Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 9. Juni 2016, 16:56

Kannst du präzisieren, welches Bild du meinst? Ich habe beim Stöbern leider kein passendes gefunden.
Was meinst du?

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 286

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 9. Juni 2016, 18:04

Ablauf Falschfahrten:

Ausfahrt auf Befehl
40 km/h durch Weichenbereich
100 km/h (oder weniger falls Fahrplan vom richtigen Gleis weniger vorgibt)
Halt Höhe Einfahsginal Bahnhof (oder Blocksignal eines Abzweiges) oder Vorbeifahrt wenn es im ersten Befehl erlaubt wurde
40 km/h im Weichenbereich

Signale standen keine - es lag aber 200-250 Meter vor der Halteposition ein 500 Hz Magnet.

Problem da sind/waren Stellen mit besonderen Baufromen von Bahnhöfen, Abzweigstellen,.....
zB müssen Züge die falsch von Mz Bischofsheim über den Main fahren gleich nach der Mainbrücke in der Höhe eines
Selbstblocksignales anhalten, weil da schon eine Weiche kommt, die es im richtigen Gleis nicht gibt - da kommen die
Weichen erst einen Kilometer später.
Eine weitere Stelle Darmstadt Hbf von Norden her kommend. Da sind richtiges und falsches Gleis weit gespreizt, sodaß
die Position "Höhe des Einfahrsignales" damals so nicht erkennbar ist.


Entsprechend der Sicherheit wegen (auf Anordnung EBA wohl) müssen Strecken wo komplett auf Befehl links gefahren wird
diese signal- und sicherungstechnisch aufgerüstet werden:
Vorsignaltafel mit 1000 Hz
500 Hz Magnet
Trapeztafel mit 2000 Hz
In god we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

23

Donnerstag, 9. Juni 2016, 18:21

Ablauf Falschfahrten:

Ausfahrt auf Befehl
40 km/h durch Weichenbereich
100 km/h (oder weniger falls Fahrplan vom richtigen Gleis weniger vorgibt)
Halt Höhe Einfahsginal Bahnhof (oder Blocksignal eines Abzweiges) oder Vorbeifahrt wenn es im ersten Befehl erlaubt wurde
40 km/h im Weichenbereich
So kannte ich das auch. Deshalb meine Verwunderung darüber, dass nun die Trapeztafeln zwingend erforderlich wären.

24

Donnerstag, 9. Juni 2016, 18:26

Hat des irgendwas mit neuen Fahrzeugen zu tun? Ich kann dem Verlauf der Diskussion nicht ganz folgen.

25

Donnerstag, 9. Juni 2016, 18:39

Um zum Thema zurückzukommen:

Für Fahrten von/nach Frankfurt auf Linie 65 wird sich an MO-FR kapazitätsmäßig im Berufsverkehr dann sowieso nur wenig ändern.

16.25 Uhr, 17.25 Uhr und 18.25 ab FFM sind jetzt schon dreiteilig. Bleiben gerade mal 15.25 Uhr - wo es wirklich nötig ist zu verstärken - und 19.25 Uhr.
Und nach FFM wird morgens auf Linie 65 ohnehin schon dreiteilig gefahren. Ausnahme: Der erste Direktzug, aber da reichen m.E. auch zwei Wagen.

Und mehr als drei Triebwägelchen geben ja die Bahnsteige nicht her.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »olieisenbahn« (9. Juni 2016, 18:41)


Alf_H

FNF-User

Beiträge: 6 190

Wohnort: DA! DI? NA... (Stadt ohne Land oder Bus)

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 9. Juni 2016, 19:00

Ablauf Falschfahrten:

Ausfahrt auf Befehl
40 km/h durch Weichenbereich
100 km/h (oder weniger falls Fahrplan vom richtigen Gleis weniger vorgibt)
Halt Höhe Einfahsginal Bahnhof (oder Blocksignal eines Abzweiges) oder Vorbeifahrt wenn es im ersten Befehl erlaubt wurde
40 km/h im Weichenbereich
So kannte ich das auch. Deshalb meine Verwunderung darüber, dass nun die Trapeztafeln zwingend erforderlich wären.


Du sprichst mir aus dem Herzen. Geht mir genauso.

Vielleicht könnte man die Beiträge zu den Bahnsteigen und teschnischen Vorschriften (Trapeztafel/ Geschwindigkeiten etc.) mal in einen eigenen Beitrag verschieben.
Capri-Sonne heisst jetzt "Capri Sun". :( Sonst ändert sich nix. Der "alte" Name muss wieder her ! ;(

Alf_H

FNF-User

Beiträge: 6 190

Wohnort: DA! DI? NA... (Stadt ohne Land oder Bus)

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 9. Juni 2016, 19:06

Ich weiß nicht, ob die ITINOs auf Wunsch noch gebaut werden. Allerdings von der Beschleunigung waren diese im VT-Bereich schon absolute spitze. Und auch innen beim Komfort. Also, das ist wirklich ein Ersatz für die alten Reisezüge (218 + n-Wagen oder sogar Bm/ Bduu).
Nur halt von der Kapazität (nicht) - ist abhängig in welcher Traktion (solo, 2-fach, 3-fach) die gefahren werden. Dafür ist der Takt aber heute auch viel dichter als zu Bundesbahnzeiten.

Die neuen LINT (54/ 81) gefallen mir ganz gut. Es gibt auch eine neue LINT41-Version (bei der DB AFAIK BR623). Die Original-Lint 27/ 41 waren ja wirklich billig. Und das hat sich auch bemerkbar gemacht.
Natürlich kommen die neuen LINT nicht an die Beschleunigung der ITINOs. (Aber die LINT81 fahren ja auf dem Vlexx nach Saarbrücken auch).
Vom Komfort muss man halt etwas gescheites bestellen. Jede Sonderausstattung kostet natürlich Geld.

Bin ja mal gespannt, was kommen wird. Jede Verstärkung ist aber gut.
Capri-Sonne heisst jetzt "Capri Sun". :( Sonst ändert sich nix. Der "alte" Name muss wieder her ! ;(

28

Donnerstag, 9. Juni 2016, 21:01

Oh Wei, ich habe die schlimme Befürchtung, dass es LINT 54er werden dürfte...
Warum wird in Foren eigentlich der Lint immer so schlecht geredet? Ich fahre als HLB-Nutzer ja eigentlich regelmäßig mit denen, und abgesehen von den anfälligen Schiebetritten (deren permanente Aktivierung Zeit kostet, statt daß man die einfach nur bei Bedarf ein- und ausfährt) sind die Fahrzeuge eigentlich ganz gut. Okay, daß die Kapazität oft sehr knapp bemessen ist, kann man den Fahrzeugen nicht anlasten, wenn nicht mehr bestellt ist, isses halt so.

Auch die (neue Generation) der 54er bin ich bei Erixx auf der Strecke Hannover - Bad Harzburg schon gefahren, und ich muß sagen, gegenüber den vorher dort verkehrenden 612ern hats gewaltig gewonnen, und wenn man ehrlich ist beim Komfort auch gegenüber den Silberlingen. (Klar, der Kult-Faktor ist da ein anderer...) Ich kene zwar längst nicht alle Dieseltriebwagen, die so hierzulande unterwegs sind, aber von allem, was ich bisher gefahren bin, sind mir die Lints am liebsten. (Ich rede nur von planmäßig eingesetztem Material. Einen VT98 würde ich jederzeit vorziehen... ^^ )
Proper preparation prevents p*ss poor performance 8)

29

Donnerstag, 9. Juni 2016, 21:43

Warum wird in Foren eigentlich der Lint immer so schlecht geredet?
Objektiv dürfte das schwer zu beschreiben sein. Ich mag beispielsweise den Talent auch lieber. Mit denen bin ich schon einige Male gerne auf der Ostbahn (Berlin - Küstrin) gefahren.

Die Itino sind an sich schon nicht schlecht (gute Beschleunigung, gute Klimatisierung - wenn ordentlich gewartet, akzeptable Geräuschentwicklung usw.), hier liegt das Problem eher an der ungenügenden Kapazität insgesamt und der fürchterlich engen Bestuhlung (siehe die lächerlichen Armlehnchen an der Fensterseite), die man offenbar gewählt hat, als man die zu geringe Kapazität erkannt hat.

Würden die Itino vierteilig im Zugverband fahren mit etwa 10-15% weniger - dafür aber großzügigerer - Bestuhlung, wäre alles so gut wie perfekt.

Was ich aber schon etwas beunruhigend finde: Wenn man nun schon für vier weitere Fahrzeuge eine andere Baureihe bemühen muss (letzes Mal ging das noch gut, siehe VT 123 bis 126, wieso hat man damals nicht gleich acht bestellt?!), wie sähe die Lage dann erst aus, wenn man - was ich natürlich nicht hoffe - angenommen zwei, drei Fahrzeuge zu Schrott fahren würde?! Ist denn die Ersatzteilversorgung überhaupt langfristig gewährleistet? Wenn der Hersteller schon keine Neufahrzeuge mehr produzieren will, dann sicherlich erst recht nicht die teuren Ersatzteile in Einzelfertigung. Demnächst steht schon die zweite Hauptuntersuchung an - wie lange will man die eigentlich einsetzen?

Ob es so sinnvoll war, sich solche "Exoten" ins Haus zu holen, sei mal dahin gestellt. Hat man denn schon mal versucht, den Erfurtern ihr einziges Exemplar abzukaufen?

30

Donnerstag, 9. Juni 2016, 21:53

So kannte ich das auch. Deshalb meine Verwunderung darüber, dass nun die Trapeztafeln zwingend erforderlich wären.

Nochmal: Nach Hordorf wurde die zulässige Geschwindigkeit für Strecken ohne PZB von 100 auf 50 km/h gesenkt. Das betrifft daher auch das Befahren des Gegengleises. Dort sind nunmehr also nur noch 50 statt 100 zulässig. Mit der Nachrüstung der PZB geht aber weiterhin 100 (oder was auch immer jeweils im Gegengleis galt). Und zum Kenntlichmachen der Signalstandorte werden eben Vorsignal- und Trapeztafel verwendet.

31

Donnerstag, 9. Juni 2016, 21:55

Möchte hier auch mal meinen Senf dazugeben, da mir vor einiger Zeit ein Text auf der Seite der SPD Mainhausen aufgefallen ist:

Zitat

"Ab dem Jahr 2017 wird die Andienung der Odenwaldbahn erhöht. An Werktagen verkehren fünf zusätzliche Züge auf der Strecke Groß-Umstadt / Hanau. An den Wochenenden wird der Zwei-Stunden-Takt zum Ein-Stunden-Takt verbessert. Wir werden uns auch in Zukunft dafür einsetzen, dass möglichst viele dieser Züge – besonders im Pendlerverkehr – auch in Zellhausen halten."
Quelle: http://www.spd-mainhausen.de/oeffentliche-verkehrsmittel


Das hatte ich eigentlich nicht weiter ernst genommen, da ich davon noch nirgendwo anders gelesen bzw. gehört habe, und weil der Text wohl im Zusammenhang mit den Wahlen im Frühjahr stand. Aber zu den neuen Fahrzeugen würde es ja passen. Die RB64 wird ja derzeit weitgehend (wenn man von dem Zusatzzug am Nachmittag ab Hanau absieht) mit zwei Triebwagen gefahren. Bei vier bestellten Triebwagen würden diese doch (Reserve eingerechnet) für einen stärkeren Takt ausreichen, oder? Wobei ich der Meinung bin dass auf der RB64 werktags der Stundentakt ausreichend ist und keine weiteren Fahrten zwingend nötig sind. Der RE über Hanau nach FFM wird hier ja wohl kaum gemeint sein.
Für Fahrten von/nach Frankfurt auf Linie 65 wird sich an MO-FR kapazitätsmäßig im Berufsverkehr dann sowieso nur wenig ändern.

16.25 Uhr, 17.25 Uhr und 18.25 ab FFM sind jetzt schon dreiteilig. Bleiben gerade mal 15.25 Uhr - wo es wirklich nötig ist zu verstärken - und 19.25 Uhr.
Und nach FFM wird morgens auf Linie 65 ohnehin schon dreiteilig gefahren. Ausnahme: Der erste Direktzug, aber da reichen m.E. auch zwei Wagen.
Da wäre noch der RE 15.06 ab DA zu erwähnen, der fährt immer noch einteilig und ist besonders zwischen DA-Nord und Ober-Ramstadt meistens extrem voll.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »drivr7« (9. Juni 2016, 21:56)


32

Donnerstag, 9. Juni 2016, 22:04

Nochmal: Nach Hordorf wurde die zulässige Geschwindigkeit für Strecken ohne PZB von 100 auf 50 km/h gesenkt. Das betrifft daher auch das Befahren des Gegengleises. Dort sind nunmehr also nur noch 50 statt 100 zulässig. Mit der Nachrüstung der PZB geht aber weiterhin 100 (oder was auch immer jeweils im Gegengleis galt). Und zum Kenntlichmachen der Signalstandorte werden eben Vorsignal- und Trapeztafel verwendet.
Vielen Dank für die Aufklärung. Du mögest mir die Anmerkung verzeihen, aber der Hinweis, dass dies erst seit Hordorf der Fall ist, war bislang nicht zur Sprache gekommen. Daher nicht "Nochmal", sondern besser "Erstmal"! Ich habe gerade nachgeschaut: Das Unglück geschah am 29. Januar 2011. Meine Kenntnis über das Regelwerk der Eisenbahn ist jedoch älter als dieses Datum - da ich kein Eisenbahner bin, werde ich natürlich auch nicht nachgeschult.

Da du ja so im Bilde bist, eine andere Frage: Früher stand in Höhe des Einfahrsignals am Gegengleis oft nur ein kleines Sperrsignal. Wie verfährt man nun hier? Steht die Trapeztafel dort nun zusätzlich zum Sperrsignal? Hat das Sperrsignal einen PZB-Magneten erhalten, oder wie sieht die Lösung aus?

Aber wie sieht die Situation nun eigentlich aus wenn man tatsächlich von Darmstadt Nord nach Darmstadt Ost im Gegengleis fahren würde? In Darmstadt Ost fehlt das Ausfahrsignal (und da der Gleiswechsel bekanntlich heute fehlt), kommt man nicht mehr zurück ins Regelgleis. Innerhalb des Bahnhofes stehen doch keine Trapeztafeln - würde Vmax 50 bis Ober-Ramstadt gelten?!

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 286

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

33

Freitag, 10. Juni 2016, 16:02

Das Sperrsignal hat schon immer ein 2000 Hz Magnet - dort ändert sich nichts.
In god we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

34

Samstag, 11. Juni 2016, 00:28

Objektiv dürfte das schwer zu beschreiben sein. Ich mag beispielsweise den Talent auch lieber.
Naja, selbst aus Fahrgastsicht ist der LINT für mich nicht gerade Optimal, das Klasse "Bremsquietschen", die nicht regelbare Klimaanlage, welche selbst im Winter Aktiv ist und das schlechte mechanische Ruckgetriebe sind da für mich ein Minuspunkt. Gilt für die neue Generation.

Aus TF-Sicht ist das Fahrzeug nicht das beste, die super "Berganfahr-hilfe" in der neueren Generation ist zum wegschmeißen und die Motoren sind einfach die billigsten der billigsten, dazu meldet das Fahrzeug auch gerne 'zich Störungen, da alles als Störung definiert wird. Mal sehen, wann die ersten anfangen zu brennen :rolleyes:
Das kann der LINT ja durchaus gut, der 628 auch.

Heutzutage wäre eine Bestellung des Itinos glaube ich nicht mehr möglich. Unter anderem wie erwähnt dadurch, dass die Crashnormen nicht mehr gut genug sein dürften, dazu sind die ab 2009 gebauten wie erwähnt nicht die besten und haben gerne mal Probleme.
Was die Ersatzteile angeht? Naja, es sind ja noch recht moderne Fahrzeuge und das eine oder andere Bauteil kann man bestimmt noch von woanders recyclen, bis jetzt scheint das mit den Ersatzteilen ja auch kein Problem zu sein, wie der technische Zustand der Fahrzeuge aussieht, würde mich eigentlich durchaus interessieren.

Wäre aber durchaus wie erwähnt interessant zu wissen, was für Fahrzeuge zukünftig fahren würden, ich tippe wie erwähnt auf den LINT 54.

