Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

420 281-8

FNF-Team

  • »420 281-8« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 379

Wohnort: 127.0.0.1

Beruf: Ausfragen, betüddeln, verhätscheln und umgarnen

  • Nachricht senden

1

Samstag, 6. Oktober 2018, 14:19

Vollbesetzer Linienbus fährt fahrerlos in den Wald

Der Fahrer eines Linienbusses in Pohlheim bei Gießen war ausgestiegen, um etwas an seinem Fahrzeug zu kontrollieren. Offenbar vergaß er dabei, die Feststellbremse anzuziehen, denn der mit 31 Fahrgästen besetzte Bus machte sich selbstständig, rollte eine abschüssige Straße hinunter und schließlich über eine Böschung hinweg in einen Wald. Zum Glück ging dieser Unfall glimpflich aus, es sind nur vier leichtverletzte Personen zu beklagen.

https://www.hessenschau.de/panorama/voll…ll-bus-100.html
Gruß, 420 281-8
Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

2

Samstag, 6. Oktober 2018, 16:36

Die Tücken der Technik

"Beim Anhalten betätigte er die elektronische Feststellbremse, aber nicht die Pneumatische. Anschließend verließ er den Bus, um an einem außen befindlichen Schalter den Strom abzuschalten und das Kassengerät zu reseten. Dabei löste sich die elektronische Bremse und der KOM kam auf der Gefällstrecke ins Rollen."
aus Blaulicht Gießen

3

Samstag, 6. Oktober 2018, 17:37

Klingt auch logisch, dass eine elektronische Bremse ohne Strom nicht geht.
fork handles

4

Samstag, 6. Oktober 2018, 22:09

Zitat

Klingt auch logisch, dass eine elektronische Bremse ohne Strom nicht geht.
Ein Bus ohne Luft bleibt auch ohne eingelegter Bremse stehen.

Finde den Fehler! :pinch:

5

Sonntag, 7. Oktober 2018, 09:03

Zitat

Ein Bus ohne Luft bleibt auch ohne eingelegter Bremse stehen.

Nein. Der Federspeicher wird dabei nicht automatisch entlüftet, man muss dann noch VON HAND den entsprechenden Hebel betätigen. Alle weiteren Bremsen sind direkte Bremsen, fallen also bei Luftverlust aus.

6

Sonntag, 7. Oktober 2018, 10:11

Zitat

Ein Bus ohne Luft bleibt auch ohne eingelegter Bremse stehen.

Nein. Der Federspeicher wird dabei nicht automatisch entlüftet, man muss dann noch VON HAND den entsprechenden Hebel betätigen. Alle weiteren Bremsen sind direkte Bremsen, fallen also bei Luftverlust aus.


Zumindest bei der Eisenbahn gibt es beide Varianten. Bei manchen Fahrzeugbaureihen wird die Federspeicherbremse automatisch entlüftet, sobald der Strom ausfällt (was bedeutet, die Federspeicherbremsen legen an); bei anderen Fahrzeugbaureihen passiert das nicht und wenn der Lokführer nicht vorher die Federspeicherbremsen anlegt, besteht die Gefahr, dass der Zug dann wegrollt.

Zumindest bei diesem MAN Lion's City, was es dem Bild nach war, scheint es auch so zu sein, dass die Federspeicherbremse nicht automatisch entlüftet, sonst wäre er ja nicht weggerollt. Vielleicht gibt es aber auch Busse, die das machen, da kenne ich mich nicht aus.
Viele Grüße, vöv2000

9122_DA

FNF-User

Beiträge: 1 261

Wohnort: Weiterstadt

Beruf: Kfz-Mechatroniker Nutzfahrzeugtechnik

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 7. Oktober 2018, 11:00

Zitat

Klingt auch logisch, dass eine elektronische Bremse ohne Strom nicht geht.
Ein Bus ohne Luft bleibt auch ohne eingelegter Bremse stehen.

Finde den Fehler! :pinch:


Welcher Fehler? Der Vergleich passt nicht, denn: Luft braucht man zum Lösen der Bremsen. Die Haltestellenbremse braucht jedoch den Strom, um die Bremsen anzulegen.
Gruß Marius :wacko:

Darkside

FNF-VIP

Beiträge: 8 537

Wohnort: Syberia

Beruf: Kleriker

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 7. Oktober 2018, 12:31

Bei der Eisenbahn kenne ich nur die Variante, daß bei Ausfall der Bordnetzversorgung die Federspeicher-
bremsen anlegen. Alles andere wäre auch unsicher und würde von EBA nicht freigegeben werden.
In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't

Sincerly yours, NSA
powered by US government

Uli Nobbe

FNF-User

Beiträge: 180

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: Irgendwas mit Ton und Licht

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 7. Oktober 2018, 16:38

Rasende Busse

[Randbemerkung]

Wieder einmal glänzt der Praktikantenstadel in der Frankfurter Bertramstraße durch Überschriftengeilheit, gepaart mit - dem leider dort mittlerweile üblichen - Superlativismus:

Zitat

Vollbesetzter Bus ohne Fahrer rast in den Wald

Natürlich wird keiner von uns von wissen, ab wie viel km/h beim Hessischen Rundfunk die "Raserei" beginnt, aber mal im Ernst: Wie abschüssig muss eine Straße sein, dass ein Bus aus dem Stillstand über 210 Meter (60 m Straße plus 150 m Waldschneise) "rast"? :rolleyes:

Physiker vor (oder war das jetzt doch die Mathematik?)! :whistling:

10

Sonntag, 7. Oktober 2018, 17:00

Bei der Eisenbahn kenne ich nur die Variante, daß bei Ausfall der Bordnetzversorgung die Federspeicher-
bremsen anlegen. Alles andere wäre auch unsicher und würde von EBA nicht freigegeben werden.


Bei den letzten BR 420 (7. + 8. Bauserie) ist das z. B. nicht so, bei Stromausfall (oder bewusstem Ausschalten) legen da keine Federspeicherbremsen automatisch an.

Was aktuellere Baureihen angeht, hast Du aber Recht, da ist es Standard, das bei Stromausfall/Ausschalten die Federspeicherbremsen anlegen.
Viele Grüße, vöv2000

11

Dienstag, 9. Oktober 2018, 05:00

Die Feststellbremse beim Bus ist bei allen mir bekannten Bustypen ausschließlich über ein mechanisches Handventil gesteuert und bleibt solange offen bis der Druck im Vorratsluftbehälter unter ca. 4 bar absinkt.
Die Haltestellenbremse wird ebenso bei allen mir bekannten Bustypen über ein Magnetventil gesteuert, das in "Grundstellung" (also stromlos) den Bremszylinder entlüftet und durch "einschalten" die Haltestellenbremse anlegt.
Der Rest des Unfalls ist damit locker erklärt... Ich finds eher erschreckend wieviele Fahrer das immer noch nicht kapiert haben obwohl man das selbst bei schlechteren Fahrschulen mehr als einmal erklärt bekommen haben sollte...
"Der Mensch, der so ehrbar im Einzelnen, aber so miserabel im Ganzen ist."
Johann Wolfgang von Goethe