Sie sind nicht angemeldet.

[Presseschau] S-Bahntür zugemauert!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 29. April 2015, 23:04

S-Bahntür zugemauert!


2

Mittwoch, 29. April 2015, 23:11

Fühlt sich an wie einer der Scherze, die man zum Ende der Ausbildung oder zum Abi oder so macht. Chapeau aufgrund der Tatsache, dass das offenbar unbemerkt gemacht wurde. Im Zeitalter des Videoüberwachungsterrorismus.

Jetzt verurteile ich das noch, schließlich mussten die Fahrgäste die S-Bahn verlassen, weil die Tür zugemauert wurde. Ich frage mich allerdings, was eine zugemauerte Tür von diesen orangen Aufklebern unterscheidet, mit denen die S-Bahnen hierzulande tagelang unterwegs sind.

3

Mittwoch, 29. April 2015, 23:18

Ich frage mich allerdings, was eine zugemauerte Tür von diesen orangen Aufklebern unterscheidet, mit denen die S-Bahnen hierzulande tagelang unterwegs sind.

Kennst Du die Stabilität dieser Steinwand? Wenn bei einer ruckeligen Weichenüberfahrt die Wand nach innen umfällt, willst Du die Verantwortung tragen wollen?

4

Mittwoch, 29. April 2015, 23:18

Was ich leicht schockierend finde: Die Fahrgäste haben das bemerkt. Es gibt vor der ersten Abfahrt nicht wenigstens eine Sichtkontrolle, ob in den Fahrzeugen alles in Ordnung ist?

5

Mittwoch, 29. April 2015, 23:20

Hier gibts noch ein paar Bilder.

Charly

FNF-VIP

Beiträge: 12 017

Wohnort: Behind the wall

Beruf: Customer adviser

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 30. April 2015, 00:08

Es gibt vor der ersten Abfahrt nicht wenigstens eine Sichtkontrolle, ob in den Fahrzeugen alles Ordnung ist?
Das hätte natürlich jedem sofort auffallen müssen, der in dunkler Nacht auf einem dunklen Betriebshof an einem dunklen Zug entlang spaziert, wahrscheinlich noch dazu auf der falschen Seite... :rolleyes:

Roy1967

FNF-User

Beiträge: 147

Wohnort: Maintal-Dörnigheim / geboren in Gera

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 30. April 2015, 09:11

Ich finde die Idee mit dem Zumauern der Türen grandios.

Wie oft stehen Fahrgäste vor einer defekten Tür und sehen die orangen Aufkleber direkt vor ihrer Nase nicht ?

Bei einer zugemauerten Tür ist das Problem gelöst :D

Also: Ab sofort ein paar Ziegel in jeden Führerstand für Türstörungen :thumbsup:
!! VORSICHT !! Das Licht am Ende des Tunnels könnte auch ein Zug sein !! :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Roy1967« (30. April 2015, 09:12)


8

Donnerstag, 30. April 2015, 09:43

Ich frage mich allerdings, was eine zugemauerte Tür von diesen orangen Aufklebern unterscheidet, mit denen die S-Bahnen hierzulande tagelang unterwegs sind.

Kennst Du die Stabilität dieser Steinwand? Wenn bei einer ruckeligen Weichenüberfahrt die Wand nach innen umfällt, willst Du die Verantwortung tragen wollen?
Stabil scheint die Mauer ja gewesen zu sein. Sonst hätten sie keine zwölf Stunden gebraucht, um sie wieder einzureißen. :D

Die Mauer muss weg!

9

Donnerstag, 30. April 2015, 10:45

Vielleicht war's ja so:

TF an Leitstelle: „Ein Fahrgast meldet, im hinteren Wagen sei eine Tür zugemauert worden.“
Leitstelle: „Ein Fahrgast? Oder eher einer von unseren Pennern! Mann, der 1. April liegt vier Wochen zurück.“
TF: „Kein Penner, eine Oma, wollte aussteigen und konnte nicht, weil die Tür zugemauert war.“
Leitstelle: „Und wie ist sie rausgekommen?“
TF: „Keine Ahnung, sie kam den Bahnsteig entlang und hat mich durchs Fenster angesprochen.“
Leitstelle: „Und sonst keine Meldungen?“
Tf: „Nee, nix, Sonst keine Hinweise, Störungsmeldungen, alles ok soweit.
Leitstelle: „Ok, fahren Sie erst mal weiter, wir melden uns.“

Einige Minuten später…

Leitstelle: „Wie ist Ihr Standort?“
TF: „Ich hab grad übernommen und soeben Blankenese verlassen“
Leitstelle: „Was ist mit der zugemauerten Tür?“
Tf: „Womit? Welche Tür?“
Leitstelle: „Ja, die zugemauerte Tür“
Tf: „Hey Leute, ich weiß von nix, hier ist alles ok. Der Kollege hat auch nix gesacht eben. Der hätt doch bestimmt was gesacht, wenn hier ne Tür zugemauert wär. Wer mauert denn Türen in ne S-Bahn zu. Geht doch gar nicht.“
Leitstelle: „Wissen wir auch nicht, wir lassen mal von der Sicherheit nachschauen.“

Einige Minuten später…

Leitstelle: „Ja, also echt, es stimmt, die Tür im zweiten Wagen am Übergang ist zugemauert. Lassen Sie in Altona aussteigen und fahren in die Abstellung.“

...reine Spekulation. Natürlich.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tunnelklick« (30. April 2015, 10:49)


