wir alle wollen doch einen grünen ÖPNV

Leider nennt sich das Teil so, da es nicht nur zum Rasensprengen dient, sondern auch bei Hitze den kompletten Gleisbereich spr... wässert. Was die Dauer des Umbaus des ST 6 damals betrifft, ist es nun Mal so, dass der Umbau begann als der 64 noch aktiv war. Das Fahrzeug wurde damals, bei Nothnagel Fahrzeugbau in Griesheim so weit hergerichtet, dass nur noch die Schleifeinrichtung von TW 64 montiert werden musste.


Ja, an den 1. Sommer nach Kranichstein können wir uns noch erinnern. Und wo der Rasen nach Eberstadt noch so schön grün ist, wollen wir doch alle, das es auch so bleibt (auch bei 40° Grad im Schatten).
Bei der Erwähnung des Tw 64 hast Du mich aber ganz schön ins Schleudern gebracht (Ich hatte im ersten Moment wirklich an den ST9 gedacht). Auf diese Richtung gesehen ist Tw 11" ja auch heute noch aktiv (womit praktisch der fliegende Wechsel vom Tw 4´´´ auf Tw 11" seinerzeit im Jahr 2014 nachgemacht werden kann).
War die Inbetriebnahme des Tw 11" als Schleifwagen damals auch der Grund für die Abstellung des Bw 501 gewesen?
Und was mir auch immer noch den Kopf zerbricht: In letzter Zeit ist es groß in Mode, die Gleiswechsel verschwinden zu lassen (Der am Rhönring ist erst vor ein paar Wochen "rausgeflogen"). Da stellt sich doch die Frage: Für was eigenlich einen M8C? Und kommt mir nicht mit dem Spruch: "Weil es keine Einrichtungsversion davon gibt." Da hätte es ein Wagenkasten von den Tw 8209 oder 8214 auch getan, wenn alles andere doch eh neu ist.
Viele Grüße aus Darmstadt - Jörg "Baertram" D.
RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
Der Bergstraße gibt man 4 Minuten - der Heimstättensiedlung werden sie genommen. Waren das noch Zeiten, als der "H-Bus" von der (Fach-)Hochschule zur Berliner Allee nur 2 Minuten brauchte.

36

Montag, 19. November 2012, 17:15

Und was mir auch immer noch den Kopf zerbricht: In letzter Zeit ist es groß in Mode, die Gleiswechsel verschwinden zu lassen (Der am Rhönring ist erst vor ein paar Wochen "rausgeflogen").
Darüber habe ich mir auch erst kürzlich Gedanken gemacht. Auf der einen Seite finde ich es sehr gut, dass auch bei Bauarbeiten weiterhin der Verkehr, so gut es geht, mit einem Gleis aufrecht erhalten wird (wie im Falle des Rasengleises neben der Heidelberger oder den Bauarbeiten in Eberstadt). Das war nicht immer so, denn in den vergangenen Jahren kam es mir oftmals so vor, als würde man es sich mit einem Ersatzverkehr leichter machen. Auf der anderen Seite verstehe ich dann jedoch nicht, wieso man die Gleiswechsel entfernt. Sicherlich spricht die Instandhaltung bei praktisch keinem Nutzen im Regelfall gegen die Gleiswechsel, ob es aber sinnvoll ist, auf die betriebliche Flexibilität zu verzichten? Ich weiß nicht, ob es sich eher rechnet vor den Bauarbeiten in die Strecke die Gleiswechsel einzufügen und danach wieder zu entfernen.
Da stellt sich doch die Frage: Für was eigenlich einen M8C? Und kommt mir nicht mit dem Spruch: "Weil es keine Einrichtungsversion davon gibt." Da hätte es ein Wagenkasten von den Tw 8209 oder 8214 auch getan, wenn alles andere doch eh neu ist.
Vielleicht ist diese Fahrzeugauswahl als Vorgriff auf eine mögliche Straßenbahnstrecke nach Roßdorf getroffen worden? Zweirichtungsfahrzeuge entsprechen dem heutigen Stand der Technik und der Platzbedarf für eine Wendeschleife ist auch nicht zu unterschätzen, insbesondere dann nicht, wenn man eine Strecke in die bestehende Bebauung integrieren will.

Spätestens wenn das Fahrzeug zur Verfügung steht, wird man sehen, ob beide Fahrtrichtungen voll ausgerüstet sind.

