Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Charly

FNF-VIP

  • »Charly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 105

Wohnort: Behind the wall

Beruf: Customer adviser

  • Nachricht senden

1

Montag, 5. März 2018, 19:25

Vollelektrischer Stadtbus von Daimler geht in Serie

Wie das Handelsblatt berichtet, wird Daimler-Benz in einigen Monaten in Zusammenarbeit mit dem VRN den ersten vollelektrischen Citaro testen. Schon zum Jahresende soll er dann in Serie gehen. Zum Artikel.

2

Montag, 5. März 2018, 20:11

So langsam frage ich mich, ob nicht bald auch wieder O-Bus Systeme installiert werden.
Langsam müsste sich das rechnen. Das Fahrleitungssystem wird derzeit (für LKW) weiter entwickelt.

Aber taktisch Geschickt ist der Zeitpunkt schon irgendwie.

Beiträge: 2 668

Wohnort: M 490 - D 340 - D 346 - ICE 20

Beruf: Naturforscher - Forschernatur

  • Nachricht senden

3

Montag, 5. März 2018, 23:43

Wow. Nachdem einige Hersteller schon längst in Serie produzieren...

Naja, bestimmt ist die Entwicklungsabteilung für Diesel unlängst nochmal ordentlich aufgestockt worden :D

Altes Denken muss halt aussterben - es wandelt sich nicht. Und so wird Daimler wahrscheinlich eher sterben, als Marktführer für Elektromobilität zu werden...

4

Dienstag, 6. März 2018, 07:51

Mich wundert auch, dass nach jahrelanger Zurückhaltung zu dem Thema, jetzt schon zum Jahresende von einer Serienproduktion die Rede ist.

Vermutlich gibt EvoBus jetzt Gas (äh, Ampere), um den Anschluss in dem neuen Markt nicht komplett zu verlieren.
Von den rot-weißen wünsch ich mir:
RIS: Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4
und dann steh ich mit (max.) +5 (Min.) vor der Tür!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (6. März 2018, 07:52)


5

Dienstag, 6. März 2018, 08:29

Nicht nur, aber seit dem das Wort Dieselfahrverbot die Runde macht, ist vieles im Gange.
Einigen Angaben nach ist der Emissionsmix zu rund fünf Prozent auf Dieselbusse zurück zu führen. Die Diskussion um E-Busse istwohl eher psychologisch zu betrachten.

Außerdem, mal eine kleine Linie elektisch zu betreiben ist eine Sache, aber wie sieht es aus, wenn z.B. mal die 34 auf E-Gelenkbus umgestellt werden würden. Da interessiert mich mal die Rechnung, auch in Bezug auf Infrastruktur wie z.B. Ladestationen an Endstellen und Stromversorgung (auch auf Netzinfrastruktur). Brauchen Betriebshöfe demnächst eigene Umspannwerke o.ä.)

6

Dienstag, 6. März 2018, 19:37

So langsam frage ich mich, ob nicht bald auch wieder O-Bus Systeme installiert werden.
Langsam müsste sich das rechnen. Das Fahrleitungssystem wird derzeit (für LKW) weiter entwickelt.

Ich denke, mit Fortschritten der Akkus und Entlastung der Akkus durch Supercaps (Speichern beim Bremsen, Abruf beim Beschleunigen) sind die Fahrdrahtunabhängigen E-Busse irgendwie im Vorteil.
Wenn man aber viel Energie benötigt, z.B. an starken Steigungen, könnte ich mir den Einsatz von Oberleitungen gut vorstellen. Dazu benötigt der Oberleitungsunabhängige E-Bus als dritte Energiequelle einen leichten (kleinen) Stromabnehmer, welcher beim Ausweichen eines Hindernisses den Fahrdraht auch kurzzeitig verlassen kann (entsprechende Gestaltung des Stromabnehmers vorausgesetzt).
Modellstadt könnte Wiesbaden sein, denn dort gibt es ordentliche Steigungen.
Von den rot-weißen wünsch ich mir:
RIS: Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4
und dann steh ich mit (max.) +5 (Min.) vor der Tür!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (6. März 2018, 19:40)


