Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 9. März 2018, 14:06

Pläne für Tram-Verlängerung in Griesheim

Echo online berichtet heute über Pläne einer Tramverlängerung innerhalb Griesheims (nicht ins Ried). Im Auftrag der Stadt Griesheim hat HEAG mobilo 4 Varianten untersucht.

Drei führen rund 800 Meter weit bis in Höhe der Kreuzung der B 26 mit der L 3303. Dort könnte eine Park-and-ride-Anlage für die Fahrgäste aus dem Ried geschaffen werden könnte. Die vierte Variante führt über 1,5 Kilometer, schwenkt in Richtung Süden und endet mit einer Wendeschleife im Bereich des Flechsgrabens. Vorteil: Das Neubaugebiet wird komplett angebunden.

Ich wäre für die 1,5 km Verlängerung bis ins Neubaugebiet. Das wäre dann nichts Halbes sondern was Ganzes und Griesheim hätte endlich auch ein bisschen Südanbindung mit dem ÖPNV. Für Ortsunkundige: Die Stadt ist in den letzten Jahren im Norden und Süden durch Neubaugebiete stark gewachsen. ÖPNV gibt es aber (außer AST) nur mit der Tram in Ost-West-Ausrichtung auf der Hauptstraße in der Mitte der Stadt. Der im Artikel erwähnte T30 ist natürlich völlig unpassend für ein attraktives Angebot.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »B80C« (9. März 2018, 14:20) aus folgendem Grund: Ergänzungen


Jörn

FNF-User

Beiträge: 517

Wohnort: Aulendorf

Beruf: Selbstständig, IT-Berater, Trainer, Autor ...

  • Nachricht senden

2

Samstag, 10. März 2018, 18:19

Schon wieder eine Neubaustrecke für die Darmstädter Straßenbahn?

Ich bin gespannt: Bei den hier üblichen Planungszeiträumen und der sich unvermeidlich wohl bald gründenden Interessengemeinschaft GEGEN die Tram habe ich Zweifel, ob ich das noch erlebe...

3

Samstag, 10. März 2018, 20:03

Schon wieder eine Neubaustrecke für die Darmstädter Straßenbahn?

Ich bin gespannt: Bei den hier üblichen Planungszeiträumen und der sich unvermeidlich wohl bald gründenden Interessengemeinschaft GEGEN die Tram habe ich Zweifel, ob ich das noch erlebe...

Achtung ... Bauherr ist nicht die Stadt Darmstadt ... schauen wir mal ob Griesheim es besser kann

4

Sonntag, 11. März 2018, 13:46

Bauherr wäre aber auch nicht die Stadt Griesheim, Vorhabenträger (=Bauherr) wäre HEAG Mobilo, Griesheim wäre aber finanziell mit im Boot, weshalb man das gegen die Stadt natürlich nicht machen könnte.

5

Montag, 27. August 2018, 17:35

Machbarkeitsstudie Straßenbahnverlängerung Griesheim West

Die Machbarkeitsstudie von HEAG Mobilo zur Tramverlängerung nach Griesheim ist jetzt öffentlich zugänglich; jetzt heißt, sie wurde schon kurz nach der Ausschussitzung vom 7.3.2018 in das Bürgerinformationssystems der Stadt Griesheim eingestellt, nur hat das anscheinend kein Forist bemerkt, ich bin heute drauf gestossen:

Machbarkeitsstudie Straßenbahnverlängerung Griesheim West

Nach eingehender Beratung haben die Stadtverordneten von Griesheim am 21.6.2018 mit nur einer Gegenstimmen den gemeinsamen Antrag von CDU, B90/Grüne, WGG und FDP vom 25.4.2018 beschlossen, wonach der Magistrat für 2019 Mittel für eine NKU für die Variante B mit Option auf Verlängerung nach Variante D bereitstellen soll. Der erste "Meilenstein" des Projekts (siehe S. 19 der Studie) ist damit schon mal erreicht worden.

6

Dienstag, 28. August 2018, 18:01

Mir raufen sich die Haare, wenn ich die Kosten sehe. Wer wäscht da alles auf Kosten der Allgemeinheit die Hände?
Wenn man bedenkt, das die Neubaustrecke zweigleisig werden soll, wird da möglicherweise auch über ein zweites Gleis zwischen den Haltestellen Wagenhalle und Platz Bar-le-Duc nachgedacht? Sowas habe ich nicht erkannt beim beim ersten "Überfliegen" der Broschüre.
Viele Grüße aus Darmstadt - Jörg "Baertram" D.
RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
Der Bergstraße gibt man 4 Minuten - der Heimstättensiedlung werden sie genommen. Waren das noch Zeiten, als der "H-Bus" von der (Fach-)Hochschule zur Berliner Allee nur 2 Minuten brauchte.

