Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Samstag, 6. September 2014, 09:32

Hier kurz nach der einen Maßnahmen nochmal umzubauen wäre doch ziemlicher Unfug.
Nein, warum? der Haltepunkt erfordert den Neubau der EÜ Mainzer Landstraße und die Verbreiterung des Bahndammes an anderer Stelle. Beides ist Gegenstand gesonderter Verfahren, die räumlich auch deutlich getrennt sind (vgl. hier ). Die genannte Weichenverbindung liegt deutlich vor der EÜ. Der Haltepunkt würde vermutlich auch nicht zentral auf der Mz-Ldstr. liegen, sondern nur mit seinem nördlichen Ende, und würde sich Richtung Gustavsburger Straße erstrecken; aber das ist ja erst mal OT.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »tunnelklick« (6. September 2014, 09:44)


naseweiß

FNF-User

Beiträge: 1 878

Wohnort: F, nun Exil

Beruf: Freizeit-Fahrplan-Fachmann ;-)

  • Nachricht senden

42

Samstag, 6. September 2014, 10:07

Nein, warum? der Haltepunkt erfordert den Neubau der EÜ Mainzer Landstraße und die Verbreiterung des Bahndammes an anderer Stelle. ...

Ok, da ist es mit der richtigen Lage der Weichen nicht getan. Das ist zusätzlicher Aufwand und scheint auch erstmal zu teuer zu sein.

43

Samstag, 6. September 2014, 14:16

wenn ich das alles richtig verstehe,
dann gibt es stadtauswärts einen komplett neuen Fahrweg ab etwa Hafenstraßentunnel, neu unter der Camberger durch auf eine Rampe hoch, über die Ausläufer des Außenbahnhofs rüber (Kastentunnel) zu einem 4. Gleis über die Kleyerstraße und dann erst sortiert sich das in der Gegend der MzLandstraßenbrücke zu 2gleisig nach Höchst und 1gleisig nach Rödelheim.
Der Hinweg stadteinwärts bleibt unverändert.

naseweiß

FNF-User

Beiträge: 1 878

Wohnort: F, nun Exil

Beruf: Freizeit-Fahrplan-Fachmann ;-)

  • Nachricht senden

44

Samstag, 6. September 2014, 14:34

... zu einem 4. Gleis über die Kleyerstraße und dann erst sortiert sich das in der Gegend der MzLandstraßenbrücke zu 2gleisig nach Höchst und 1gleisig nach Rödelheim.

Genau genommen würde ich an der Kleyerstraße keine Viergleisigkeit sehen, da das vierte Gleis, die Verbindungskurve von Niederrad (3613), praktisch direkt in die drei Gleise mündet. Man hat dann nur noch ein kurzes Abstellgleis in der Verlängerung. Allerdings hat man zwischen Frankenallee und Mönhofstraße eine Viergleisigkeit. Leider wird das weder für die Zweigleigkeit der Strecke nach Rödelheim noch die höhengleiche Einfädelung genutzt. Das südlichste Gleis wird wohl eher als Überholgleis/Einfädelungsgleis für die Güterzüge genutzt werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »naseweiß« (6. September 2014, 14:37)


45

Samstag, 6. September 2014, 14:37

Man erneuert im Bereich Mainzer Landstraße (Baltt 7) die Weichenverbindungen, vermutlich um diese für 80 km/h zu ertüchtigen.
Hauptgrund ist offensichtlich, eine gleichzeitig Ein- und Ausfahrt in den Nordteil des Hbf zu ermöglichen. Die Geschwindigkeit ist nachrangig.

naseweiß

FNF-User

Beiträge: 1 878

Wohnort: F, nun Exil

Beruf: Freizeit-Fahrplan-Fachmann ;-)

  • Nachricht senden

46

Samstag, 6. September 2014, 14:41

Man erneuert im Bereich Mainzer Landstraße (Baltt 7) die Weichenverbindungen, vermutlich um diese für 80 km/h zu ertüchtigen.
Hauptgrund ist offensichtlich, eine gleichzeitig Ein- und Ausfahrt in den Nordteil des Hbf zu ermöglichen. Die Geschwindigkeit ist nachrangig.

Man ersetzt zwischen Mainzer Landstraße und Frankenallee die drei Weichen eins zu eins. Dadurch erhält man keine zusätzlichen Fahrstraßen. Da es gemacht wird und die Weichen auch schlanker werden, kann es nur um die Geschwindigkeit gehen.

47

Samstag, 6. September 2014, 16:53

Davor und dahinter werden jeweils drei neue Weichen eingebaut. Dadurch erhält man neue Fahrstraßen - auch im Bereich dazwischen ;-) .

48

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 17:18

Zu dem unter #41 erwähnten Haltepunkt der RB 12 ist im Regionalen Nahverkehrsplan des RMV (RNVP) Kapitel 6 "Maßnahmen", S. 171 zu lesen:

Zitat

6.3.2 Maßnahmen im R-Bahn-Netz
Neubau Frankfurt Gallus / Mainzer Landstraße (Linie 12)

Im Frankfurter Gallusviertel soll ein neuer Halt der Linie 12 den Anschluss des Wohn- und Büroviertels an den SPNV verbessern. Der neue Haltepunkt befindet sich am Schnittpunkt der Bahnstrecke mit der Mainzer Landstraße, so dass ein guter Übergang zu den dort verkehrenden Straßenbahnlinien 11 und 21 hergestellt werden kann. Der geplante Haltepunkt soll zwei Außenbahnsteige erhalten. Wegen der dort vorhandenen Weichenverbindungen, die durch den zweigleisigen Ausbau des Homburger Damms noch verändert werden, müssen die Bahnsteige versetzt nördlich und südlich der Mainzer Landstraße angeordnet werden (Abbildung 98 ). Durch die Maßnahme können werktäglich etwa 700 Fahrten vom MIV auf den ÖPNV verlagert werden. Der Nutzen dieser Maßnahme ist deutlich höher als die Kosten, so dass die Maßnahme als empfehlenswert einzuordnen ist.

In der erwähnten Abbildung 98 sind die Fahrwege und neuen Weichenverbindungen eingezeichnet. das könnte vielleicht hier von Interesse sein.

49

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 22:40

Die RB15 muss am neuen Haltepunkt vorbeirauschen, weil in einer Fahrtrichtung kein Bahnsteig ist.

Oder fährt die RB15 dann nicht mehr dort, weil sie durch die Verlängerung der S5 ersetzt wird?

50

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 23:03

Die RB15 muss am neuen Haltepunkt vorbeirauschen, weil in einer Fahrtrichtung kein Bahnsteig ist.

Oder fährt die RB15 dann nicht mehr dort, weil sie durch die Verlängerung der S5 ersetzt wird?

Irgendwann hieß es in einem Zeitungsartikel (somit nicht amtlich, aber durchaus plausibel), dass die verlängerte S-Bahn im Halbstundentakt fahren soll und ggf. zusätzlicher Verkehr mit den Dieselzügen der Taunusbahn. Letzteres werden genau die Durchbindungen nach Frankfurt sein.
Forbetter your English: What hold you from the doublestickdare of the German Lane?

51

Donnerstag, 9. Oktober 2014, 09:10

Die RB15 muss am neuen Haltepunkt vorbeirauschen, weil in einer Fahrtrichtung kein Bahnsteig ist.

Oder fährt die RB15 dann nicht mehr dort, weil sie durch die Verlängerung der S5 ersetzt wird?

Irgendwann hieß es in einem Zeitungsartikel (somit nicht amtlich, aber durchaus plausibel), dass die verlängerte S-Bahn im Halbstundentakt fahren soll und ggf. zusätzlicher Verkehr mit den Dieselzügen der Taunusbahn. Letzteres werden genau die Durchbindungen nach Frankfurt sein.

Im RNVP steht dazu auf Seite 139 unter der Überschrift "Anpassungen im Zuge der Verlängerung der Linie S5 nach Usingen (Linie 15,16)":

"Neben einem ganztägigen Angebot zwischen Usingen und Brandoberndorf sind in der HVZ auch drei oder vier Zugpaare als SE zwischen Brandoberndorf und Frankfurt Hbf. vorgesehen."
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »multi« (9. Oktober 2014, 09:11)


MdE

FNF-User

Beiträge: 4 532

Wohnort: Im Einzugsbereich der TSB

  • Nachricht senden

52

Donnerstag, 9. Oktober 2014, 17:04

Bin eh mal gespannt wie das mit dem Fahrplan dann sein soll. Momentan wird ja schon der angedachte Haltepunkt am Waldkrankenhaus in Köppern mit Verweis auf Fahrplanprobleme ziemlich deutlich abgelehnt.