Pallaswiese

FNF-User

Beiträge: 1 102

Wohnort: out of area, weit draußen

Beruf: Eisenbahnarchäologe und Schriftgelehrter

  • Nachricht senden

37

Montag, 19. November 2012, 17:24

Zweirichtungsfahrzeuge entsprechen dem heutigen Stand der Technik und der Platzbedarf für eine Wendeschleife ist auch nicht zu unterschätzen, insbesondere dann nicht, wenn man eine Strecke in die bestehende Bebauung integrieren will.

Wobei sowohl hinter Roßdorf wie in Groß Zimmern (ehemaliges freigehaltenes Bahnhofsareal, derzeit Grünstreifen) genügend Platz für Wendeschleifen vorhanden ist.

Disponent

FNF-User

Beiträge: 748

Wohnort: Darmstadt

Beruf: keine Angabe

  • Nachricht senden

38

Montag, 19. November 2012, 18:21

Es macht durchaus Sinn das Fahrzeug als Zweirichtungswagen zu betreiben. Man kann im Schleifbetrieb, dies ist auch derzeit so, den zu schleifenden Bereich gesichert in beiden Richtungen schleifen. Dies ist dann erforderlich, wenn es zu extren starken Verschmutzungen kommt. Um die Strecke schnnell räumen zu könen ist es wichtig, das richtungsunabhängig gleich schnell gefahren werdn kann. Auch beim Bergen havarierter Fahrzeuge macht es Sinn einen Zweirichter zu haben. Selbst der Wagen 11 wird auf beiden Seiten gefahren. Es macht nämlich Sinn beim Ausweichen einmal Schleifen etc gegen die Regelfahrtrichtung zu befahren und dann umzusetzen. Redet doch nicht schon wieder alles schlecht. Wenn das Fahrzeug zurückkommt, wird es fast neuwertig sein und ein Fahrzeug darstellen, wie es in Darmstadt noch keines gab. Es ist durchaus lobenswert ein Farzeug auf die Schienen zu stellen, dass alle notwendigen Einrichtungen besitzt um das Netz nachhaltig zu pflegen und zu unterhalten. Und wenn ihr mal über den Tellerrand schaut, werdet ihr sehen, dass es so gut wie keine Einrichtungs-ATW gibt.

39

Montag, 19. November 2012, 18:32

Redet doch nicht schon wieder alles schlecht. Wenn das Fahrzeug zurückkommt, wird es fast neuwertig sein und ein Fahrzeug darstellen, wie es in Darmstadt noch keines gab. Es ist durchaus lobenswert ein Farzeug auf die Schienen zu stellen, dass alle notwendigen Einrichtungen besitzt um das Netz nachhaltig zu pflegen und zu unterhalten.
Ich glaube du hast das falsch verstanden. Es wurde nichts schlecht geredet, es ist nur aufgefallen, dass hier ein für Darmstadt unüblicher Weg beschritten wurde (Zweirichtungsfahrzeuge). Und das ist aus meiner Sicht positiv!

Tobias243

FNF-User

  • »Tobias243« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 520

Wohnort: Darmstadt-Eberstadt

Beruf: Elektroniker für Geräte & Systeme

  • Nachricht senden

40

Montag, 19. November 2012, 20:45

Redet doch nicht schon wieder alles schlecht. Wenn das Fahrzeug zurückkommt, wird es fast neuwertig sein und ein Fahrzeug darstellen, wie es in Darmstadt noch keines gab. Es ist durchaus lobenswert ein Farzeug auf die Schienen zu stellen, dass alle notwendigen Einrichtungen besitzt um das Netz nachhaltig zu pflegen und zu unterhalten.
Ich glaube du hast das falsch verstanden. Es wurde nichts schlecht geredet, es ist nur aufgefallen, dass hier ein für Darmstadt unüblicher Weg beschritten wurde (Zweirichtungsfahrzeuge). Und das ist aus meiner Sicht positiv!

Ein unüblicher Weg ?
Darmstadt hatte bis 1961/62 nur Zweirichter, danach kamen die ST7 ;)

Gruß
Tobias243
Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiß warum.

Und wieder ist ein Tag vollbracht, und wieder ist nur Mist gemacht.
Und morgen mit dem selben Fleiße wieder an die selbe Schei**.
Nun lebt wohl ihr Sorgen, leckt mich am Ar*** und bis morgen

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher