Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Freitag, 16. Dezember 2016, 11:06

Beim "Eigenbau-FIS" in den 420ern
An der Stelle noch mal ein Lob an diese tolle Arbeit. Mir hat die Mitfahrt im 420er mit diesen Ansagen gefallen :thumbup:

In HH werden auf irgendeiner Linie die Ansagen von Kindern gemacht.
In Würzburg und Schweinfurt auf allen Linien, hier ein Beispiel aus Würzburg:
https://www.youtube.com/watch?v=hqZEdFpXEQ8

42

Freitag, 16. Dezember 2016, 11:34

das Geschriebene war dann zum Schluß zwar völlig falsch (z.B. "Nieder-joooohsbach" oder so geschrieben, damit es richtig klang beim Vorlesen), das Gesprochene klang dann aber so, wie es sollte

Das habe ich gestern mal mit der bei Mac OS mitgelieferten Text-to-Speech-Stimme "Anna" ausprobiert. Schon ohne jede Korrektur war es brauchbarer als die leiernde "Petra"-Version: "12 und 18" wird z.B. getrennt gesprochen, nicht "zwölfundachtzehn" wie bei Traffiq.

Bei zwei minimalen Korrekturen (Äs statt S, Uh statt U) ist die Sprachmelodie recht realistisch und die Aussprache so klar, dass man es einsetzen könnte.

Persönlich finde ich menschliche Ansagen immer ansprechender (am liebsten von Fahrern, die es können und gerne machen 8) ). Aber selbst im Vergleich zu anderen Text-to-Speech-Möglichkeiten scheint mir die Traffiq-Version arg schlecht.

Falls jemand mit Mac (aktuelle Stimme "Anna" vorausgesetzt) es ausprobieren möchte, ins Terminal kopieren:
say -v Anna "Nächste Haltestelle: Konstablerwache , Zeil . Umsteigemöglichkeit zu den Äsbahnlinien Äs 1 bis Äs 6 , Äs 8 und Äs 9 , zu den Ubahnlinien Uh 4 bis Uh 7 , sowie zu den Straßenbahnlinien 12 und 18"

43

Freitag, 16. Dezember 2016, 13:58

Bitte keine Kinderansagen! Die Aussprache ist oft sehr undeutlich (man vergleiche mit einem derzeit oft im Radio zu hörenden Werbespot für die Automarke Infiniti - man versteht selbst das Wort "Auto" kaum) und die Frequenzverteilung ist in meinem Ohren ausgesprochen unangenehm.
Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

44

Freitag, 16. Dezember 2016, 14:22

Nachdem die in Frankfurt eingesetzte Stimme in Österreich bei der ÖBB glatt "durchgefallen" ist, und wieder durch Chris Lohner ersetzt wurde, gibt es noch Hoffnung, dass auch in Frankfurt der Protest groß genug ist...

Ich finde es sehr schade, wenn man in solchen großen Städten auf so schäbige Ansagen zurückgreifen muss. In irgendwelchen Landbussen, wo man überhaupt froh über Ansage und Anzeige ist, ist das okay. Aber nicht in Großstädten, mir ist das auch in keiner anderen vergleichbaren Stadt bisher aufgefallen.

45

Freitag, 16. Dezember 2016, 14:45

Aber nicht in Großstädten, mir ist das auch in keiner anderen vergleichbaren Stadt bisher aufgefallen.
Köln hat schon seit einigen Jahren eine Computerstimme als Haltestellenansage. Halle/Saale und Kassel hat auch schon dies auch schon länger. Das sind drei Städte, die mir aus dem Stehgreif einfallen. Aber alles vom Prinzip her die selbe Sch...
Gruß Tommy

ÖPNV online - Frankfurt am Main
Jetzt auch auf Facebook: www.facebook.com/oepnvfrankfurt

46

Freitag, 16. Dezember 2016, 17:04

Wer Petra einmal selbst sprechen lassen möchte kann das auf der Website des Unternehmens Linguatec machen. Einfach die Stimme auf Petra stellen und die von @Einheitswagen bereits angesprochene Schreibweise wie "Uh-Bahn" verwenden.
Liebe Grüße,
Krabe98

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Krabe98« (16. Dezember 2016, 17:05)


47

Freitag, 16. Dezember 2016, 17:37

Hallo,

"Hessendenkmal" hört sich auf der Webseite so an, wie es sein soll.
Im Bus ist die Betonung anders. Da klingt es wie Hessen denk mal (nach).

Viele Grüsse
Oliver

tamperer

FNF-User

Beiträge: 2 042

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beruf: Arbeiter

  • Nachricht senden

48

Freitag, 16. Dezember 2016, 18:35

Wobei mir Cher's "Belive" gut gefällt. Man muss ja bei einem Lied auch gar nicht den Text verstehen
Nur um Mißverständnissen vorzubeugen: Ich habe nichts gegen Cher und auch mir gefällt Believe gut, aber bitte nicht sowas als Ansage in öffentlichen Verkehrsmitteln.

49

Freitag, 16. Dezember 2016, 19:04

Die neuen Ansagen,die ich mit heute auf der Linie 72 Richtung Industriehof abhören durfte,ist sehr gewöhnungsbedürftig.

50

Freitag, 16. Dezember 2016, 19:58

Da wir mal beim Thema Frankfurter Ansagen sind, hätte ich mal ein paar Fragen zu älteren Bussen:

Bei den O405/O405N/Neoplan klangen die Ansagen schon deutlich anders als in den Straßenbahnen/U-Bahnen und den Hochflurbussen mit Ansagebändern (O305G etc). Ebenso sind vielen von uns noch die berühmten Gong-Ansagen der Alpina-Busse in Erinnerung, die wieder eine andere Stimme und eine eher sehr träge Aussprache hatten. Die gleiche Stimme dürften die Citos und die Sippel-Citaro vom 26er haben jedoch ohne Gong.

Waren das alles nicht schon synthetische Stimmen? Für menschliche Stimmen klang das Ergebnis dann doch ziemlich merkwürdig. Oder lag es an irgendeinem "Klangmodul" (mir fällt da kein besseres Wort ein), dass die menschlichen Stimmen so verfremdet wurden.
Viele Grüße, vöv2000

51

Samstag, 17. Dezember 2016, 15:36

Bei den O405/O405N/Neoplan klangen die Ansagen schon deutlich anders als in den Straßenbahnen/U-Bahnen und den Hochflurbussen mit Ansagebändern (O305G etc). Ebenso sind vielen von uns noch die berühmten Gong-Ansagen der Alpina-Busse in Erinnerung, die wieder eine andere Stimme und eine eher sehr träge Aussprache hatten. Die gleiche Stimme dürften die Citos und die Sippel-Citaro vom 26er haben jedoch ohne Gong.

Waren das alles nicht schon synthetische Stimmen? Für menschliche Stimmen klang das Ergebnis dann doch ziemlich merkwürdig. Oder lag es an irgendeinem "Klangmodul" (mir fällt da kein besseres Wort ein), dass die menschlichen Stimmen so verfremdet wurden.
Das waren alles menschliche Stimmen. Die Ansagen in den O405/O405N/Neoplan-Bussen kamen auch von Ingrid Metz-Neun, allerdings war ihre Stimme teilweise bis in einzelne Silben zerlegt und klang zudem - vermutlich durch die Digitatlisierung/Komprimierung - zimelich verfremdet. Damals gab es noch keine mp3 und Speicherplatz war sehr teuer, weshalb eben diese Zerstückelung und Komprimierung erfolgen musste.

Das klang dann sehr nach einer Computerstimme, aber es konnten nur die aufgenommenen, verfügbaren Silben/Satzteile aneinandergereiht werden und damit nicht jeder beliebige Text in Sprache umgewandelt werden.

TTS geht hier einen Schritt weiter, indem Aufnahmen einer menschlichen Stimme (im Fall von "Petra" ist das die der Synchronsprecherin Gabriele Libbach, hier gut zu hören ab Minute 05:30) in einzelne Phoneme und deren möglichen Kombinationen zerlegt werden und dann von der Software wieder zusammengesetzt werden, um den jeweils eingegebenen Text zu erzeugen.

Mir persönlich waren aber die damaligen zerstückelten Ansagen deutlich lieber als diese Petra...

52

Samstag, 17. Dezember 2016, 17:21

Das waren alles menschliche Stimmen. ...


