Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 4. Juli 2018, 22:16

Umgestaltung Hauptwache und Umbau oberirdische A-Strecke

Liebe Forengemeinde,
das allenthalben schon groß angekündigte 50-jährige Jubiläum der Frankfurter U-Bahn - und damit der A-Strecke - verleitet mich dazu, zwei schon vor langer Zeit durch die Medien geisternde Projektideen noch ein Mal anzusprechen:

1. Hauptwache: Immer wieder wird davon gesprochen, dass man den oberirdischen Teil der Hauptwache umgestalten und vor allem diese Treppentrompeten oder Treppenfächer entfernen will. Vor rund 15 Jahren waren in der Printpresse auch schon mal Visualisierungen zu sehen.

2. Umgestaltung der oberen Eschersheimer: 2011 hat das Büro ASP Ideen zur Verkehrsreduktion bzw. -Beruhigung auf der Eschersheimer vorgelegt. Davon sollte auch die U-Bahn betroffen sein. (Im gleichen Atemzug hatte das Büro damals Vorschläge zum Umbau der Rosa-Luxemburg-Straße gemacht.)

Projekt 1 halte ich für sehr sinnvoll. Beim Umbau der Eschersheimer würde ich nicht so radikal vorgehen, wie damals vorgeschlagen. Also kein Mitfahren der U-Bahn im Straßenverkehr, schon gar keine Umwandlung in eine Straßenbahn. Rasengleis und Entfernen der Gitter könnte ich mir aber gut vorstellen ...
Weiß irgendjemand im Forum, wie es um die Projekte bestellt ist? Völlig versunken oder wird da noch irgendwo dran gearbeitet? Wäre doch schön, wenn man pünktlich zum Jubiläum konkretere Pläne und ggf. Zeitplanungen vorstellen könnte.
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »multi« (4. Juli 2018, 22:18)


2

Mittwoch, 4. Juli 2018, 23:17

Die Eschersheimer ist bzw. wird doch bereits (teilweise) umgestaltet.

3

Mittwoch, 4. Juli 2018, 23:59

zu 1.) Der Verkehrsdezernent hat Anfang November 2017 auf eine Anfrage erklärt, dass das Stadtplanungsamt einen städtebaulichen Wettbewerb vorbereite. Seitdem habe ich nichts mehr darüber gehört.

Klick

4

Freitag, 6. Juli 2018, 05:19

Die Eschersheimer ist bzw. wird doch bereits (teilweise) umgestaltet.

Wo denn? Als Exil-Frankfurter bin ich dann dort wohl zu lange nicht mehr vorbeigekommen.
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »multi« (6. Juli 2018, 05:19)


Chrizzz95

FNF-User

Beiträge: 576

Wohnort: Dribbdebach, jetzt Hibbdebach

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

5

Freitag, 6. Juli 2018, 06:45

Die Eschersheimer ist bzw. wird doch bereits (teilweise) umgestaltet.

Wo denn? Als Exil-Frankfurter bin ich dann dort wohl zu lange nicht mehr vorbeigekommen.

Wahrscheinlich ist damit die Umgestaltung zwischen Hügelstraße und Lindenbaum gemeint, Reduzierung auf jeweils eine Fahrspur stadtein- und -auswärts, Anlegen von Radschutzstreifen, Parkbuchten und Neupflanzung von Bäumen.
Möge der Saft mit Euch sein
Lord Helmchen lässt grüßen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chrizzz95« (6. Juli 2018, 06:46)


6

Freitag, 6. Juli 2018, 09:03

Genau. Ob diese Ausführung sich mit den von Multi genannten Plänen deckt, weiß ich nicht.
Wenn FR oder FNP ein Online Archiv hat, müssten Berichte über den Umbau zu finden sein (meistens Unmut wegen den Behinderungen in der Bauzeit ). Im Forum gibt es auch Diskussionfetzen, die finde ich gerade nicht.

Ach so: Der Bahnkörper bleibt so wie er ist / war.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Condor« (6. Juli 2018, 09:05)


7

Freitag, 6. Juli 2018, 11:30

Wenn FR oder FNP ein Online Archiv hat, müssten Berichte über den Umbau zu finden sein (meistens Unmut wegen den Behinderungen in der Bauzeit ).

Ein Überblicksartikel der FNP findet sich hier.

8

Freitag, 6. Juli 2018, 12:40

Natürlich gibts dazu auch "Amtliches":

- Bau- und Finanzierungsvorlage M_201_2015
- Lageplan_1
- Lageplan_2

Aber klar ist, das alles hat mit der Stadtbahntrasse nichts zu tun.

Zum Thema Umbau Hauptwache wäre vielleicht noch anzumerken, dass zur Reaktivierung der Ladenflächen in der B-Ebene, und zwar in deren westlichem Bereich (ex Kaufhalle, Sportarena) der Einbau eines Lastenaufzuges zur Warenanlieferung genehmigt ist und vorbereitet wird. Es gibt dazu einen PFB (auch die Ladenflächen gehören zur Verkehrsanlage), der den Aufzug ungefähr vor der Rossmann-Filiale am Rosmarkt vorsieht.

9

Samstag, 7. Juli 2018, 23:11

Vielen Dank für die Pläne, ich habe sie mir gleich heruntergeladen.

Wie sieht es denn dann mit einer nördlichen Verlängerung der Umgestaltung aus? Wenn eine Fahrspur ausreicht, könnte man ja überlegen, diesen furchtbaren aufgeständerten Teil der Maybachbrücke abzureißen. Das würde städtebaulich viel bringen. Und dann wäre es möglich, die Gleise/Bahnsteige in Heddernheim neu und praktikabler zu ordnen oder zumindest Gleis drei auch südlich an die Hauptstrecke anzuschließen.
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 860

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 8. Juli 2018, 12:23

Multi:

Zitat

Wenn eine Fahrspur ausreicht, könnte man ja überlegen, diesen furchtbaren aufgeständerten Teil der Maybachbrücke abzureißen.

Wir haben dann wieder Höhe Maybachstraße eine Stelle, an der der IV die Schienen kreuzt?
Das ist nun nicht so fein.
Oder willst Du den IV Richtung Norden dann wieder durch Eckenheim kriechen lassen?
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

Charly

FNF-VIP

Beiträge: 12 105

Wohnort: Behind the wall

Beruf: Customer adviser

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 8. Juli 2018, 12:48

Oder willst Du den IV Richtung Norden dann wieder durch Eckenheim kriechen lassen?
Meinst Du Autobahnzufahrt Eckenheim?

12

Sonntag, 8. Juli 2018, 13:02

Der K-Wagen steht so lange in Eckenheim abgestellt daß ihm der gesuchte Begriff "Eschersheim" entfallen ist. ;)
Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

13

Sonntag, 8. Juli 2018, 14:33

Durch Eschersheim ist eigentlich ein Umweg: Ich würde die Hügelstraße / Jean Monnet Straße (bzw Rosa Luxemburg) oder Heddernheim / Rosa Luxemburg als Weg auswählen. Ist eigentlich eine vierspurige Brücke wirklich noch nötig?

14

Sonntag, 8. Juli 2018, 14:39

Multi:

Zitat

Wenn eine Fahrspur ausreicht, könnte man ja überlegen, diesen furchtbaren aufgeständerten Teil der Maybachbrücke abzureißen.

Wir haben dann wieder Höhe Maybachstraße eine Stelle, an der der IV die Schienen kreuzt?
Das ist nun nicht so fein.
Oder willst Du den IV Richtung Norden dann wieder durch Eckenheim kriechen lassen?

Ja, das ist zugegebenermaßen die eine große Schwachstelle dieser Idee. Dennoch sollte man da mal weiterdenken und ggf. Berechnungen anstellen, ob so eine Kreuzung verkehrlich verkraftbar ist.
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

Charly

FNF-VIP

Beiträge: 12 105

Wohnort: Behind the wall

Beruf: Customer adviser

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 8. Juli 2018, 19:09

st eigentlich eine vierspurige Brücke wirklich noch nötig?
Notwendig im Sinne des IV war sie eigentlich noch nie. Sie diente dazu

a) Eschersheim vom Durchgangsverkehr zu befreien und
b) die recht ungünstige Kreuzung der Stadtbahngleise zu beseitigen.

Wollte man eine Lösung nur für a) suchen, hätte auch eine zweispurige Brücke südlich des Viadukts genügt. Allerdings hätte man dann noch zusätzlich zur Fahrbahnverschwenkung die Einmündung der Maybachstraße mittels LSA berücksichtigen oder sie einseitig zur Sackgasse bzw. Einbahnstrasse erklären müssen.

Man darf nicht vergessen: der Brücke lag ursprünglich ein anderes Gesamtkonzept zugrunde, es handelt sich quasi um eine Vorleistung. Schließlich hätte der A-Tunnel längst bis hinter Weißer Stein verlängert werden sollen, was nicht realisiert werden konnte (vielleicht auch nie mehr werden wird). Dadurch wäre die gesamte A-Strecke kreuzungsfrei, während das Mittelstück heute immer noch fehlt. So wirkt das Ganze natürlich wie Flickwerk.

awo-ffm

FNF-User

Beiträge: 4

Wohnort: Frankfurt-Bornheim

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 8. Juli 2018, 19:19

Vielen Dank für die Pläne, ich habe sie mir gleich heruntergeladen.

Wenn eine Fahrspur ausreicht, könnte man ja überlegen, diesen furchtbaren aufgeständerten Teil der Maybachbrücke abzureißen.

Es ist halt nicht nur eine Fahrspur, sondern Fahrspur plus Fahrradstreifen plus breiter Fußweg. Wenn man nun einen Teil der Maybachbrücke wegreißen würde, müssten die Fußgänger sich einen Fußweg teilen und die Radfahrer nordwärts auf die Fahrbahn. Kann eigentlich keiner so wirklich wollen...

17

Sonntag, 8. Juli 2018, 22:03

Wie war denn früher die Verkehrsführung im Bereich der heutigen Maybachbrücke? Vor allem: Wo und wie wurde die Bahntrasse gekreuzt?
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »multi« (8. Juli 2018, 22:04)


18

Sonntag, 8. Juli 2018, 22:11

Man darf nicht vergessen: der Brücke lag ursprünglich ein anderes Gesamtkonzept zugrunde, es handelt sich quasi um eine Vorleistung. Schließlich hätte der A-Tunnel längst bis hinter Weißer Stein verlängert werden sollen, was nicht realisiert werden konnte (vielleicht auch nie mehr werden wird). Dadurch wäre die gesamte A-Strecke kreuzungsfrei, während das Mittelstück heute immer noch fehlt. So wirkt das Ganze natürlich wie Flickwerk.

Ich wäre ja dafür, zwar nicht die ganze restliche Eschersheimer zu untertunneln, aber im Norden nochmal ein kurzes Tunnelstück mit einer unterirdischen Station zu bauen: Von der Innenstadt kommend kurz vorm Weißen Stein eine Rampe und dann in großer Tieflage eine unterirdische Station Weißer Stein, die am südlichen Ende einen Ausgang zum Platz am Weißen Stein hat und am nördlichen Ende von unten einen Übergang zum S-Bahnsteig der S6. Von dort aus noch unter der Nidda hindurch und dann eine Rampe in etwa im Bereich der heutigen Stationslage von Heddernheim. Die Station läge dann auf der Höhe des heutigen Betriebshofes, der in meinen Gedankenspielen natürlich verlegt wurde.

Man könnte dann den gesamten Straßenverkehr und den Stadtraum neu ordnen ... ^^
"Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"

(Etwas frei nach Albert Einstein)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »multi« (8. Juli 2018, 22:11)


Charly

FNF-VIP

Beiträge: 12 105

Wohnort: Behind the wall

Beruf: Customer adviser

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 8. Juli 2018, 23:42

Wie war denn früher die Verkehrsführung im Bereich der heutigen Maybachbrücke? Vor allem: Wo und wie wurde die Bahntrasse gekreuzt?
Die Verkehrsführung war bis Anfang der 70er wie auf diesem Stadtplan, Weißer Stein - Maybachstraße - Alt-Eschersheim - Alte-Niddabrücke - Heddernheimer Landstraße> bzw. Rtg. Westen rechts ab über <Dillenburger Straße zur Heddernheimer Landstraße, die früher nicht an der gleichnamigen U-Bahnstation endete sondern geradeaus Rtg. Niederursel weiterführte. Die Gleiskreuzung erfolgte Rtg. Süden, so wie hier im Bild.

20

Sonntag, 8. Juli 2018, 23:44

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_…ankfurt_am_Main
Wikipedia meint, die U-Bahn-Trasse bei der Maybachbrücke von 1972 sei schon 1908 als "Trambahnviadukt" gebaut worden.
fork handles