7

Dienstag, 6. März 2018, 19:57

Wiesbaden - 220 Elektrobusse bis 2022

Also Wiesbaden will ja bis 2022 seine komplette Busflotte auf Elektrobusse umstellen - insgesamt 220 Stück. Jedes Jahr sollen 55 Stück angeschafft werden. Das ist ein richtig dickes Geschäft. Zumal andere Städte auch umstellen wollen. Wenn auch teilweise nicht ganz so schnell. Ich glaube Darmstadt bis 2025. Jedenfalls dürfte für größere Innenstädte demnächst kaum noch Dieselbusse zu verkaufen sein. Und vergesst das mit den Oberleitungsbussen. Ich kenne keine Stadt, die über so etwas nachdenkt. Die Busse in Wiesbaden und Darmstadt sollen über Nacht im Betriebshof geladen werden. Allenfalls gibt es Modelle, bei denen die Busse auch während der Pausen an den Endhaltestellen geladen werden können. Das wäre aber nur eine Ergänzung. Darmstadt hat sich so ein Modell überlegt, ist aber wieder davon abgkommen.
Interessant ist auch was da für eine Infrastruktur notwendig ist.

Dazu schrieb der Wiesbaden Kurier:

"In der Gartenfeldstraße könnte es in fünf Jahren so aussehen: Die Straße am Busdepot ist zur Sackgasse geworden, der heutige Pkw-Parkplatz steht nachts voll mit Bussen, die nach und nach an die Ladestationen unter dem großen Betriebshofdach fahren. Dort klappen die Busse die Abnehmer auf dem Dach aus und tanken Strom. Ebenfalls auf dem Parkplatz steht vermutlich ein großes Umspannwerk, das eine Anschlussleistung von 14 Megawatt liefert. Das sind knapp 20 Prozent dessen, was für die gesamte Stadt zur Verfügung steht. Alle 220 Elektrobusse, die Eswe bis 2022 hat, könnten damit gleichzeitig aufgeladen werden. (...)"
Quelle:
http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales…en_18240286.htm

8

Dienstag, 6. März 2018, 20:12

Eine weitere spannende Frage für mich ist, wie sich der E-Citaro im Vergleich zu den anderen bereits länger auf dem Markt befindlichen E-Bussen schlägt.
Kann mir nicht so recht vorstellen, dass er preislich mithalten kann. Wenn aber der Bedarf die nächsten Jahre so hoch sein wird, dass alle Hersteller produzieren "müssen", dann kommen natürlich auch etliche E-Citaros auf die Straße.
Von den rot-weißen wünsch ich mir:
RIS: Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4
und dann steh ich mit (max.) +5 (Min.) vor der Tür!

9

Dienstag, 6. März 2018, 20:33

Das ist ja alles schön und gut. Aber mit der Diskussion und Abgase und Grenzwerte hat wieder so ein hektischer Aktionismus begonnen, der nicht zu Ende gedacht ist. Im Spiegelonline ist auch ein Artikel über den Daimler Elektrobus veröffentlicht www.spiegel.de
Hier wird auch dargestellt, warum man sich bei Mercedes so schwer damit tat. Das sehe ich nämlich ähnlich. Kurz bis Mittelfristig kann ein E-Fahrzeug ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor nicht vollumfänglich ersetzten.
Eine ganz andere Frage ist auch noch nicht beantwortet: Gibt es überhaupt genug Ressourcen für die dann benötigten Mengen an Akkus? Was auch gerne vergessen wird, Strom ist eine Energieträger, aber keine Energiequelle, er muss erzeugt werden. Zudem kommt hinzu, das unsere, Stromnetze gerade auch durch die Dezentralisierung in der Stromproduktion (erneuerbare Energien) schon längst am Limit sind. Vor zwanzig, dreißig Jahren lag die Auslastung bei ca. 60% .
Das alles ist nicht beantwortet.
Ich habe so das Gefühl, die Politik versucht mal wieder ihre jahrenlangen Versäumnisse zu kompensieren.
In dem Artikel wird Hamburg als Vorreiter in Sachen E-Bus abgeführt. Eigentlich ein Anachronismus, hier hat es die Politik mehrmals geschafft, die sinnvolle Wiedereinführung der Straßenbahn zu kippen - ich hoffe in Wiesbaden ist man klüger.

Es gab schon vor über 15 Jahren Hybridbusse, Mercedes hat den Brennstoffzellenbus entwickelt, aber warum wurde das nicht weiterverfolgt, weil es nicht "wirtschaftlich" war - also zu teuer, aber jetzt wo die EU-Daumenschrauben angezogen werden geht plötzlich vieles
Beati pauperes spiritu, quoniam ipsorum est regnum caelorum

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tram2000« (6. März 2018, 20:38)


MdE

FNF-User

Beiträge: 4 558

Wohnort: Im Einzugsbereich der TSB

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 6. März 2018, 21:00

Einerseits ist es wirklich traurig zuzusehen, wie so vieles überstürzt hingeklatscht wird, was man mit guter Planung bei rechtzeitigem Beginn viel besser hätte machen können.

Andererseits kommt so endlich langsam das Bewusstsein für bestimmte Dinge in die Köpfe. Viel von dem "das hat sich nicht gelohnt" liegt auch daran, dass die Alternativen sowohl in Energieträgern als auch Technik bis dato gnadenlos günstig waren (teilweise ja sogar politisch gewollt oder unterstützt). Die meisten Entwicklungen sind ja nicht neu, sondern eher ausgebremst gewesen.

Und wer immer nur sagt "Wie soll das denn gehen?!", der wird halt bald von einem überholt, der es macht.

Genauso ist "Ja, aber die anderen..." gerade beim Thema Energie einfach nur dummes Geschwätz und setzt unser Niveau runter. Und wer noch anzweifelt, dass wir (alle) was tun müssen, der ist schlicht egoistisch (ohne Wertung - das ist eben nur an sich selbst gedacht, aber jeder von uns lebt ja nicht alleine hier).

Wie gesagt - wie das umgesetzt wird und was wir tun können, das sollte Gegenstand konstruktiver Diskussionen sein und weder von irrationalen Haltungen bestimmt, noch so überstürzt angegangen werden.


Im Übrigen ist unser Stromnetz nicht durch die erneuerbaren Energien am Limit, sondern durch den gestiegenen Verbrauch! Gerade die Dezentralisierung führt ja dazu, dass der Strom "kürzere Wege" hat. Aber freilich muss das Netz auch dafür gerüstet werden, ausgleichen zu können.

Beiträge: 4 920

Wohnort: einst (seit 1960) : Moskau - Paris, zuletzt: Moskau - Basel und seit 11.12.2011 auch wieder Moskau- Dribb-de-Bach - Paris / Nizza

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 6. März 2018, 21:52

Dieselbusse durch Elektrobusse zu ersetzen ist weitaus sinnvoller als die derzeitige Hype der Politiker um die Elektro-Autos.

Sinnvoll finde ich, möglichst viel Autoverkehr auf den ÖPNV zu verlagern. Da tun dann einige Elektrobusse weit weniger zur möglichen Netzüberlastung beitragen als ein massenhafter E-Autoverkehr.

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 570

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 6. März 2018, 22:39

...dabei ist die Abgasreinigung mit AdBlue bei einem Bus wirkungsvoller, da die Motoren
den ganzen Tag warm sind - beim PKW gibt es das Problem, daß da viele Kurzstrecken
gefahren werden und die Reinigung erst funktioniert wenn eine ausreichende Temperatur
erreicht ist, damit die chemische Reaktion stattfinden kann....

13

Mittwoch, 7. März 2018, 19:45

Zudem kommt hinzu, das unsere, Stromnetze gerade auch durch die Dezentralisierung in der Stromproduktion (erneuerbare Energien) schon längst am Limit sind.

Im Übrigen ist unser Stromnetz nicht durch die erneuerbaren Energien am Limit, sondern durch den gestiegenen Verbrauch! Gerade die Dezentralisierung führt ja dazu, dass der Strom "kürzere Wege" hat.

(Ich habe einfach mal Euch beide zitiert).

Ich denke, dass von den Kraftwerken in der Nacht weniger Leistung abgefordert wird, als tagsüber und in den Abendstunden. Und da die Busse nach einem der Systeme nur nachts geladen werden, könnte das doch gut passen.
Von den rot-weißen wünsch ich mir:
RIS: Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4
und dann steh ich mit (max.) +5 (Min.) vor der Tür!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (7. März 2018, 19:46)


MdE

FNF-User

Beiträge: 4 558

Wohnort: Im Einzugsbereich der TSB

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 7. März 2018, 21:23

Schon, da müsste bei den erneuerbaren aber Wasserkraft und Biogas ran. Solar fällt logischerweise flach, beim Wind kenne ich mich nicht aus.

15

Donnerstag, 8. März 2018, 06:49

Auch wenn es jetzt mehr um die Energiezufuhr, als um das Fahrzeug geht, bin ich mal so durchgegangen, was in vielen Haushalten von alltäglichen Stromfressern zwischen 22 und 6 Uhr abgeschaltet ist:
Waschmaschine
Spülmaschine
Herd
Wasserkocher
Bügeleisen
Staubsauger
Fernseher
Computer
Licht

Und auch die Ämter, Büros, Gewerbe, Kaufhäuser, Supermärkte, Sport- und Freizeitstätten und so weiter haben einen deutlich niedrigeren Energiebedarf.