Vielen Dank für die Erklärung. Bei den Alpina und Sippelbussen war die digitalisierte/komprimierte Stimme irgendwie flüssiger und nicht so abgehackt/zerstückelt, dafür aber eher träge, so als ob man nach jeder Silbe eine Atempause macht. Interessant, wie sich Ansagen von den technischen Möglichkeiten her entwickelt haben.
Viele Grüße, vöv2000

53

Samstag, 17. Dezember 2016, 18:24

Wie die Stückelung ist, und wie flüssig die Wiedergabe läuft, hängt vor allem vom verwendeten Ansagegerät ab. Die Ausführungen von Christian sind da vollkommen richtig. Die aktuellen Geräte (vor TTS-Einführung) haben deutlich größere Bausteine.
Nehmen wir mal als Beispiel eine Straßenbahn der Linie 16, die den Hauptbahnhof erreicht. Dort sieht die "Playlist" so aus:
- Nächste Haltestelle:
- Hauptbahnhof
- 500ms Stille
- Umsteigemöglichkeit zu den Regional- und Fernzügen,
- zu den S-Bahn-Linien S1 bis S9,
- zu den U-Bahn-Linien U4 und U5,
- zur Straßenbahnlinie 11,
- sowie zu den Buslinien 33, 37, 46 und 64.
- Next stop:
- Central railway station.
- 500 ms Stille
- Change here for long distance trains, regional trains,
- suburban trains S1 to S9,
- underground line U4 and U5,
- tram line 11,
- and bus lines 33, 37, 46 and 64.

Durch diese Aufgliederung in logisch zusammengehörige Einheiten klingt die Aufzählung trotz einzelner Textschnipsel natürlich - allerdings kommen Texte wie "Umsteigemöglichkeit", "zu den S-Bahn-Linien", etc. redundant vor, was aber dank MP3-Kompression und preiswertem Speicher in Kauf genommen wird, dafür aber die Qualität deutlich verbessert.

Auch die nachgeschaltete Technik macht einen großen Unterschied, auch im U5-Wagen sind die Ansagen die gleichen, aber der Klang bekanntlich unter aller Sau.
Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Colaholiker« (17. Dezember 2016, 18:27)


54

Sonntag, 18. Dezember 2016, 08:14

Jetzt erinnere ich mich auch wieder an die gestückelten Ansagen, welche mir besonders beim Südb a h nhof aufgefallen ist, wo die Betonung der "Bahn" eine ganz andere war (nämlich hervorgehoben), als der Rest des zusammengesetzten Wortes.

55

Dienstag, 20. Dezember 2016, 06:30

Köln hat schon seit einigen Jahren eine Computerstimme als Haltestellenansage. Halle/Saale und Kassel hat auch schon dies auch schon länger. Das sind drei Städte, die mir aus dem Stehgreif einfallen. Aber alles vom Prinzip her die selbe Sch...

In Köln/Bonn ist das die gleiche nervige "Petra". Und wenn mit der Schreibweise (wie schon von anderen angedeutet) nicht ordentlich getrickst wird, dann wird dort auch ziemlicher Mist angesagt.
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

56

Dienstag, 20. Dezember 2016, 14:02

Die Sprecherin der alten Alpina-Ansagen war Elke Kuhlen, eine Lehrerin aus Reutlingen. Im Gegensatz zu anderen Großbetrieben legte die VGF, vormals Stadtwerke, schon früh großen Wert auf Fahrgastinformation. Von daher verwundert es mich doch sehr, dass man jetzt auf Synetikstimmen setzt.

57

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 04:38

Wundert mich eingedenk der personellen Fehleentscheidungen in den letzten 15 Jahren überhaupt nicht - langsam gehen aber halt die alten Stadtwerker in den Ruhestand die bisher noch als unkündbares Korrektiv gewagt haben Widerworte zu geben...
Die Qualität der Funkwerkstatt im Römerhof hat mit dem Ausscheiden des alten Meisters auch sehr deutlich nachgelassen...
"Der Mensch, der so ehrbar im Einzelnen, aber so miserabel im Ganzen ist."
Johann Wolfgang von Goethe

