Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 21. März 2016, 19:02

Schon nach wenigen Monaten ist beim TW3000 der Lack ab

Die in dem Filmbeitrag gezeigten Sitze entstammen allerdings älteren U-Bahn-Modellen. Wie vandalismussicher sind denn die Sitze der neuen U5-Wagen?
Die braunen Sitzpolster sind vom U2, die roten vom Pt(b)-Wagen. *ergänz*
Die U5-Wagen-Sitze sind Plastikhartschalen mit aufgeklebtem Velours. Mit einem Messer kommt man da nicht weit, und mit Sägen habe ich da noch niemanden gesehen. Ich glaube, außer dem einen Fall, wo Idioten von unten Schrauben in die Sitze gedreht haben, gab es bei diesen Sitzen noch keinen nennenswerten Vandalismus. Lediglich andere Idioten, die die Sitze beschmutzen, teils mit Absicht, teils durch Blödheit, weil sie ihre dreckigen Latschen auf den Sitz legen... :cursing:
Hallo Colaholiker,

obwohl von der Üstra als Vandalismus-sicher geschätzt: Auch am neuen TW 3000 Holzsitz geht der "Lack ab". Der Sitz auf dem Foto ist einer der Sitze an den Wagenenden, wo die Sitze gegenüber angordnet sind und nicht mit der Rückenlehne zum Fenster. Ganz offensichtlich haben bereits nach wenigen Monaten die Schuhsohlen der weniger rücksichtsvollen Fahrgäste den hellgrünen Lack an der Sitzkante abgerieben.

Grüße, HansW

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HansW« (21. März 2016, 19:03)


22

Montag, 21. März 2016, 21:56

Das würde ich aber nicht unter Vandalismus verbuchen, sondern nur unter Verschleiß aufgrund von nicht sachgemäßer Nutzung. Diejenigen, die ihre Latschen da hinpacken, tun dies ja nicht, um den Sitz zu beschädigen, sondern weil es ihnen egal ist.
Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

23

Dienstag, 22. März 2016, 07:26

Man könnte es sogar unter Fehlplanung packen, denn der Hersteller sollte wissen, dass - auch wenn unerwünscht - diese Nutzungsart nicht selten auftritt. Die offene Vorderkante des Schichtholzsitzes wird nach weiterer derartiger Behandlung irgendwann splittern.
Wie die Holzsitze der Schulmöbel zu meiner Zeit. Immer an der Vorderkante.

24

Dienstag, 22. März 2016, 08:31

Wobei ich nicht verstehe, warum da nicht ein Kantenschutz oder eine separate Kante aus Kunststoff genommen wurde. Abgesehen davon, dass dort eine Abrundung besser wäre. Sieht so aus, als ob eine klassische Parkbank als Grundidee in den Sinn gekommen ist.
Ich meine, in München gibt es auch wieder? Holzsitze, bin mir aber nicht sicher. Leider schon zu lange her, deren Dreiachser hatten ebenfalls Holzsitze, die gar nicht mal so unbequem waren.

25

Mittwoch, 23. März 2016, 10:39

Die TW 3000 Sitze: Elegant ja - bequem noch nicht unbedingt.

Das würde ich aber nicht unter Vandalismus verbuchen, sondern nur unter Verschleiß aufgrund von nicht sachgemäßer Nutzung. Diejenigen, die ihre Latschen da hinpacken, tun dies ja nicht, um den Sitz zu beschädigen, sondern weil es ihnen egal ist.
Unsachgemäße Nutzung trifft es wohl besser. Ich wage allerdings die These, dass bei einer Bahn mit stoffbespannten Polstersitzen diese Form der unsachgemäßen Nutzung weniger häufig stattfände, weil offensichtlich ist, dass das nicht in Ordnung ist, da "die Latschen hinzupacken".

Man könnte es sogar unter Fehlplanung packen, denn der Hersteller sollte wissen, dass - auch wenn unerwünscht - diese Nutzungsart nicht selten auftritt. Die offene Vorderkante des Schichtholzsitzes wird nach weiterer derartiger Behandlung irgendwann splittern.
Wie die Holzsitze der Schulmöbel zu meiner Zeit. Immer an der Vorderkante.
Tatsächlich hatte ich bei den Kanten zunächst nicht so genau hingschaut und bin davon ausgegangen, dass dort nicht nur Lack aufgetragen ist, sondern, dass ein stabiles Kunststoffprofil eingearbeitet wurde. Vielleicht hat gerade dass die "unsachgemäßen Nutzer" herausgefordert zur unsachgemäßen Nutzung? Hier ein Artikel mit Foto aus der HAZ. Die Kante sieht wirklich täuschend echt nach Kunststoffprofil aus:
http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt…orgaengermodell
Wobei ich nicht verstehe, warum da nicht ein Kantenschutz oder eine separate Kante aus Kunststoff genommen wurde. Abgesehen davon, dass dort eine Abrundung besser wäre. Sieht so aus, als ob eine klassische Parkbank als Grundidee in den Sinn gekommen ist.
Ich meine, in München gibt es auch wieder? Holzsitze, bin mir aber nicht sicher. Leider schon zu lange her, deren Dreiachser hatten ebenfalls Holzsitze, die gar nicht mal so unbequem waren.
Richtig traurig finde ich, dass es immer wieder Fahrgäste gibt, die sinngemäß sagen, die würden doch nur kaputt gemacht, versifft und aufgeschlitzt, wenn ich sie drauf anspreche, dass richtige Polstersitze wünschenswert seien. Es sollte für ein vorausschauendes Verkehrsunternehmen selbstverständlich sein, bequeme Polstersitze anzubieten, denn andernfalls läuft es Gefahr, genau das Publikum zu verlieren, dass es zu bedienen wünscht. Dann kann das Unternehmen irgendwann wie in den ersten Nachkriegsjahren auch wieder Güterwaggons ganz ohne Sitze zum Personentransport einsetzen. Die Üstra hatte bis Anfang der 50er-Jahre auch eine große Sparte Gütertransport. In Zeiten des Wagenmangels unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Güterwagen für den Personentransport genutzt.

So bequem kamen Straßenbahnen schon in den 50ern daher. (Ok, das entspricht jetzt nicht dem heutigen Zeitgeschmack. Und Kunstleder finde ich auch nicht so angenehm zum sitzen. Aber inzwischen gibt es ja auch sehr strapazierfähige Textilfasern.) Vielleicht hat mal jemand ein Bild für die "puristischen Hannoveraner", das zeigt, dass es auch bequemer geht. Elegant aussehen, das muss man den Designern lassen, tun die TW 3000 Sitze allerdings schon.

Die Sitze in den neuen U5-Wagen in Frankfurt allerdings sehen zwar bequmer aus auf den Fotos. Aber nach den bisherigen Zuschriften sind sie gar nicht gepolstert, sondern sehen nur so aus. Ist das so?

Vielen Dank für die Zuschriften, Grüße, HansW

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »HansW« (23. März 2016, 10:43)


26

Mittwoch, 23. März 2016, 11:48

Die Sitze in den neuen U5-Wagen in Frankfurt allerdings sehen zwar bequmer aus auf den Fotos. Aber nach den bisherigen Zuschriften sind sie gar nicht gepolstert, sondern sehen nur so aus. Ist das so?


Dem ist so. Ist Bezug auf Hartplastik. Geht aber, wenn man nicht gerade zur Hohemark fährt, finde ich. In den S-Wagen der Straßenbahn empfinde ich die ähnlichen Sitze unbequemer, evtl. weil es auch noch enger ist - oder weil man nicht so schnell voran kommt ;)

27

Mittwoch, 23. März 2016, 12:07

Was mich bei diesen Sitzgeschichten immer irritiert:

Man gehe mal in einen Park. Setze sich auf eine Bank. Und betrachte diese ausgiebig.
Man findet eine Konstruktion vor, die einfach ist, halbwegs bequem ist und dem www (Wind, Wetter, Vandalen) trotzt.
Warum ist es nicht (mehr?) möglich, so etwas in Schienenfahrzeuge zu bauen?
Nebenbei bedeutet der Verzicht auf Stoff am Sitz (Polsterfunktion hat er ja eh nicht), dass die Sitze einfacher zu reinigen und damit möglicherweise tatsächlich mal sauber sind.

28

Donnerstag, 24. März 2016, 12:50

Welche Stadtbahn ist die Beste?

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt…atz-als-geplant
Die HAZ berichtet in diesem ausführlichen Areikel über die drei Generationen hannoverscher Stadtbahnen, den alten grünen TW 6000, den Silberpfeil (=TW2000/2500) und den TW 3000.
Siehe dazu auch diese Seite im Internetdorum Drehscheibe online: http://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?5,7769426

Dort schreibt der Diskussionsteilnehmer Tram-1212 u. a.:
"Die 3000er sind das schmlimmste auf dem aktuellen Stadtbahnwagenmarkt.

Weder kann man ungestört (kein Panoramafenster!) hinaussehen, noch
bequem sitzen (glatte und z.T. absolut zu schmale Sitzflächen) oder
stehen (verbauter Innenraum).

Zudem ist der Wagen kürzer als ein 6000er und nochmals kürzer als ein
2000er. Hannover hätte sich ein Beispiel am Bielefelder Wagen nehmen
sollen.

Hoffentlich bleiben mir auf der Linie 6 die 6000/2000er noch eine Weile erhalten."

Das ist ein geradezu vernichtendes Urteil, dem ich mich so pauschal nicht anschließen mag.
Der TW 3000 sieht von außen und innen elegant aus. Er hat zwar keine Klimaanlage, aber wenigstrens eine Temperatur-Absenkanlage. Und er hat im Vergleich zu seinen Vorgängermodellen einen konkurrenzlos schmalen Spalt zwischen Bahnsteig- und Einstiegskante! Auch der Wagenbeleuchtungs-Farbenwechsel (im Sommer blau, im Winter, wenn's kalt ist gelb, es gibt auch noch grün zur Beruhigung, wenn Hannover 96 mal wieder verloren hat) ist positiv zu erwähnen. Gibt's das bei den U5-Wagen in Frankfurt auch alles?

Übrigens ist der 3000er nicht kürzer als der 2000er. Er ist allerdings kürzer als der 6000er damit er als Dreiwagenzug zusammengestellt werden kann, ohne die 75m max. Gesamtlänge zu überschreiten, so dass er ohne Sondererlaubnis als Straßenbahn unterwegs sein kann.

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 884

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 24. März 2016, 12:58

HansW:

Zitat

....Gibt's das bei den U5-Wagen in Frankfurt auch alles?


Lauter Schnickschnack den kein Mensch braucht. Zumindest wiegt er nicht die Kritikpunkte auf die "Tram-1212" aufgeführt hat, wenn sie denn zutreffen.

Wie wirkt eine "Temperatur Absenkanlage". Fahren mit offenen Türen oder was?
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

30

Donnerstag, 24. März 2016, 13:57

Der TW 3000 sieht von außen und innen elegant aus.


Von außen eine Katastrophe, innen noch halbwegs erträglich. Am Schlimmsten sind die schmalen und vielen Fenster, die im Innenraum wie ein gotischer Sakralbau aussehen.
X
X
X

31

Sonntag, 27. März 2016, 21:54

HansW:

Zitat

....Gibt's das bei den U5-Wagen in Frankfurt auch alles?


Lauter Schnickschnack den kein Mensch braucht. Zumindest wiegt er nicht die Kritikpunkte auf die "Tram-1212" aufgeführt hat, wenn sie denn zutreffen.

Wie wirkt eine "Temperatur Absenkanlage". Fahren mit offenen Türen oder was?

Der innenraum des TW 3000 ist nicht verbaut. Im Gegenteil, er ist über einen sehr langen Abschnitt problemlos z. B. mit einem breiten Kinderwagen für Zwillinge zu befahren. Und es gibt genug Haltemöglichkeiten für stehende Fahrgäste.

Zu der Möglichkeit unterschiedlich farbige Beleuchtung anzuschalten muss zumindest gesagt werden, dass die gefühlte Raumtemparatur erwiesenermaßen um ca. 1-2 Grad C gesteigert oder abgesenkt werden kann. Entsprechend eingesparte Energiekosten für Heizung, bzw. Temperaturabsenkanlage refinanzieren vermutlich die Investition.

Eine Temperaturabsenkanlage reduziert die Temperatur um einige Grad (3 bis5) gegenüber der aktuellen Außentemperatur. Ich hatte im vergangenen Sommer allerdings nicht unbedingt das Gefühl, dass das an heißen Tagen ausreicht. Eine Klimaanlage temperiert den Innenraun deutlich stärker, ist aber auch deutlich teurer, auch beim Energieverbrauch. Doch der ist umgerechnet auf jeden einzelnen Fahrgast trotzdem immer noch deutlich niedriger als beim Auto.

Grundsätzlich bin ich eher zurückhaltend bei Neuerungen gleich von "Schnick-Schnack" zu reden. Beim Auto wurde die Klimaanlage vor rund 10 bis 15 Jahren auch noch von Vielen als "Schnick-Schnack" bezeichnet. Heute verfügen fast alle Neuwagen über diesen "Schnick-Schnack".

32

Sonntag, 27. März 2016, 22:57

Eine Temperaturabsenkanlage reduziert die Temperatur um einige Grad (3 bis5) gegenüber der aktuellen Außentemperatur. Ich hatte im vergangenen Sommer allerdings nicht unbedingt das Gefühl, dass das an heißen Tagen ausreicht. Eine Klimaanlage temperiert den Innenraun deutlich stärker, ist aber auch deutlich teurer, auch beim Energieverbrauch. Doch der ist umgerechnet auf jeden einzelnen Fahrgast trotzdem immer noch deutlich niedriger als beim Auto.

Grundsätzlich bin ich eher zurückhaltend bei Neuerungen gleich von "Schnick-Schnack" zu reden. Beim Auto wurde die Klimaanlage vor rund 10 bis 15 Jahren auch noch von Vielen als "Schnick-Schnack" bezeichnet. Heute verfügen fast alle Neuwagen über diesen "Schnick-Schnack".
Dem stimme ich ebenfalls zu. Ich halte es sogar für extrem kurzsichtig, wenn man heute Neufahrzeuge ohne eine vernünftig dimensionierte Klimaanlage anschafft. Jeder Bus besitzt heute eine Klimaanlage, obwohl Busse, im Vergleich zu Stadtbahn- bzw. echten U-Bahn-Fahrzeugen, nur eine deutlich geringe Nutzungsdauer aufweisen.

Andernorts agiert man momentan auch so: Man beschafft neue U-Bahn-Wagen ohne Klimaanlage. Wenn man bedenkt, dass die bisherigen Fahrzeuge seit über vierzig Jahren im Einsatz sind, dann ist das für mich absolut nicht nachvollziehbar, wieso man vor dem Hintergrund, heute kurzfristig ein paar Euro für die Energie einsparen zu wollen, der zukünftigen Generation solch ein Produkt hinterlässt...

33

Montag, 28. März 2016, 10:19

Eine Temperaturabsenkanlage reduziert die Temperatur um einige Grad (3 bis5) gegenüber der aktuellen Außentemperatur. Ich hatte im vergangenen Sommer allerdings nicht unbedingt das Gefühl, dass das an heißen Tagen ausreicht. Eine Klimaanlage temperiert den Innenraun deutlich stärker, ist aber auch deutlich teurer, auch beim Energieverbrauch. Doch der ist umgerechnet auf jeden einzelnen Fahrgast trotzdem immer noch deutlich niedriger als beim Auto.

Grundsätzlich bin ich eher zurückhaltend bei Neuerungen gleich von "Schnick-Schnack" zu reden. Beim Auto wurde die Klimaanlage vor rund 10 bis 15 Jahren auch noch von Vielen als "Schnick-Schnack" bezeichnet. Heute verfügen fast alle Neuwagen über diesen "Schnick-Schnack".
Dem stimme ich ebenfalls zu. Ich halte es sogar für extrem kurzsichtig, wenn man heute Neufahrzeuge ohne eine vernünftig dimensionierte Klimaanlage anschafft. Jeder Bus besitzt heute eine Klimaanlage, obwohl Busse, im Vergleich zu Stadtbahn- bzw. echten U-Bahn-Fahrzeugen, nur eine deutlich geringe Nutzungsdauer aufweisen.

Andernorts agiert man momentan auch so: Man beschafft neue U-Bahn-Wagen ohne Klimaanlage. Wenn man bedenkt, dass die bisherigen Fahrzeuge seit über vierzig Jahren im Einsatz sind, dann ist das für mich absolut nicht nachvollziehbar, wieso man vor dem Hintergrund, heute kurzfristig ein paar Euro für die Energie einsparen zu wollen, der zukünftigen Generation solch ein Produkt hinterlässt...
Wie ist das eigentlich bei den Hannoveraner Linienbussen? Sind das NF Busse? Mit vollwertiger Klimaanlage oder nur Belüftung? Wie sind die Sitze in den Bussen?

Zu der Möglichkeit unterschiedlich farbige Beleuchtung anzuschalten muss zumindest gesagt werden, dass die gefühlte Raumtemparatur erwiesenermaßen um ca. 1-2 Grad C gesteigert oder abgesenkt werden kann. Entsprechend eingesparte Energiekosten für Heizung, bzw. Temperaturabsenkanlage refinanzieren vermutlich die Investition.
Ob das wirklich so viel teurer sein muß (im Vergleich zu "einfarbiger" Ausführung), weiß ich nicht. Vermutlich dürften das mit LED realisieret sein. Derartige LED-Lichtbänder sind schon fast "Massenware" in Baumärkten oder im Elektronikversandhandel.

34

Montag, 28. März 2016, 11:08

Eine Temperaturabsenkanlage reduziert die Temperatur um einige Grad (3 bis5) gegenüber der aktuellen Außentemperatur. Ich hatte im vergangenen Sommer allerdings nicht unbedingt das Gefühl, dass das an heißen Tagen ausreicht. Eine Klimaanlage temperiert den Innenraun deutlich stärker, ist aber auch deutlich teurer, auch beim Energieverbrauch. Doch der ist umgerechnet auf jeden einzelnen Fahrgast trotzdem immer noch deutlich niedriger als beim Auto.

Grundsätzlich bin ich eher zurückhaltend bei Neuerungen gleich von "Schnick-Schnack" zu reden. Beim Auto wurde die Klimaanlage vor rund 10 bis 15 Jahren auch noch von Vielen als "Schnick-Schnack" bezeichnet. Heute verfügen fast alle Neuwagen über diesen "Schnick-Schnack".
Dem stimme ich ebenfalls zu. Ich halte es sogar für extrem kurzsichtig, wenn man heute Neufahrzeuge ohne eine vernünftig dimensionierte Klimaanlage anschafft. Jeder Bus besitzt heute eine Klimaanlage, obwohl Busse, im Vergleich zu Stadtbahn- bzw. echten U-Bahn-Fahrzeugen, nur eine deutlich geringe Nutzungsdauer aufweisen.

Andernorts agiert man momentan auch so: Man beschafft neue U-Bahn-Wagen ohne Klimaanlage. Wenn man bedenkt, dass die bisherigen Fahrzeuge seit über vierzig Jahren im Einsatz sind, dann ist das für mich absolut nicht nachvollziehbar, wieso man vor dem Hintergrund, heute kurzfristig ein paar Euro für die Energie einsparen zu wollen, der zukünftigen Generation solch ein Produkt hinterlässt...
Wie ist das eigentlich bei den Hannoveraner Linienbussen? Sind das NF Busse? Mit vollwertiger Klimaanlage oder nur Belüftung? Wie sind die Sitze in den Bussen?



Die Regiobus-Linien (die fahren in der Region rund um Hannover und zum Teil von der Region in die Stadt) sind vollklimatisiert. Die Stadtbusse haben nur für den Fahrer eine Klimaanlage von wegen der Arbeitsschutzbestimmungen. Die Üstra argumentiert, dass die Stadtbusse dreitürig sind und oft halten und deshalb eine Voll-Klimaanlage keinen Sinn mache. (Das sehe ich anders!)

Die meisten "Regiobusse" sind zwar niederflurig beim Einstieg, aber die Sitze sind bis auf wenige Ausnahmen auf einem Podest angeordnet (so was nennt sich dann wohl Überlandbus).

Die Stadtbusse, ebenfalls niederflurig, verfügen beim Solobus i. d. R. über 6-8 (2 Klappsitze) niederflurige Sitze. Dafür haben sie allerdings auch zwei vollwertige Rolli-Stellplätze.

Die Omnibusse sind zufriedenstellend gepolstert. Kurios sind die "Sitzplätze" der letzten Reihe in den neuen MAN-Hybridbussen. Diese drei "Sitzplätze" in der letzten Reihe eignen sich nach meinen Erfahrungen wirklich nur für sehr kurze Strecken. Das haben auch andere Fahrgäste, die ich drauf ansprach, mir bestätigt. Fotos dazu und mehr Infos findet man auch im Thread "Gepolsterte Stehplatzsitze" im Nahverkehrsforum Bremen/Niedersachsen: http://www.bahninfo-forum.de/read.php?24,504170

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »HansW« (28. März 2016, 11:12)


420 281-8

FNF-Team

Beiträge: 4 376

Wohnort: 127.0.0.1

Beruf: Ausfragen, betüddeln, verhätscheln und umgarnen

  • Nachricht senden

35

Montag, 28. März 2016, 11:42

Bitte bleibt beim Thema dieses Threads und diskutiert die Regiobusse ggf. in einem eigenen Thread, danke!
Gruß, 420 281-8
Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

36

Montag, 28. März 2016, 12:10

Mir ging es auch eher um den Vergleich der Ausstattungen Bus - TW3000. Das Bild moderne Busse (NF/Klima/ggf barrierefreie Haltestellen) und alte Bahnen (Hochflur, keine Klima, Zustieg mitten auf der Strasse) ist leider sehr häufig anzutreffen und nicht unbedingt ein Argument für Pro-Starssenbahn, besonders bei Sparwütigen Politikern.

Die Stadtbusse haben nur für den Fahrer eine Klimaanlage von wegen der Arbeitsschutzbestimmungen. Die Üstra argumentiert, dass die Stadtbusse dreitürig sind und oft halten und deshalb eine Voll-Klimaanlage keinen Sinn mache. (Das sehe ich anders!)

OK, das ist ja entsprechend den TW3000. Persönlich finde ich diese Ansicht etwas ärmlich, gerade bei den letzten heißen Sommern nicht gerade erbaulich. Bei nasskalter Witterung dürften beschlagenen Seitenscheiben vermutlich auch zur normalität gehören?
Über Klimaanlagen hat wohl jeder seine eigene Meinung, aber an heißen Tagen finde ich unsere U4er (und R) unererträglich, vor allem wenn es auf der A-Strecke etwas hakt.