10

Donnerstag, 30. April 2015, 12:58

Stabil scheint die Mauer ja gewesen zu sein. Sonst hätten sie keine zwölf Stunden gebraucht, um sie wieder einzureißen. :D
In Nachhinein einfach zu sagen. :whistling:

Die Steine abzubrechen geht schnell. 8o Aber den Mörtel aus den Ritzen kratzen ... säubern ... 8|

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 743

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 30. April 2015, 15:10

Roy1967

Zitat

Also: Ab sofort ein paar Ziegel in jeden Führerstand für Türstörungen


YTONG ist schon OK, Ziegel sind zu schwer. :D

Cooler Streich das.
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

12

Donnerstag, 30. April 2015, 20:40

http://www.fuldaerzeitung.de/artikelansi…n-straenbahn-zu

Die Fuldaer Zeitung hat sich mal wieder als Provinzblatt bewiesen :thumbsup:
(S-Bahn? Immer diese blöden Abkürzungen, schreib Straßenbahn! Das versteht doch sonst keiner! :D )

(Edit: Mittlerweile editiert, in der url aber noch erkennbar ;) )

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Skitobi« (30. April 2015, 20:43)


13

Donnerstag, 30. April 2015, 20:48

Was ich aber nicht ganz verstehe: Wieso musste zum Einreißen der Wand ein Fenster ausgebaut werden und wieso soll die Beseitigung der Wand zehntausende Euro gekostet haben? Für das Geld könnte man eine ganze Mannschaft Werkstattmitarbeiter deutlich länger als 12 Stunden bezahlen...

14

Donnerstag, 30. April 2015, 20:49

ist doch interessant auf welche Ideen Leute kommen, ist schon eine Leistung so etwas zu tun ohne bemerkt zu werden. Wurde diese Tat im Betriebshof gemacht. Dort sind doch normalerwise die Türe verschlossen. Ein Zughalt reicht doch nicht aus alle Steine reinzutragen

15

Donnerstag, 30. April 2015, 21:31

Arbeit hat die Aktion schon gemacht.
Es wurde ja nicht nur die Mauer einfach so hingestellt. Auf den Bildern sa es auch so aus, dass Boden, Seiten und Decke auch in Mittleidenschaft gezogen wurden (Bauschaum, Silikon o.ä.)

16

Donnerstag, 30. April 2015, 21:34

Ein Zughalt reicht doch nicht aus alle Steine reinzutragen
Doch! Wenn 17 Personen jeweils einen Stein (Volumen eines größeren Pilotenkoffers) tragen, drei weitere den vorgerührten Kleber portioniert haben, könnte die Wand in weniger als 10 Minuten stehen. Beim Aushärten sind die wieder draußen. 8)

17

Donnerstag, 30. April 2015, 23:09

Fühlt sich an wie einer der Scherze, die man zum Ende der Ausbildung oder zum Abi oder so macht.
Dachte ich auch sofort.


Ich frage mich allerdings, was eine zugemauerte Tür von diesen orangen Aufklebern unterscheidet, mit denen die S-Bahnen hierzulande tagelang unterwegs sind.
Finde ich auch. Ein paar rote Zettel drüber und am Abend in die Werkstatt oder tausch mit einem Triebzug, der gerade frisch aus der Werkstatt sowieso in den normalen Betrieb (z.B. Abstellgleis und Vorrat für den nächsten Betriebstag) zurück geht.


Wenn bei einer ruckeligen Weichenüberfahrt die Wand nach innen umfällt, willst Du die Verantwortung tragen wollen?
Ich glaub, mit einer kurzen Prüfung, wie stabil das ist, geht das schon.


wieso soll die Beseitigung der Wand zehntausende Euro gekostet haben?
Total übertrieben. Wie schon geschrieben: Wand auf Stabilität testen, rote Zettel auf beide (! :D ) Seiten, Spurensicherung während der Fahrt bzw. Wendezeit, Austausch des Wagens bei nächster Gelegenheit. In der Werkstatt entfernen dann zwei Leute den Kram und stellen den Normalzustand her. 12 Stunden Arbeit, etwas Material.

Auch, wenn es grober Unfug ist, es ist echt mal was anderes, als die sinnlose Zerstörung und Schmiererei.

18

Donnerstag, 30. April 2015, 23:42

Auch, wenn es grober Unfug ist, es ist echt mal was anderes, als die sinnlose Zerstörung und Schmiererei.
Ich muss jetzt kalauern. Die Fugen waren einwandfrei gearbeitet. Nix mit grob. :D :D :D

19

Freitag, 1. Mai 2015, 08:42

Es gibt vor der ersten Abfahrt nicht wenigstens eine Sichtkontrolle, ob in den Fahrzeugen alles Ordnung ist?
Das hätte natürlich jedem sofort auffallen müssen, der in dunkler Nacht auf einem dunklen Betriebshof an einem dunklen Zug entlang spaziert, wahrscheinlich noch dazu auf der falschen Seite... :rolleyes:

Ich weiß, dass Hamburg näher am Nordpol liegt und auch, dass in Hamburg manche Leute die Nacht zum Tag machen (ergo den Tag zur Nacht :D ), aber war es die Tage in Hamburg am Nachmittag echt schon dunkel?

20

Dienstag, 14. Juli 2015, 17:54

...und hier nun das "Making-Of" :D

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/…n-13702138.html
Direktlink zum Youtube-Video:
https://www.youtube.com/watch?v=S2RGeqjHeCU

(ich frage mich allerdings, ob das Video wirklich von den Tätern stammt oder nur geschickt nachgemacht wurde...)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ZfT« (14. Juli 2015, 17:55)


Ähnliche Themen