Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 18. Juni 2018, 08:51

Traffiq plant Infrastruktur für "Zero-Emission-Fahrzeuge"

Entsprechend der Vorgabe, verstärkt auf einen emissionsfreien Busverkehr hinzuarbeiten, hat Traffiq dieser Tage die erforderlichen Ingenieurleistungen für die notwendige Infrastruktur ausgeschrieben:

Zitat

Bezeichnung des Auftrages: Ingenieurleistungen zur Planung von Elektrobuslinien und Infrastruktur
Art und Umfang der Leistung: traffiQ Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH (traffiQ) ist von der Stadt Frankfurt am Main beauftragt den umweltfreundlichen Nahverkehr im Betriebszweig Bus weiterzuentwickeln. Ziel der Stadt Frankfurt ist es, den Busverkehr ausschließlich mit „Zero-Emission-Fahrzeugen“ zu betreiben.
Zur Erreichung dieser Ziele sind Ingenieurleistungen unabdingbar. Diese sollen über einen Rahmenvertrag vereinbart werden. Dieser soll verschiedene Aspekte hinsichtlich der Implementierung von alternativen Antrieben umfassen: Fahrzeuganforderungen definieren sowie konkrete Herstellerangebote einholen, Ladekonzepte entwickeln, Infrastrukturanpassungsbedarf bestimmen, Kostenprognosen erstellen, Fördermöglichkeiten eruieren und vorabstimmen. Im Ergebnis sind technische Beschreibungen und Textpassagen für Ausschreibungsunterlagen und Förderanträge zu erstellen.
Hierzu möchte traffiQ für 2 Jahre mit der Option auf 1 Jahr Verlängerung zwei Ingenieurbüros beauftragen, die bei neuen Fragestellungen bereits über eine breite Wissengrundlage verfügen. Die Unternehmen sollen neue Ideen einbringen und anhand der vorliegenden Daten eine für Frankfurt optimale Lösung erarbeiten.

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 860

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

2

Montag, 18. Juni 2018, 11:08

Zitat vom Zitat:

Zitat

Ingenieurleistungen zur Planung von Elektrobuslinien und Infrastruktur

Wasserstoff ist kein Thema mehr? Ich meine, im Zuge der Anforderung an die Fahrszeuge der Linie 60 ist auch von Wasserstoff die Rede.
Hier soll doch dann auch der Vertragspartner die Infrastruktur bereitstellen.
Würde es nicht Sinn machen, die Stadt / traffiq einigt sich auf eine einheitliche emissionsfreie Infrastruktur für die Busse, stellt diese den Auftragnehmern dann zur Verfügung?
Ähnlich dem Fahrweg bei der DB.
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

3

Montag, 18. Juni 2018, 11:49

Ich habe mich darüber auch gewundert, könnte mir aber vorstellen, dass auch das Wasserstoffthema vom Auftragnehmer bearbeitet werden soll. Im Zusammenhang mit der Beschaffung von iLints durch den RMV (klick) war ja die Rede von vorhandenen Wasserstoff-Kapazitäten in den Industrieparks Höchst und Griesheim. Da im Industriepark Griesheim auch das Busdepot der exBVH liegt, wäre es naheliegend, ein paar Gedanken daran zu verschwenden, ob diese Quelle nicht auch für den Busverkehr nutzbar zu machen wäre.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tunnelklick« (18. Juni 2018, 11:50)


4

Montag, 18. Juni 2018, 19:02

In der FR habe ich gelesen, dass Im Sommer 2019 die Buslinie 64 auf Brennstoffzelle umgestellt wird. Da wurde auch im allgemeinen der IP Höchst als Wasserstofflieferant erwähnt, dass es daher auch Sinn macht, in Frankfurt auf eine Kombination von Elektrobussen und Brennstoffzellenbussen zu setzen.
Uneindeutig blieb für mich die Aussage, dass ab Fahrplanwechsel die Campuslinie 77 auf Elektrobusse umgestellt wird. Da sowohl die Linie 75, als auch die Linie 77 für einen eventuellen E-Bus-Betrieb angedacht waren, habe ich nun ein echtes Problem, den Satz richtig zu verstehen. :D
Ich hätte mich einfach überraschen lassen. Wird sicher nochmal ganz groß angekündigt.

Edit zur Ergänzung:
traffiQ hat untersuchen lassen, welche Variante für einen emissionsfreien Busbetrieb in Frankfurt am geeigntsten wäre. Mit der Entscheidung für zwei Systeme ist man auch flexibler für Marktentwicklungen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SoundofN1« (18. Juni 2018, 19:11)


5

Montag, 18. Juni 2018, 19:10

Uneindeutig blieb für mich die Aussage, dass ab Fahrplanwechsel die Campuslinie 77 auf Elektrobusse umgestellt wird. Da sowohl die Linie 75, als auch die Linie 77 für einen eventuellen E-Bus-Betrieb angedacht waren, habe ich nun ein echtes Problem, den Satz richtig zu verstehen. :D


Die Campuslinie ist der 75, der wurde anfangs auf O405 und O405N auch so beschildert. Dort werden die Elektrobusse fahren, wie auch schon diversen anderen Beiträgen zu entnehmen ist.

Das mit den Brennstoffzellenbussen ist interessant, zumal man zuletzt wenig davon gehört hat. Ich hoffe nur, dass sie dann wirklich kommen (ursprünglich waren sie ja mal schon für dieses Jahr angekündigt).
Viele Grüße, vöv2000

6

Montag, 18. Juni 2018, 19:13

@vöv2000, ich habe meinen Beitrag per Edit ergänzt, so dass das Ganze etwas fundierter rüberkommt. ;)

7

Montag, 18. Juni 2018, 19:18

Wenn man großzügig ist, sind natürlich auch Wasserstoffbusse Elektrobusse. Schließlich verfeuert man den Wasserstoff nicht, sondern macht mit einer Brennstoffzelle Strom.

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 860

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

8

Montag, 18. Juni 2018, 20:35

JeLuf:

Zitat

Wenn man großzügig ist, sind natürlich auch Wasserstoffbusse Elektrobusse. Schließlich verfeuert man den Wasserstoff nicht, sondern macht mit einer Brennstoffzelle Strom.

Klugschiss: Die jeweils erforderliche Infrastruktur ist halt unterschiedlich. ;)
Momentan zentriert sich die Wasserstoff Variante auf Höchst, da dort Waserstoff "soda" ist.
Strom ist überall verfügbar.
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !