Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 19. Dezember 2012, 22:50

Düsseldorf: Linienbus gerät zwischen zwei Güterzüge

http://www.rp-online.de/region-duesseldo…enbus-1.3112338
Fahrer und Fahrgäste waren schnell genug aus der Gefahrenzone.

LinieO

FNF-User

Beiträge: 819

Wohnort: Früher O, K56, jetzt 106, 115, 116 und 170

Beruf: armer Student

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 14:26

Das wird wahrscheinlich wieder die Diskussion anheizen das ältere Busse( wie der O405GN hier, wenn ich mich täusche) nicht mehr zuverlässig sind und sowas ja durch aus öfters passieren kann. Schade um die VÖV II :(
Die Liebe ist wie eine Straßenbahn, es kommt immer die nächste :)

3

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 14:31

Das wird wahrscheinlich wieder die Diskussion anheizen das ältere Busse( wie der O405GN hier, wenn ich mich täusche) nicht mehr zuverlässig sind und sowas ja durch aus öfters passieren kann. Schade um die VÖV II :(
Zuverlässig hin oder her. Es kommt auf die Wartung und Pflege der Fahrzeuge an. Pannen können selbst bei neusten Fahrzeugen auftreten. Und solange der Bus gültige SP und HU hat, sehe ich nichts dagegen solche Fahrzeuge einzusetzen. Denn ein neuer Bus hätte auch an dieser stelle liegen bleiben können. Z.B leerer Tank ;)

4

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 17:38

Das wird wahrscheinlich wieder die Diskussion anheizen das ältere Busse( wie der O405GN hier, wenn ich mich täusche) nicht mehr zuverlässig sind und sowas ja durch aus öfters passieren kann. Schade um die VÖV II :(



Dazu könnte man mal Alpina fragen. Die würden glaube ich lieber mit O 405N fahren als mit den Volvos. :D

Bloß gut, dass niemandem etwas ernsthaftes passiert ist. Und im Übrigen halte ich die Rheinbahn eigentlich für einen vorbildlichen Betrieb, was Wartung und Pflege der Fahrzeuge angeht.
Aber man sollte hierzu jetzt auch nicht in Spekulationen verfallen. Im Unfallbericht wird genau stehen, was beim Bus defekt war und was wahrscheinlich die Ursache dafür war.
Viele Grüße, vöv2000

5

Freitag, 21. Dezember 2012, 10:55

Das wird wahrscheinlich wieder die Diskussion anheizen das ältere Busse( wie der O405GN hier, wenn ich mich täusche) nicht mehr zuverlässig sind und sowas ja durch aus öfters passieren kann. Schade um die VÖV II :(
Zuverlässig hin oder her. Es kommt auf die Wartung und Pflege der Fahrzeuge an. Pannen können selbst bei neusten Fahrzeugen auftreten. Und solange der Bus gültige SP und HU hat, sehe ich nichts dagegen solche Fahrzeuge einzusetzen. Denn ein neuer Bus hätte auch an dieser stelle liegen bleiben können. Z.B leerer Tank ;)

Und ich denke, dass auch ein neuer Bus aus technischen Gründen liegen bleiben kann. Bei der vielen Elektronik mit Sensoren und Sperren. Gerade am BÜ kann durch das Geschüttel etwas ausgelöst werden.

Ansonsten guter Ausgang für die Businsassen :)

Gibt es denn keine Sicht-Überwachung der BÜ's?

baeuchle

FNF-VIP

Beiträge: 2 861

Wohnort: documenta Stadt

Beruf: Messer

  • Nachricht senden

6

Freitag, 21. Dezember 2012, 11:13


Gibt es denn keine Sicht-Überwachung der BÜ's?

Sowas ähnliches habe ich mich auch gefragt. Es kommen hier ja mehrere Dinge zusammen: Bus bleibt auf Bahnübergang liegen, dieser geht kurz darauf zu, und die Züge erhalten auch tatsächlich Signal.

Wenn man auf einem Bahnübergang liegen bleibt - das ist ja wahrscheinlich, während der BÜ noch offen ist !? - sollte man dann nicht eigentlich sofort jemanden anrufen und Bescheid geben? Aus einem Linienbus zum Beispiel seine eigene Leitstelle, eventuell auch die Polizei? Die Evakuierung von drei Fahrgästen kann man entweder währenddessen oder auch noch danach, wenn der BÜ anfängt, zu schließen, machen. Sehe ich da was grundsätzlich falsch?

7

Freitag, 21. Dezember 2012, 11:17

Bei diesem BÜ handelt es sich um einen BÜ welcher über Einschaltkontakte im Gleis geschlossen wird.
Diese Übergänge werden nicht von Kameras, da es sich "nur" um Halbschranken handelt und der Gefahrenraum schnell verlassen werden kann.

So wie ich es den Medien entnahm versuchte der Busfahrer schnellstmöglich den BÜ zu räumen. Als er die Züge sah evakuierte er den Bus.

8

Freitag, 21. Dezember 2012, 11:20

Omg, um Glück kein Menschenschaden das ist schon heftig.
Bin mal gespannt wie viele Teile es wirklich werden, in irgendeinem Bericht steht von 3 Teilen.
Irgendwo hat was gestanden, (weiß nicht mehr genau wo) das die Bremsen nicht mehr aufgegangen sind.


Off Topic: Jetzt wissen wir auch was es braucht um einen Gelenkbus zu Zerreisen, bei Galileo haben es ja 2 Lkw ABschlepper nicht gepackt.
Da kann man sich schon vorstellen wie das gewesen sein muss

MdE

FNF-User

Beiträge: 4 501

Wohnort: Im Einzugsbereich der TSB

  • Nachricht senden

9

Freitag, 21. Dezember 2012, 12:23

Genau, Bahnübergänge mit Halbschranken werden i.d.R. nur auf die Funktion der Lichtzeichen hin überwacht. Gefahrenraumüberwachung gibt es nur bei Vollschranken (sonst könnte ja jeder den Verkehr lahmlegen wenn er nur kurz rein geht) mit Kamera oder Radar. Überwachen tut es der Fahrdienstleiter. Inzwischen ist die Radartechnik aber so weit und bilig, dass es zuggeschaltete radarüberwachte Anlagen gibt. Die sind aber selten. Man versucht ja auch über in Kreuzungen integrierte Anlagen zu verhindern, dass jemand auf dem Übergang zum Stehen kommt.

10

Freitag, 21. Dezember 2012, 15:41

Zitat

Wenn man auf einem Bahnübergang liegen bleibt - das ist ja wahrscheinlich, während der BÜ noch offen ist !? - sollte man dann nicht eigentlich sofort jemanden anrufen und Bescheid geben? Aus einem Linienbus zum Beispiel seine eigene Leitstelle ...
Genau das ist laut Artikel auch passiert. Die Rheinbahn-Leitstelle versuchte, bei der Bahn die Züge zu stoppen. Es hat nicht mehr geklappt.

Zitat

Bin mal gespannt wie viele Teile es wirklich werden, in irgendeinem Bericht steht von 3 Teilen.
Beim Betrachten der Fotos kann man gut sehen, dass es 3 große Teile und viele, viele kleine Teile wurden:
- Fahrzeugfront bis zur ersten Achse (schon ohne Seitenwände), Endlage seitlich der Strecke
- von der 2. Achse bis einschl. Gelenk, seitlich der Strecke
- Heck, zwischen beiden Zügen
Der Bus wurde in kürzester Zeit erst in südlicher, dann in nördlicher Richtung "beschleunigt".

baeuchle

FNF-VIP

Beiträge: 2 861

Wohnort: documenta Stadt

Beruf: Messer

  • Nachricht senden

11

Freitag, 21. Dezember 2012, 16:54

Zitat

Wenn man auf einem Bahnübergang liegen bleibt - das ist ja wahrscheinlich, während der BÜ noch offen ist !? - sollte man dann nicht eigentlich sofort jemanden anrufen und Bescheid geben? Aus einem Linienbus zum Beispiel seine eigene Leitstelle ...
Genau das ist laut Artikel auch passiert. Die Rheinbahn-Leitstelle versuchte, bei der Bahn die Züge zu stoppen. Es hat nicht mehr geklappt.

Ah, das hatte ich wohl überlesen. Um ehrlich zu sein, überlese ich das auch immernoch. Wo soll das stehen?

12

Freitag, 21. Dezember 2012, 23:40

Ich habe einen Artikel gefunden wo etwas ähnliches geschrieben wird.
http://www.wz-newsline.de/home/panorama/…video-1.1186057
8)

baeuchle

FNF-VIP

Beiträge: 2 861

Wohnort: documenta Stadt

Beruf: Messer

  • Nachricht senden

14

Samstag, 22. Dezember 2012, 08:34


Ah. Da hatte ich dein "laut Artikel" wohl als "laut dem Artikel" und das dann als "laut dem einzigen Artikel, der bis jetzt hier verlinkg war" missverstanden. Gut, das wir das geklärt haben :)

Re465

FNF-User

Beiträge: 1 436

Wohnort: Von hier am ODW

Beruf: *ggg*

  • Nachricht senden

15

Samstag, 22. Dezember 2012, 10:36

Zitat

Wenn man auf einem Bahnübergang liegen bleibt - das ist ja wahrscheinlich, während der BÜ noch offen ist !? - sollte man dann nicht eigentlich sofort jemanden anrufen und Bescheid geben? Aus einem Linienbus zum Beispiel seine eigene Leitstelle ...
Genau das ist laut Artikel auch passiert. Die Rheinbahn-Leitstelle versuchte, bei der Bahn die Züge zu stoppen. Es hat nicht mehr geklappt.


Warum auch. Oder glaubt man hierzuforum dass jede X-beliebige "Leitstelle" ein rotes Telefon zu allen möglichen Institutionen oder gar einen "Shut-Down" Button für DB (oder wem auch immer) Strecken hat?
"Bitte beachten Sie folgenden Hinweis. Auf Grund von Verzögerungen im Betriebsablauf verkehrt dieses Posting ohne Signatur mit Tiefgang... Vielen Dank."
Ich passe mich nur dem RMV an :-)

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 365

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 13:04