Zur Ausstattung sage ich absichtlich nichts, das ist wieder Bestellersache.

35

Samstag, 11. Juni 2016, 00:49

Die von zip-drive angesprochenen Talente kenne ich nur in der Version 2, also elektrisch. Und ich habe mir sagen lassen, außer dem Namen haben die mit den Dieseltalenten nicht viel gemeinsam.
Naja, selbst aus Fahrgastsicht ist der LINT für mich nicht gerade Optimal, das Klasse "Bremsquietschen", die nicht regelbare Klimaanlage, welche selbst im Winter Aktiv ist und das schlechte mechanische Ruckgetriebe sind da für mich ein Minuspunkt. Gilt für die neue Generation.
Bremsenquietschen? Also zumindest die Königsteiner Linte (HLB wäre zu allgemein, da die ja auch in anderen Teilnetzen mit technisch leicht abweichenden Lints fahren) quietschen beim Bremsen nicht. Selbst bergab mit "ich versuche es wenigstens, die obligatorische Verspätung einzuholen"-Ankerwurf in Münster nicht.
Klimaanlage im Winter aktiv? Reden wir von den gleichen Fahrzeugen? Im Winter sind die Dinger meistens vollkommen überheizt und im Sommer nicht adäquat gekühlt. Zugegeben, immer noch besser als mit einem Haufen Frischluftallergiker bei 36° und rundum geschlossenen Fenster in einem VT2E langsam aber sicher zu schmelzen.
Okay, das Getriebe ruckelt etwas. Finde ich aber nicht so schlimm, besser als das Dauerjaulen des Generators im VT2E oder das Geräusch einer Gehwegkehrmaschine bei den GTWs.
Aus TF-Sicht ist das Fahrzeug nicht das beste, die super "Berganfahr-hilfe" in der neueren Generation ist zum wegschmeißen und die Motoren sind einfach die billigsten der billigsten, dazu meldet das Fahrzeug auch gerne 'zich Störungen, da alles als Störung definiert wird. Mal sehen, wann die ersten anfangen zu brennen :rolleyes:
Das kann der LINT ja durchaus gut, der 628 auch.
Ich bin kein Tf und kann da nicht mitreden... aber brennende Lints sind mir jetzt nicht bekannt... Da sind andere Baureihen feuriger. (Jeweils nur technische Brandursachen betrachtet, nicht aber Unfallfolgen.)
Proper preparation prevents p*ss poor performance 8)

MdE

FNF-User

Beiträge: 4 467

Wohnort: Im Einzugsbereich der TSB

  • Nachricht senden

36

Samstag, 11. Juni 2016, 12:15

Die von zip-drive angesprochenen Talente kenne ich nur in der Version 2, also elektrisch. Und ich habe mir sagen lassen, außer dem Namen haben die mit den Dieseltalenten nicht viel gemeinsam.

Na, immerhin den Wagenkasten ;)


Bremsenquietschen? Also zumindest die Königsteiner Linte (HLB wäre zu allgemein, da die ja auch in anderen Teilnetzen mit technisch leicht abweichenden Lints fahren) quietschen beim Bremsen nicht.

Oh doch. Und das immer noch. Ich dachte 2006, das würde sich vielleicht einlaufen, aber es ist heute immer noch. Es betrifft übrigens rundweg alle Bauserien, von den alten bis zu den neuen, und auch den Desiro.

Siehe auch hier.


Okay, das Getriebe ruckelt etwas.

Mir habe ich von einem Tf sagen lassen, das sei bei den neueren besser. Muss ich mal ausprobieren.


das Geräusch einer Gehwegkehrmaschine bei den GTWs.

:D


Für interessierte "Unerfahrene" hier ein kleiner Eindruck in das akustische Fahrgasterlebnis folgender diskutierter Dieseltriebwagen:
LINT (Serie Taunus-Netz)
LINT (Erste Serie)
GTW
ITINO
VT2E

37

Samstag, 11. Juni 2016, 13:33

Wäre dort auch die BR245 mit DoSto wagen möglich?