53

Dienstag, 1. Dezember 2015, 15:38

Pläne zum Ausbau des Homburger Damms festgestellt

Lange nichts gehört: das EBA hat die Pläne zum 2-gleisigen Ausbau des Homburger Damms festgestellt; wer mag, kann sie vom 1. - 15. 12.2015 im SWtadtplanungsamt am Börneplatz einsehen. Im Verfahren gab es anscheinend einen Dissens zwischen der Stadt Frankfurt und der DB Netz AG über die Frage, ob ein Lärmgutachten vonnöten sei; die Stadt hat sich wohl durchgesetzt, so dass die Pläne im Hinblick auf die geplante Wohnbebauung auf dem ehem. Teves-Gelände und die Wohnbebauung entlang der Rebstöckerstraße um ein Lärmgutachten ergänzt wurden. Es könnte dann im kommenden Jahr ausgeschrieben und gebaut werden; könnte...

54

Dienstag, 1. Dezember 2015, 16:23

Es gab neulich eine Veranstaltung bei DB Netz Mitte, wo die Ausbauprojekte im Rahmen von Rhein-Main-Plus, sowie die Ausbau-/Neubauprojekte Frankfurt-Mannheim und Hanau-Fulda vorgestellt wurden. Da wurde zum Homburger Damm gesagt, dass 2016 die Bauablaufplanung erfolgen soll, 2017 die Ausschreibung der Baumaßnahme, die Baumaßnahme selber dann von 2018 bis 2020. Das war der Stand vor wenigen Wochen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Forumstroll« (1. Dezember 2015, 16:24)


55

Dienstag, 21. Juni 2016, 14:23

Nachdem das Thema schon mal hierher verrutscht ist, soll's wieder auf's richtige Gleis. Eine aktuelle Ausschreibung der DB-Netz Ag verdeutlicht, was da im Einzelnen gemacht werden soll; vielleicht kann ja jemand mit den exkaten km-Angaben was anfangen.

Zitat

Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
2 gl. Ausbau Homburger Damm.

Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die neu herzustellende verkehrliche Infrastruktur sieht folgende Maßnahmen im 2.gl. Ausbau Homburger Damm vor:
Bau des neuen, zweiten Gleises "Homburger Damm" (Strecke 3619) Die Strecke 3619 beginnt an der Weiche 568, km 0,6+32 im Frankfurt Hbf und endet an der Weiche 213, km 3,1+99 der Strecke 3613.
- Umbau bzw. Erneuerung von Gleisen und Weichen, insbesondere im Frankfurter Außenbahnhof;
- Bau einer ca. 450 m langen Rampe im Bereich des Frankfurter Außenbahnhofs in Form eines "Kastendammes" auf der die neue Strecke über den Gleisen 733 u. 734 bis zum Abzweig Mainzer Landstraße überführt wird und in den vorhandenen Damm der Strecken 3613 und 3603 einmündet;
- Errichtung eines Kreuzungsbauwerks zur Überführung der neuen Strecke über den Gleisen 733 und 734 des Frankfurter Außenbahnhofs;
- Verlagerung "Umschlagplatzes Abstellbahnhof" (Herrmann-Eggert-Str.) mit 5 Weichen, 3 Gleisabschlüssen und Herstellen einer Kopframpe. Die Anbindung des neuen Umschlagplatz erfolgt an das bestehende Gleis 314;
- Umbau Abstellanlage TVT-Halle" mit 3 Weichen, 4 Gleisabschlüssen. Die Anbindung erfolgt über die neue Weiche 14 an das Gleis 735;
- Bau von Versickerbecken für das Kreuzungsbauwerk sowie für den "Umschlagplatz Abstellbahnhof";
- Anpassung der Oberleitungsanlage mit Rückbau von Querfeldern, die Überspannung der neuen Weichenverbindungen und die Oberleitung im Bereich des Dammes und des Kreuzungsbauwerks;
- Anpassung der LST-Anlagen (Neubau ESTW-A und UZ) in den betroffenen Stellwerksbereichen mit Bau einer koordinierten Kabeltrasse für die Bereiche LST, Telekommunikation und EEA;
- Ausrüstung der neuen Weichen mit elektrischen Weichenheizungen;
- Errichtung / Anpassung von Beleuchtungsanlagen (allg. Gleisfeldbeleuchtung, Beleuchtung Umschlagplatz, Beleuchtung Abstellanlage, Beleuchtung prov. Bahnübergänge);
- Herstellung der Stromversorgung (u. a. für ESTW-Modulgebäude einschl. Netzersatzanlage aus der Oberleitung (NEA OL), Umschlagplatz, Abstellanlage, Beleuchtungsanlagen);
- Telekommunikationsmaßnahmen, hier im Wesentlichen Anpassung MAS90 bei Weichenheizstationen.
Ausführungszeiten stehen nicht dabei.

56

Freitag, 30. Dezember 2016, 17:13

Nach dem Umbau der S-Bahn-Abstellanlage westlich der Camberger Brücke sind jetzt im Zuge des Ausbaus des Homburger Damm weitere Arbeiten ausgeschriben bzw. vergeben worden. Arbeiten an den Stellwerken "Fauf", "Fa" und "Fwf" (wo immer die sind) ohne Ausschreibung an Siemens vergeben worden. Bei diesem Einzelprojekt handelt es sich um die Anpassung und Änderung von bestehenden RSTW. Diese können nur durch den Ersteller der Bestandsanlage realisiert werden, u.a. wegen der Änderung und Anpassung von bestehender Hardware und Projektierung. Des Weiteren sind EBA-Zulassungen für die Systeme erforderlich. Diese erfolgen nur für die Gesamtanlage.

Desweiteren Vorlaufarbeiten:

Zitat

Gleisbau/ Oberbau (außerdem Rückbauarbeiten) 19 Weichen sowie Gleise mit einer Gesamlänge von ca. 3km; Stützwand ca. Länge 125 m; Lisene 4.5 m³; 5 Signalausleger und 1 Signalbrücke; Baustelleneinrichtungsfläche ca. 22 600 m² abräumen sowie anlegen; Baustraßen ca. 7 600 m² abräumen sowie anlegen; Erdarbeiten /Bahnkörper ca 5 170 m³ ausbauen;
Umverlegung Wasserleitung; Beleuchtmaste 61 St. setzen.
Welche Flächen das genau betrifft, ist schwer auszumachen, vielleicht der Bereich zwischen der S-Bahn-Abstellanlage und dem Nordrand des Gleisfeldes; vielleicht aber auch der Homburger Damm selbst.

MdE

FNF-User

Beiträge: 4 532

Wohnort: Im Einzugsbereich der TSB

  • Nachricht senden

57

Montag, 2. Januar 2017, 00:13

Fauf müsste für den Außenbahnhof sein und Fwf Westbahnhof.

Beiträge: 2 650

Wohnort: M 490 - D 340 - D 346 - ICE 20

Beruf: Naturforscher - Forschernatur

  • Nachricht senden

58

Montag, 2. Januar 2017, 13:14

Das ist korrekt, und Fa ist Frankfurt Hbf. Das findet sich auf dieser Seite: http://stellwerke.de/liste/seite310.html

59

Montag, 2. Januar 2017, 21:38

Guden,

das stimmt nicht ganz.
Fa ist das Stw an der Brücke in Richtung Niederrad.
Fauf ist das renovierte Stw an der S-Bahn-Halle
"Das" Stw für den Hbf ist Fpf, ob das damalige zwischen den Gleisen oder "neuerding" als ESTW in der Kurve zur Galluswarte

KLICK ist zwar asch alt und von DSO, hier sieht man die Stw Fpf (alt), Fauf, Fa...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »addy75« (2. Januar 2017, 21:39)


60

Dienstag, 25. April 2017, 09:32

In einer Vorabbekanntmachung hat DB Netz die Ausschreibung der Hauptbaumaßnahme für Mitte Juli angekündigt, so dass im Herbst mit der Auftragsvergabe gerechnet werden kann.

Zitat

Die neu herzustellende verkehrliche Infrastruktur sieht folgende Maßnahmen im 2.gl. Ausbau Homburger Damm vor:
Bau des neuen, zweiten Gleises "Homburger Damm" (Strecke 3619). Die Strecke 3619 beginnt an der Weiche 568, km 0,6+32 im Frankfurter Hbf und endet an der Weiche 213, km 3,1+99 der Strecke 3613.
Bauleistungen der Hauptmaßnahme sind das Kreuzungsbauwerk, die Eisenbahnüberführung, Rampen und Stützwände. Weitere Lose umfassen die Oberleitungsanlagen von DB Netz und DB Energie, die 50 Hz-Anlagen, ein Gebäude für ein ESTW. Insgesamt werden acht Lose ausgeschrieben.