37

Freitag, 8. April 2016, 21:47

Stadtbahnsitze unbequemer als die Sitze in den Bussen

Mir ging es auch eher um den Vergleich der Ausstattungen Bus - TW3000. Das Bild moderne Busse (NF/Klima/ggf barrierefreie Haltestellen) und alte Bahnen (Hochflur, keine Klima, Zustieg mitten auf der Strasse) ist leider sehr häufig anzutreffen und nicht unbedingt ein Argument für Pro-Starssenbahn, besonders bei Sparwütigen Politikern.

Die Stadtbusse haben nur für den Fahrer eine Klimaanlage von wegen der Arbeitsschutzbestimmungen. Die Üstra argumentiert, dass die Stadtbusse dreitürig sind und oft halten und deshalb eine Voll-Klimaanlage keinen Sinn mache. (Das sehe ich anders!)

OK, das ist ja entsprechend den TW3000. Persönlich finde ich diese Ansicht etwas ärmlich, gerade bei den letzten heißen Sommern nicht gerade erbaulich. Bei nasskalter Witterung dürften beschlagenen Seitenscheiben vermutlich auch zur normalität gehören?
Über Klimaanlagen hat wohl jeder seine eigene Meinung, aber an heißen Tagen finde ich unsere U4er (und R) unererträglich, vor allem wenn es auf der A-Strecke etwas hakt.
Um das nochmal zu betonen: Die Sitze in den neuen hannoverschen Stadtbahnen (TW 3000) werden von vielen Fahrgästen als unbequemer empfunden als die Sitze in den Bussen:
"Brigitte und Wilfried Börsting aus der Nordstadt sind an der
Extraausstattung allerdings weniger interessiert, als Vielfahrer geht’s
ihnen um Komfort. Und der passt, sagt Brigitte Börsting und fügt an:
„Die Sitze sind bequemer als in den neuen Straßenbahnen, weil man nicht
so hin- und herrutscht.“"
Dieses Zitat stammt aus einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) über das Bürgerfest zur Einweihung der neuen batteriebetriebenen Elektrobusse der Üstra.
http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt…et-Elektrobusse Und das Zitat sagt eigentlich alles: Es kann ja wohl nicht sein, dass die Üstra ihren TW 3000 Stadtbahnwagen den Fahrgästen versucht als "Premiumprodukt" zu verkaufen, während die Nutzer feststellen: Die Sitze sind unbequem, sogar deutlich unbequemer als in den Bussen!
Es würde mich sehr erfreuen, wenn die Üstra aus dieser Kritik Konsequenzen zieht und weitere neue TW 3000 Stadtbahnwagen mit richtigen Polstersitzen ausstattet und die alten nachrüstet. Ohnehin ist geplant, die ganz alten grünen TW 6000 Züge noch mal für 10 Jahre fit zu machen. Da würden sich Polstersitze besonders gut machen, um darüber hinwegzutrösten, dass man als Fahrgast gezwungen ist, mit 40 Jahre alten Modellen zu fahren.
HAZ:"Grüne Bahnen werden erst später ausgemustert"
http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt…er-ausgemustert

Wie ist das in Frankfurt mit den neuen U5-Wagen? Werden dort die Sitze auch als unbequemer empfunden, bzw. sind sie unbequemer als die Sitze in euren Bussen? Oder habt ihr in den Bussen die selben Sitze (Hartplastik nmit Flor) wie in den Bussen?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HansW« (8. April 2016, 21:49)


38

Samstag, 9. April 2016, 09:24

Durch die verschiedenen Betreiber (und deren Sub's) der Linien(Bündel) gibt es Unterschiede. Ich würde es als Einzelschalensitzte aus Kunststoff mit Polsterung bezeichnen. Subjektiv gesehen, gibt da verschiedene 'Bequemlichkeit Stufen'.
Klimaanlage und andere Ausstattungsdetails wie die Griffstangen sind Vorgabe der Traffiq (Besteller)