58

Freitag, 28. April 2017, 14:56

Am 13. Dezember 2016:
Ihr Ruhestand sei ihr wirklich gegönnt.
Aber "Petra" als Ersatz empfinde ich nicht wirklich als würdige "Nachfolgerin". Warum hat man nicht eine Stimme, die in Frankfurt zeitweise auch schon für Ansagen verwendet wurde, wieder aktiviert? Frau Alison Rippier hat doch, man erinnert sich, eine Zeitlang die englischen Ansagen eingesprochen (meiner bescheidenen Meinung nach als Muttersprachlerin auch besser als Frau Metz-Neun). Warum nimmt man nicht sie? Ich habe die Stimme als angenehm in Erinnerung...
Man hätte auch die Stimme nehmen können, die im vergangenen Frühjahr und Sommer während der S-Bahn-Sperrung, auf die Tunnelsperrung in U-/Strab aufmerksam gemacht hat. - Eine Nachfrage hat damals ergeben, dass dies eine Mitarbeiterin von Frau Metz-Neun war; ich hätte erwartet, dass diese zukünftig weitere Ansagen übernimmt, nun wird es also doch anders gemacht... ?(
Meine Hoffnung scheint sich doch zu bestätigen, zumindest teilweise...

Wie ich gestern erst in einem R-/ und später in einem S-Wagen feststellen konnte, hat man nun ein Ansage-Update eingespielt; so u. a. für die Haltestellen „Südbahnhof“ und „Südbahnhof/ Bruchstraße“ bzw. „Brücken-/ Textorstraße“ mit den Hinweisen zum SEV Richtung Offenbach.
Außerdem wurde die Ansage an der Bockenheimer Warte angepasst, bisher wurde hier „Bockenheimer Warte / Uni Campus Bockenheim“ angesagt, neu ist nun „Bockenheimer Warte / Senckenbergmuseum“, die neuen Ansage-Wortbausteine kommen von der Stimme, die im letzten Jahr auch die Sonderansagen zur Sperrung der S-Bahn-Stammstrecke gesprochen hat, der Rest der Ansage ist weiter von Frau Metz-Neun, eine Komplettumstellung auf die Computeransagen von „Petra“, wie es in den Bussen der Fall ist, scheint bei den Schienen-Fahrzeugen vorerst nicht zu kommen. :?:

Im Zuge der Ansage-Anpassungen wurden auch die neuen Badesalz-Ansagen aufgespielt, gestern lief z. B. die Ansage von Badesalz am Baseler Platz und gleich danach die Standardansage von Frau Metz-Neun... :thumbsup:

> https://www.vgf-ffm.de/de/aktuellpresse/…el-in-den-bahn/
10.02.01-10.02.18: 17 Jahre U4 zur Messe und Bockenheimer Warte ;)
11.04.15-11.04.18: Dritter Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

59

Freitag, 28. April 2017, 15:25

Meines Wissens kommt "Petra" bei der vgf erst wenn der Umbau der Fahrzeuge auf den Nachfolger von Ibis umgebaut wird. Die Technik steckt da wohl mit drin, die derzeitigen Geräte können ja nur fertigen Klang abspielen, während die neuen "on the fly" text in Sprache umwandeln.
Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

60

Samstag, 17. Juni 2017, 11:15

Hallo.

In der Linie 16 (R-Wagen 011) konnte ich gestern folgende überarbeitete Ansage an der Bockenheimer Warte hören:

>> Neue Ansagestimme (weiblich): "Nächste Haltestelle: Bockenheimer Warte - Uni Campus Bockenheim - Senckenbergmuseum"

>> Ingrid Metz-Neun: Umsteigemöglichkeiten ... (wie bisher)

>> Neue Ansagestimme: "Next stop: Bockenheimer Warte - University Campus Bockenheim - Senckenberg museum"

>> Ingrid Metz-Neun: Change here for (wie bisher)

Einzig und allein, um das Senckenbergmuseum mit anzusagen, wurde die bisherige Ansage geändert. Ich fand die Ansage in dieser Form sehr gestückelt. Sollten die neuen Ansageteile von "Petra" stammen, wäre es besser, alle Ansagen von einheitlichen (auch mechanischen) SprecherInnen durchführen zu lassen.

Grüße ins Forum
Helmut
You'll Never Ride Alone.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher