Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Frankfurter Nahverkehrsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 27. Dezember 2018, 13:46

Zwangseinführung des eTickets / Abschaffung der papiernen Zeitkarten

Nun ist es (wohl) so, dass seit 9. Dezember 2018 grundsätzlich keine papiernen Zeitkarten verkauft werden, sondern nur noch die eTickets, und zwar auch in den RMV-Mobilitätszentralen. (Wie es direkt im Bus aussieht, weiß ich nicht).

Nun ist aber das Problem, soweit ich das richtig verstanden habe, dass das eTicket nicht in allen Bussen und überhaupt nicht in Bahnen der Deutschen Bahn akzeptiert wird, weil es dort keine Kartenleser für diese Teile gibt, das heißt wenn ich mit so einem eTicket bspw. in die Kahlgrundbahn von Hanau Hbf nach Großkrotzenburg fahre, dann fahre ich trotz gültigem Ticket schwarz. Ist das richtig? Gleiches gilt in Bussen, die keine Kartenleser für eTickets haben (vor allem Regionalbusse haben keine).

Was tun also? Was bringt mir ein Ticket, mit dem ich die Hälfte der Nahverkehrsmittel im RMV-Gebiet nicht mehr nutzen kann?

2

Donnerstag, 27. Dezember 2018, 13:55

Wenn ich bei der DB mein Plastikkärtchen vom RMV vorzeige, und der Schaffner hat kein Lesegerät dafür, dann sagt der einfach nur "in Ordnung" und geht weiter. Hast du schonmal Probleme gehabt?
fork handles

3

Donnerstag, 27. Dezember 2018, 14:00

Solange Du Dich im Gebiet des RMV bewegst und eine gültige Fahrkarte hast, ist es nicht Dein Problem, wenn derjenige, der diese Fahrkarte überprüfen will, nicht die notwendige Technik hat.
Die Geräte der Zugbegleiter der DB Regio können das aber normal auch auslesen. Bei der HLB habe ich auch schon Kontrollen per Handy erlebt.
Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

4

Donnerstag, 27. Dezember 2018, 14:16

Jedes NFC fähige Smartphone kann die Karten auslesen.

Nun ist aber das Problem, soweit ich das richtig verstanden habe, dass das eTicket nicht in allen Bussen und überhaupt nicht in Bahnen der Deutschen Bahn akzeptiert wird


Bezüglich der Bahnen der DB ist das falsch, meine Jungs sind schon jahrelang mit den Dingern (CleverCard/Schülerticket Hessen) unterwegs und wurden auch schon oft problemlos kontrolliert.
Ich selber habe noch keine erfahrungswerte bezüglich RB/RE erlebt.

Solange Du Dich im Gebiet des RMV bewegst und eine gültige Fahrkarte hast, ist es nicht Dein Problem, wenn derjenige, der diese Fahrkarte überprüfen will, nicht die notwendige Technik hat.


Sehe ich auch so, schließlich wird im Auftrag des RMV gefahren und auch entsprechend vergütet. Wobei es durchaus lokale Spezialitäten geben kann.

Wenn ich bei der DB mein Plastikkärtchen vom RMV vorzeige, und der Schaffner hat kein Lesegerät dafür, dann sagt der einfach nur "in Ordnung" und geht weiter.


Das ist bei den meisten Kontrollen in der S-Bahn so. Ein (funktionierendes) Lesegerät haben anscheinend die wenigsten Kontrolleure, aber die meisten Fahrgäste eine Plastikkarte. ?(

5

Donnerstag, 27. Dezember 2018, 14:39

Hallo.

Nun ist es (wohl) so, dass seit 9. Dezember 2018 grundsätzlich keine papiernen Zeitkarten verkauft werden, sondern nur noch die eTickets, und zwar auch in den RMV-Mobilitätszentralen. (Wie es direkt im Bus aussieht, weiß ich nicht).

Es gibt immer noch Automaten, die Papierzeitkarten ausgeben - Beispiel: Sulzbach MTZ Busbahnhof. Die Frage ist jedoch: Wie lange noch?

Grüße ins Forum
Helmut
You'll Never Ride Alone.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Helmut« (27. Dezember 2018, 14:41)


K-Wagen

FNF-User

Beiträge: 4 990

Wohnort: Frankfurt Praunheim

Beruf: Maus Schubser im Software Support

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 27. Dezember 2018, 16:18

Prince Kasaad:

Zitat

das heißt wenn ich mit so einem eTicket bspw. in die Kahlgrundbahn von Hanau Hbf nach Großkrotzenburg fahre, dann fahre ich trotz gültigem Ticket schwarz. Ist das richtig?

Nö,
RMV:

Zitat

Fahrgäste ohne gültige Fahrkarte zahlen ein erhöhtes Beförderungsentgelt von 60 Euro. Wer eine persönliche (also nicht übertragbare) Zeitkarte nur vergessen hat und den Nachweis dafür innerhalb einer Woche beim entsprechenden Verkehrsunternehmen erbringt, reduziert den Betrag auf 7 Euro.

da Du eine solche hast und vorzeigen kannst.
http://www.ginnheimer-kurve.de

Lasst endlich die Zweiachser wieder frei !

7

Donnerstag, 27. Dezember 2018, 19:07

Zumindest bei Stroh gabs schon mit den papiernen Scheinen Probleme (der Busfahrer wollte mir nicht glauben, dass eine Monatskarte von 3060 nach 3001 auch für Rodenbach gültig ist). Ein eTicket akzeptieren die sicher nicht.

Ich überlege mir, das Teil morgen zurückzugeben, weil die örtlichen Verkehrsverbünde (Rack, Stroh, Alpina auf der 567, Röder...) diese Teile einfach nicht akzeptieren. Die Gültigkeit der Monatskarte hat noch nicht begonnen. Irgendwelche Einwände hier?

8

Donnerstag, 27. Dezember 2018, 19:40

Das kannst Du natürlich machen wie du willst. Du könntest aber auch beim RMV mal nachfragen, wie du dich in solchen Fällen verhalten sollst.

Wie machen das Schüler usw? Dias Schülerticket o.ä gibt es nur als eTicket.

Wenn mir etwas quer kommen würde, könnte nach jeweiliger Laune durchaus folgendes passieren:
- Wo RMV drauf steht, ist auch RMV drin: Ich könnte mich weigern, wieder auszusteigen. Der Fahrer könnte a) bei seiner Leitstelle nachfragen oder b) Polizei rufen, um mich aus den Bus entfernen zu lassen.
- Lasse mir Namen und schriftliche Begründung geben, notiere Zeit, Linie und Ort und kündige an, Taxi zu fahren und sein Unternehmen in Regress zu nehmen.

9

Donnerstag, 27. Dezember 2018, 20:06

Ich überlege mir, das Teil morgen zurückzugeben, weil die örtlichen Verkehrsverbünde (Rack, Stroh, Alpina auf der 567, Röder...) diese Teile einfach nicht akzeptieren. Die Gültigkeit der Monatskarte hat noch nicht begonnen. Irgendwelche Einwände hier?

Ja, weil das totaler Humbug und Zeitverschwendung ist. RMV-Zeitkarten werden als E-Ticket ausgegeben. Fertig. Das haben die im RMV zusammengeschlossenen Unternehmen zu akzeptieren. Und nebenbei sind Jahreskarten schon seit - keine Ahnung - mindestens fünf Jahren als E-Ticket auf dem Markt. Es wird keinen Betreiber geben, der ein solches Ticket nicht kennt - oder zu kennen hat. Letzteres ist aber nicht Dein Problem.

10

Donnerstag, 27. Dezember 2018, 20:11

Das E-Tickets in Zügen der DB nicht akzeptiert werden habe ich ja noch nie gehört. Im IC/ICE vielleicht? Auf RMV Linien hatte ich jedenfalls noch nie Probleme damit. In den S-Bahnen Kontrollieren sie die immer mit dem Lesegerät. In den Bussen in Offenbach sollte man das Ticket eigentlich beim Einsteigen ans Lesegerät halten (das Leuchtet grün auf, wenn das Ticket gültig ist) meistens reicht es aber, es dem Fahrer zu zeigen.
Ich meine die Busse auf dem 551er haben auch vorne so ein Lesegerät, wird ja auch von Stroh betrieben.

11

Donnerstag, 27. Dezember 2018, 20:15

Als RMV-Randgebietler habe ich ohne Aufpreis eine Übergangstarifzone hinzugewählt und konnte konnte so dem eTicket umgehen. :D

12

Donnerstag, 27. Dezember 2018, 20:20

Das E-Tickets in Zügen der DB nicht akzeptiert werden habe ich ja noch nie gehört. Im IC/ICE vielleicht? Auf RMV Linien hatte ich jedenfalls noch nie Probleme damit. In den S-Bahnen Kontrollieren sie die immer mit dem Lesegerät. In den Bussen in Offenbach sollte man das Ticket eigentlich beim Einsteigen ans Lesegerät halten (das Leuchtet grün auf, wenn das Ticket gültig ist) meistens reicht es aber, es dem Fahrer zu zeigen.
Dem kann ich nur zustimmen, das sind genau meine Erfahrungen mit dem Schülerticket. VIAS(da sind Kontrollen ja am häufigsten der Fall), DB und sonstige (Bus-)Unternehmen hatten da noch nie Probleme mit. Wie bereits geschrieben, das eTicket ist schon seit Jahren normal, weswegen man eigentlich keine Probleme zu erwarten hat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »thespone« (27. Dezember 2018, 20:20)


13

Donnerstag, 27. Dezember 2018, 20:30

Vor einiger Zeit konnte sogar eine Schaffnerin der Rhein-Neckar-S-Bahn (damals noch RB44) mein E-Ticket zwischen Mainz-Laubenheim und Mainz lesen. Ich hatte damit noch nie Probleme.

14

Freitag, 28. Dezember 2018, 12:31

- Wo RMV drauf steht, ist auch RMV drin

Die Rack-Busse haben teilweise kein RMV-Logo. (Ich weiß, sehr spitzfindig.)

Lasse mir Namen und schriftliche Begründung geben, notiere Zeit, Linie und Ort und kündige an, Taxi zu fahren und sein Unternehmen in Regress zu nehmen.

Mir ist was besseres eingefallen: Ich mache genau das, schaue wie mir die Beförderung verweigert wird, kaufe dann eine papierne Monatskarte im Bus und gehe dann zurück zur RMV-Mobilitätszentrale und mache die gesetzliche Gewährleistung geltend. Eigentlich müsste ich dann den gesamten Kaufpreis zurückerstattet bekommen, denn eine Monatskarte, mit der ich tatsächlich nicht in den Bus komme, hat einen Sachmangel und begründet damit Gewährleistungsansprüche. Die zweite Monatskarte dürfte deutlich günstiger sein als auf Dauer Taxi zu fahren.

Ich hab es mir heute übrigens bestätigen lassen: die Rack-Busse haben ausnahmslos keine Kartenleser für eTickets und akzeptieren die Dinger auch nicht. eTickets "gelten nur in Hanau in den Bussen der HSB, nicht aber in den Regionalbussen". Das ist mal eine Aussage.

15

Freitag, 28. Dezember 2018, 13:03

Die Aussage ist aber schlicht falsch. Alle Rmv-Fahrkarten gelten innerhalb ihrer räumlichen (im Sinne der Tarifgebiete) und zeitlichen Gültigkeit in allen Verkehrsmitteln, die nach RMV-Tarif verkehren. Einzelne Linien oder Unternehmen können sich da nicht nach Belieben ausklinken.
Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

16

Freitag, 28. Dezember 2018, 13:07

Hanau hatte da doch mal was eigenes probiert? Das sind nicht die RMV-Plastikkarten. Oder bin ich nun völlig neben der Spur?
fork handles

17

Freitag, 28. Dezember 2018, 13:07

Korrekt. Es steht den erbringenden Unternehmen frei, auf Kontrollmechanismen zur Gültigkeit bestimmter Fahrkarten zu verzichten bzw. diese nur eingeschränkt vorzuhalten – bspw. durch Einsatz von entsprechend ausgerüsteten Kontrolleuren statt Einbau fixer Lesegeräte in jedem Bus. Das dadurch entstehende und hier geschilderte Risiko ist somit vom Unternehmen zu tragen und nicht vom Fahrgast.

(Wer hat dir diese Aussage in welchem Kontext bestätigt?)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kerbowl« (28. Dezember 2018, 13:08)


18

Freitag, 28. Dezember 2018, 13:33

Immer wieder schön, wenn der Tarif (und das was da dran hängt) so kompliziert ist, dass ihn nicht mal die Verkehrsunternehmen verstehen.
@Prince Kassad: Von wem wurde denn diese Aussage bestätigt? Von einem Sprecher des Unternehmens Rack?

19

Freitag, 28. Dezember 2018, 13:33

Das wäre ja ein Unding wenn das RMV eTicket nicht in allen Verkehrsmitteln des RMV akzeptiert wird...
An deiner Stelle würde ich beim RMV anrufen und nachfrage wie man sich in dem Fall verhalten soll wenn das Ticket nicht ausgelesen werden kann wenn die Technik fehlt.

Ist es denn wirklich sicher das die Busse von Rack kein Lesegerät für die eTickets besitzen?
Beim RVMK ist das Lesegerät im Drucker (IVU.box) integriert. Da legt man das Ticket auf und der Drucker signalisiert durch piepsen und eine (grüne?) LED das die Karte gültig ist.
Und zumindest Optisch sind in den Bussen von Stroh und Rack Optisch die selben Drucker wie beim RVMK verbaut...

20

Freitag, 28. Dezember 2018, 14:15

(Wer hat dir diese Aussage in welchem Kontext bestätigt?)

Ich hab mal ganz nett den Busfahrer in der MKK-30 gefragt, der hat mir das so bestätigt.