Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Headtallica

FNF-User

  • »Headtallica« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 237

Wohnort: Die ÖPNV-Alm Gründau

  • Nachricht senden

21

Freitag, 29. Dezember 2017, 22:07

Interessant wäre auch zu wissen, wo die Viabus-Wagen stationiert werden, denn der alte RKH-Betriebshof an der Brüder-Grimm-Straße wird wohl womöglich zugunsten von Wohnungen plattgemacht. Für das Bündel braucht man nämlich nicht gerade wenige Fahrzeuge, und ich denke so eine Fläche in Hanau zu finden, dürfte eine Herausforderung werden.
Avatar: Ex- MKK-RD 295 (Wagen 295) der RDG, jetzt isser wech :(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Headtallica« (29. Dezember 2017, 22:08)


22

Dienstag, 2. Januar 2018, 14:49

Mir war bereits aus einer früheren (hier verlinkten) Fünfjahresplanung klar, dass sich in dem Bereich riesige Änderungen ergeben werden. Dass die das jetzt durchziehen, überrascht mich doch.

Sollte es wirklich so sein, dass man von Ronneburg/Neuberg nur noch nach Langenselbold kann, wäre das auf jeden Fall eine richtige Verschlechterung. Denn: nach Langenselbold will keiner hin, das ist, ich sage es mal überspitzt, ein "größeres Dorf". Und in Langenselbold halten nur RE und RB. Die 564 und 565 waren bis jetzt immer mit den S-Bahnen vertaktet die ab Hanau losfahren und man konnte z. B. auch noch die nordmainische Bahn nach F-Ost über Maintal nehmen, das fällt natürlich alles weg und wird für einige ziemlich bitter sein. Und wer z. B. bis jetzt zum Freiheitsplatz gefahren ist, muss richtig bluten, denn dahin kommt er nur noch mit der MKK-54, und die hat gerade am Wochenende ein richtig mieses Angebot (564 und 565 haben jeweils Samstags Stundentakt und Sonntags Zweistundentakt, da kommt man wenigstens noch durch die Gegend).

Die Frage ist, ob die X93 wirklich bis nach Ravolzhausen fahren wird. Bis jetzt war im Gespräch, dass die schon in Erlensee endet.

Ich frage mich auch, ob es die 561 wirklich noch geben wird. In der verlinkten Ausschreibung wird sie nämlich nicht erwähnt und es wäre auch merkwürdig, da mit der Bezeichnung nur noch einige wenige Schulbusse fahren, nachdem sich das Konzept, die Bruchköbeler per Shuttle zum Bahnhof HU-Wilhelmsbad zu bringen, nicht so wirklich bewährt hat. Mir scheint es wahrscheinlicher, dass die paar Fahrten in die künftigen Schullinien integriert werden.

Wo wir davon sprechen, halte ich die Idee, die ganzen Schulfahrten auszulagern und im Fahrplan für die Hauptlinien nur noch den Takt aufzuführen, für absolut sinnvoll. Damit wird man auch einige "Neuankömmlinge" zu Bus und Bahn bringen; derzeit muss man sich nur den Fahrplan der 562 anschauen und versteht genau Null weil der völlig hin und her geht.

Wo übrigens Nidderau-Eichen erwähnt wird: was ist mit Erbstadt und Kaichen? Die wären auch abgekoppelt, wenn die 562 nur bis Heldenbergen fährt. Für Nidderau-Eichen ist das ja noch nicht so schlimm, weil es dort einen Bahnhof gibt (auch wenn der Umstieg zum Bus etwas blöd ist und richtig sinnvoll eigentlich nur im Bahnhof Windecken möglich). Aber Erbstadt und Kaichen haben dann als einzige Busverbindung die FB-Linien Richtung Friedberg, nach Hanau kommt man dann von dort überhaupt nicht mehr. Und Erbstadt ist sogar noch Stadtteil von Nidderau. Wenn das wirklich so geplant ist, dass man von Erbstadt nach Nidderau zur Stadtverwaltung nur noch per Anhalter kommt, ist das eine richtig katastrophale Planung, die so niemals an den Start gehen sollte.

Zur 566: so viele werden wirklich nicht mit dem Bus von Hanau nach Kahl gefahren sein, daher ist die Kürzung nach Großkrotzenburg nachvollziehbar. Eigentlich haben die Verbindung nur Sparfüchse benutzt, die bis nach Kahl mit Bayernticket gefahren sind und dann in der 566 ein RMV-Ticket nach Hanau gezogen haben. Die Schulbusfahrten wird es sicher weiterhin geben.

Was ich mich noch frage: was machen die in Zukunft mit den Schülern aus Hammersbach? Für die war bisher nämlich die GBS in Erlensee als "Pflichtschule" zuständig. Es klingt ja nicht so, als dass die neue Schullinie S44 diese Verbindung übernimmt. Wird man da wieder freigestellten Verkehr einführen oder müssen die Schüler zur KKS nach Langenselbold wechseln, das wäre aber ziemlich hart...

Headtallica

FNF-User

  • »Headtallica« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 237

Wohnort: Die ÖPNV-Alm Gründau

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 2. Januar 2018, 16:19

Die MKK-54 wird zur Ausschreibung im Sommer am Wochenende ausgebaut (fast immer stündlich HU-Freiheitsplatz-Langenselbold Bf als Teil-Ersatz für den Selbolder Stadtbus mit den Linien 56/57) werden, das wird sich schon mal bessern. Umsteigemöglichkeiten gibt es in Langenselbold Markt am Ring zwischen den Linien 54,56 (Ronneburg) und 57 (Hammersbach), jedoch leider nicht zu den anderen Linien 51 (Erlensee-Niederrodenbach-Hanau), 60 (Hasselroth) und 68 (Gründau).

Der Fahrplan der X93 ist sogar schon auf der RMV-Website sichtbar. Es wird also definitiv über Ravolzhausen gefahren.

Die 561 wird es weiterhin noch geben.

Für Eichen, Erbstadt etc. fahren ab Sommer Stadtbus-Ersatzbusse, das ist derzeit noch in der Ausschreibung. (Paket Stadtverkehr Nidderau)

Möglich ist, dass die S43 die Schulbusverbindung Hammersbach-Erlensee übernimmt, das kann ich aber nicht genau sagen, da müsste ich nochmal nachschauen.
Avatar: Ex- MKK-RD 295 (Wagen 295) der RDG, jetzt isser wech :(

24

Dienstag, 2. Januar 2018, 18:17

Danke für den Hinweis mit dem Fahrplan.

Ich hab ihn mir angeschaut und ehrlich gesagt ist er etwas unausgegoren. Dass man den alten Fahrtweg nicht beibehalten konnte war klar, und zwar nicht nur weil das Neubaugebiet im Nordosten derzeit ziemlich schlecht angebunden ist (sieht man vom Bürgerbus ab), sondern auch weil man nicht mit Buszügen durch den Limesweg kommt. Dass man jetzt abwechselnd einmal "West-Erlensee" und einmal "Ost-Erlensee" bedient ist... naja, für die bestehenden Langendiebacher sicher eine Verschlechterung, weil es jetzt statt Halbstundentakt nur noch Stundentakt gibt. Die geplante "Ringlinie" am Wochenende ist aber das allerschlimmste. Wer in "Ost-Erlensee" wohnt und nach Hanau will, darf dann wohl den Preis für die Preisstufe 4 berappen, weil der Bus ja noch durch Ravolzhausen fährt (andere Tarifzone als die TZ 30 Hanau inkl. Umland). Das wird sich kein Mensch antun.

Dabei hätte man doch eigentlich den Bürgerbus stärken können und ihn vielleicht zu einem echten "Stadtbus" ausbauen können (wobei die bisherigen Kleinbusse wohl bleiben werden müssten, denn etwas anderes bekommt man nicht mit dem Fahrtweg durch die Straßen). Stattdessen macht man sich selbst Konkurrenz.

matzero.08

FNF-User

Beiträge: 34

Wohnort: Erlensee

Beruf: Bankkaufmann

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 2. Januar 2018, 21:39

Mir ist diese Lösung mt dem sogenannten Schnellbus auch völlig unverständlich. Abgesehen davon, dass der Freiheitsplatz von Langendiebach nicht mehr angefahren wird, ist die Fahrtzeit des "Schnellbusses" mit 25 Minuten genauso lang wie die der bisherigen Linie 565. Und am Wochenende ist die Fahrtzeit für die meissten Langendiebacher nicht nur länger sondern auch teurer durch die Ringlinie über Neuberg. So kann man den Nahverkehr auch unattraktiv machen ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matzero.08« (2. Januar 2018, 21:46)


Headtallica

FNF-User

  • »Headtallica« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 237

Wohnort: Die ÖPNV-Alm Gründau

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 4. Januar 2018, 12:03

Das Schnellbussystem mag verstehen wer will - es ist in diesem Fall aber lediglich "Marketing". Ich frage mich schon die ganze Zeit, warum 564 und 565 (x93) quer durch Erlensee fahren, während eine Linie 54 nur durch Rückingen und dann direkt nach Langenselbold fährt. Klar, erstere sind ehemalige Bahnbuslinien (5904), aber aus der logischen Schlussfolgerung raus müssten doch lokale Linien für die Feinerschließung eher zu nutzen sein. Vorausgesetzt, man hätte in diesem Planbeispiel sichere Übergänge am Limes-Kreisel.

