Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 8. Dezember 2017, 15:46

Kein Ausweg aus dem Bahnhof Darmstadt

Hallo.

Selbst beim NDR weiß man inzwischen, wo Darmstadt liegt.

Aber seht selbst: NDR extra 3 vom vergangenen Mittwoch. ;)

Das könnte allerdings auch an anderen Bahnhöfen passieren. Ich denke da speziell an Frankfurt-Höchst.

Grüße ins Forum
Helmut
You'll Never Ride Alone.

Beiträge: 4 874

Wohnort: einst (seit 1960) : Moskau - Paris, zuletzt: Moskau - Basel und seit 11.12.2011 auch wieder Moskau- Dribb-de-Bach - Paris / Nizza

  • Nachricht senden

2

Samstag, 9. Dezember 2017, 00:20

In Sachen Barrierefreiheit steigt Deutschland langsam aus der 1.Liga ab. Die Deutsche Bahn ist je nach Region irgendwo zwischen zweiter Liga (Niedersachsen, Thüringen) und Regionalliga (süddeutsche Bundesländer). :thumbdown: :thumbdown: Das es auch anders geht, beweisen die städtischen Verkehrsbetriebe wie VGF und Hamburger Hochbahn!

Bevor jetzt wieder der Aufschrei "Bahn-Bashing !" ertönt: Ich gebe zu, dass zu einem Großteil die Politik daran schuld ist, die zwar den kommunalen Verkehrsbetrieben die Barrierefreiheit bis 2022 oder 23 ins Personenbeförderungsgesetz geschrieben hat, aber nicht den Eisenbahnen in die Eisenbahngesetze.

Aber eiiges "Bahn-Bashing" ist meiner Meinung nach trotzdem angesagt: Die Bahn braucht nämlich für Wartung und Reparaturen von Aufzügen erheblich länger als die VGF ! Aus unerfindlichen Gründen gerät jedes derartige Vorhaben bei der Bahn zu einem Großprojekt a la BER !

Der RMV könnte auch etwas zur Beschleunigung beitragen, indem er Barrierefreiheit und funktionsfähige Aufzüge und Rolltreppen in die Vertragsregeln mit DB StuS reinschreibt - fürs Fehlen oder Nicht-Funktionieren gibt es Geldabzug wie für Zugverspätungen !