38

Samstag, 11. Juni 2016, 16:48

Reden wir von den gleichen Fahrzeugen?
Zum dritten mal schreibe ich diesen sch... Text, herrlich. Manchmal wünsche ich mir, dass der Beitrag automatisch zwischengespeichert werden würde. :pinch:

Nein, tun wir nicht. :D
Meine Rede ist von der neuen Generation, die alte Generation hat die bekannten Problematiken ebenfalls, aber die neue Generation hat es nur verstärkt.
Verbessert hat sich nur eines: Die Beschleunigung.
Das Bremsquietschen wurde viel stärker und lauter, das knarzen der Gelenke ist schlimmer geworden, die Motoren ruckeln mehr und in 5 Jahren kommt das gleiche wie mit dem Talent, und zwar, dass die Motoren nicht mehr synchron arbeiten und dadurch zu noch zusätzlich verstärktem Rucken führen.
Die Klimaanlage ist komplett nicht mehr regelbar, außer vielleicht An/Aus, sonst arbeitet sie auch im Winter, was die Fahrgäste frieren lässt, im Sommer funktoniert sie dafür gut, allerdings zu gut und sorgt auch da für frieren - wobei ich das lieber in Kauf nehme. Das Unternehmen Erixx hat da schon für Decken gesorgt. :P

Bei der AKN gab es übrigens bereits einige Beschwerden wegen dem Bremsquietschen - hier mal ein Beispielvideo, in der Realität ist es nochmal lauter und je nach Bremsung des TFs länger:
https://www.youtube.com/watch?v=gDsZMq_fV68


Die Problematiken haben übrigens alle, die die neuen LINTs besitzen. DB Vareo, DB Regio Südwest, Erixx, VLEXX, AKN usw.
Alstom bemüht sich aber nicht um die Problembehebungen, meiner Ansicht nach, der LINT ist eben nur das billigste aller Fahrzeuge.
aber brennende Lints sind mir jetzt nicht bekannt
Frag bei der NRW oder DB Regio Kiel nach, die können dir ein Lied davon singen.
Die älteren LINTs brennen gerne mal ab.
Mir habe ich von einem Tf sagen lassen, das sei bei den neueren besser. Muss ich mal ausprobieren.
Ich finde das in den neuen deutlich schlimmer, dort fliege ich noch eher vom Hocker, als es in der älteren Generation bzw. bei der HLB der Fall ist. :wacko:
Berichte aus deinen Erfahrungen dann, bitte :D
Wäre dort auch die BR245 mit DoSto wagen möglich?
Wenn du die Personalschulungen, Bestellungen der 245er zahlst und die alten Dostos der DB für die VIAS organisieren kannst, dann bestimmt. :D
Dürfte zu nicht-effizient sein, Lokbespannte Wagen an den mittlerweile kurzen Bahnsteigen, die langsamere Beschleunigung und generell ist es mit Triebzügen besser.

39

Samstag, 11. Juni 2016, 20:13

Da wäre noch der RE 15.06 ab DA zu erwähnen, der fährt immer noch einteilig und ist besonders zwischen DA-Nord und Ober-Ramstadt meistens extrem voll.

Das stimmt. Zu erwähnen wäre außerdem noch der 13.25 Uhr ab FFM zumindest Freitags - der wohl noch immer mit 2 Wägelchen gefahren wird. Wobei man den jetzt schon mit dreien fahren könnte, wenn man wollte.

40

Samstag, 11. Juni 2016, 22:04

Wenn du die Personalschulungen, Bestellungen der 245er zahlst und die alten Dostos der DB für die VIAS organisieren kannst, dann bestimmt. :D
Dürfte zu nicht-effizient sein, Lokbespannte Wagen an den mittlerweile kurzen Bahnsteigen, die langsamere Beschleunigung und generell ist es mit Triebzügen besser.

Die vier Neuen müssen auch bestellt und bezahlt werden, Personalschulungen fallen auch an. Ein paar TW stehen tagsüber ziemlich lang in Frankfurt herum, vermutlich morgens nach Ffm, nachmittags zurück. Auch nicht effizient, auch wenn die TW natürlich auch in anderen Umläufen fahren. Warum nicht ein spezieller HVZ Zug, um TW für andere Aufgaben frei zu bekommen? Zwei DoSto dürften wohl an die Bahnsteige passen.
Gibt es auf Strecke Tunnel?