Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Freitag, 25. September 2015, 11:48

Der Zug hat gestanden.

Lt. Feststellung des EBA in Eltville, was den Kohl aber auch nicht fett macht. Jetzt weiß ich auch, warum Volltextsuche nach Rüdesheim erfolglos blieb.

Gruß, ULF

baeuchle

FNF-VIP

Beiträge: 2 875

Wohnort: documenta Stadt

Beruf: Messer

  • Nachricht senden

42

Freitag, 25. September 2015, 13:14

Der Zug hat gestanden.

Lt. Feststellung des EBA in Eltville, was den Kohl aber auch nicht fett macht. Jetzt weiß ich auch, warum Volltextsuche nach Rüdesheim erfolglos blieb.
Ah, sorry, das war natürlich vollkommen falsch dann. Muss wohl in Gedanken dabei schon woanders gewesen sein.

43

Samstag, 26. September 2015, 08:49

Der Tf des Güterzuges war auf dem linken Gleis nach Mannheim gekommen (was wohl anders nicht geht)

Die Strecke von Mannheim-Käfertal nach Mannheim HBf ist eigentlich zweigleisig, das (aus Fahrtrichtung Käfertal) rechte Gleis ist aber "vorübergehend" stillgelegt, teilweise abgeklemmt und teilweise abgebaut.

Ab der Einmündung der Strecke aus Käfertal auf die Hauptstrecke - etwa 1250m vor der Unfallstelle - müßte der Zug dann auf das "rechte" Gleis rüber gezogen worden sein, um durch den EC überholt zu werden.

44

Samstag, 30. Januar 2016, 18:29

So wie ich das lese, war der relevante Ablauf der folgende:

Der Tf des Güterzuges war auf dem linken Gleis nach Mannheim gekommen (was wohl anders nicht geht); hier gelten für ihn die Signale links vom Gleis. Innerhalb des Bahnhofs (also nach dem Einfahrtssignal) gelten aber immer die rechten Signale. Er hat sich allerdings an den fahrtzeigenden Signalen links von ihm (die aber für den EC gegolten hatten) orientiert. Nach einer Zwangsbremsung hat er es versäumt, nachzufragen, und ist einfach weitergefahren.

tl;dr:

Die Untersuchungen zeigten, dass folgende maßgeblichen betrieblichen Handlungen des Tf



  • Aufnahme des links stehenden Zwischensignal S 184 als gültiges Signal
  • Keine Kontaktaufnahme mit dem Fdl nach Zwangsbremsung
  • Weiterfahrt ohne Befehl Nr. 2
letztlich in der Zugkollision mündeten.
[...]

Aussage des Tf:

Zitat von »Triebfahrzeugführer des DGS 40635 (Seite 16f)«

Der Triebfahrzeugführer des DGS 40635 gab an, dass er davon ausgegangen sei, dass das links von ihm stehende Signal (S 184) „Grün“ zeigte und für seinen Zug gelte. Er habe in diesem Moment nicht daran gedacht, dass er auf die rechts vom Gleis stehenden Signale zu achten habe. Dies sei auf die Gegengleisfahrt von Mannheim Käfertal bis Mannheim Hbf, in welchem die links neben dem Gleis stehenden Signale zu beachten seien, zurückzuführen. Er habe die anschließende Zwangsbremsung des Zuges am Signal als einen Irrtum betrachtet und die Zwangsbremsung aufgehoben. Er sei nicht davon ausgegangen ein Signal überfahren zu haben. Die auf dem weiteren Fahrweg vorhandenen Lichtsperrsignale habe er nicht wahrgenommen.



Weiterfahrt gegen weitere Lichtsperrsignale war ebenfalls unfall(mit)ursächlich. Daß der Tf da keine gesehen haben sollte, halte ich für kaum glaubhaft. Eher hat er welche in Fahrtstellung auf der linken Seite gesehen (und danach wieder vergessen), die jedoch für das Nachbargleis gelten. Sehe ich das richtig, daß Lichtsperrsignale in Deutschland jeweils und immer rechts von zugehörigen Gleis stehen, so daß ein Herausreden mit "Dachte, ich war noch im GWB" insoweit zweckfrei ist?
Ab der Einmündung der Strecke aus Käfertal auf die Hauptstrecke - etwa 1250m vor der Unfallstelle - müßte der Zug dann auf das "rechte" Gleis rüber gezogen worden sein, um durch den EC überholt zu werden.


Schon im Bahnhof oder noch auf Strecke? Der EC kam ja von woanders, im Zweifel Heidelberg.

Gruß, ULF

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 451

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

45

Samstag, 30. Januar 2016, 18:54

>Sehe ich das richtig, daß Lichtsperrsignale in Deutschland jeweils und immer rechts von zugehörigen Gleis stehen

Ja

>Schon im Bahnhof oder noch auf Strecke?

Ich habe hier den Standort des Einfahrtsignales [ab da beginnt Bahnhof] Mannheim Hbf an
der Strecke von Käfertal. Es sind die beiden Schatten (Regelgleis & Gegengleis) mittig in
diesem Luftbildausschnitt:

https://goo.gl/maps/9kRVQiYFqRv

Einfach den weiteren Gleisverlauf anschauen.
In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Darkside« (30. Januar 2016, 18:54)


46

Samstag, 30. Januar 2016, 23:20

>Sehe ich das richtig, daß Lichtsperrsignale in Deutschland jeweils und immer rechts von zugehörigen Gleis stehen

Ja

Nein. Lsf beachten.

47

Sonntag, 31. Januar 2016, 00:27

Der EC kam ja von woanders, im Zweifel Heidelberg.

Der EC kam von der SFS runter.

Güterzug fuhr auf identem Gleis (173) ohne auf anderes Gleis zu wechseln bis Weiche 155.
EC fuhr auf identem Gleis (174) ohne Gleis zu wechseln von SFS bis zur Kollision bei Weiche 154.

Die Einfahrt:
- aus Richtung Heidelberg erfolgt vom Bf Arena/Maimarkt ausgehend auf Gleis 171, 173, 176, 177 (je mit Gleiswechsel) oder 172 (ohne Gleiswechsel)
- aus Richtung Käfertal erfolgt bis zum Vorsignal auf Gleis 171, 172 (je mit Gleiswechsel) oder 173 (ohne Gleiswechsel)
- aus Richtung Stuttgart erfolgt von der SFS ausgehend bis zum Vorsignal auf Gleis 171, 172, 173 (je mit Gleiswechsel) oder 174 (ohne Gleiswechsel).

Jeweils mit den Gleisnummern auf Höhe der großen Vorsignal-Signalbrücke. Es kann jeweils vor dem Vorsignal baulich immer nur auf die niedrigeren dieser Gleise gewechselt werden (aus Fahrtrichtung Arena ist zusätzlich ein Wechsel 171 -> 172, 171 -> 176 sowie 176 -> 177 möglich). Von Gleis 176 und 177 kann nicht zuvor auf niedrigere Gleise gewechselt werden. Im unmittelbaren Bahnhofsvorfeld nach der Signalbrücke gibt es dann weitere Verzweigungen, die relativ komplex sind.

In diesem Fall sollten alle drei Züge im wesentlichen auf den jeweils "einfachsten" Fahrstraßen einfahren (also S auf 172, Gz auf 173, EC auf 174). Dabei sollte der Güterzug bis zum Haltsignal vorrücken, sich links vom parallel einfahrenden EC überholen lassen (-> Gleis 2) und dann hinter diesem dessen Gleis queren (-> Gleis 3), während rechts um den Güterzug "herum" die Fahrtrasse für die S-Bahn gelegt wurde (-> Gleis 1).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kato« (31. Januar 2016, 00:30)


48

Sonntag, 31. Januar 2016, 11:36

Der EC kam von der SFS runter.

Güterzug fuhr auf identem Gleis (173) ohne auf anderes Gleis zu wechseln bis Weiche 155.
EC fuhr auf identem Gleis (174) ohne Gleis zu wechseln von SFS bis zur Kollision bei Weiche 154.

Die Einfahrt:
- aus Richtung Heidelberg erfolgt vom Bf Arena/Maimarkt ausgehend auf Gleis 171, 173, 176, 177 (je mit Gleiswechsel) oder 172 (ohne Gleiswechsel)
- aus Richtung Käfertal erfolgt bis zum Vorsignal auf Gleis 171, 172 (je mit Gleiswechsel) oder 173 (ohne Gleiswechsel)
- aus Richtung Stuttgart erfolgt von der SFS ausgehend bis zum Vorsignal auf Gleis 171, 172, 173 (je mit Gleiswechsel) oder 174 (ohne Gleiswechsel).

Jeweils mit den Gleisnummern auf Höhe der großen Vorsignal-Signalbrücke. Es kann jeweils vor dem Vorsignal baulich immer nur auf die niedrigeren dieser Gleise gewechselt werden (aus Fahrtrichtung Arena ist zusätzlich ein Wechsel 171 -> 172, 171 -> 176 sowie 176 -> 177 möglich). Von Gleis 176 und 177 kann nicht zuvor auf niedrigere Gleise gewechselt werden. Im unmittelbaren Bahnhofsvorfeld nach der Signalbrücke gibt es dann weitere Verzweigungen, die relativ komplex sind.

In diesem Fall sollten alle drei Züge im wesentlichen auf den jeweils "einfachsten" Fahrstraßen einfahren (also S auf 172, Gz auf 173, EC auf 174). Dabei sollte der Güterzug bis zum Haltsignal vorrücken, sich links vom parallel einfahrenden EC überholen lassen (-> Gleis 2) und dann hinter diesem dessen Gleis queren (-> Gleis 3), während rechts um den Güterzug "herum" die Fahrtrasse für die S-Bahn gelegt wurde (-> Gleis 1).
Äh, ja, mein Fehler. Heidelberg ist/war Halt für Züge der Relation Stuttgart - Koblenz, nicht EC oder IC 2052 Saarbrücken (wohl aber IC 2058 Saarbrücken). Wäre der EC von Heidelberg gekommen, wäre nicht annähernd gleichzeitig die S-Bahn von Heidelberg eingefahren.

Gruß, ULF

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ulf« (31. Januar 2016, 11:39)


Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 451

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

49

Mittwoch, 9. November 2016, 22:03

Passt zum Thema - es wird auch der Unfall (Übermüdung - siehe Unfallbereicht) erwähnt:

https://www.youtube.com/watch?v=Pbhm7M7NGgg
In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Darkside« (9. November 2016, 22:05)


Beiträge: 4 831

Wohnort: einst (seit 1960) : Moskau - Paris, zuletzt: Moskau - Basel und seit 11.12.2011 auch wieder Moskau- Dribb-de-Bach - Paris / Nizza

  • Nachricht senden

50

Mittwoch, 9. November 2016, 22:23

Bei der Konkurrenz auf der Straße sieht es bestimmt noch schlechter aus :( !