Das ist gefühlt schon eine ganze Menge weniger Verbrauch.
Von den rot-weißen wünsch ich mir:
RIS: Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4
und dann steh ich mit (max.) +5 (Min.) vor der Tür!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (8. März 2018, 06:52)


16

Donnerstag, 8. März 2018, 09:16

Stimmt, so langsam driftet es ab.
Kraftwerke kannst du aber nicht mal so auf die schnelle Ab- oder Zuschalten. Deshalb gibt es welche für die Grundlast, die laufen durchgehend (AKW, Kohlekraftwerke, usw).
Für Lastspitzen gibt es z.B. Pumpspeicherwerke, die kurzfristig Strom liefern können. Wenn nun der Wasserspeicher (im Betrieb) leer gelaufen ist, wird in der Regel nachts ("überschüssiger ") Strom dazu verwendet, Wasser wieder in die Speicherbecken zu pumpen.
Das ganze ist relativ komplex.
Grundsätzlich gilt aber, je mehr Elektromobilität vorhanden ist, desto mehr (Grundlast)Kraftwerke müssen vorhanden sein.

Weiterhin wachsen die Rohstoffe für die Akkus usw. nicht im Garten oder am Baum. Rund 80% der Kosten für Akkus (Batterien ) sind Rohstoffkosten. Schon allein die Markgesetzte von Angebot und Nachfrage werden verhindern, daß die Kosten nach unten gehen.
In diesem Sinne muss schon mal die Frage nach der Nachhaltigkeit gestellt werden.

Klar , die Emissionen vor Ort gehen zurück, ohne Frage. Aber wehen sie dann nicht aus der Nachbarschaft zu mir herüber?

17

Donnerstag, 8. März 2018, 19:41

Klar , die Emissionen vor Ort gehen zurück, ohne Frage. Aber wehen sie dann nicht aus der Nachbarschaft zu mir herüber?

Ich denke, ein großer "Auspuff" mit ordentlichen Filtern, der strenger überwacht werden kann, ist besser, als viele kleine Auspuffe, wo man mit Kontrolle und vor allem Wartung kaum hinterherkommt oder es nicht tut. Die Verantwortung wäre also zentralisierter und beherrschbarer.
Leider werden ja im Internet oder auf Märkten Katalysatoren für PKW angeboten, welche dem Motor vorgaukeln, dass alles OK ist, aber das teure Metall für die Reinigungsfunktion einfach absichtlich nicht eingebaut wurde. :thumbdown:
Von den rot-weißen wünsch ich mir:
RIS: Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4
und dann steh ich mit (max.) +5 (Min.) vor der Tür!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (8. März 2018, 19:44)


LinieO

FNF-User

Beiträge: 827

Wohnort: Früher O, K56, jetzt 106, 115, 116 und 170

Beruf: armer Student

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 8. März 2018, 21:31

Und das hat jetzt was mit dem E-Citaro zu tun?
Die Liebe ist wie eine Straßenbahn, es kommt immer die nächste :)

MdE

FNF-User

Beiträge: 4 558

Wohnort: Im Einzugsbereich der TSB

  • Nachricht senden

19

Freitag, 9. März 2018, 16:34

Naja, dass ein großes Kraftwerk möglicherweise sauberer und effizienter ist als viele kleine PKW- und Bus-Motoren.

20

Freitag, 9. März 2018, 18:01

Und das hat jetzt was mit dem E-Citaro zu tun?


Ganz einfach, in dem Spiegelartikel wird gut umrissen, warum Mercedes eher widerwillig an die Konstruktion eines E-Busses ging. Der Citaro E ist eigentlich ein Symptom für eine andere Ursache. Man hätte schon lang etwas machen können, Hybridbusse, Brennstoffzelle oder Gasbusse (Fahren die Wiener Linien noch mit Gas?) . Aber das wurde früher eben einfach als nicht wirtschaftlich abgemeiert - sprich zu teuer, und jetzt wo die Politik von der EU quasi die Waffe an die Schläfe gehalten bekommt, entwickelt sich dieser hektische Aktionismus, der zu unausgegorenen nicht zu Ende gedachten Entwicklungen führt
Beati pauperes spiritu, quoniam ipsorum est regnum caelorum