7

Dienstag, 28. August 2018, 21:08

Wer wäscht da alles auf Kosten der Allgemeinheit die Hände?
Wem willst Du da was genau unterstellen?

Die Variante B mit Option auf Verlängerung nach Variante D ist allerdings unnötig. Wieso macht man es nicht gleich richtig, also D? Drei Wendeschleifen auf wenigen Kilometern sind relativ albern...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »B80C« (28. August 2018, 21:08)


Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 501

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 29. August 2018, 01:47

Interessant......

A, B und C kann man zu 6 Varianten expandieren.....
2 Möglichkeiten der Streckenfühung kombiniert mit 3 verschiedene Lagen der Gleisschleifen.....
Fragt sich wieso das nicht so präsentiert wird. (Variante D lässt sich ebenso auf 2 expandieren)

Ich denke die Überholgleise sind überflüssig (neue Schleife + Bar-le-Duc) - würde auch die Betriebskosten
senken, da es 4 Weichen weniger gäbe.
In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Darkside« (29. August 2018, 01:47)


9

Mittwoch, 29. August 2018, 08:21

Zum Thema gibt es einen Blog, den ich als Ortsunkundiger ganz interessant finde, allerdings beschränkt sich sein Blickwinkel vor allem auf die Erschließungswirkung, trotzdem:

Gedanken zum ÖPNV-Anschluss von Griesheim, Teil 1

Gedanken zum ÖPNV-Anschluss von Griesheim, Teil 2

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tunnelklick« (29. August 2018, 08:23)


Johony

FNF-User

Beiträge: 1 867

Wohnort: 459/64 G/U

Beruf: Links-/Rechtsausleger

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 29. August 2018, 08:31

Ich denke die Überholgleise sind überflüssig (neue Schleife + Bar-le-Duc) - würde auch die Betriebskosten
senken, da es 4 Weichen weniger gäbe.

Alle Verlängerungen wurden seit Kranichstein "zweigleisig" gebaut; irgendwas wird man sich dabei gedacht haben. Und so oft, wie ich aktuell Sonderfahrten sehe, ist das bestimmt auch nicht die schlechteste Idee.
Jakkeline, nich den Marzel mit die Schüppe auf'n Kopp kloppen!
________ _ _ _ _ _ _

Freundliche Grüße!

DaniDADI

FNF-User

Beiträge: 788

Wohnort: Weiterstadt-Braunshardt

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 29. August 2018, 11:52

Ich hoffe das die Variante 4 Kommt, also D, denn dann könnte mit meinem Antrag die Buslinien 44 und 45 übers südliche Griesheim bis zum Haupt verlängert werden, und dann hätte Griesheim einen beschränkten Anschluss an den Haupt.
Die Linien 41 und 42, die auch in Griesheim enden, könnte man über nord Griesheim bis zum Haupt führen.
Dann wäre Griesheim komplett erschlossen.
Braucht man dann mehr Bahnen, und was passiert wenn die Verlängerung der Tram in Griesheim vor dem eintreffen der neuen Tramgeneration in Betrieb geht, haben wir dafür genug Trams?
Denn die SB9ner wären ja dann schon sehr alt.??
Fragen über fragen?

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 501

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 30. August 2018, 01:18

Die Schleife Bar-le-Duc bleibt erhalten, ausserdem gibt es noch die Schleife an
der Wagenhalle - das sollte ausreichend Infrastruktur auf kurzer Strecke sein,
sodaß man darauf verzichten kann.

Bevorzugen würde ich die zweigleisige Führung der Variante B, aber ich würde
die Schleife Bar-le-Duc in die andere Richtung befahren, um auf die Gleiskreuzung
verzichten zu können. Lage der Schleife kann nach Variante A oder B gemacht
werden - ich sehe da keinen großartigen Unterschied und würde die verkehrlich
günstigere Variante wählen (in Bezug auf die Strassenkreuzung der Umgehung -
welche das wäre kann ich nicht beurteilen)

Den Blog habe ich überflogen - ich sehe eine Stadtbus der eine Ringfahrt macht
und im Westen und Osten jeweils mit der Tram verknüpft ist die beste Lösung.
In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Darkside« (30. August 2018, 01:19)


Disponent

FNF-User

Beiträge: 740

Wohnort: Darmstadt

Beruf: keine Angabe

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 30. August 2018, 14:25

Am Platz Bar le Duc sind die Haltestellen das Problem, die müssten dann auf die andere Seite, pro Bahnsteig ca. 250.000 Euro, da man laut Baufirma, die Altteile nicht verwenden kann, die liegen in Beton. Eine Erschließung Griesheim Nord, bzw. Süd ist derzeit nicht möglich, da die Stadt Griesheim in den notwendigen Bereichen kein Halteverbot einführen möchte, daher fährt das AST. Langfrist wird die Linie 4 über den HBF geführt, somit ist ein Parallelverkehr nach Darmstadt mit Bussen nicht notwendig.

14

Samstag, 1. September 2018, 12:53

Langfrist wird die Linie 4 über den HBF geführt
Woher hast Du diese Information? Ich hoffe zudem, dass das nicht passiert. Es wäre eine Verschlechterung für die Kunden aus Griesheim und Kranichstein, wenn sie im Berufsverkehr nur noch alle 15 Minuten zum Luisenplatz kämen (bisher alle 7/8 Minuten).

Jörn

FNF-User

Beiträge: 517

Wohnort: Aulendorf

Beruf: Selbstständig, IT-Berater, Trainer, Autor ...

  • Nachricht senden

15

Samstag, 1. September 2018, 16:33

Langfrist wird die Linie 4 über den HBF geführt
Woher hast Du diese Information? Ich hoffe zudem, dass das nicht passiert. Es wäre eine Verschlechterung für die Kunden aus Griesheim und Kranichstein, wenn sie im Berufsverkehr nur noch alle 15 Minuten zum Luisenplatz kämen (bisher alle 7/8 Minuten).
Warum nicht? Gerade zu den Spitzenzeiten ist doch anzunehmen, dass nicht alle ins Luisen-Center wollen, viele aber zum Hauptbahnhof, ins Industriegebiet oder zu den Schulen an der Wilhelm-Leuschner-Straße. Auch das Stadtkrankenhaus - pardon: Klinikum wäre umsteigefrei erreichbar.

16

Dienstag, 4. September 2018, 18:34


Den Blog habe ich überflogen - ich sehe eine Stadtbus der eine Ringfahrt macht
und im Westen und Osten jeweils mit der Tram verknüpft ist die beste Lösung.


Das oder die von @DaniDADI vorgeschlagene Verlängerung der Regionalbuslinien über den Nord- bzw. Südring. Eine Verlängerung zum Hbf bedarf es meiner Ansicht nach nicht. Eine vernünftige Verknüpfung im Osten von Griesheim würde reichen.

Bei dem Vorschlag aus dem Blog kann man die Wirtschaftlichkeit mehr als in Frage stellen. Kaum einer fährt erst mehrere Kilometer in die falsche Richtung um anschließend noch umzusteigen.

DaniDADI

FNF-User

Beiträge: 788

Wohnort: Weiterstadt-Braunshardt

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

17

Freitag, 7. September 2018, 12:33

Ich glaube eher, dass die Regionalbuslinie verlängert wird.
Denn der RMV hat durchblicken lassen, zwar zur Dieseproblematik von Frankfurt, aber er hat durchblickenlassen, dass man jetzt schnell den Busverkehr ausbauen und verlängern möchte, damit in der Hauptverkehrszeit mehr Menschen mit Bus und Bahn in die Städte kommen.

LinieO

FNF-User

Beiträge: 826

Wohnort: Früher O, K56, jetzt 106, 115, 116 und 170

Beruf: armer Student

  • Nachricht senden

18

Samstag, 8. September 2018, 14:50

Wo hat der RMV das denn durchblicken lassen?
Die Liebe ist wie eine Straßenbahn, es kommt immer die nächste :)

Johony

FNF-User

Beiträge: 1 867

Wohnort: 459/64 G/U

Beruf: Links-/Rechtsausleger

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 9. September 2018, 11:40

Wie immer bleiben die Angaben ohne Quellen.
Jakkeline, nich den Marzel mit die Schüppe auf'n Kopp kloppen!
________ _ _ _ _ _ _

Freundliche Grüße!

DaniDADI

FNF-User

Beiträge: 788

Wohnort: Weiterstadt-Braunshardt

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 9. September 2018, 20:30

Es passt nicht ganz zum Thema, aber ein Pressesprecher hat sowas oder sowas ähnliches im Hessenschaubeitrag am Tag nach dem Urteil zu Fahrverboten in Frankfurt gesagt.
Es sagt so ähnlich, dass man nun Busverbindungen ausbauen wollte, weil man dafür nicht so viel Infrastrukturmittel braucht und man Busse schneller umsetzten könne als Schienenverbindungen, da man keine Oberleitung, keine Schienen und so weiter neu bauen müsste.