Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 7. Juni 2018, 16:50

Stellenweise Unwetter in Frankfurt (07.06.2018)

Ein Foto von der Haltestelle Galluswarte (Strassenbahn), die zeitweise nur mit Gummistiefeln benutzt werden konnte, veranlasst mich zu folgender Frage:
Bis zu welcher Wasserhöhe (über SOK) sind die R und S eigentlich Wasserfest? Die R mit ihren Radnabenmotoren dürften wohl eher Probleme haben.

tamperer

FNF-User

Beiträge: 2 008

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beruf: Arbeiter

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 7. Juni 2018, 18:37

Generell gilt, daß bei solchen Situationen nicht durch die Wassermassen gefahren werden soll. Welcher Wagen mehr Wasser "verkraften" kann, weiß wahrscheinlich keiner.

3

Donnerstag, 7. Juni 2018, 19:04

In Leipzig gilt eine Wassertiefe von 10 cm als Maximum, wobei freilich gilt (auch weil sich das oft schwer abschätzen lassen dürfte): Im Zweifel nicht fahren.
HAI EXCOMUNION reservada a Su Santidad
contra qualesquiera personas, que quitaren, distraxeren, o de otro qualquier modo
enagenaren algun libro, pergamino, o papel de esta Bibliotheca,
sin que puedan ser absueltas
hasta que esta esté perfectamente reintegrada.

4

Donnerstag, 7. Juni 2018, 19:07

Auf diesem Bild in Bild sieht man, dass die Berliner Trams des Typs Flexity anscheinend eine Wassertiefe bis zur Einstiegshöhe meistern. Das müssten die hiesigen S-Wagen dann wohl auch schaffen, oder?

5

Donnerstag, 7. Juni 2018, 19:29

Schönes Bild (und noch ne BVG Fährlinie :thumbsup: ).

Ich denke (warum man bei Hochwasser nicht fahren darf), dass bei ungünstiger Konstellation die Tram aufschwimmen und entgleisen könnte oder es könnte etwas entgleisungsförderndes in die Rillen gespült worden sein.

6

Donnerstag, 7. Juni 2018, 19:53


Ich denke (warum man bei Hochwasser nicht fahren darf), dass bei ungünstiger Konstellation die Tram aufschwimmen und entgleisen könnte oder es könnte etwas entgleisungsförderndes in die Rillen gespült worden sein.


Das ist auf jeden Fall das eine Argument. Das andere ist, was unterflur an Elektronik verbaut ist (z. B. die bereits erwähnten Fahrmotoren) und welchen Elektronikschaden eintretendes Wasser ggf. anrichten kann.
Viele Grüße, vöv2000

7

Donnerstag, 7. Juni 2018, 20:05

Bei uns gilt in erster Linie die hohe Gefahr von Schäden an den Fahrmotoren (speziell durch Schmutz in Wasseransammlungen) als Grund, im Zweifel nicht durchzufahren. Das betrifft ganz besonders Fahrzeuge mit eigenbelüfteten Motoren (NGT6, NGT10 und NGT12), bei welchen Schmutzwasser so ja buchstäblich in die Motoren gesogen würde.
HAI EXCOMUNION reservada a Su Santidad
contra qualesquiera personas, que quitaren, distraxeren, o de otro qualquier modo
enagenaren algun libro, pergamino, o papel de esta Bibliotheca,
sin que puedan ser absueltas
hasta que esta esté perfectamente reintegrada.

MdE

FNF-User

Beiträge: 4 493

Wohnort: Im Einzugsbereich der TSB

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 7. Juni 2018, 21:15

Schönes Bild (und noch ne BVG Fährlinie :thumbsup: ).


Die BVG selbst veröffentlichte das Bild auf Facebook mit dem Untertitel "Morgens ziehen wir gern ein paar Bahnen" :D