Es hätte durchaus auch andere Alternativen gegeben, indem man einen wirklichen Schnellbus etabliert hätte, als Beispiel würde mir hierbei die ehemalige Bahnbuslinie Hanau-Büdingen* einfallen, dafür dann die Linie 54 weiterhin vom Freiheitsplatz bis LIMES-Kreisel fahren lassen, und dann über die Erlenseer Stadtteile, Ravolzhausen, Markt am Ring und über den Ostring zum Langenselbolder Bahnhof zu kommen. Nachteil: es ist wahrscheinlich kostenintensiver, und man weiß nicht als Laie, wie sich die Fahrgastzahlen auswirken würden. Aber das sind lediglich Gedankenspiele.

*wer sich für alte Bahnbuslinien interessiert, ist hier, vor Allem ab Beitrag 27 richtig. Aber nun meinerseits genug des Off-Topics :whistling:
Avatar: Ex- MKK-RD 295 (Wagen 295) der RDG, jetzt isser wech :(

27

Donnerstag, 4. Januar 2018, 12:41

Dass die MKK-54 den "kurzen Weg" durch Erlensee nimmt, hat vermutlich historische Gründe, denn früher gab es ja die Haltestelle LIMES-Kreisel noch nicht und stattdessen führte eine Schnellstraße bis zur Kreuzung Leipziger/Rodenbacher/Lanmgendiebacher durch. Das ist ja auch der einzige Grund, wieso die 564/565 noch die Haltestelle Carl-Benz-Straße bedient, die ansonsten nur wenige Meter vom LIMES-Kreisel entfernt eigentlich völlig unnötig ist - es handelt sich um einen Ersatz für die ehemalige Haltestelle "Fliegerhorst" an der Kreuzung Hainstraße/Eichenstraße. Bis heute stehen dort "Ersatzhaltestelle"-Schilder, zu einer richtigen Haltestelle hat man das Provisorium auch viele Jahre später noch nicht ausgebaut.

Eine Führung der MKK-54 quer durch Ravolzhausen und Erlensee dürfte vermutlich ähnlich heftige Proteste der Langenselbolder hervorrufen wie seinerzeit als man die ex-5902/562 nicht mehr über Saalburgring/Viadukt elegant an Bruchköbel vorbeiführte, sondern - als Ersatz für die wegfallende HU-34 - quer durch die Stadt. Da waren die Nidderauer ziemlich erzürnt, dass der Weg nach Hanau jetzt 20 Minuten länger dauert. Noch dazu muss die MKK-54 auch noch den Schülerverkehr von Langenselbold zu den Gymnasien in Hanau (HoLa/OHS) bewältigen, da wäre eine längere Fahrtzeit auch kontraproduktiv und zwar erst recht dann, wenn die 564/565 wirklich auf die Weise zusammengestutzt werden wie geplant, weil dann auch die Schüler aus Neuberg, die die Hanauer Gymnasien besuchen, erst in Langenselbold umsteigen müssen.

Das beste wäre wohl tatsächlich der Ausbau des derzeitigen Bürgerbus-Angebots zu einem richtigen Stadtbus. Anders ist eine Feinerschließung von Erlensee vermutlich nicht sinnvoll möglich, erst Recht, wenn man noch den Gewerbepark und den Fliegerhorst berücksichtigt (der derzeit ziemlich umständlich von der MKK-30 bedient wird). Einen Schnellbus ohne Feinerschließung, aber mit LIMES-Kreisel ist etwas schwierig, denn wenden kann der Bus nur entweder am nächsten Kreisel (der aber im Berufsverkehr hoffnungslos verstopft ist) oder etwas umständlich über Carl-Benz-Straße - Hainstraße - John-F-Kennedy-Straße und weiter über die Umgehungsstraße.

28

Dienstag, 13. März 2018, 19:02

Die neuen Fahrpläne ab Juni 2018 sind seit heute auf der RMV-Webseite zu finden.

29

Mittwoch, 14. März 2018, 11:18

Gehen die verantwortlichen beim RMV also erstmal davon aus, das die Vergabe an BRH Viabus so bleibt.
:huh:

Edit: Sorry, ich war bei den lokalen Linien, dies sind ja die Regionalen...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »LINIE 5« (14. März 2018, 11:22)


30

Mittwoch, 14. März 2018, 11:46

Ja, bei den regionalen Buslinien gibt es ja das Problem mit der Ausschreibung nicht. Wobei bei den lokalen Buslinien so langsam wirklich die Zeit drängt, wenn nämlich jetzt die Umstellung bei den regionalen kommt ohne dass die lokalen Linien "nachziehen" gibt es das große Chaos.
Möglich ist, dass die S43 die Schulbusverbindung Hammersbach-Erlensee übernimmt, das kann ich aber nicht genau sagen, da müsste ich nochmal nachschauen.
Ich hab jetzt die Auskunft erhalten, dass tatsächlich für die Relation Hammersbach-Erlensee wieder freigestellter Verkehr eingeführt wird (wie schon zu 5904-Zeiten); Betreiber ist Schäfer aus Nidderau.